Path:
Volume No. 20. Bericht über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

Nr. 20. Heimstätten. 
15 
unseres Etats bezahlt werden muhten, weil die im Kanalisationsetat 
vorgesehenen 2 600 Jt nicht ausreichten. Die Gesamtkosten beliefen 
sich' also auf 2 600 Jt + 232,79 Jt = 2 832,79 M. 
In den beiden Schlafsälen sind die 16 Betten der Baracke auf 
gestellt worden, die bei strengem Frost nicht belegt werden kann. Wir 
sind nunmehr in der Lage, ständig 78 Pfleglinge in Blankenfelde 
aufzunehmen. 
Die beiden Räume haben je eine Länge von 6,5v m, eine Breite 
von 6 m und Höhe von 3,7« m. 
Am 29. Januar 1908 wurde mit der Belegung der Räume be 
gonnen. 
Der Fußboden des Kellerkorridors in der Heimstätte Gütergotz 
war an vielen Stellen derart ausgetreten, daß beim Reinigen das 
Wasser in den Vertiefungen stehen blieb. Um diesem Uebelstande ab- 
zuhelfen, wurde der Fußboden, bisher Zementestrich, mit Terrazzo 
belegt. Gleichzeitig wurden die Wände der Milchkammer und eines 
Teiles der Speisekammer mit Mettlacher Fliesen versehen. 
Die Arbeiten kosteten 2 175 Jt, von denen 4 v. H. vom 1. Januar 
1908 ab zur Miete zugeschlagen wurden. 
Die gesamten Baukosten beliefen sich hiernach auf: 
Blankenburg 
Heinersdorf 
Blankenfelde 
Malchow 
Gütergotz 
Buch 
Zusammen 
Jt 
Jt 
t/ft 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
Ordinarium . . 
Ertraordinarium 
des Kanalisationsetats 
1 247,46 
3 594,56 ■ 
2 248,io 
2 600,oo 
3 101,03 
4 022,52 
2 175,oo 
3031,07 
17 244,72 
4 775,oo 
Summe 1907 
Summe 1906 
Summe 1905 
1 247,45 
4 957,20 
1 109,26 
3 594,66 
1 930,79 
3 442,17 
4 848,io 
7 197,13 
2 263,78 
3 101,03 
3 172,01 
3 559,46 
6 197,52 
16 669,21 
12 784,97 
3 031,07 
694,14 
331,18 
22 019,72 
34 620,48 
23 490,81 
. Heizung. 
Blankenburg, Heinersdorf, Blankenfelde und Gütergotz werden 
mittels Oefen (Kachel-, Keidel'sche und Anthrazitöfen) geheizt, Malchow 
Heinersdorf 
Blankenfelde 
Malchow 
Gütergotz 
Buch 
für den Pfleglingstag 
insgesamt 
auf . . 
0,083 Jt 
und auf . 
. 1 909,48 Jt, 
- 
0,064 - 
- 
. 1616,50 - 
- 
0,093 - 
- 
2 446,98 - 
s 
0,120 - 
- 
3 978,64 - 
s 
0,138 - 
- 
4 549,09 - 
- . . 
0,461 - 
- - 
. 23141,26 - 
stammen 
0,197 Jt 
und auf. 
. 37 641,95 Jt. 
Die Beheizung der Heimstätte Buch stellte sich bei weitem am 
teuersten. Gegenüber den Kosten von 0,48i Jt für den Pfleglingstag 
bei Buch steht ein Betrag von 0,vS4 Jt für den Pfleglingstag bei der 
Heimstätte Heinersdorf. Im Vergleich zum Vorjahr zeigte sich mit 
alleiniger Ausnahme von Malchow eine Verringerung der Kosten für 
Heizung. 
Die Gesamtkosten betrugen für den Pfleglmgstag: 
1906 0,236 Jt, 
1907 0,i97 - 
also 1907 weniger 
0,038 Jt. 
Beleuchtung. 
Heinersdorf hat Acetylen-, Gütergotz Steinkohlengasbe- 
leuchtung und Buch erhält elektrisches Licht von der städtischen Zen 
trale in Buch. Blankenburg, Blankenfelde und Malchow 
brennen Petroleum. Die Verhandlungen über Einführung der Gas 
beleuchtung sind zum Abschluß gekommen und wird vermutlich in kurzer 
Zeit die neue Beleuchtung in Gebrauch genommen werden können. 
Die Kosten der Beleuchtung stellten stch für den Pfleglingstag: 
in 
Blanken 
burg 
Jt 
Heiners 
dorf 
Jt 
Blanken 
felde 
Jt 
Mal 
chow 
Jt 
Güter- 
gotz 
Jt 
Buch 
Jt 
zu 
sammen 
Jt 
1907 
0,022 
0,031 
0,030 
0,021 
0,051 
0,041 
0,034 
1906 
0,019 
0,028 
0,028 
0,011 
0,049 
0,031 
0,038 
(Petro- 
(Ace- 
(Petro- 
(Petro- 
(Stein- 
(elek- 
leinn) 
tylen- 
lernn) 
lernn) 
kohlen- 
irisches 
gas) 
gas) 
Licht) 
Miete. 
Nach dem Beschluß des Magistrats vom 21. November 1903 
müsien wir die Geldbeträge, welche die Kanalisationsverwaltung aus 
den Mitteln ihres Etats in den Heimstätten verbaut, von Beendigung 
der Arbeiten an mit 4 v. H. verzinsen und als Zuschlag zur Miete 
zahlen. 
Demgemäß — siehe „Bauliche Unterhaltung und Neubauten" — 
erhöhte sich die Miete im Berichtsjahre vom 1. Januar 1908 ab für 
Blankenfelde um 26 Jt bezw. vom 1. April 1908 ab um 104 Jt auf 
2 278 Jt jährlich und für Gütergotz um 21,75 Jt bezw. vom 1. April 1908 
ab um 87 Jt auf 16 190 Jt. 
Die jährliche Miete belief sich hiernach 
Blau- 
Hei- 
Blau- 
Mal- 
Güter- 
Zu- 
für 
ken 
ners- 
ken 
Buch 
bürg 
darf 
fette 
chow 
gotz 
sanunen 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
jt 
bis 1991 aut 
1 730 
4 736 
1895 
4 090 
12 451 
für 1901 - 
1 730 
6 268 
1895 
4090 
— 
— 
13 983 
- 1902 - 
1 730 
6 268 
2 022 
4 090 
14117 
— 
28 227 
- 1903 - 
1 730 
6 268 
2 022 
4 090 
14 950 
— 
29 060 
- 1904 - 
1 730 
6 268 
2 022 
4 090 
16 060 
— 
29 170 
- 1905 - 
1 730 
6 302 
2 022 
4 702 
15 509 
— 
30 266 
- 1906 - 
1 764 
6 354,75 
2 098 
4 702 
15 899 
— 
30 817,75 
- 1907 - 
Das Gelände der 
1798 
6 411 
2 200 
4 702 
16 124,75 
— 
31 235,75 
Heimstätte hat 
zur Zeit eine 
ha 
ha 
ha 
ha 
ha 
ha 
ha 
Größe von. . 
0,5440 
6,2328 
1,4085 
5,4143 
13,5540 
10,5860 
37,7390 
Da das Gelände der Heimstätte Buch nicht der Kanalisationsoer- 
waltung sondern der Kämmereiverwaltung gehört, wird für Buch 
keine Miete bezahlt. 
Als fingierte Miete sind jedoch 3V 2 v. H. von dem durch die 
Grundeigentumsdeputation festgesetzten Werte des Grundeigentums im 
Betrage von 958 296 Jt mit 33 540 Jt berechnet und unter dem Ab 
schnitt „Uebersicht über die Einnahmen und Ausgaben" zwecks Er 
mittelung der Selbstkosten berücksichtigt worden.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.