Path:
Volume No. 46. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

No. 46. Feuerwehr. 
11 
2* 
Brände von Automobilen. 
Die nachstehenden Tabellen geben einen Überblick über die Auto 
mobilbrände, zu denen die Feuerwehr vom 1. April 1905 bis 31. März 1909 
alarmiert worden ist. Die verhältnismäßig nicht unbeträchtliche Zahl der 
Brandfälle, die zur Kenntnis der Feuerwehr gelangten, und deren schein 
bare Zunahme lenken im Interesse der Vorbeugung die Aufmerksamkeit 
auf die Ursache der Entstehung solcher Brände. Man ist dabei meistens 
auf die bezüglichen Angaben der Chauffeure angewiesen, da die Feuerwehr 
im allgemeinen erst herbeigerufen wird bezw. eintreffen kann, wenn der 
Brand schon so weit vorgeschritten ist, daß die Ursache nicht mehr mit 
Bestimmtheit feststellbar ist. Die Ursachen werden teils in der Eigenheit 
und in Konstruktionseinzelheiten des Automobils liegen, zum größeren Teil 
aber wohl auf Fahrlässigkeit und Unvorsichtigkeit zurückzuführen sein. 
Die Tabellen 1 und 3 zeigen, daß die meisten Brandfälle in den 
Monaten und zu den Tageszeiten entstanden sind, in denen mehr mit 
künstlicher Beleuchtung des Wageais oder der Garage zu rechnen ist. 
Aus der Tabelle 2 ist zu ersehen, daß die weitaus größte Zahl der 
Brände — 188 von 146 — mit Benzin betriebene Automobile betroffen 
hat. Die Verwendung von Benzin macht auch die verhältnismäßig häufig 
entstehenden Brände erklärlich. Die in Elektromobilen entstandenen Brände 
sind dagegen der Zahl nach bedeutend weniger — 8 in 4 Jahren —, sowie 
auch an und für sich verhältnismäßig unbedeutend gewesen. Die Brände 
konnten sämtlich entweder vor Eintreffen der Feuerwehr oder mit kleinem 
Löschgerät gelöscht werden. 
Wie aus Tabelle 4 I hervorgeht, ist die zugegebene Entstehungs 
ursache in vielen Fällen (24) unvorsichtige Handhabung von Brennstoff, 
Feuer oder Licht, ln ebensoviel Fällen (Tabelle 4 IV) liegt die Ursache 
im Vergaser. Von den Chauffeuren wird dann meistens als Ursache an 
gegeben: „Zurückschlagen der Flamme aus dem Motorzylinder nach dem 
Vergaser.“ Das wird auch zutreffend sein; derartige Brände sind aber 
meist leicht zu löschen, wenn zwischen Brennstoffbehälter und Vergaser 
ein Abschlußorgan vorhanden ist. 
Die weitaus größte Zahl der Brände trat auf der Straße ein; dem 
gegenüber treten die auf Höfen, in Garagen und Werkstätten entstandenen 
Brände, wie Tabelle 6 zeigt, erheblich zurück. 
Wenn auch die Zahl der Brandfälle sich im Laufe der Jahre ge 
steigert hat, wie aus den Tabellen hervorgeht, so muß dabei doch die 
Zahl der in Berlin im Betrieb gewesenen Kraftfahrzeuge berücksichtigt 
werden. Die Zahl ist zum ersten Mal amtlich für den 1. Januar 1907 
mit 1408 festgestellt worden. Am 1. Januar 1908 wurden 2414 und am 
1. Januar 1909 2863 Kraftfahrzeuge gezählt. 
Nimmt man nun an, daß die Zunahme an Fahrzeugen während des 
Jahres sich ziemlich gleichmäßig über dasselbe verteilt, dann ergibt sich, 
daß 1907 1911 und 1908 2638 Kraftfahrzeuge im Betrieb waren. Dem 
gegenüber stehen 1907 39 und 1908 42 Brandfälle, so daß 1907 auf je 49 
und 1908 auf je 63 Fahrzeuge ein Brandfäll kommt. Die Brandfälle sind 
hierbei nach den Kalenderjahren 1907 und 1908 berechnet. 
1. Vergleichende Übersieht 
der Automobilhrände in den Jahren 1905— 1909, 
nach den Monaten geordnet. 
Jahr 
April 
*£ 
1 
bf 
< 
ft 
«D 
OQ 
M 
> 
£ 
c 
CS 
OS 
—v 
Je 
:o5 
s 
Summe 
1905/1906 
1 
1 
2 
2 
— 
3 
2 
.— 
1 
1 
2 
4 
19 
1906/1907 
3 
4 
2 
1 
1 
1 
5 
7 
4 
7 
4 
— 
39 
1907/1908 
5 
3 
1 
1 
5 
1 
4 
2 
6 
14 
4 
2 
48 
1908/1909 
3 
2 
— 
3 
i 
1 
4 
4 
4 
10 
6 
2 
40 
Summe 
12 
10 
5 
7 
7 
6 
15 
13 
15 
32 
16 
8 
146 
2. Zusammenstellung 
der Brände, nach der Betriebskraft der Automobile geordnet. 
Jahr 
Benzin 
Elektrisch 
Dampf 
Summe 
1905/1906 
18 
1 
19 
1906/1907 
38 
1 
— 
39 
1907/1908 
43 
5 
— 
48 
1908/1909 
39 
1 
— 
40 
Summe 
188 
8 
— 
146 
3. Zusammenstellung 
der Automobilbrände, nach den Tageszeiten geordnet. 
Jahr 
Von 6 Uhr morgens ji Von 6 Uhr abends 
bis 6 Uhr abends bis 6 Uhr morgens 
Summe 
6— 12 
12 — 6 
6— 12 
12 — 6 
1905/1906 
3 
5 
8 
3 
19 
1906/1907 
9 
9 
13 
8 
39 
1907/1908 
, 8 
10 
15 
15 
48 
1908/1909 
9 
10 
11 
10 
40 
Summe 
29 
34 
47 
36 
146 
4. Entstehungsursaehe 
der Automobilbrände, nach Angabe der Chauffeure. 
Jahr 
I. 
2 2 
4« g w .g 
L«Z L 
Dono 
1 *).s g 
rr. 
e® 6 
g o • 
o 
•SS o 
* * Sjs 
J 6 SÄ 
ll* 
III. 
,§js m 
° e ® 
|° * 
•5 b § 
■S*s5 
Jo S 
IV. 
c s'o i 
£ |° | 
WZ- 
^ s * ’S 
« ® S4j 
V. 
g s 
«1 g 
Sei 
’S 
sl| 
ZL 
ZL 
63 » 
VI. 
4H **) 
53 2 
N.tä 
B 1 
1® 
pw 
VH. 
g| g 
•Shü 
~ S I 
= 1- 
lll 
SS“ 
Iss 
VIII 
L-ok« e 
u a S £ 
's “ e« 
S i| 
3 -| 
IX. 
• s 
c ® 
® - 
.2 ^ 
«L 
'S ,2 
MH 
X. 
e *£ 
£ a » 
|15 
C 2 J 
•g l.-S 
"g -o 
< 
Explosion der Laternen 
bezw. Kurzschluß der 
elektrischen Lichtleitung 
xn. 
2 
Summe 
1905/1906 
6 
— 
1 
2 
— 
3 
1 
— 
— 
f 
6 
19 
1906/1907 
12 
— 
3 
3 
1 
2 
. 1 
3 
— 
1 
i 
12 
39 
1907/1908 
. 2 
2 
1 
12 
1 
— 
4 
7 
2 
1 
2 
14 
48 
1908/1909 
4 
1 
2 
7 
4 
1 
1 
— 
— 
— 
1 
19 
40 
Summe 
24 
3 
7 
24 
6 
. 1 
o 
7 
10 
2 
2 
4 
51 
146
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.