Path:
Volume No. 16. Bericht der städtischen Waisendeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

16 
Nr. 16. Waisenpflege. 
X. Bericht über die augenärztliche Untersuchung der Zöglinge von Professor P. Silex in Berlin. 
Von dem Waisenhause in Rummelsburg wurden zur Untersuchung 
vorgestellt 111 Zöglinge und zwar 75 Knaben und 36 Mädchen mit 
222 Augen. 
Von diesen hatten sogenannten Normalbau 138 Augen — 62.« v.H. 
Kurzsichtigkeit .14 - — 6,Z - 
Uebersichligkeit stärkeren Grades 22 - — 9,s . 
(die geringeren Grade ivurden zum Normal 
bau gerechnet.) 
Krümmungsanomalie der Hornhaut (Astig- 
matismus) 48 - — 21,6 - 
222 Augen. 
Auffallend ist die verhältnismäßig hohe Zahl der Kurzsichtigen 
und der Astigmatiker, doch ist zu bemerken, daß bei den früheren 
Untersuchungen fast die gleichen Ziffern sich alljährlich ergeben haben. 
Von Augenaffektionen wurden konstatiert und soweit es ging auch 
therapeutisch in Angriff genommen: Bindehaut- und Hornhaut- 
erkrankungen, Thränensackeitcrungen, Schielstellungen, Sehnen- und 
Adcrhautveränderungen. 
Von den 222 Augen hatten eine Sehschärfe von 1 / t und mehr 
186 Augen und unter x / 2 36 Augen (16 v. H.). Diese 16 v. H. sind 
nicht so gleichgültig, wenn man bedenkt, daß auch durch Brillen sich 
eine Besserung der Sehschärfe nicht erzielen ließ und daß eine Seh- 
schärfe unter 1 /. 2 den Träger für die meisten gewerblichen Berufsarten 
nicht mehr befähigt. Die Besitzer solcher Augen müssen sich Berufs- 
zweigen mit geringen optischen Anforderungen widmen. 
Von der Erziehungsanstalt Lichtenberg kamen 31 Zöglinge, die 
oben nicht mitgerechnet sind. Mit Rücksicht darauf, daß die Anstalt 
selbst die schlecht Sehenden auswählt und herschickt, ist es erklärlich, 
daß hier eine große Anzahl von recht minderwertigen Augen zur 
Untersuchung gelangte. Auffallend waren die hohen Grade 
von Uebersichligkeit, die durch Brillen sehr gut behoben werden konnten. 
Recht oft wurden wir konsultiert von Knaben und Mädchen, die 
sich in häuslicher Pflege hier und auswärts befinden, teils auf direkte 
Veranlaffung der Waisenhausverwaltung, teils aber auch spontan von 
den Pflegeeltern selbst. 
Auch im Waisenhause zu Berlin konnten wir gelegentlich Rat 
erteilen. In diesem Wirkungskreise war es uns zu unserer großen 
Freude öfter vergönnt, ein wirklich fürsorgliches Empfinden von Seiten 
der Pflegeeltern für ihre Schutzbefohlenen feststellen zu können. 
XI. Berichte über die zahnärztliche Tätigkeit. 
Aus den von den Zabnärzten erstatteten Berichten ist folgendes 
hervorzuheben: 
1 639 Kindern aus dem Waisenhause Berlin und aus Berliner 
Pflegestellen sind die Zähne untersucht worden. In vielen Fällen sind 
die schlechten Zähne gezogen worden. 420 Zähne konnten durch Ein 
legen von Füllungen erhallen werden. In wenigen Fällen war eine 
mehrwöchige Behandlung erkrankter Zähne notwendig. So mußte ein 
siebenjähriges Mädchen acht Wochen lang an einer Backenfistel be 
handelt werden, ehe eine Heilung eintrat. 
Die Kinder im Waisenhause Rummelsburg wurde alle zwei 
Monate zahnärztlich untersucht. Außer den notwendigen Extraktionen 
wurden 459 Füllungen ausgeführt: daneben eine Anzahl von Zähnen 
gereinigt und kranke Wurzeln und Kiefer behandelt. 
Im Erziehungshause Lichtenberg fand die zahnärztliche Unter 
suchung alle Vierteljahre statt. Es wurden über 100 Zähne gezogen, 
158 Füllungen gelegt und 17 Wundbehandlungen ausgeführt. Ein 
Teil der Zöglinge war trotz des Zuspruches von Lehrer und Zahnarzt 
nicht zu bewegen, in die Maßnahmen zu willigen, die im Interesse 
der Mundhygiene erforderlich waren. 
In Köpenick wurden 52 Kinder untersucht. 16 hatten gesunde 
Zähne, 36 mußten behandelt werden. ‘ Die Behandlung bestand 
in Extraktionen, Füllungen, Zahnmarkbehandlungen, Zahnreinigungen 
und — in einem Falle — in lokaler Betäubung. 
Ganz ähnliches wird aus den Kolonien Wendisch-Buchholz, Halbe, 
Teupitz und Kirchhain berichtet. 
XII. Bericht über das Kinderasyl (Schmidt-Gallischstiftnng). 
I. Urrn»alt«rtgsbertcht. 
Der Betrieb des Kinderasyls ist unverändert geblieben. Es ha 
nicht nur seinen eigenen Pfleglingen bis zur Ausgabe in eine Familie 
Aufnahme gewährt, sondern auch, wie schon seit seiner Eröffnung im 
Jahre 1901, die dem Ortsarmenverbande Berlin anheinigefallenen 
Säuglinge (Kinder bis zu 1 Jahr) auf Kosten der Stadt aufgenommen. 
Außerdem hat es in besonderen Fällen schwerkranke Säuglinge auf 
Kosten der Staatsschen Stiftung (siehe XIII 2) aufgcnomnien. Die 
Zahl aller Pfleglinge war im Durchschnitt 144 täglich gegen 139 im 
Etatsjahr 1907, ist also nur wenig gestiegen. Allerdings war das 
Kinderasyl bei dieser Belegung, die an einem Tage des Jahres auf 
178 Kinder stieg, an der Grenze feiner Leistungsfähigkeit angelangt und 
eine Entlastung war dringend geboten. Diese ist denn auch im De 
zember 1908 durch Eröffnung der Säuglingsstation im neuen Waisen 
hause Berlin erreicht worden. Eine gewisse Verbindung zwischen diesen 
in der neuen Säuglingsstation des Waisenhauses untergebrachten 
Kinder und dein Kindcrasyl blieb insofern noch bestehen, als das Kinder- 
asyl für diese Kinder die Nahrung lieferte, da bis zum Schlüsse des 
Berichtsjahres die Milchküche des Waisenhauses noch nicht fertig war. 
Es wurden deni Kinderasyl für die Nahrung jedes Kindes täglich 
31 die Selbstkosten, im ganzen 1618 Jt vergütet. 
Eine dankenswerte bedeutende Zuwendung hat das Kinderasyl 
durch einen Betrag von 50 060 Jt erfahren, den ihm die am 
19. April 1908 verstorbene grau Rentiere Sobernheim, geb. Joseph, 
letztwillig vermacht hat. Die Summe ist bestimmt, um aus den Zinsen 
einer Anzahl von befähigten Zöglingen des Asyls noch dem 14. Lebens» 
fahre eine beffere Ausbildung zu gewähren, während die Schmidt- 
Gallischstifinvg nach ihren Vestimniungen nur bis zum 14. Lebens 
jahre für ihre Zöglinge sorgen kann. Das Legat ist im Berichtsjahre 
landesherrlich genehmigt und ausgezahlt worden. 
Die Gesamteinnahme des Kinderafyls hat nach dem Etatabschluß 
im Jahre 1908 193 138 ./fc betragen, die Gesamtausgabe 182 356 
An dieser Ausgabe ist die Anstalt (das Kinderasyl) mit 117 508 Jt 
beteiligt, die Pflege von Stiftskindern in Familien mit 13 081 Jt, 
der Ankauf von Wertpapieren mit 47 926 Jt, der Unterhalt zweier 
der Stiftung gehörigen Mietshäuser Mit dem Rest. In der Einnahme 
stecken 78 374 Jt., die die Stadthauptkasse für die Pflege von orts- 
armen Säuglingen, und 1 860 Jt, die die Staatssche Stiftung für 
die Pflege kranker Säuglinge an die Stiftung gezahlt haben. 
Wenn man die Kosten berechnen will, die im Durchschnitt ein 
Säugling jährlich verursacht hat, muß man die Einnahmen, die die 
Anstalt mit 3 273 Jt gehabt hat, von der Ausgabe — 117 508 Jt — 
abziehen. Es verbleiben dann 114 235 Jt., die sich auf 144 Kinder 
verteilen, auf ein Kind also eine Ausgabe von 793 Jt ergeben. Für 
1907 erhält man bei einer gleichen Berechnung eine Ausgabe von 
752 Jt für ein Kind im Jahr, sodaß die Ausgabe im Berichtsjahre 
um 41 Jt gestiegen ist. 
An die Sliftung angegliedert sind die Säuglingsfürsorgestellen, 
über die unter Nr. XIII befonders berichtet wird. 
Berlin, den 27. November 1909. 
Städtische Waisendeputation. 
Düring.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.