Path:
Volume No. 36. Bericht der städtischen Verkehrsdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

5 
Zögerungen erfuhr. Es waren daher auf das für die Bauausführung genehmigte Vorschußkonto von 
3 515 000 M. am Schlüsse der Berichtszeit erst 2 452 241,si M. zur Anweisung gelangt. 
Nach der in der Folgezeit zum Abschluß gelangten Bauabrechnung, welche zum Zweck der besseren 
Uebersicht über den Stand und die Aussichten des städtischen Straßenbahnunternehmens hier Erwähnung 
finden soll, stellten sich die Baukosten wie folgt: 
Titel 
Voranschlag 
Baukosten 
gegen den 
mehr 
Voranschlag 
weniger 
I. 
Granderwerb 
330 000 
— 
— 
330 000,oo 
II. 
Gleisanlage 
839 250 
890 802,67 
51 552,67 
— 
III. 
Pflasterarbeiten 
510 600 
622 994,61 
112 494,61 
— 
IV. 
Elektrische Streckenausrtistung 
326 800 
283 843,79 
— 
42 956,21 
V. 
Gebäude 
466 500 
504 880,64 
38 380,64 
— 
VI. 
Fuhrpark 
708 100 
701 944,« 
— 
6 155,60 
VH. 
Insgemein u. Verwaltungskosten 
290 350 
101 999,83 
— 
188 350,17 
VIII. 
Bauzinsen 
43 500 
— 
— 
43 500,oo 
3 515 000 
3 106 465,74 
202 427,72 
610 961,98 
weniger 408 534,2« M. 
Hierzu treten noch an Einnahmen während der Bauzeit aus der Wertanrechnung alter Pflaster 
steine sowie Uebernahme eines Teiles der Verwaltungskosten auf den Betrieb ^ 13 507,«« M, 
sodaß die eigentlichen Baukosten betrugen 3 092 958,is „ 
d. i, gegen den Voranschlag weniger 422 041,82 M. 
Bemerkung: Wenn berücksichtigt wird, daß der Titel Grunderwerb entfallen ist, da 1t. Magistratsbeschluß 
vom 19. Februar 1909 das Depotgrundstück an der Kniprodestraße nur pachtweise zur Ver 
fügung gestellt wurde, so beträgt im eigentlichen die Minderausgabe an Baukosten 92 041,82 M. 
— 2,62 v. H. der veranschlagten Baukosten. 
III. Betriebsbericht. 
Der Verkehr auf den beiden städtischen Straßenbahnlinien 
„Virchow Krankenhaus — Zentral Viehhof“ (Linienlänge 9,«o km) 
und „Stettiner Bahnhof — Zentral Viehhof“ (Linienlänge 6,«« km) 
deren jede fahrplanmäßig mit 10 Minuten Zugfolge betrieben wurde, hat in den 9 Monaten der Berichtszeit 
eine über Erwarten günstige Entwickelung aufzuweisen. War in dem Etat für das Jahr 1908 vorsichtiger 
weise eine monatliche Einnahme von nur 37 500 M. zugrunde gelegt worden, so hat demgegenüber die 
durchschnittliche monatliche Einnahme während der Betriebszeit rund 61 079 M. betragen. 
1. Befördert wurden: 
a) auf Fahrscheine ,5 264 482 Personen, 
b) „ Zeitkarten, Arbeiterkarten und Freikarten 5()5 174 
d. i, im ganzen 5 769 656 Personen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.