Path:
Volume No. 46. Bericht über die Verwaltung der Feuerwehr

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

6 
No. 46. Feuerwehr. 
6. Am 12. Januar 1909. Neues Operetten-Theater. 
Beim Ableuchten der Schalttafel berührte der Beleuchter mit 
einem an einer Handlampe befindlichen Drahtschutzkorb einen 
offenen Hebelausschalter, so daß ein Kurzschluß entstand. Etwa 
10 Minuten später löste sich ein am Schaltbrett befestigter kleiner 
Metallrahmen, in dem sich ein Schild zur Bezeichnung der be 
treffenden Abzweigleitung befand, und fiel auf einen darunter 
befindlichen offenen Hebelausschalter, wodurch ein weiterer Kurz 
schluß entstand. Das Herabfallen des Metallrahmens entstand 
dadurch, daß der zur Befestigung der Holzdübel des Rahmens 
verwendete Kitt infolge der in dem vollständig abgeschlossenen 
Schaltraum herrschenden Wärme zusammengeschrumpft war und 
den Rahmen nicht mehr festhielt. In beiden Fällen funktionierten 
die vorgeschalteten Silbersicherungen ordnungsgemäß. Schaden 
ist, abgesehen von einigen geringfügigen Funkenstellen, nicht 
eingetreten. 
7. Am 16. Januar 1909. Zirkus Busch. 
Von einem neben der Bühne stehenden Scheinwerfer fielen 
Funken herunter, die ohne Schaden anzurichten von selbst erloschen. 
8. Am 7. März 1909. Zirkus Schumann. 
ln der Manege glimmten einige Blätter einer Stoffblumen 
guirlande, anscheinend durch Kurzschluß an einer elektrischen 
Glühlampe. Das Feuer erlosch von selbst, da die Blumen 
imprägniert waren. 
Elektrische Lampen zum Gebrauch auf der Brandstelle. 
Nach langjährigen Versuchen mit den verschiedenartigsten Modellen 
sind nunmehr bei der Abteilung eingeführt worden: 
Als Handlampe eine Lampe der Akkumulatoren Kleinbeleuchtungs- 
G. m. b. H., Berlin NW. 6, Luisenstraße 45. Die Lampe ist handlich, 
mit emaniertem Eisenblecbgebäuse und leicht auswechselbar em Akkumulator 
versehen, hat gute Leuchtkraft und Brenndauer, besitzt eine Metallfaden- 
gltthlampe, wiegt 1,35 kg und kostet 20 JC. 
Als Taschenlampe für Offiziere und Feldwebel eine einfache Lampe 
mit Brimärelemeut der Firma Schwabe & Co., Berlin 8. 14, Wallstraße 55. 
Die ebenfalls mit Metallfadenglühlampe versehene Taschenlampe kostet 
0,80 JC, die leicht auswechselbare Ersatzbatterie 0,36 JC. 
Brat’ — Herzfeld’sclie Antriebsmaschine. 
In eine Hönig’sche Drehturmleiter ist eine Brat’ — Herzfeld’sche 
Eundlaufmaschine, die durch komprimierte Kohlensäure oder Preßluft an 
getrieben wird, von dem Löcknitzer Eisenwerk Robert Straubei, 
G. m. b. H., Stettin, eingebaut worden. 
Die zum Ausschieben der Leiter dienende Eundlaufmaschine selbst 
hat sich gut bewährt. Beim Ausschieben der Leiter mit der Maschine 
wird aber sehr viel Kohlensäure bezw. Preßluft verbraucht. Dieser 
Mangel ist nicht der Ausführung des Motors zuzuschreiben, sondern dem 
großen Widerstand, den die Hönig’schen Leitern infolge der Kulissen 
führung besitzen. Zur Verminderung des Widerstandes sind Rollen- 
führungen eingebaut worden. 
Die Kosten für den Einbau der Maschine mit Montage haben 
900 JC betragen. 
Rahinenleiter. 
An dem vierstöckigen rechten Seitenflügel der Hauptfeuerwache, 
Lindenstraße 41, ist im Frühjahr 1908 von der Deutschen Rahmenleiter- 
Gesellschaft m. b. H., Berlin W., Leipziger Straße 112, versuchsweise eine 
zu Rettungszwecken bestimmte Rahmenleiter angebracht worden. 
Die Rahmenleiter besteht aus eisernen mit Schiebeleitern versehenen 
Rahmen, die vor einer Reihe übereinanderliegenden Fenstern eines Ge 
bäudes befestigt werden. Die Rahmen sind durch eine durchgehende Achse 
mit einander verbunden. Durch ein Kurbelgetriebe können aus jedem Stock 
werk sämtliche Rahmen gleichzeitig bis unter 90° nach außen ausgeschwenkt 
werden. Mit dem Ausschwenken der Rahmen löst sich ein im oberen 
Rahmen angebrachter Riegel selbsttätig aus und erwirkt das Herabfallen 
der in C förmigen Holmen befindlichen Leiterteile, bis sie in die 
trichterförmigen Holme der darunterliegenden Rahmen fallen. Die herab 
fallenden Leiterteile bilden die Verlängerung des am Rahmen befestigten 
Leiterteiles und stellen in wenigen Sekunden eine fortlaufende, vom Fuß 
boden bis zum Dach reichende stabile Eisenleiter her. Zum Ausstieg ist 
an jedem Rahmen ein Anstrittsblech angebracht, das in geschlossenem 
Zustand unter dem Fensterbrett liegt. 
Regelmäßige Prüfungen der Rahmenleiter fanden vom 1. Juni 1908 
bis 13. März 1909 statt. Sie erstreckten sich auf tägliches Ausschwenken 
der Leiter abwechselnd, von den verschiedenen Stockwerken aus, und auf 
monatliche Belastungsproben, bei denen jeder einzelne Rahmen nach dem 
Ausschwenken mit je 350 kg Gewicht nacheinander belastet wurde. 
Trotz dieser hohen Beanspruchung haben sich keine Mängel herausgestellt 
die die Benutzung der Leiter hätten beeinträchtigen können. 
Auch bei dem- täglich vorgenommenen Anskurbeln hat die Leiter im 
allgemeinen gut funktioniert. Zuweilen kam es hierbei jedoch vor, daß 
die herabfallenden Leiterteile nicht in die darunter befindlichen eingriffen. 
Dieser Übelstand stellte sich fast jedesmal dann ein, wenn die Leiter zu 
hastig ausgeschwenkt wurde, und zwar meistens in dem Stockwerke, von 
dem aus die Leiter betätigt wurde. Sobald das Ausschwenken langsam 
geschah, wie es in der Gebrauchsanweisung angeordnet ist, machte sich 
dieser Übelstand nicht bemerkbar. In allen Fällen blieb die Leiter aber 
trotzdem benutzbar. 
Während des starken Frostes im vergangenen Winter wurde die 
Leiter fast täglich mit Wasser bespritzt oder begossen, sodaß eine starke 
Vereisung der Leiter eintrat. Bis auf einen Fall, bei dem die Verbindungs 
teile nicht herunterfielen, hat sich die Leiter gut bewährt. Das Versagen 
war in diesem Falle auf ein zu sanftes Andrehen, hauptsächlich aber auf 
die Vereisung der Aufkurbelvorrichtung zurückzuführen, deren Zahnräder 
und Zahnstangen die Hemmung herbeiführten. Bei nochmaligem Aus 
schwenken fielen jedoch die Leiterteile herunter. Da sich die Aufkurbel 
vorrichtung auch früher schon als unpraktisch und unnötig erwiesen hatte, 
wurde sie bis auf die Zahnstangen beseitigt. Hiernach trat bei mehr 
maligem Prüfen trotz starker Vereisung ein Versagen der Leiter nicht 
mehr ein. 
Die mit der Rahmenleiter vorgenommenen Versuche und regelmäßigen 
Prüfungen haben ergeben, daß die Rahmenleitern ohne Bedenken als 
Ersatz für die fest angebrachten eisernen Rettungsleitern in solchen Be 
trieben zugelassen werden können, in denen eine Sicherheit dafür gegeben 
ist, daß die Leiter mindestens vierteljährlich einer Prüfung unterzogen wird. 
Folgende Verbesserungen an der Leiter sind noch vorzunehmen: 
1. Die Aufkurbelvorrichtung und die hierzu gehörenden Zahnräder 
und Zähne an der Hinterseite der Zwischenleitem dürfen nicht 
angebracht werden. Da^Aufziehen der herabgefallenen Zwischen 
leitern muß von Hand erfolgen. 
2. Damit ein Einfallen der Zwischenleitern in die Trichter der 
darunter befindlichen Leiterteile unter allen Umständen gewähr 
leistet wird, ist die Achse, um die sich sämtliche Leiterteile 
drehen, derart zu verstärken, daß ein Voreilen des Leiterteiles, 
von dem aus das Ausschwenken bewirkt wird, nicht eintreten 
kann. Außerdem sind die Trichter entsprechend zu vergrößern. 
3. Die Kurbeln zum Ausschwenken der Rahinenleiter in den ein 
zelnen Stockwerken sind so zu gestalten, daß in jeder Lage ein 
Andrehen bewirkt werden kann. Damit auch bei aufgesteckten 
Kurbeln in den Stockwerken das Ausschwenken möglich ist, wenn 
schwere Gegenstände zu dicht an den Kurbeln stehen, sind die 
Kurbeln so einzurichten, daß sie sich nicht mitdrehen, wenn sie 
zum Ausschwenken nicht benutzt werden. 
4. Die Austrittspodeste sind größer wie bei der Versuchsausführung 
der Leiter zu bemessen, besonders dann, wenn die Rahmenleiter 
von Frauen benutzt werden soll. 
Sauerstoff-Sclineideapparat. 
Für die Hauptfeuerwache, Lindenstraße 41, und die Zugwache 16, 
Pankstraße 1 — den Standorten der beiden Rettungswagen —, ist je ein 
auf der oxydierenden Wirkung des Sauerstoffes beruhender Sauerstoff- 
Schneideapparat zum Zerschneiden und Schweißen von Eisen- und Stahl 
massen von der „Deutschen Oxhydrik“ G. m. b. H. Eller bei Düsseldorf 
beschafft worden. 
Die vollständige Schneideeinrichtung besteht aus dem Schneideapparat, 
der nötigen Armatur zum Reduzieren des Gasdruckes, dem Mischapparat, 
den Schlauchleitungen und je einer mit komprimiertem Sauerstoff und 
Wasserstoff gefüllten Stahlflasche. Das an der Schneidemaschine befindliche
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.