Path:
Volume No. 47. Bericht des Kuratoriums der städtischen Zentrale Buch

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

2 
Nr. 47. Zentrale Buch. 
d) auf die Herstellung und Lieferung von Medikamenten, 
c) auf die Herstellung und Lieferung von Backwaren, 
f) auf die Wäschereinigung, 
g) auf die Beerdigung der verstorbenen Anstalts- und Guts 
insassen. 
An diesen Leistungen hatten folgende Anstalten und Verwaltungen 
teilgenommen: 
die 8. städtische Irrenanstalt, 
das Hospital. 
die Gutsverwaltung, 
die Bauinspektion in Buch, ferner 
die Heimstätten in Buch, Blankenburg, Blankenfelde, Malchow 
und Upstall-Blankenburg — letztere 4 nur bezüglich der 
Wäschereinigung, ferner 
die Fürsorgeanstalt in Schmetzdorf und 
die Angestellten der städtischen Anstalten in Buch. 
Im Bei ichtLjahre wurden in den einzelnen Betrieben der Zentrale 
nachstehende Mengen gewonnen: 
>. Kesselhaus. 
Es wurden 16 909170 kg Kohlen verbrannt. Die erzeugten 
Dampfmengen konnten nicht festgestellt werden, da Dampfmesser bezw. 
Speisewassermesser noch fehlen. 
2. Elektrizitätswerk. 
Nach den vorhandenen Zählern betrugen die erzeugten Beengen 
insgesamt 904 850 Kilowattstunden. 
3. Wasserwerk. 
Durch Wassermesser wurden festgestellt: 
a) 382 507,135 cbm kaltes Wasser, davon 
b) 65 127,987 - heißes Wasser. 
4. Wäscherei. 
Für andere Anstalten außer der Zentrale sind gewaschen worden: 
420 067,850 kg. 
5. Bäckerei. 
Es wurden gebacken: 
252 516,500 kg Roggenbrot, 
1 677,ooo - Hefen brot, 
146891,8öo - Semmel, 
16 345,6») - Milchbrote, 
6 506,770 - Zwieback, 
669,400 - Stollen, 
zusammen 424 606,8io kg Backwaren. 
Zur Erzeugung bezw. Herstellung dieser Mengen war außer dem 
Anteil an allgemeinen Kosten, an Danipfkosten, elektrischer Kraft, 
kaltem und heißem Wasser, Löhnen usw. ein Verbrauch von 
189 300 kg Roggenmehl, 
133 500 - Weizenmehl, 
6167,5 - Salz. 
2 101,075 - Hefe, 
1 753 - Zucker, 
11 686,0 I Milch. 
200 kg Streumehl und 
311 - Backfett erforderlich. 
Der Einzelpreis für die Erzeugnisie der Zentrale stellte sich nach 
der Betriebskostenberechnung für 1908 ohne Berücksichtigung der 
allgemeinen Verwaltungskosten sowie der Verzinsung und Amortisation 
des Anlagekapitals: 
bei einer 
Gcsamt- 
erzeugung 
von 
bei einem 
Kostenaufwand 
von insgesamt 
a) für Dampf bei 825 586 Ver- 
pfleguligstagen 
aui0,39S2.^ pro Verpflegungs 
lag. (Im Vorjahre ist der 
Dampf auf 100 kg Einheit 
berechnet worden, diese Be 
rechnung beruhte auf An- 
nahmen und hat sich als nicht 
zuverlässig erwiesen.) 
b) für elektrischen Strom aus- 
328 748,34 Jt 
schließlich der eigenen Betriebe 
auf 0,o7«35 Jt pro KW (wie 
im Vorjahre); 
c) für kaltes Wasser ausschließlich 
328 435,95 KW 
25 077,61 - 
der eigenen Betriebe .... 
auf 0,0593 Jt pro cbm (0,087 Jt 
im Vorjahr); 
229 218,71« cbm 
13 592,67 - 
bei einer 
Gesamt 
erzeugung 
von 
bei einem 
Kostenaufwand 
von insgesamt 
d) für heißes Wasser ausschließlich 
der eigenen Betriebe .... 
69 435 cbm 
22 704,17 Jt 
auf 0,M2 Jt pro cbm (0,oo Jt 
im Vorjahr); 
e) für Wäschereinigung .. .. 
420 067,85 kg 
70 951,29 - 
auf 0,i689 Jt pro kg (0,m Jt, 
im Vorjahr); 
k) für die Backwaren ausschließlich 
der an das Bäckereipersonal ver- 
abfolgten Waren und zwar für 
Roggenbrot 
250 341,5 - 
56 111,63 • 
auf 0,224i Jt pro kg (0,2boü Jt 
im Vorjahr) 
für Hefenbrot 
1 677 
417,57 - 
auf 0,249 Jt pro kg (0,27i Jt 
im Vorjahr) 
für Semmel und Schrippen 
146 418,56 - 
42 212,47 - 
auf 0,2883 Jt pro kg (0,28i Jt 
im Vorjahr) 
für Milchbrot und Knüppel . 
16 345,68 - 
6 175,39 - 
auf 0,3778 Jt pro kg (0,3783 Jt 
im Vorjahr) 
' für Zwieback 
6 506,77 - 
2 663,22 - 
auf 0,4093 Jt pro kg (im Vor 
jahr 0,4094 Jt). 
Der Preis für Stollen ist nach 
Vereinbarung e 
rstattet worden. 
6. Telephonzentrale. 
Die Verteilung der Kosten für die Telephonzentrale im Betrage 
von 2 810,18./« erfolgte nach der Anzahl der Betriebstage, sodaß bei 
24 438 Betriebstagen 0,iu M auf einen Betriebstag entfielen. 
Es hatten zu zahlen; 
die 3 Irrenanstalt für 
17 156 Betriebstage 
1 955,67 Jt, 
das Hospital Buch - 
4 477 
510,38 - 
die Heimstätte 
365 
41,61 < 
die Gutsverwaltung - 
2190 
249,66 - 
die Bauverwaltuug - 
251 
28,61 - 
die 3. Irrenanstalt zum 
Ausgleich. . . . 
. 24,26 - 
7. Anschlußgleis. 
Die Kosten für das Anschlußgleis betrugen 4 641,32 ^; von 
diesem Betrage entfallen 3 849,22 ^ auf die Zentrale einschließlich 
608,81 M Umsatzgebühr, der Rest von 792,io Jt verteilt sich auf 
25 Waggons für die 3. Irrenanstalt, auf 272 Waggons für die Bau- 
Verwaltung. 
Die anteiligen Kosten für einen Waggon beliefen sich demnach 
auf 2,M7 Jt. 
8. Seelsorge. 
An den Ausgaben für Seelsorge im Betrage von 1 569,67 Jt 
waren die 3. Irrenanstalt, das Hospital und die Heimstätte in Buch 
beteiligt. 
9. Zentraldispensieranstalt. 
Die Zentraldispensieranstalt konnte im Berichtsjahre mit einem 
Ueberschuß von 21 395,71 Jt abschließen. Dieser Ueberschuß wurde 
auf die beteiligten Anstalten nach Maßgabe der entnommenen 
Medikamente, Hausbedürfnisie und sonstigen Waren verteilt. 
10. Zentralfriedhof. 
Nach Abzug der gemäß der Gebührenordnung erhobenen Gebühren 
sätze für sogenannte Zahlleichen verbleiben noch 1 854,4g Jt, die auf 
83 Freileichen entfielen; die Kosten für eine Freileiche stellen sich 
daher auf 22,348 Jt. 
Es hatten zu erstatten: 
die 3. Irrenanstalt für 71 Leichen, 
das Hospital ... 12 
Die Verwaltung erzielte im Berichtsjahre eine Gesamteinnahme 
von 680883,94 Jt, der eine Gesamtausgabe in derselben Höhe 
gegenüberstand. 
Der Wert der vorhandenen Bestände betrug am 31. März 1909 
34 450,7« Jt. 
Berlin, den 6. September 1909. 
Kuratorium der städtischen Zentrale Buch. 
M i e l e n z. 
Druck von W. & S. Loewenlhal. Berlin.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.