Path:
Volume No. 28. Bericht der Abteilung für Invalidenversicherung und des Magistrats-Kommissars für Invalidenversicherung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

2 
Nr. 28. Invalidenversicherung. 
Außerdem sind an Personen, die den Antrag bei auswärtigen 
Behörden gestellt halten, inzwischen aber hierher verzogen sind, 
23 Altersrenten und 265 Invalidenrenten bewilligt worden. 
Die Armendirektion hier hat 176 Anträge auf Bewilligung von 
Renten, größtenteils für Personen, die sich in fortlaufender Irren- 
oder Siechenhauspftege befanden, gestellt. 
Von Gemeinden und Armenverbänden sind 1284 Anträge auf 
Ueberweisung von Rentenbeträgen eingegangen. 
Ueberwiesen sind der Armendirektion in den letzten 10 Jahren auf 
Grund der Verwaltungsberichte der Landes-Versicherungsanftalt Berlin: 
1897 19 555,42 JC, 
1898 21781,08 - 
1899 28 620,oi ° 
1900 45 749,68 - 
1901 56 493,51 - 
1902 82 294,56 - 
1903 102 740,44 - 
1904 182 987,63 > 
1905 116 228,73 - 
1906 141099,31 - 
Im Berichtsjahre haben an 113 Tagen mündliche Verhandlungen 
unter Zuziehung je eines Vertreters der Arbeitgeber und der Ver 
sicherten entsprechend den Vorschriften des § 59 des Gesetzes stattge 
funden, wobei 2 327 Sachen erledigt worden sind und zwar 1082 
Jnvalidenrentensachen, 1 Altersrentensache und 1244 Rentenent- 
ziehungssachen. 
Ungefähr siebenmal ist jeder der 40 Beisitzer während des Jahres 
zur Teilnahme an den mündlichen Verhandlungen herangezogen 
worden. 
Von den Landes-Versicherungsanstalten sind 1 249 Ersuchen um 
Gutachten über die beabsichtigte Rentenentziehung wegen Wieder 
eintritts der Erwerbsfähigkeit eingegangen (§§ 47 und 121 Absatz 2). 
In 957 Fällen ist das Gutachten für, in 206 Fällen gegen 
Entziehung der Rente abgegeben worden. 17 Ersuchen sind auf 
andere Weise erledigt worden und 69 unerledigt geblieben. 
Ueber die zeitige Einstellung von Rentenzahlungen gemäß § 48 
wurde eine Aeußerung in 83 Fällen notwendig, und zwar in 39 Fällen 
wegen Bezuges einer Unfallrente, in 37 Fällen wegen Verbüßung 
einer Freiheitsstrafe, in 7 Fällen wegen Aufenthalts im Auslande. 
In sämtlichen Sachen ist das Gutachten für Einstellung der 
Rentenzahlung abgegeben worden. 
Die Genehmigung zur ausnahmsweiscn Uebertragung des 
Rentenanspruchs auf andere ist in 1 Falle nachgesucht worden. Der 
Antragsteller hat einen ablehnenden Bescheid erhalten. 
Gutachten durch die Vertrauensärzte der Versicherungsanstalt sind 
in 4 795 Fällen gegen 2893 im Vorjahre erfordert worden. 
Davon entfielen: 
336 Gutachten auf chirurgische Fälle, 
267 
711 
100 
42 
3 287 
52 
Augenkrankheiten, 
Nervenkrankheiten, 
Frauenkrankheiten, 
Nasen-, Hals- und Ohrenkrankheiten, 
innere Krankheiten, 
Harn-, Blasen-, Nieren- und Geschlechts- 
krankheuen. 
D. Beitrags erst attungen. 
Eingegangen sind 12 966 Anträge, und zwar wurde Erstattung 
der Beiträge beantragt: 
wegen Eheschließung in 11109 Fällen, 
- Bezuges einer Unfallrente in . 47 - 
- Todes einer männlichen Person in 1 726 
- - - weiblichen - 84 - 
819 Antragsteller wohnten außerhalb Berlins. 
12 843Anträge sind.an die Landes-Versicherungsanstalt Berlin ab 
gegeben und 118 auf andere Weise erledigt worden. 5 Anträge 
fanden im Berichtsjahr keine Erledigung. 
Gesamtübersicht. 
Seit dem 1. Januar 1891, an dem das Jnvalidiläts- und Altersversicherungsgesetz in Kraft trat, 
sind bearbeitet worden: 
Befreiungen 
Streitigkeiten Altersrenten 
Invaliden 
renten 
Beitrags- 
erstattungen 
Vom 
1. 
Januar 
1891 bis 31. März 
1896 
1 465 
6 047 
4 302 
4 584 
1. 
April 
1896 
- 31. - 
1901 
1 679 
4 156 
2 223 
14 358 
14 756 
1. 
1901 
- 31. 
1902 
504 
1 373 
877 
6 047 
11 928 
1. 
1902 
- 31. * 
1903 
434 
844 
454 
6 927 
12 161 
1. 
1903 
- 31. - 
1904 
401 
687 
391 
7 028 
12 848 
1. 
1904 
* 31. * 
1905 
440 
686 
345 
7 300 
13 310 
1. 
1905 
- 31. - 
1906 
512 
650 
357 
7 400 
13 663 
l. 
- 
1906 
. 31. 
1907 
555 
694 
373 
7 186 
13 483 
1. 
- 
1907 
- 81. • 
1908 
555 
696 
409 
7 776 
12 966 
Berlin, den 5. Juni 1908. 
Magistrat, 
Abteilung für Invalidenversicherung, 
und 
Magistratskommissar für Invalidenversicherung. 
M u g d a n. 
Druck von W. & S. Loewentyal, Berlin.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.