Path:
Volume No. 9. Bericht über das städtische Fach- und Fortbildungsschulwesen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Nr. 9. Fach- und Fortbildungsschulwesen. 
17 
Ingenieure und Werkmeister aus Berlin. 
Chefredaclrice Beeg von der Modenwelt. 
Vorstandsdame Kausch und Frau Generalin Kausch aus 
Bromberg. 
Inspektor des italienischen Landwirtschaftsniinisteriums. 
Geschäftsführer Frosch aus Bernau. 
Chemiker Müller aus Chemnitz. 
Deputation englischer Arbeiter unter Führung des Assessors 
v. Zirtzewitz vom Reichsamt des Innern. 
Verein junger Kaufleute. 
Schülerinnen der Ollmann'scheu höheren Töchterschule unter 
Führung einer Lehrerin. 
Schülerinnen des Ottilienheimes in Zehlendorf unter Führung 
einer Lehrerin. 
Lehrerin Fürst der Industrieschule in Christiania. 
Leiterin und Lehrerinnen der 2. Fortbildungsschule. 
Nrs Roman und Han Ion aus Südamerika. 
Vorsteherin der Gewerbeschule zu Danzig. 
Kaufmann Löwy aus New Aork. 
Mitglieder des Maschinenbau- und Werkmeistervereins Berlin. 
Stickereibesitzer Gottschalk aus Wiesbaden. 
Textilinteresscnt nebst Dolmetscher aus Japan. 
Seminaristinnen des Lettehauses. 
Teilnehmer eines Meisterkursus der Magdeburger Schule unter 
Führung eines Lehrers. 
Schülerinnen des Lettehauses unter Führung einer Lehrerin. 
Schülerinnen des Heimathauses unter Führung einer Lehrerin. 
Seminaristinnen der Halleschen Handels- ec. Schule für Mädchen 
unter Führung der Vorsteherin. 
Professor Seek, Frau v. Wedel und Frl. Chales de 
Beaulieu, Berlin. 
Mitglieder der Mädchen- und Frauengruppen für soziale 
Hilfsarbeit. 
Direktor der deutschen Wollentfettungs-A.-G., Reichenbach Vgtl. 
Fachlehrerinnen aus Berlin. 
Außerdem Kaufleute, Webereibeflissene, Posamentiere usw. 
In dankenswerter Weise ist die Zuwendung der nachbenannten 
Gegenstände für den Unterricht zu erwähnen: 
Wirtschaftsatlas für die deutschen Kolonien, Baumwollstauden 
von dem Kolonialwirtschaftlichen Komitee, Berlin. 
Betriebsingenieur: 50 Exemplare dieses Taschenbuches wurden 
von der Firma Conrad Scholtz in Hamburg geschenkt. 
Zwei Werke überließ der Rentier Hecht aus Berlin der Lehranstalt. 
Fünf Jahrgänge der Siemens-Halskeschen Nachrichten wurden 
übersandt. 
Tableaus verschiedener Ausführung, die zum Aushang in den 
Klassen geeignet sind und Maschinen, Lehrgänge usw. darstellen, 
schenkten die Firmen: Fritz Hahn, Berlin, Victor Schuster, 
Reichenbach, Paul Klug in Crimmitschau, I. P. Bemberg in 
Barmen, William Prym in Stolberg, Rhld., Gebr. Donath in 
Schmölln. 
Kleine chemische Wage und kleine kupferne Trockenkästen von 
der Firma Schönlank Söhne Nachf., Berlin. 
Pilkers zu Spülmaschinen von der Firma Pilschener & Kerb. 
Weißblechröhrchen von der Firma Ernst Papst in Aue/Sachsen. 
Galvanos der Firma Galvanoplastik G. m. b. H., Berlin. 
Handwebstuhlmodell von Curt Blechschmidt, Berlin. 
Dekorationsteller von Nathansohn, Berlin. 
Ein Quatum Kunstseide von der Firma Kunstseiden- rc. Fabrik, 
Sydowsaue. 
Farbmusterkollektion von der Firma Rud. Hertzog, Berlin. 
Kollektion von Tapeten von der Firma Maubach L Co. in Berlin. 
Von der Handels- und Gewerbeverwaltung wurde das wertvolle 
Vorlagenwerk von Professor Meurer „Vergleichende Formenlehre" 
überwiesen und Fräulein Grunow aus Zehlendorf schenkte der 
Schule das Vorlagenwerk von Heiden: Motive. 
Die Direktion des Aktienvereins des Zoologischen Gartens zu 
Berlin stellte wiederum 16 Freikarten für den Zoologischen Garten 
zur Verfügung, die von Schülern und Schülerinnen der Muster- 
zeichnen-Fachklassen zu Skizzierzwecken benutzt wurden. Die Firma 
Heinrich Jordan überwies leihweise, wie im Vorjahre, all- 
wöchentlich ein Kostüm kostenlos zu Skizzierzwecken der Konfektions- 
zeichneuklasse. 
Mit Genehmigung der Deputation für die städtischen Fach- und 
Fortbildungsschulen wurde während des Winterhalbjahres Schülerinnen 
des Königlichen Kunstgewerbemuseums, die sich zu Musterzeichnerinnen 
ausbilden wollten, technischer Unterricht durch einen Lehrer und 
einige Meister erteilt. 
I. Handwerkcrschule. 
Auch im verflossenen Schuljahre ist ein weiterer Rückgang der 
Besuchsziffcr sowohl im Sommer, wie ini Winter gegen das Vonahr 
zu verzeichnen. Die nachstehende Frequenzuberstcht, die seit der 
Begründung der Schule fortlaufend geführt ist, stellt stch wie folgt. 
1880/81 
Sommerhalbjahr 
Winterhalbjahr 
447 
1885/86 
1038 
1 485 
1890/91 
1521 
2 212 
1895/96 
1 593 
2 322 
1900/01 
1 988 
2 597 
1904/05 
1873 
2461 
1905/06 
1833 
2 326 
1906/07 
1 687 
2 272 
1907/08 
1574 
2129 
1908/09 
1445 
1891 
Wie in den Vorjahren fand für die vom Ministerium für 
geistliche, Unterrichts- und Medizinalangelegenheiten zu einem Fort 
bildungskursus zugelastenen Lehrer an Seminaren und höheren 
Mädchenschulen wöchentlich eine 2 stündige Vorlesung über ausgewählte 
Kapitel der Experimentalphysik statt. 
Ter Unterricht wurde im Sommerhalbjahr von 63 Lehrern, im 
Winterhalbjahr von 67 Lehrern erteilt. Von den Lehrern sind 11 kon 
traktlich verpflichtet und 1 Lehrer auf Lebenszeit angestellt. 
Im Sommerhalbjahr waren 126 Kurse, im Winterhalbjahr 
145 Kurse, gegen 144 bezw. 167 rm Jahre vorher, eingerichtet. 
Die Beteiligung an den einzelnen Unterrichtsgegenständen war: 
Sommer 1908 
Winter 1908/09 
Unterrichtsgegenstand 
c d 
C- o 
sg 
fc n 
.0 Üj- 
£ 
Sf 
■a S 
§8 
FA 
4 
SS 
Ü 
§ S 
Aktzeichnen 
2 
4 
42 
2 
4 
58 
Aquarellieren 
2 
4 
33 
2 
4 
58 
Buchführung 
1 
4 
14 
1 
4 
20 
Chemie und Warenkunde für Drogisten 
6 
2 
238 
7 
2 
256 
Darstellende Geometrie 
7 
4 
147 
7 
4 
181 
Dekoratives Malen 
1 
4 
25 
3 
4 
80 
Elektrotechnik 
1 
4 
28 
2 
2 
62 
- (Installation) .... 
1 
2 
19 
— 
— 
— 
Fachklaffe für Typographen . . . 
3 
4 
53 
3 
4 
81 
S s - 
8 
2 
140 
9 
2 
258 
Fachzeichnul für Elektrotechniker . . 
4 
4 
99 
3 
4 
83 
- - Graveure f 
- - Gürtler, Ciseleure J ‘ 
1 
4 
11 
1 
4 
11 
- - Klempner .... 
1 
4 
13 
1 
4 
17 
- - Lithographen . . . 
1 
4 
10 
1 
4 
2 t 
- - Maler 
2 
4 
47 
7 
4 
182 
- Maschinenbauer . . 
■ 1 
4 
21 
2 
4 
43 
- . Maurer. Zimmerer . 
5 
4 
118 
4 
4 
112 
- - Mechaniker .... 
4 
4 
97 
5 
4 
133 
- - Mcrkantillithographen 
2 
4 
38 
3 
4 
83 
- - Schlosser 
2 
4 
44 
2 
4 
58 
- - Tapezierer .... 
2 
4 
37 
2 
4 
52 
- - Tischler 
3 
4 
6b 
3 
4 
79 
- - Uhrmacher .... 
1 
4 
31 
1 
4 
32 
Figürliches Zeichnen 
1 
4 
12 
1 
4 
15 
Freihandzeichnen 
16 
4 
345 
18 
4^ 
426 
- .... 
1 
2 
11 
1 
2 
11 
Kunstgewerbliche Formenlehre . . . 
1 
4 
26 
611 
1 
4 
32 
Mathematik 
31 
2 
34 
2 
745 
Mechanik 
2 
2 
26 
2 
2 
42 
Modellieren 
4 
4 
81 
7 
4 
132 
Physik 
2 
4 
48 
2 
4 
89 
Physikalische Uebungen 
1 
2 
13 
1 
2 
9 
Rechnen 
I 
4 
16 
1 
4 
27 
Technologie 
1 
4 
15 
1 
4 
12 
Zirkelzeichnen 
3 
4 
67 
5 
4 
138 
125 1 
400 j 
— 
146 i 
468 
— 
Ferner besuchten: 
Die Fachschule für Elektrotechnik mit wöchentlich 46 Stunden 
im ersten und 48 Stunden im zweiten Halbjahre, im Sommer 13, 
im Winter 26 Schüler. 
Die Fachschule für Mechaniker mit wöchentlich 46 Stunden, im 
Sommer 7, im Winter 11 Schüler. 
Die Tagesklasse für Maler (nur 4 Wintermonate) in 2 Abteilungen 
mit je 39 Stunden wöchentlich im November 46, Dezember 49, 
Januar 51, Februar 49 Schüler. 
Die Tagesklaffe für Modellieren (nur ini Winterhalbjahr) init 
wöchentlich 42 Stunden im Oktober 7, November 13, Januar 15, 
Februar 16, März 15 Schüler. 
Die Tagesklasse für Tischler in 2 Abteilungen mit je 42 Stunden 
wöchentlich im Sommer: April 31, Mai 34, Juni 33, August 33, 
September 34, im Winter: Oktober 33, November 32, Dezember 33, 
Januar 33, Februar 33, März 29 Schüler. 
Die Schüler der Fachschulen für Mechaniker und Elektrotechnik 
haben unter Leitung der Lehrer folgende Fabriken, Werkstätten rc. 
besichtigt: , .. 
Ludw. Loewc & Co., Aktiengesellschaft, G. Kärger,^ Fabrik 
für Werkzeugmaschinen, Schuchardt & Schütte, Fabrik für Werk. 
3
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.