Path:
Volume No. 23. Bericht über die Verwaltung des Arbeitshauses und des Arbeitshaushospitals in Rummelsburg

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

10 
Nr. 28. Arbeitshausvcrwaltung. 
Lfde. 
Nr. 
Art der Kosten 
10 
Aus den 
a) 
b) 
c) 
11 
Unkosten 
Uebertrag 
Davon ab: 
Einnahmen: 
Erstattung von Verpflegungskosten 20 899,82^5, 
Aus den Erträgen des Anstallsrieselfeldes 4 080,so - 
Verschiedene Einnahmen: Für Küchenabgänge, Stroh, Knochen, Lumpen, altes Eisen je. 
(abzüglich des vereinnahmten Fußmehls) 10004,7« - 
der Bäckerei als durchlaufender Posten 1 4 409.8« . 
Summe II Gencralkoflen 
Abgerundet 
JC | ^ 
i 
429 779 I 14 
49 395 I 28 
380 383 86 
Zusammenstellung: 
I 
II 
III 
Die Jndividualkosten betragen 
- Gencralkoflen - 
716 810 
380 383 
30 
86 
Summe 
1 097 194 
16 
Von diesen Kosten sind durch den aufgekommenen Arbeitsverdienst (§ 38 des Gesetzes vom 8. März 1871» gedeckt: 
a) durch Einnahme aus dem Arbeitsverdienst 103 670,«s ^5, 
ergibt auf 775 085 Verpflegunqstage 
b) als Arbeitsverdienst der für Zwecke der eigenen häuslichen Verwaltung verrichteten 
Arbeiten 80 772,72 - 
ergibt auf 775 085 Verpflegunqstage 
184 443 
37 
Insgesamt 
912 755 
79 
Unterabteilung 
Im Durch 
schnittfür das 
Jahr 1906 
Im Durch 
schnitt fürdas 
Jahr 1907 
JC 
Im Durch 
schnitt der 3 
Etatsjahre 
1905, 1906, 
1907 
a) Korrigenden, die mit Ge 
sundenkost verpflegt waren 
0,80 
0,94 
0,83 
b) Hospitaliten, die nicht im 
Lazarett verpflegt waren 
1,25 
1,39 
1,24 
o) Korrigenden und Hospita 
liten in Krankenbehandlung 
1,62 
1,74 
1,61 
Zu b und c treten den preußischen Armenverbändcn gegenüber 
die Tarifsätze ein. die der Herr Minister des Innern unterm 
2. Juli 1877 auf Grund des Reichsgesetzes über den Unterstützuugs- 
wohnsitz vom 6. Juni 1870 und des § 35 des Ausführungsgesetzes 
hierzu vom 8. März 1871 festgesetzt har, nämlich für den Tag 80 ^ 
und für notwendig gewordene ärztliche Behandlung und Verpflegung 
einschließlich der gereichten Arzeneien, Heilmittel ec. außerdem für den 
Tag 20 
11. Stiftungen und Stiftungskapitalien des Arbeitshauses. 
Sie bestehen: 
ai aus einem Geschenk des Rentiers und Brauereibesitzers 
Wilhelm Bier (vom 11. Oktober 1854), besten Zinsen bestim 
mungsgemäß zum Ankauf von Bibeln und Gesangbüchern für 
die im Arbeitshaus eingesegneten Personen zu verwenden sind 
und soweit sie hierzu nicht benutzt werden, dazu dienen sollen, 
solchen Korrigenden, welche Hoffnung auf Besserung erwecken, 
bei ihrem Eintritt in die Lehre eine Bibel oder ein Gesang 
buch miizugeben. Das Vermögen betrug am Ende des Berichts 
jahres 944 JC\ 
b) aus der Wilhelmine Bier'schen Stiftung (Frau Wilhelmine 
Bier, Schenkung vom 20. Oktober 1879 , deren Zinsen be 
stimmungsgemäß zur besseren Ausrüstung jugendlicher Korri 
genden verwendet werden sollen, von denen zu hoffen ist, daß 
sie gebessert sind und die bei ihrem Abgänge in eine Lehre oder 
einen Dienst gebracht werden. Das Vermögen betrug am Ende 
des Berichtsjahres 2116 JC. 
Zu a und b. 
Durch Depnlalionsbeschluß werden die Zinsen entsprechend den 
Bestimmungen der Testatoren bezw. der Testamentsvollstrecker jetzt zu 
Gunsten der jugendlichen Korrigenden verwende«, bei denen die Voll 
streckung der korrektionellen Namhaft gemäß dem Ministerialerlaß vom 
18. Mai 1905 ausgesetzt ist; 
o) von den Zinsen eines von dem Rentier Adolf Mette und 
seiner Ehefrau Johanna, Friederike Emilie geb. Caval 
letzwillig ausgesetzten und von der Hauptstiftungskasse als Neben- 
fonds des Friedrich Wilhelmhospitals unter dem Namen 
„Mettestiftung" verwalteten Legats von 30 000 JC sind nach 
den Bestimmungen der Erblasser 450 M jährlich zu Weihnachten 
an die Kranken und unheilbaren Hospitaliten des Arbeits 
hauses zu verteilen. Diese 450 JC wurden auch am Weihnachts 
feste 1907, und zwar unter 567 männliche und 141 weibliche, 
zusammen unter 708 Personen in Beträgen von je 63 und 64 
Pfennigen ausgeteilt. 
Rummelsburg bei Berlin, den 5. November 1908. 
Deputation für das Arbeitshaus und das städtische Obdach. 
I. V.: Jacoby.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.