Path:
Volume No. 20. Bericht über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

Nr. 20. Heimstätten. 
29 
e) Gütergotz, 
In der ärztlichen Leittmg trat am 1. September ein Wechsel ein, 
indem Herr Dr. Elkan ausschied und als sein Nachfolger der Unter- 
zeichnete vom Kuratorium gewählt wurde. In dem bewährten Betriebe 
der Heimstätte wurde jedoch nichts geändert. 
652 Pfleglinge wurden im Etatsjahre aufgenommen; von diesen 
wurden 557 und ferner die 94 aus dem vorigen Etatsjahre über 
nommenen, also zusammen 651, auf die sich mithin der folgende 
Bericht bezieh!, wieder entlassen 
Von den ärztlichen Attesten über sämtliche Entlassenen waren 
ausgestellt: 
23 vom Krankenhause im Friedrichshain, 
37 - - Moabit, 
67 - - am Urban, 
19 - Rudolf Virchowkrankenhause, 
3 - Krankenhause Bethanien, 
8 von der Charitö, 
21 vom St. Hedwigskrankenhausc, 
3 - Lazaruskrankenhause, 
1 von dem jüdischen Krankenhause, 
10 - den Fürsorgestellen für Lungenkranke, 
2 - der Poliklinik für Lungenkranke, 
433 - Krankenkassenärzten, 
11 - Armenärzten, 
11 - Privatärzten. 
Die durchschnittliche Gewichtszunahme betrug 5,s kg, die durch 
schnittliche Aufenthaltsdauer 50,8 Tage, die größte einzelne Gewichts 
zunahme 20 kg nach 82 Tagen. 
Von den 651 entlassenen Pfleglingen standen im Alter 
von 10—15 Jahren ... 21 Pfleglinge, 
- 16-20 - ... 130 
> 21—30 - ... 248 
. 31—40 - ... 169 
- 41—50 - ... 67 
- 51—60 - ... 18 
- 61—70 - ... 3 
110 über 25 Jahre alte Pfleglinge hatten ihrer Militärpflicht bis 
zu Ende genügt; 2 mußten wegen Lungenleiden während der Dienst 
zeit entlassen werden. Bei 218 war Erblichkeit bezw. Gelegenheit zur 
Infektion nachweisbar. 
In städtischen Heimstätten für Brustkranke bezw. in Lungen 
heilstätten der Landesversicherungen oder anderer Korporationen waren 
189 Pfleglinge bereits 1 mal, 
31 - - 2 * 
8 - - 3 - 
2 - - 4 - 
1 Pflegling - 5 - 
1 - - 8 - gewesen. 
(Letzterer war viermal in Malchow und viermal in Gütergotz.) In 
Davos bezw. Meran waren 2 Pfleglinge gewesen. In Walderholungs- 
stätien 18 Pfleglinge einmal und einer zweimal. In der Heimstätte 
für Genesende Heinersdorf waren 7 einmal und einer zweimal gewesen. 
Von jugendlichen Pfleglingen waren vordem in Ferienkolonien gewesen: 
einer viermal, einer zweimal und einer einmal. 15 Pfleglinge erhielten 
wegen ihres Lungenleidens bereits Invalidenrente, davon einer bereits 
seit 1898, während weiteren 2 die Invalidenrente 1903 bezw. 1906 
wieder entzogen worden war. Ferner hatte die Landesversicherung in 
25 Fällen den Antrag auf Uebernahme des Heilverfahrens abgelehnt. 
24 Pfleglinge verließen, wie aus der Gruppenübersicht hervor- 
geht, vorzeitig wieder die Anstalt, und zwar größtenteils wegen häus 
licher Verhältnisse, wenige auch, weil die Landesversicherung ihre 
weitere Kur übernehmen wollte, andere wieder, weil vorliegende 
Komplikationen mit anderen Krankheiten (Nierenentzündung, fieber 
hafter Gelenkrheumatismus, Delirium) ein längeres Verweilen in der 
Heimstätte ausjchloffen. 
Von vielfach auftretender Neurasthenie abgesehen war das Leiden 
kompliziert dreimal mit Beschwerden machendem Herzfehler, ferner 
dreimal mit Nierenentzündung, dreimal mit Bandwurm, zweimal mit 
Taubstummheit, zweimal mit chronischem Augenbindehautkatarrh, ferner 
zweimal mit fieberhaftem Gelenkrheumatismus, außerdem wurden je 
einmal beobachtet: eine rechtsseitige Ellbogenverrenkung, Delirium. 
Mittelohrkatarrh, Bettnässen, Blasenleiden, veraltete Kinderlähmung 
des rechten Beins, Schuppenflechte. Schüttellähmung. 
Während des Aufenthalts traten dann noch 8 schwerere Lungen 
blutungen und 9 Halsentzündungen hinzu. 
Angewendet wurde das hygienisch-diätetische Heilverfahren, das 
in 4 Fällen durch eine subkutane Tuberkulinkur verstärkt wurde. 
Dem Berufe nach waren: 
Arbeiter 
95 
Lackierer 
1 
Arbeilsbursche . . . 
3 
Lederarbeiter . . . 
2 
Asphaltarbeiter . . . 
1 
Lehrling ..... 
i 
©tiefer 
8 
Laufbursche .... 
2 
Barbier 
5 
Lithograph .... 
2 
Beamter 
s i 
Magistratsbureaugehilfe 
1 
Buchbinder .... 
5 1 
Mechaniker . . . , 
17 
Buchdrucker .... 
14 
Maurer . . . . 
10 
Bohrer 
1 
Maler 
14 
Bildhauer .... 
3 
Maschinenbauer. . . 
i 
Böucher 
1 
Monteur 
1 
Buchhalter .... 
2 
Metallarbeiter . - . 
13 
Brauerciarbeiter . . 
2 
Mufiker 
3 
Bauhandwerker. . . 
3 
Mustermacher - 
1 
Bureaugehilfe . . . 
3 
Pofiaushelfer . - - 
1 
Bleigläser .... 
1 
Postbote 
1 
Bügler 
1 
Packer 
2 
Chauffeur 
1 
Photograph .... 
i 
Chirurg. Instrumentenmacher 
1 
Portier 
2 
Drechsler 
9 
Putzer 
2 
Dreher 
14 
Polierer 
4 
Einschaler .... 
1 
Präger 
1 
Eleklr. Arbeiter . . . 
2 
Requisiteur .... 
1 
Flaschenspüler . . . 
1 
Reisender 
1 
Fahrstuhlführer. . . 
2 
Siublflechter.... 
1 
Former 
1 
Schokoladenarbeiter . 
1 
Fräser 
1 
Schlosser 
48 
Fleischer 
4 
Schneider 
31 
Fleischbeschauer. . . 
1 
Schuhmacher . . . 
8 
Gasarbeiter .... 
2 
Schreiber 
2 
Gastechniker.... 
1 
Schmied 
Gürtler 
11 
Sattler 
6 
Goldarbeiter.... 
1 
Schüler 
1 
Graveur 
4 
Straßenreiniger. . . 
7 
Glaser 
3 
Stellmacher .... 
i 
Gelbgießer .... 
1 
Steinmetz 
6 
Galvaniseur .... 
1 
Schriftsetzer .... 
7 
Geometer 
1 
Schriflgießer.... 
2 
Gctreidearbeiter. . . 
1 
Schleifer 
1 
Hausdiener .... 
45 
Schweizer .... 
1 
Heizer 
1 
Steindrucke! .... 
4 
Hutmacher .... 
2 
Steinsetzer .... 
1 
Handelsmann . . . 
2 
Tischler 
44 
Herrschaftlicher Diener 
3 
Tapezierer .... 
4 
Holzbildhauer . . . 
1 
Töpfer 
2 
Hochbahnarbeiter . . 
1 
Telephonarbeiter . . 
1 
Kartonnieter .... 
1 
Telegraphenarbeiter . 
1 
Kinematographenoperateur . 
1 
Versicherungsbcamter . 
1 
Kaufmann .... 
44 
Viehstempler.... 
1 
Kellner 
12 
Waschmeister.... 
1 
Kutscher 
13 
Wickler 
2 
Klempner 
4 
Weber 
1 
Kalkulator . . . . 
1 
Zuschneider . . . . 
2 
Krankenpfleger . . . 
1 
Zimmermann . . . 
3 
Kontorbote . . . . 
1 
Zemcntarbciler . . . 
1 
Kürschner 
3 
Zeitungsfalzer . . . 
1 
Kistenmacher.... 
1 
Zigarrenmacher. . . 
1 
Kulissenschneider . . 
1 
Ohne besonderen Beruf . 
2 
Konditor 
Laboratoriumsdiener . 
2 
1 
Summe 651
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.