Path:
Volume No. 8. Bericht der städtischen Schuldeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1908 (Public Domain)

Nr. 8. Schuldeputation. 
9 
III. Mietentschädigung: 
1. für einstweilig angestellte Lehrer und diejenigen Lehrer, welche 
noch nicht 4 Jahre im öffentlichen Schuldienste gestanden 
haben 540 Jt, 
2. für alle anderen Lehrer 800 - 
IV. Ortszulagen: 
nach 4 Khnger Dienstzeit 300 - 
7 
350 
- 
10 
400 
- 
11 
. ^ 
- 
16 
500 
- 
19 
- 
22 
600 
- 
25 
650 
- 
28 
700 
- 
31 
750 
- 
B. Rektoren. 
I. Grundgehalt wie zu A I 2. 
II. Alterszulagen wie zu A II. 
III. Dienstwohnung oder Mictentschädigung .... 1000 M, 
IV. Ortszulagen wie zu AIV. 
V. Amtszulage 1200 - 
C. Gcmeindeschullehrerinnen. 
I. Grundgehalt 1200 M, 
II. Alterszulagen: 
nach 7 jähriger Dienstzeit . 100 » 
.10 - . 200 . 
. 13 . - 350 - 
. 16 - 500 - 
, 19 . 650 - 
- 22 - - 800 - 
. 25 - - 950 . 
, 28 - . 1100 - 
. 31 . . 1250 - 
III. Mietentschädigung 550 - 
IV. Ortszulagen: 
bis zum vollendeten 7. Dienstjahrc 250 - 
nach 7 jähriger Dienstzeit 300 - 
. 10 - ° 350 . 
D. Fachlehrerinnen. 
I. Grundgehalt 1 000 Jt, 
II. Alterszulagen wie zu OIL 
III. Mietentschädigung wie zu OIII. 
IV. Ortszulagen: 
bis zum vollendeten 25. Dienstjahre 100 - 
nach 25 jähriger Dienstzeit 50 - 
E. Anrechnung von Dienstzeit. 
Für die Anrechnung von Dienstzeit sind die §§ 84—36 und 62 
des Lchrerbesoldungsgesetzes vom 26. Mai 1909 maßgebend. 
Dienstzeit an hiesigen Privatschulen im Sinne des § 36 cit. 
Gesetzes wird bis zur Höhe von 3 Jahren unter Verzicht auf die 
dort vorgeschriebenen Einzahlungen angerechnet. 
Die auf Grund der bisherigen Besoldungsordnung erfolgte 
Anrechnung von Dienstzeit bleibt bestehen. 
Den Lehrerinnen an denjenigen hiesigen höheren Privatmädchen 
schulen. die auf Grund der neuen Bestimmungen über die Regelung 
des höheren Mädchenschulwesens vom Minister als höhere Mädchen- 
schulen anerkannt werden, soll, wenn sie vor Uederschreitung der 
Altersgrenze für den städtischen Schuldienst gewählt werden, die Zeit 
ihrer Tätigkeit an hiesigen höheren Privatmädchenschulen voll 
angerechnet werden. 
Kursus für Papparbeit und ein einjähriger Kursus in Hobelbank- 
arbeit und Modellieren. 
An dem mit der Augustaschule verbundenen Königl. Lehrcrinnen- 
seminar fand ein Kursus in der bisherigen Weise statt. Es wurden 
Vorträge gehalten über: „Die Frau im modernen Wirtschaftsleben". 
„Haushaltungskunde mit praktischen Vorführungen" und „Ausge- 
wählte Kapitel der französischen Grammatik". 
Am Viktoria-Lyceum wurde der vorjährige Vortragszyklus über 
„Die Kunst des Mittelalters und der Renaissance" fortgesetzt. 
Auf eigene Kosten wurden 4 Lehrer nach Frankreich beurlaubt, 
um dort Konversationsstunden an französischen Seminaren zu erteilen 
und sich selbst weiter in der französischen Sprache auszubilden. Die 
Anregung zur Entsendung dieser Lehrer hatte die französische Unter- 
richlsverwaltung gegeben. 
6. Dienstanweisung. 
Auf Veranlassung des Königlichen Provinzialschulkollegiums 
wurde eine Dienstanweisung für Lehrer und Lehrerinnen der Ge 
meindeschulen, welche sich an die bisherige Dienstanweisung für die 
Rektoren eng anschließt, ausgearbeitet, und dieselbe fand die Bestäti 
gung der Aufsichtsbehörde. 
Die Dienstanweisung für die Rektoren wird den veränderten 
Verhältnißen entsprechend umgearbeitet. 
v) Lehreinrichtungen in den Gemeindeschulen. 
1. Religionsunterricht. 
Katholischer Religionsunterricht wurde an den 30 katholischen 
Schulen und an einem Filial, sowie nach Bedarf an den Neben 
klassen erteilt. An allen übrigen Schulen wurde evangelischer Reli- 
gionsunterricht und außerdem an 34 Schulen jüdischer Religions 
unterricht erteilt. Eine Organisation des jüdischen Religionsunter 
richts ist in Angriff genommen. 
2. Neben unterricht. 
Im Wintersemester bestanden 159 Nebenklasien mit 2301 Kindern. 
Die Entwickelung dieser Klassen seit ihrer Einführung ergibt nach 
stehende Uebersicht: 
1898 . 
1900 . 
1902 . 
1904 . 
1906 . 
1908 . 
Unter den 159 Nebenklassen befanden sich 17 Klaffen für Schwer 
hörige. 
. . 22 Nebenklaffen mit 267 Kind 
. . 56 
. 701 
. . 78 
- 1023 
. . 105 
- 1557 
. . 138 
- 2133 
. . 159 
- 2301 
an 
An den einzelnen Schulen be 
2 Schulen je 1 Nebenklasse, 
4 - - 2 Nebenklaffen, 
11 - . 3 
4 - - 4 - 
7.-6 
landen: 
an 2 
- 1 
. 1 
. 1 
- 1 
Schulen je 
Schule - 
7 Nebenkaffen, 
8 
10 
12 
14 
3. 
An diesen Klassen unterrichteten 121 Lehrer und 38 Lehrerinnen. 
Uebersicht über die zu erteilenden wöchentlichen 
über die zu erteilenden 
Unterrichts st unden. 
Als Anhang ist die Aufstellung der wöchentlichen 
stunden, geordnet nach Schulkreisen, beigegeben. 
Unterrichts» 
4. Werkunterricht. 
An einer Gemeindeschule ist zunächst versuchsweise in einer Aus 
nahmeklasse ein Werkunterricht eingeführt, in dem den Kindern im 
Anschluß an den Anschauungsunterricht Anleitung zum Formen ge 
geben wird. 
f) Besondere Einrichtungen zum Wohle der Gemeindeschulkinder. 
1. Fürsorge für Kinder mit körperlichen Gebrechen. 
5. Wissenschaftliche Veranstaltungen für die Fortbildung 
des Lehrpersonals. 
- a) Auf Kosten der Stadt. 
Physikkurse für Lehrer fanden im Wintersemester, für Lehrerinnen 
in beiden Semestern statt. 
Für Lehrer und Lehrerinnen wurden im Wintersemester Kurse 
im Gesang abgehalten. Die Kurse im Zeichnen wurden wie im Vor 
jahre fortgesetzt. 
Wie bisher wurden auch im Berichtsjahre dem Lehrerverein als 
Beihilfe zur Veranstaltung wissenschaftlicher Vorlesungen 1000 „6 
und zu Experimentierkursen 800 M bewilligt. 
b) Auf Kosten des Staates. 
Au den Abendklassen für Freihandzeichnen in der Königlichen 
Kunstschule nahmen mehrere Lehrer und Lehrerinnen teil. 
Ferner wurden abgehalten: 
Ein Kursus für leichte Holzarbeit im Wintersemester, em 23 wöchiger 
Der Unterricht an Kinder, die wegen körperlicher Gebrechen am 
Klassenuntcrrichte überhaupt nicht teilnehmen konnten oder wegen 
Stotterns in ihren Leistungen zurückgeblieben waren, fand in ähnlicher 
Weise statt, wie es im letzten Bericht eingehend dargestellt war. 
2. Schulärzte. 
Der Bericht über die Tätigkeit der Schulärzte im Berichtsjahre 
erscheint als Sonderdruck und ist im Bureau der Schuldeputation 
erhältlich. 
3. Brause-.und Flußbäder. 
Die Benutzung der in allen neueren Schulhäusern vorhandenen 
Brausebadanlagen seitens der Schulkinder war folgende: 
Knaben Mädchen 
Januar 30 669 16 908 
Februar 37 726 22 124 
März 35 316 20 997 
2
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.