Path:
Volume No. 1. Bericht über die allgemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Skr. 1. Allgemeine Verwaltung des Magistrats. 
? 
der Sparkasse, die Fortsetzung der Veräußerung von Stücken der 
Letzten Stadtanleihe von 1904 sowie durch die gesteigerte Lieferung 
von Natural- und Materialbeständen und Vorräten hervorgerufen. 
Das gesamte Aktivvermögen der Stadt Berlin betrug also ein 
schließlich desjenigen der städtischen Werke, jedoch ausschließlich der 
Straßen, Plätze, Brücken, aus öffentlichem Rechte fließenden Renten. 
Dotationen usw. am 31. März 4909 841787967 Jt (am 31. März 
1908: 797864380 Jt). Die Obligationsschulden vermehrten 
sich durch Fortsetzung der Veräußerung von Stücken der letzten Stadt 
onleihe von 1904 um 20 571 658 Jt auf den Betrag von 
406513800y«. Die sonstigen Passiva stiegen insbesondere durch 
die ganz erhebliche Steigerung der Ausgabenreste um 14 840 796 Jt 
aus den Betrag von 46886 820 Jt. die Passiva überhaupt auf 
453 400620 Mithin betrug das Reinvermögen der Stadt 
Berlin am 31. März 1909 388387 347 Jt. Es hat sich gegen das 
Vorjahr um 8 511 134 Jt vermehrt. 
Das Vermögen der Stiftungen und Fonds, deren Ein 
künfte zu bestimmten Zwecken, also nicht zur Deckung von Gemeinde- 
bedürfnissen, wohl aber zum Nutzen vieler Gemeindeglieder verwendet 
werden, vermehrte sich im Jahre 1908 durch das Hinzutreten neuer 
Stiftungskapitalien und die allgemeine Kurssteigerung der Inhaber- 
papiere um 9153 044 Jt und stellte sich am 31. März 1909 auf 
61 862 710 Jt. 
Der in unserer Stadthauptkasse zur Vermeidung des Barumsatzes 
bestehende Giroverkehr hat sich im Berichtsjahre fortentwickelt. Das 
mit der Stadt im Geschäftsverkehr stehende Publikum machte in 
steigendem Umfange von der Zahlungsweise Gebrauch: auch ist die 
Zahl der Beamten und Lehrer, die ganz oder zum Teil die Ueber- 
weisung ihres Gehalts beantragen, in ständigem Wachsen begriffen. 
Die Zahl der letzteren hat zum 1. Januar 1909 rund 6 500 betragen. 
Eine wesentliche Förderung erfuhr der bargeldlose Kaffendienst 
durch den Scheckverkehr, der zu Beginn des Berichtsjahres im um 
fassendsten Maße eingeführt wurde, nachdem durch das Reichsscheckgesetz 
vom 11. März 1908 die bisher fehlende gesetzliche Grundlage geschaffen 
worden war. Der Scheckverkehr findet hauptsächlich bei Leistungen 
an die Stadt Anwendung, insbesondere bei der Zahlung von Steuern, 
Gas-, WasserKanalisationsgebühren, Feuerkaffenbeiträgen. Die 
Einziehung der von dem Publikum in Zahlung gegebenen Schecks 
geschieht durch die Bank des Berliner Kassenvereins, bei der die 
Stadthauptkasse ein Girokonto hat. Der Scheckverkehr erfreut sich 
seitens des Publikums eines regen und beständig sich steigernden 
Zuspruchs. Eine wirksanie Ergänzung dieses Verkehrs kann der seit 
dem 1. Januar 1909 zugclaffene Postscheckverkehr bilden. Die auf den 
Anschluß von städtischen Kaffen gerichteten Verhandlungen sind im 
Berichtsjahre noch nicht zum Abschluß gelangt, so daß die Einführung 
Le; Postscheckverkehrs erst im kommenden Berichtsjahre zu erwarten ist. 
Im Rathause wurden der Stadtverordnetenversammlung einige 
Räume zur Erweiterung ihres Bureaus und zur Einrichtung zweier 
Sprechzimmer für die Mitglieder der Versammlung überwiesen. 
Außer einigen Dezernentenzimmern wurden auch noch ein günstiger, 
als das bisherige, gelegenes Lesezimmer und Vorzimmer für die 
Amtszimmer des Bürgermeisters und des Kämmerers eingerichtet. 
Im Stadlvcrordnetensitzungssaal wurden die sechs elektrischen Bogen 
lampen, die große für Gasbeleuchtung eingerichtete Milteikrone und 
die seitlich angebrachten dreiflammigen Gaswandarme entfernt und 
dafür im Saal 9 elektrische Kronleuchter mit je 32 Glühlampen und 
auf der Tribüne 3 Kronen mit je 8 Glühlampen angebracht. 
Ferner wurde im Rathause der Wand- und Deckenanstrich des 
Vestibüls und der Vorhalle vor dem Magistratssitzungssaal von Grund 
aus erneuert. Endlich wurde die Beleuchtung der Rathausturmuhr 
wesentlich verstärkt. 
Der Bürgersaal des Rathauses wurde wieder wie in früheren 
Jahren sehr oft, in den Wintermonaten täglich, zu gemeinnützigen, 
wohltätigen und wiffenschafllichen Zwecken in Anspruch genommen. 
Den Rathausturm bestiegen im Sommer 1908 4 137 Personen 
gegen 3978 im Vorjahre. 
Der Neubau des Verwaltungsgebäudes in der Jüdcn-, Stralauer, 
Kloster- und Parochialstraße, (des Stadthauses) wurde soweit 
gefördert, daß es vom 1. April 1908 ab je nach Fertigstellung der 
Räume von den Bureaus folgender Verwaltungen bezogen werden 
konnte: Hochbaudepntaiion, Stcuerdeputation, Abteilung 1, II und III, 
Polizeiverwaltang, Abteilung I und II, Deputation für die Kanalisations- 
werke und Güter Berlins, Kuratorium der städtischen Heimstätten, 
Tiesbaudeputation mit Vermessungsamt, der Plankammer und einem 
Teile des Technischen Bureaus. Die infolge dieser Verlegungen im 
Rathause und im Hause Poststraße 16 freigewordenen Räume dienten 
zur Erweiterung der dort gebliebenen Bureaus. 
Das Schulgebäude Albrechtstraße 26, worin die Bureaus der 
V. Stadtbauinspektion und der Steuerannahmestelle XII» 
untergebracht waren, wird durch ein neues Direktorialgebäude für das 
Friedrich-Gymnasium ersetzt, worin auch Räume für die beiden Bureaus 
vorgesehen sind. Bis zur Vollendung des Neubaus sind die Bureaus 
in Mielsräume verlegt worden. 
Die Steuerannahmestelle VIII» wurde aus den bisherigen Miet 
räumen Neue Königstraße 80» in das neue städtische Schulgebäude 
Bötzowstraste 40 verlegt. 
Das neiierrichtete Armenamt XII erhielt Raum in dem Schul- 
gebäude Eckerlstraße 16. 
Die Zahl der Fernsprechanschlüsse stieg von 171 auf 177 
und die der Nebenanschlüsse von 44l auf 497. 
Aus dem Magistratskollegium ist folgendes zu berichten: 
Vom 1. Oktober 1908 ab wurde der Sladtbaural Geh. Baurat 
Or.-Jng Ludwig Hoffmann von der Stadtverordnetenversanimlung 
auf 12 Jahre wiedergewählt. 
An Stelle des am 5. Januar 1908 verstorbenen unbesoldeten 
Stadtrats Schäfer wurde am 3. Dezember 1908 der Reichs- und Lans- 
tagsabgeordnete Syndikus vr. Wiemer zum Sladtrat gewählt und 
am 7. Januar 1909 in sein Amt eingeführt. 
Am 1. Februar 1909 trat der Stadtrat Geh. Regierungsrat 
Friede! in den Ruhestand. Die Gemeindebehörden verliehen ihm 
das Prädikat Stadlältester. Der an seine Sielle gewählte Sladtrat 
Düring aus Bromberg wurde am 4. Februar 1909 in sein Amt 
eingeführt. 
Der Stadtverordnetenversammlung und ihrer uneigen 
nützigen Tätigkeit für das Gemeindewohl wurden im Geschäftsjahre 
1908 durch den Tod entrissen: die Stadtverordneten Schloepke am 
7. Juni und Plischke am 1. August. Infolge Niedcrlegung des 
Mandats schied der Stadtverordnete Fähndrich am 14. Dezember aus. 
In die Stadtverordnetenversammlung traten als Mitglieder ein: 
die Herren Liebeherr am 2. Januar, Lohmann am 17. Dezember 
und Or. Mugdan am 30. Dezember 1908. 
Die Stadtverordnetenversammlung hat im Jahre 1908 37 offen!- 
liche und 27 nicht öffentliche Plenarsitzungen gehabt. Ausschuß- 
sitzungen fanden 127 statt. Außerdem wurden 8 gemischte Deputationen 
eingesetzt. 
Es gingen ein: 
1. Vorlagen des Magistrats zur Beschlußfassung . . 851 
zur Kenntnisnahme 80 
Rechnungssachen 216 
(außerdem 89 Notatenbeantwortungen) 
Wahlsachen 4 817 
Naturalisationsgesuche 126 
zusammen 6 090 
2. Selbständige Anträge von Mitgliedern der Ver 
sammlung 21 
3. Anfragen von Mitgliedern der Versammlung . . 2 
4. Petitionen 101 
5. Proteste gegen die Gültigkeit der Stadtverordneten- 
wählen 4 
Zahl der Beratungsgegenstände im ganzen 6 218 
Durch Auslegung wurden 76 Eingaben erledigt. Unter den zur 
Beschlußfassung eingegangenen Magistratsvorlagen waren 174 An- 
stellungssachen (130 betreffend 372 Gemeindebeamte. 44 betreffend 
224 Lehrer und 8l Lehrerinnen), 164 Pensionierungssachen, 75 Unter- 
stützungssachen, 1 Einwendung gegen die Richtigkeit der Gemeinde- 
wählerliste mit 16 Einsprüchen. 
37 unbesoldete Gemeindebeamte feierten ihr 25 jähriges 
Dienstjubiläum. 
43 Bezirksvorsteher und 39 Stellvertreter schieden aus. 
29 Bezirksvorsteher und 62 Stellvertreter traten neu ein. 28 Vorsteher 
und 19 Stellvertreter wurden wiedergewählt, und 37 Stellvertreter 
wurden zu Bezirksvorstehern gewählt. 
Von den Schiedsm ännern legten 53, von deren Stellvertretern 
24 ihr Amt nieder. 29 Schiedsmänner und 47 Stellvertreter wurden 
neu-, 53 Schiedsmänner und 68 Stellvertreter wurden wiedergewählt. 
25 Stellvertreter wurden zu Schiedsmänncrn gewählt. 
Zur Feier seiner diamantenen Hochzeit erhielt ein Ehepaar das 
übliche Ehrengeschenk von 60 Jt. 30 Ehepaare wurde zur Feier ihrer 
goldenen Hochzeit ein Geschenk von je 30^ bewilligt und durch 
den Bezirksvorsteher überreicht 
Der Firma Rosenthal L Sohn, Hofjuwelieren, wurde zur 
Feier ihres hundertjährigen Bestehens mit Rücksicht darauf, daß sie 
stets vom Vater auf den Sohn übergegangen war, sowie darauf, daß 
die Inhaber stets in ehrenamtlichen Stellen als Stadtverordnete, 
Bezirksvorsteher. Waisenräte Beziehungen zur städtischen Verwaltung 
gehabt hatten, ein Glückwunschschreiben übersandt. 
Zur Beschaffung von Ehrenpreisen wurden folgende Beiträge 
bewilligt: 1. Der Berliner Buchbinderinnung für hervorragende 
Leistungen auf ihrer Fachausstellung im Mai 1908 500 Jt. 2. Für 
hervorragende Leistungen auf dem im Juni 1908 von der Pferde 
schutzvereinigung gemeinsam mit dem Deutschen Tierschutzverein und 
dem Berliner Tierschutzverein veranstalteten Ausstellung für Pferde 
schutz und humane Tierschutzbestrebungen 600 Jt. 3. Dem Bunde 
Deutscher Schuhmacherinnungen für hervorragende Leistungen auf 
seiner Jubiläumsausstellung im August 1908 500 Jt. 4. Der 2. großen 
Gastwirts- und Kochkunstausslelluug im September/Oklober 1908 für 
besondere Leistungen 300 Jt. 5. Dem Verein Berliner Geflügelzüchter
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.