Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Nr. 19. Städtische Jrrenpflege. 
21 
A. Zugang. 
Nach der Krankheitsform verteilt sich die Zahl der Aufgenommenen 
wie folgt: 
Bezeichnung der Krankheit 
Männer 
Zahl v. H. 
Frauen 
Zahl | v. H. 
Personen 
Zahl v. H. 
Einfache Seelenstörung. . 
1 85 l 
81,32 
369 
78,97 
2 220 
80,9i 
Paralytische Seelenstörung . 
101 
4,40 
34 
7,35 
135 
4,92 
Seelenstörung mit Epilepsie 
und Hysterie .... 
194 
8,50 
30 
6,50 
224 
8,16 
Idiotie und Imbezillität . 
113 
4,95 
33 
7,18 
146 
5,32 
Delirium potatorum . . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
Zur Beobachtung des Geistes- 
zustandes 
19 
0,83 
19 
0,69 
zusammmen 
2 278 
100,oo 
466 100, oo 
2 744 100,oo 
I 
Angaben 
auf welche Art und Weise die einzelnen Kranken in die Anstalt 
gelangt sind: 
Von den Aufnahmen 
waren veranlaßt 
Männer 
Zahl v. H. 
Frauen 
Zahl v. H. 
Personen 
Zahl v. H. 
1. Durch die Deputation . 
8 
0,39 
7 
1,60 
16 
0,55 
2. Durch die Armendirektion 
und Armenkommissionen 
106 
4,60 
102 
21,96 
208 
7,58 
3. a) Durch das Kgl. 
Polizeipräsidium. . 
248 
10,89 
28 
6,00 
276 
10,06 
b) Durch die Polizei 
reviere 
349 
15,28 
58 
12,40 
407 
14,83 
4. Durch Krankenhäuser, 
Hospitäler, Obdach und 
Krankenkassen .... 
376 
16,47 
172 
36,85 
548 
19,97 
5. Durch das Arbeitshaus, 
das Untersuchungsgefäng 
nis, die Staatsanwalt 
schaft und das Straf 
gefängnis 
38 
1,65 
2 
0,43 
40 
1,48 
6. Durch die Kranken selbst 
resp. durch Angehörige. 
1 140 
50,15 
96 
20,65 
1 236 
45,04 
7. Durch die Anstalten der 
Stadt Berlin: Dalldorf, 
Wuhlgarten und Buch . 
8. Durch die Fürsorgeer 
ziehungsanstalt Lichten 
berg und Weißensee. . 
13 
0,57 
1 
0,22 
14 
0,61 
9. Aus Privatanstalten. . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
zusammen 
2 278! 100,oo 
466 
100,oo 
2 744 
100,oo 
Wiederholt aufgenommen wurden innerhalb 
des Berichtsjahres: 
1908 
Männer 
Frauen 
Personen 
je 2 mal ...... 
409 
19 
428 
- 3 - 
135 
1 
136 
- 4 - 
58 
— 
58 
. 5 - 
18 
— 
18 
- 6 - 
5 
— 
5 
- 7 - 
2 
— 
2 
• 8 - 
1 
— 
1 
. 9 - 
1 
— 
1 
Zusammen 
629 
20 
649 
Das Alter, das Glaubensbekenntnis, der Familienstand und der 
Beruf der zugegangenen Kranken ergeben sich aus folgenden Zahlen: 
I. Alter. 
E 
o standen im Alter von 
Männer 
Frauen 
Personen 
Zahl 
v. H. 
Zahl 
V.H. 
Zahl 
v. H. 
3 
bis 15 Jahren . . . 
1 
0,04 
5 
1,07 
6 
0,22 
15 
- 20 > ... 
34 
1,49 
14 
2,9» 
48 
1.74 
20 
- 30 - ... 
213 
9,45 
71 
15,36 
284 
10,34 
30 
- 40 - ... 
593 
26,os 
81 
17,55 
674 
24,56 
40 
- 50 - ... 
822 
36,06 
99 
21,17 
921 
33,58 
50 
. 60 - ... 
417 
18,30 
75 
16,05 
492 
17,93 
60 
- 70 - ... 
143 
6,25 
39 
8,30 
182 
6,63 
70 
- 80 - ... 
42 
1,80 
57 
12,20 
99 
3,84 
über 80 Jahre .... 
9 
0,39 
23 
4,90 
32 
1,16 
unbekannt 
4 
0,17 
2 
0,42 
6 
0,22 
Zusammen 
2278 
100,00 
466 
100,00 
2744 
100,00 
II. Glaubensbekenntnis: 
Es waren 
Männer 
Zahl I v.'H. 
Frauen 
Zahl i v.H. 
Personen 
Zahl | v.H. 
Evangelisch-lutherisch . . 
2008 
87,95 
425 
91,19 
2433 
88,67 
Katholisch 
228 
10,05 
28 
6,oi 
256 
9,33 
Mosaisch 
27 
1,20 
10 
2,16 
37 
1.34 
Freireligiös und Dissident 
8 
0,45 
1 
0,22 
9 
0,83 
Unbekannt 
. ? 
0,35 
2 
0,43 
9 
0,33 
Zusammen 
2278 
100,00 
466 
100,oo 
2744 
100,00 
III. Familienstand: 
Es waren 
Männer 
Frauen 
Personen 
Zahl 
v.H. 
Zahl 
v. H. 
Zahl 
v. H. 
Ledig 
873 
38,40 
169 
36,26 
1042 
37,97 
Verheiratet 
913 
40,03 
144 
30,90 
1057 
38,52 
Verwitwet 
241 
10,55 
138 
28,55 
374 
13,63 
Geschieden 
139 
6,10 
10 
2,15 
149 
5,43 
Getrennt 
99 
4,35 
9 
1,93 
108 
3,94 
Unbekannt 
13 
0,57 
1 
0,21 
14 
0,51 
Zusammen 
2278 
100,00 
466 
IM,00 
2744 
100,oo 
IV. Beruf: 
Es waren 
Männer 
Zahl 1 v. H. 
Frauen 
Zahl v.H 
Personen 
Zahl v.H. 
Gelehrte, Beamte, einschließt. 
Künstler und Techniker . 
52 
2,28 
52 
1,90 
Kaufleute, Gewerbetreibende, 
Landwirte 
291 
12,80 
291 
10,60 
Handwerker 
981 
43,10 
— 
— 
981 
35,75 
Arbeiter 
732 
32,16 
— 
— 
732 
26,88 
Krankenpfleger, Hausdiener. 
Kutscher, Kellner und 
Musiker 
175 
7,70 
175 
6,38 
Hospitaliten und Almosen- 
empfänger 
2 
0,08 
2 
0,07 
Invaliden, Rentner und 
Pensionäre 
20 
0,80 
_ 
20 
0,73 
Ohne Beruf 
9 
0,39 
— 
— 
9 
0,33 
Unbekannt 
3 
0,12 
— 
— 
3 
0,11 
Fürsorgezöglinge.... 
13 
0,57 
— 
— 
13 
0,47 
Militär- undBeamtenfraucn 
und -Witwen .... 
9 
1,93 
9 
0,33 
Kaufmanns-, Agenten-, 
Apothekerfrauen und 
-Witwen 
10 
2,14 
10 
0,38 
Haus- und Landwirtsfrauen 
und -Witwen .... 
2 
0,43 
2 
0,07 
Restaurateurfrauen und 
-Witwen 
5 
1,07 
5 
0,18 
Künstlerinnen und Schrift- 
stellerinnen 
2 
0,43 
2 
0,07 
Handwerkerfrauen . . . 
— 
— 
68 
16,95 
68 
2,48 
Arbeiterfrauen .... 
— 
— 
24 
5,16 
24 
0,87 
Wächter-, Portier-, Diener-, 
Boten-, Kutscherfrauen und 
-Witwen 
10 
.. 
41,14 
10 
0,36 
Schneiderinnen, Näherinnen 
Stepperinnen und Sticke 
rinnen 
24 
5,15 
24 
0,87 
Erzieherinnen und Leh 
rerinnen 
_ 
Malerinnen, Altistinnen und 
Blumenarbeiterinnen. . 
5 
1,07 
5 
0,18 
Direktricen, Buchhalterinnen 
Verkäuferinnen.... 
4 
0,86 
4 
0,15 
Krankenpflegerinnen . . . 
— 
— 
1 
0,22 
1 
0,04 
Kellnerinnen 
— 
— 
1 
0,22 
1 
0,04 
Stiftsdamen, Wirtschafte- 
rinnen 
5 
1,07 
5 
0,18 
Händlerinnen und Händler- 
frauen ...... 
12 
2,66 
12 
0,44 
Waschfrauen, Plätterinnen 
und Aufwärterinnen . . 
12 
2,56 
12 
0,44 
Haus-, Lehr-, Dienstmädchen 
und Köchinnen . . . 
„ 
_ 
32 
6,85 
32 
1,16 
Arbeiterinnen 
— 
— 
49 
10,47 
49 
1,7»
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.