Path:
Volume No. 9. Bericht über das städtische Fach- und Fortbildungsschulwesen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Verwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ltatsjahr 1908. 
M !». 
HZerichL über öas städtische Jach- und Jortbit'öungsschul'wesen. 
Vergehen gegen die Schulordnung von dem Schulleiter Arreststrafen 
bis zur Dauer von drei Stunden verhängt werden können. Hier 
durch wird es möglich sein, viele Schüler vor der gemäß § 150 3i G. O. 
für derartige Verstöße angedrohten polizeilichen oder gerichtlichen Geld- 
oder Haftstrafe zu bewahren. 
Ferner hatten wir im letzten Bericht darauf hingewiesen, daß es 
nötig sein würde, zweifelsfrei festzulegen, daß auch die vorübergehend 
Beschäftigungslosen schulpflichtig bleiben. Ein entsprechender Zusatz 
zu den i und 8 des Ortsstatuts wurde gleichfalls beschlossen und 
beide Beschlüsse als Nachtrag zum Ortsstatut vom 2. Dezember 1904 
von den Gemeindebehörden unterm 30. Mai 1908 festgesetzt und vom 
Oberpräsidenten unterm 18. Juni 1908 genehmigt. 
In der Einteilung und der Besetzung der Schulbezirke trat eine 
Aenderung nicht ein. 
Grundstücke. 
Vom 1. Oktober 1908 ab wurden durch Beschluß der städtischen 
Behörden die nach Fertigstellung des Neubaues des Friedrichs- 
Werderscheu Gymnasiums frei gewordenen Baracken in der Bremer- 
Straße 12a und 18/20 der X. Pflichtfortbildungsschule überwiesen 
und in Benutzung genommen. 
In unserer Verwaltung befinden sich nunmehr sechs lediglich für 
Fortbildungsschulzwecke bestimmte Grundstücke. 
Ueber die Verwendung des Grundstücks Kurfürstenstraße 160 
konnte auch im laufenden Jahre eine endgültige Bestimmung noch 
nicht getroffen werden, es wurde daher den darin befindlichen An 
stalten vorläufig noch überlaflen. 
Die speziellen Entwürfe für den Neubau einer Fach- und Fort 
bildungsschule Linienstraße 162 und für einen Erweiterungsbau der 
V. Pflichtfortbildungsschule, Langestraße 31, wurden von den Ge 
meindebehörden genehmigt. Mit dem Abbruch des alten Schulgebäudes 
Linienstraße 162 ist am Ende des Berichtsjahres begonnen worden. 
Im übrigen waren wir auf die Mitbenutzung anderer städtischer 
Schulgebäude angewiesen. 
Die einzelnen Bezirke hatten im Berichtsjahre folgende Lokale 
in Benutzung: 
I. Bezirk. 
Hauptabteilung: Wartenburgstraße 12, 
Abteilung II: Tempelhofer Ufer 2 (169./181. Gemeindeschule), 
- III: - - 20 (165. Gemeindeschule). 
II. Bezirk. 
Hauptabteilung: Wasscrtorstraße 4, 
" Abteilung II: Brandenburgstraße 78/79 (S7./72. Gemeinde 
schule), 
- III: Wassertorstraße 31 (129. Gemcindeschule). 
III. Bezirk. 
Hauptabteilung: Görlitzer Straße 51 (177./191. Gemeindeschule), 
Abteilung II: Naunynstraße 63 (Blindenschule), 
- III: Manleuffelstratze 7 (195./193. Gcmeiudeschule), 
- IV: Mariannenufer 1» (34. Gemeindcschule). 
IV. Bezirk. 
Hauptabteilung: Niederwallstraße 7 (130. Genieindeschule), 
Abteilung II: Dorolheenstraße 13/14 (ehem. Friedrichs-Werder - 
sches Gymnasium), 
- III: Niederwallstraße 12 (Friedrichs-Werdersche Ober- 
realschule). 
I. Allgemeiner Teil. 
1. Zuständigkeit und Organisation. 
Die Zuständigkeit und Organisation der städtischen Deputation 
für das Fach- und Fortbildungsschulwesen ist während des Berichts 
jahres insofern erweitert morden, als sie durch Erlaß des Herrn 
Ministers für Handel und Gewerbe vom 15. Februar 1908 zur Er 
teilung und Zurücknahme der Unterrichlserlaubnis an die an den 
gewerblichen Privatanstalten Berlins unterrichtenden Lehrer ermächtigt 
worden ist. Die Deputation besteht aus 15 Mitgliedern und zwar 
aus 2 Stadtschulräten, 3 Stadträten, 5 Stadtverordneten und 5 Bürger- 
deputierten; außerdem gehört zu dem Kollegium ein Magistratsrat 
als stimmberechtigtes Mitglied in den von ihm bearbeiteten Sachen. 
Veränderungen in der Zusammensetzung der Deputation haben im 
Berichtsjahre nicht stattgefunden. Während des Berichtsjahres hielt 
die Deputation 16 Sitzungen ab. 
II. Besonderer Teil. 
In der von uns herausgegebenen Uebersicht über das Fort 
bildungsschulwesen der Stadt Berlin, 26. Jahrgang, Schuljahr 1908/09, 
sind sämtliche Fach- und Fortbildungsschulen sowie gewerblichen 
Unterrichtsanstalien näher bezeichnet, auch enthält dieselbe am Schluffe 
eine Frequenzübersicht, aus der hervorgeht, wieviel Schüler und dar 
unter Lehrlinge aus jeder Berufsgattung die einzelnen der Fortbildung 
dienenden Einrichtungen besuchen, und wieviel Lehrlinge bei den be 
treffenden Innungen eingeschrieben sind. 
Danach betrug die Zahl der Teilnehmer im Winterhalbjahr 
1908/09 — 56 367, darunter waren Lehrlinge 34 620, gegen 56 826 
bezw. 35378 im Winterhalbjahr 1907/08. 
Die Gesamtzahl der Teilnehmerinnen an den städtischen und 
privaten Fortbildungsschulen für Mädchen betrug in derselben Zeit 
8 558 gegen 7 970 im Vorjahre. 
Die nun folgenden Einzelberichte beschäftigen sich: 
A. mit den Pflichtfortbildungsschulen, 
B, mit den Wahlfortbildungsanstalten und Schulen für Jünglinge 
und Mädchen, 
0. mit den gewerblichen Unterrichtsanstalten, 
E). mit den Fachschulen, 
E. mit den Stiftungen und 
E. mit den Geschenken. 
A. Pflichtfortbildungsschulen. 
Die Pflichtfoltbildungsschule ist im lausenden Berichtsjahre, wie 
vorauszusehen, in einen gewissen Beharrungszustand eingeireten. 
Die Gesamtzahl der Schüler hat sich, namentlich unter dem Ein 
fluß des weiteren Niederganges der gewerblichen Konjunktur, der eine 
Einschränkung der Zahl der in den kaufmännischen und gewerblichen 
Betrieben beschäftigten Personen nach sich zieht, nicht nennenswert 
vermehrt. Die genauen Zahlen sind in den weiter unten folgenden 
Frequenzübersichten enthalten. 
Im vorjährigen Bericht hatten wir bereits erwähnt, daß wir in 
Erwägungen darüber eingetreten seien, wie einzelnen, in der Praxis 
hervorgetretenen Uebelständcn durch entsprechende Abänderung des 
Ortsstatuts für die Pflichtfortbildungsschule abzuhelfen sei. 
Ans die im letzten Bericht erwähnte, vom Herrn Minister für 
Handel und Gewerbe gegebene Anregung beschlossen wir, in den § 10 
des Ortsstatuts eine Bestimmung aufzunehmen, daß für leichtere 
1
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.