Path:
Volume No. 41. Bericht über den städtischen Vieh- und Schlachthof sowie über die städtische Fleischbeschau

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

8 
Nr. 41. Vieh. und Schlachthof. 
-O 
auf 
03 
O 
ä 
03 
c 
S' 
o 
r-» 
OS 
Lang 
wierige 
Er- 
krankungen 
Zahl der 
Fälle Tage 
Durchschnittliche 
Krankheitsdauer in 
Tagen nach der 
Kopfzahl 
ohne j mit 
Abzug der langwierigen 
Krankheitsfälle 
1907 i 1907 | £oi 
i 
75 Tierärzte . . . 
66 
803 
9 
521 
10,7 
3.7 
3,8 
2 
211 Trichinenschauer 
einschl. 14 Abtl.-Vorst. 
121 
2 290 
17 
787 
10,8 
7,1 ! 
7,5 
3 
175 Trichinenschaue- 
rinnen .... 
179 
4 183 
31 
2369 
23,9 
10,4 
11.4 
4 
97 Probenentnehmer 
68 
1 300 
7 
524 
13,4 
8,0 
7,4 
5 
38 Stempler . . . 
29 
620 
8 
437 
16,3 
4,8 1 
8.8 
6 
48 Hilfsstempler. . 
17 
338 
4 
93 
6,9 
5,0 
4.8 
7 
28 Arbeiter . . . 
16 
201 
3 
70 
7,2 
4,7 | 
6,8 
8 
14 Arbeiterinnen. . 
22 
546 
4 
148 
39,0 
28,0 ! 
11,0 
9 
9 Aufseher, Kontrol- 
teure u. Pförtner. 
3 
26 
8,0 
8,0 
4.7 
Die durchschnittliche Dauer der Krankheitsfälle entspricht im all 
gemeinen dem Durchschnitt seit 1901; nur bei den Slemplern ist sie 
diesmal ausnehmend kurz, bei den Arbeiterinnen ausnehmend lang. 
Auffallend ist, wie immer, der Unterschied zwischen dem männlichen 
und dem weiblichen Beschaupersonal sowie — in etwas geringerem 
Grade als sonst — der zwischen den Arbeitern und Arbeiterinnen. 
Die unter 1, 4, 5 und 9 verzeichneten Personen beziehen ein 
festes Diensteinkommen; die Hilfsstempler, gegen Stundenlohn be 
schäftigt, erhalten im Erkrankungsfalle nur Krankengeld. Die 
Trichinenschauer und Trichinenschauerinnen, die Arbeiter und Arbeite 
rinnen <Nr. 2, 3, 7 und 8), bekommen bei mehr als einjähriger 
Beschäftigungsdauer auf 6 Wochen, sonst nur auf 4 Wochen (mit Ein 
schluß der ersten Kranlheitstage) ihren Lohn nach Abzug des 
Krankengeldes. 
Ausgeschieden sind im Laufe des Jahres durch Tod: 4 Trichinen 
schauer, 3 Trichinenschauerinnen. 1 Probenentnehmer; durch den Ein 
tritt dauernder Erwerbsunfähigkeit: 1 Tierarzt, 3 Trichinenschauer, 
5 Trichinenschauerinnen, 1 Probenentnehmer, 2 Stempler, 1 Kassierer 
stellvertreter; durch Versetzung: 6 Stempler; freiwillig ausgeschieden: 
4 Tierärzte, 2 Trichinenschauer, 20 Hilfsstempler, 4 Arbeiter; durch 
Entlassung: 5 Hilfsstempler, 2 Arbeiter. 
8. besonderer Teil. 
I. Schlachtvieh- und Fleischbeschau auf dem Schlachthofe. 
Die Schlachtungen haben im Vergleich zu 1906 der Gesamtzahl 
nach um 74 311 zugenommen. Es sind 46 538 Schweine und 
2 559 Kälber mehr, aber 1867 Rinder (18 Ochsen, 919 Bullen, 
241 Kühe, 689 Jungrinder) sowie 890 Schafe und 29 Ziegen weniger 
geschlachtet worden als 1906. 
Die Rinderzahlen deuten abermals darauf hin, daß Zuchtmaterial 
zurückbehalten worden ist. 
Der Schlachtvieh- und Fleischbeschau unterzogene Schlachttiere. 
1. Zahl der Schlachttiere, an denen die Beschau vorgenommen worden ist. 
Ordnungsmäßige Schlachtungen 
Ochsen 
Bullen 
Kühe 
Jung- 
rinder 
über 
3 Mor 
Kälber 
unter 
ate alt 
Schweine 
Schafe 
Ziegen 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
1905 
81000 
39 643 
16 360 
31300 
165 781 
932119 
477 370 
190 
1906 
75 930 
42 504 
14 268 
27 670 
171 059 
1 018 693 
469 508 
301 
1907 
75 912 
40 585 
14 027 
26 981 
173 618 
1165 231 
468 618 
272 
2. Beanstandungen. 
In Spalte 2''der nachstehenden Tabelle bedeutet: 
I. Genußuntauglich der ganze Tierkörper (§ 33 B. B. A.) 
II. Genußuntauglich der ganze Tierkörper, ausgenommen Fett. 
(8 34 B. B. A.) 
III. Genußuntauglich nur die veränderten Teile im übrigen nicht 
beanstandeter Tiere. (8 35 B. B. A.) 
IV. Bedingt tauglich. (§ 37 B. B. A.) 
V. Im Nahrungs- und Genußwert erheblich herabgesetzt. (840B.B.A.) 
Grund der Beanstandung 
oder der 
' Minderwertigkeitserklärung 
Grad der Ent- 
wertungsvergl. 
die vorstehende 
Erklärung der 
Zahlen I—V) 
Ochsen 
Bullen 
Kühe 
Q 
ca £5 >-» 
C A3 je W 
S-ga co 
Kälber * 
bis 
late alt 
Schweine 
Schafe 
Ziegen 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
A. Infektionskrankheiten. 
1. Eitrige oder jauchige Blutvergiftung (Pyämie, 
Septlkämie) 
I 
10 
2 
11 
4 
17 
88 
3 
— 
2. Milzbrand, Rauschbrand, Rinderseuche. . . 
1 
1 
— 
— 
3 Rotz 
4. Maul- und Klauenseuche 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
5. Lungenseuche | 
I 
III 
1 
5 
14 
z 
z 
z 
( 
I 
— 
— 
— 
— 
234 
— 
— 
6. Schweineseuche und Schweinepest . . . . 1 
III 
— 
— 
— 
— 
— 
645 
— 
— 
1 
IV 
— 
— 
— 
— 
— 
69 
— 
— 
I 
123 
7. Rotlauf | 
IV 
— 
— 
— 
25 
— 
— 
8. Nesselfieber lBacksteinblattern) 
III 
— 
— 
— 
— 
— 
165 
— 
— 
17 
6 
222 
27 
22 
64 
3 
— 
1 » 
— 
V. 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
11 
— 
— 
— 
56 
— 
— 
III 
27650 
12160 
6 525 
2809 
1259 
45 415 
63 
2 
9. Tuberkulose . . . 
TV ( 
235 
103 
370 
82 
80 
1396 
8 
— 
n 
87 7* 
37l U 
4U/ 4 
im U 
138 /4 
15 *7* 
7* 
— 
V 1 
315 
132 
560 
92 
45 
3 379 
— 
— 
v 1 
449/ 
/ 4 
m/ 4 
“V* 
132 % 
3 U 
—
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.