Path:
Volume No. 44. Bericht der Deputation der städtischen Gaswerke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Nr. 44. Gaswerke. 
3 
aber nicht auf Ermäßigung der Materialpreise oder Arbeitslöhne zurück 
zuführen. vielmehr sind weniger Rohrverlegungen als früher für 
Münzgasanlagen nötig gewesen, da die neueren Häuser schon während 
des Rohbaues auf Kosten der Bauherrn mit inneren Leitungen 
versehen werden. 
Im Berichtsjahre sind 20 978 Anträge auf Einrichtung von 
Münzgasmesseranlagen gestellt worden, und zwar für: 
Laden mit Wohnung 2404 oder 11,5 v.H. gegen 11,a v.H. im Vorjahre, 
1 Stube mit 
Küche 7 013 - 
33,4 - 
- 31,3 - - 
2 Stuben - 
- 9 2/6 - 
44,2 - 
- 45.6 - 
3 * 
- 1735 - 
8,3 - 
- 9,3 - - 
4 . 
409 - 
2,o - 
. 1,8 - 
5 . 
90 - 
0.4 - 
- 0,6 - 
mehr als 5 Stuben 
mit Küche 
. . 49 - 
0,2 > 
- 0,2 - 
Wie im Vorjahre hat die Ausbreitung des Gasverbrauchs in 
den kleinen Wohnungen auf Kosten des Prozentsatzes der größeren 
Wohnungen zugenommen, der Prozentsatz für die Geschäftslokale ist 
ziemlich derselbe geblieben. 
Durch einen Münzgasmesser sind durchschnittlich 450 cbm ge 
liefert worden gegen 465 cdm im Vorjahre. Der monatliche Durch- 
schnitt stellte sich demnach auf 37,6 cbm gegen 38,7 cbm im Vorjahre. 
Dieser Rückgang erklärt sich durch die Abnahme der Bauiäligkeit 
im Berichtsjahre und die daraus resultierende Arbeitslosigkeit der 
kleinen Wohnungsinhaber. Nicht ohne Einfluß ist ferner der am 
1. November 1908 eingeführte Achtuhrladenschluß aus den Münzgas- 
verbrauch geblieben. In der folgenden Nachweisung des Durchschnitts- 
Verbrauchs der Monate November bis März ist der Minderverbrauch 
ersichtlich gemacht. 
1908 1907 
November 42 cbm, 46 cbm 
Dezember 51 - 52 - 
Januar 40 - 43 - 
Februar 36 - 38 - 
März 38 - 42 - 
Der Höchstverbrauch hat bei einer Anlage im 4. Revier im 
Oktober 19o8 467 cbm, die Gesamtabgabe durch Münzgasmeffer im 
Jahre 1908 17 574 323 cbm betragen. 
7. Die Ausbeute an Nebenprodukten. 
(vergl. Tabelle 6 bis 10.) 
a) Der Gewinn an Koksmasse hat einschließlich eines nach Räumung 
einiger Kokslager ermittelten Uebermaßes von 3 8001 530 999,762 t 
— 71 v. H. der vergasten Kohlen und ohne Rücksicht auf das Ueber 
maß 70,6 (70,6) v.H. betragen. 
Der Lagerbestand stieg von 22 711,323 t am 1. April 1908 auf 
55 477,821 t am 81. März 1909, wovon ca. die Hälfte als für den 
eigenen Betrieb erforderliche Reserve anzusehen ist. 
Von den an Großabnehmer und an Private zum Verkauf 
gelangten 812 158,606 (395 401,224) t gingen 21512 (16 543) t nach 
außerhalb, so daß in Berlin und Vororten ca. u / 15 des verkauften 
Koks verblieben ist. 
Der Selbstverbrauch an Koksmasse ist von 206 426,037 t im Vor 
jahre auf 220168,003 t, den Produktionsverhältnissen entsprechend 
gestiegen. 
b) Die Steinkohlenteerproduktion hat 36 481 (38 474,3) t oder 
pro 1 t Kohlen 49 (51) kg, die Oelteerproduktion 835,36 1 (958,838) t 
oder pro 11 Oel 189 kg (271) betragen. 
c) An Ammoniakwasser wurden 93 759 (93 626) t oder aus 1 t 
Kohlen 125 (124) kg gewonnen. Hiervon gelangten 26 458,4m 
(25 324,783) t in unserer eigenen Fabrikanlage zur Verarbeitung zu 
1778,177 (1531,24°)t schwefelsaurem Ammoniak und 429,63« (583,700 r) 
konzentriertem Gaswafler. Von letzterem wurde weniger hergestellt 
als im Vorjahre, da die Marktlage hierfür ungünstig war. Der 
Durchschnittsgehalt des zum Verkauf und zur Selbstverarbeitung 
gelangten Gaswassers blieb nach der ständigen Kontrolle des Labo 
ratoriums, welchem wöchentlich Gaswasserproben eingesandt wurden, 
in den üblichen Grenzen. Die Verdünnung des Abwassers der 
Ammoniakfabrik und die Verbrennung der Abgase erfolgte nach den 
Vorschriften der Gewerbeaufsichtsbehörde. 
Der Materialienverbrauch der Ammoniakfabrik ist aus Tabelle 10 
ersichtlich. 
d) Von Retorteugraphit sind 806,ui (439,7) t, 
e) von ausgebrauchter Reinigungsmasse 4339,»eo (6512,117) t und 
f) von Schlacken 3092 (4329) Fuhren verkauft worden. 
8. Die Arbeiter und Arbeitsverhältnisse. 
In der letzten Betriebswoche waren im Innen- und Außenbetriebe 
insgesamt 5524 (5234) Arbeiter beschäftigt, von denen 1362 gelernte 
Handwerker waren. 
Anwartschaft auf Ruhegeld und Hinterbliebenenversorgung hatten 
sich 1105 (1024) Arbeiter erworben. Sommerurlaub von je einer 
Woche unter Fortzahlung des Lohnes ist 2183 (2022) Arbeitern, welche 
fünf Jahre lang im städtischen Dienst standen, gewährt worden. Die 
Kosten der Vertretung beliefe» sich auf 59 410,66 (54 878,20)^*. Die 
Ausgaben für die gesamte gesetzliche und freiwillige Arbeiterfürsorge 
sind von 559476,86 im Vorjahre auf 631130,70 JC oder um 71653,84./* 
d. h. um 12,8 (7,3) v. H. gestiegen, und betragen 7,5 (7,4) v. H. des 
der Berufsgcnossenichaft der Gas- und Wasserwerke nachgewiesenen 
Lohnbetrages von 8386362.61 M. Die größte Steigerung mit 24 v.H. 
entfällt auf die Ausgabe für Ruhegelder und Hinterbliebenenversorgung. 
9. Eisenbahn, und Schiffsverkehr. 
Der Gesamtverkehr auf den eigenen Anschlußgleisen der städtischen 
Gaswerke ist schwächer gewesen als im Vorjahre, der Schiffsverkehr 
dagegen stärker. Insgesamt haben 56 651 (68 953) mit Kohlen, Oel, 
Rasenerz und Nebenprodukten der Anstalten, Erzeugnissen der 
Ammoniaksabrik sowie mit Baumaterial beladene Waggons die Geleise 
passtet: 2052 (1583) Schiffsfahrzeuge sind gelöscht bezw. beladen 
worden. 
10. Das chemisch-physikalische Laboratorium. 
Kohlen, Bau- und Betriebsmaterial wurden wie im Vorjahre 
auf ihre vertragsmäßige Beschaffenheit und eingereichte Proben aller 
Art auf ihre Brauchbarkeit für die Zwecke der Gaswerke geprüft. 
Die beleuchlungstcchnischen Untersuchungen bezogen sich zum größten 
Teil auf hängendes Starklicht unter erhöhtem Gasdruck sowie auf 
Glühkörper. 
Die Rctortenöfen unterlagen dauernder Prüfung auf ihren richtigen 
Gang. 
Die periodischen Untersuchungen des Gases sind unter 13 erwähnt. 
11. Telegraphen-, Telephon- und Blitzableiteranlagen. 
Die Kontrolle sämtlicher Anlagen erfolgte durch einen Obersekretär 
der Reichslelegraphie im Nebenamte. Außergewöhnliche Reparaturen 
waren nicht erforderlich. 
12. Das Rohrnetz, 
a) Arbeiten am Straßenrohrnetz. 
Das zweite Ueberfüllrohr von Anstalt V nach der Behälterstation 
in der Augsburger Siraße ist im Zuge der Bayreuther, Geisberg-, 
Spichern-, Pariser und Fasanenstraße, auf dem Hohenzollernplatz, im 
Hohenzollerndamm und auf dem Berliner Platz in Wilmersdorf ver 
legt worden. Ferner kamen zur Ausführung: Rohrleitungen von 
915 mm Durchmesser in der Sellerstraße, der Stralauer Allee und 
auf dem Warschauer Platz. Rohrleitungen von 760 mm Durchmesser 
in der Zorndorfer, Frieden- und Fruchtstraße; eine Rohrleitung von 
710 mm Durchmesser im Grünen Weg, eine von 610 mm Durch 
messer in der Christianiastraße und eine von 525 bezw. 465 mm 
Durchmesser in der Rigaer Straße. Außerdem wurden die Vororte 
Blankenfelde, Buch mit Kolonie, Röntgenthal und Zepernick mit Rohr 
leitungen versehen. 
Im ganzen wurden Röhren gelegt in einer Länge von 126 044,37 m 
und solche herausgenommen in einer Länge von . . 30107,82 - 
so daß eine Verlängerung des Rohrnetzes um ... 95 936,65 m 
stattgefunden hat. 
Am Jahresanfang betrug die Gesamtlänge des Rohrnetzes 
1340 928,4 m, am Jahresschlüsse 1 436 865 m. Davon waren Röhren 
von 50 bis 265 mm Durchmesser in der Länge von 1 203 245,6 m 
und von 315 bis 1204 mm Durchmesser in der Länge von 233 619,4 m 
vorhanden. Auf die Röhren von 50 mm Durchmesser kommt eine 
Länge von 66 067,» — 4,eo v. H. des Gesamtrohrnetzes. Mit den 
größten Längen waren vertreten die Röhren von 105 mm Durch- 
messer mit 15,31 v. H. und von 156 mm Durchmesser mit 25,70 v. H. 
der Gesamtlänge. Der größte Zugang der Länge war bei den Röhren 
von 155 mm Durchmesser mit 29 985,» m und von 210 mm Durch 
messer mit 16 312,1 m zu verzeichnen. 
Der kubische Inhalt des ganzen Rohrnetzes beträgt 104 325,86 cdm 
gegen 98 093 cbm im Vorjahre. 
Der mittlere Durchmesser aller Rohrleitungen beträgt 304 mm 
gegen 305,2 mm im Vorjahre. 
Der Flächeninhalt des Gesamtguerschnittes der Ausgangsröhren 
betrug am 31. März 1909 137 206 gern. Dies entspricht dem Quer- 
schnitte eines Rohres von 4,18 m Durchmesser. Da in der Maximal 
stunde 118 600 cbm Gas abgegeben wurden, beträgt die mittlere 
Geschwindigkeit in den Ausgangsröhren 2,40 m in der Sekunde gegen 
2,2» m im Vorjahre. 
Aus den 6 868 (6 561) Wassertöpfen der Hauptleitungen wurden 
im ganzen 510 (601) cbm Wasser ausgepumpt. Das sind auf 
1 000 cbm abgesetztes Gas berechnet 1,»81 wie im Vorjahre. 
b) Die Arbeiten an Privatleitungen 
haben gegen das Vorjahr an Zahl zugenommen; es wurden 1187 
(931) neue Zuleitungen, 579 (342) Abschneidungen und Heraus- 
nahmen und 1 139 (875) Veränderungen vorhandener Leitungen aus 
geführt, so daß insgesamt 2 905 (2148) Arbeiten an Privatleitungen 
zur Ausführung gekommen sind. 
1
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.