Path:
Volume No. 3. Bericht der Steuerdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1907 (Public Domain)

Nr. B. Steuerverwaltung. 
15 
a) bei der Grundsteuer und 
denSublevationsbeiträgen 1 039 Posten über 238 082,45./«. 
b) bei der Gewerbesteuer . 1 137 - - 140 886,32 - 
c) - • Betriebssteuer 2 30,oo - 
d . - Einkommen- und 
Ergänzungssteuer . . . 13 427 - - 8 070 435,7» - 
zusanimen 15 606 Posten über 3 449 434,so M, 
gegen 15 341 • - 2 849 777,o? M 
im Vorjahr. 
Steuererheber. 
Die Zahl der Steuererheber anlangend waren zur Erhebung und 
zwangsweisen Beitreibung der bei den verschiedenen Steuerarien nach- 
gewiesenen 3 134 790 Posten 
O'iehe Spalte 7 der Nachweisung 17 abzüglich 
I. der daselbst unter 17, 4. K, M und N an 
gegebenen 
i 684 Posten Umsatzsteuer, 
373 - Gebübren für Feuersicherheitswachen, 
1584 - Anerkennungsgebühren, 
721 - Rentenbankrenien, 
3 408 - Wandergewerbesteuern, 
zusammen 7 770 Posten 
— deren selbständige Einziehung 
der Annahmestelle XIV für ver 
zogene Steuerzahler obliegt — 
II. der durch 4 besondere Steuererheber der 
Steuerannahmestelle I einzuziehenden: 
57 742 Posten Staatseinkomnien-, 
Ergänzungs- und 
Gemeindeeinkommen- 
steuer der außerhalb 
Berlins Wohnenden 
und der Rechtspersön 
lichkeilen sowie Ge- 
meindeadgabe der 
Miliiärpersonen. 
3 539 - Forensalgewerbcsteuer, 
53 - Warenhaussteuer, 
zusammen 61 834 Posten, 
insgesamt 69 104 Posten, 
noch 3 065 686 Posten, 
oder im Durchschnitt vierteljährlich 766 421 
gegen 727 216 - 
im Vorjahre, au her den in der Annahmestelle XIV für verzogene 
Steuerzahler beschäftigten 72 Steuererhebern in jedem Vierteljahr des 
. Etatsjahres 1907 306 Steuererheber mit festem Revier, gegen 288 
im Vor,ahre, erforderlich. 
Die Zahl der auf jeden dieser 306 Steuererheber vierteljährlich 
entfallenden Posten ist hiernach von 2 525 im Vorjahre auf 2 505 im 
Berichtsjahre zurückgegangen. 
Dies allein gibt jedoch keinen richtigen Maßstab ab für das den 
Steuererhebern mit festem Revier obliegende Arbeitspensum, denn die 
Tätigkeit der Steuererheber wird auch durch die ihnen obliegenden 
Schreib- und Rechnungsarbeiten, sowie durch die ihnen von den 
Bureaus der I. und II. Abteilung oft in großer Anzahl erteilten 
Aufträge (z. B. Recherchen in Veranlagungssachen, Zustellung der 
Veranlagungen, Austragen und Einsammeln verschiedener Listen), 
endlich aber durch die große Menge der im Laufe des Etatsjahres 
innerhalb Berlins verzogenen Steuerpflichtigen und der in 
den Geschäftslokalen der Besteuerten oder in anderweil angegebenen 
Zahlstellen zu erhebenden Quittungen, die ausgesondert und durch 
besondere Listen - weiter verfolgt werden müßen, in hohem Maße in 
Anspruch genommen. 
Ausgesonderte Steuerquittungen. 
Durch die 306 Steuererheber mit ft stein Revier wurden 
246 086 Quittungen von solchen Steuerpflichtigen, die innerhalb 
des Hcbercviers der betreffenden Steuerannahmestelle bekannt verzogen 
waren, ausgesondert und nach bewirktem Austausch eingezogen. 
Dagegen lag das Einziehungsgeschäst hinsichtlich der außerdem aus 
gesonderten 426 360 Quittungen solcher Steuerpflichtigen, deren neue 
Wohnung sich außerhalb des Hebereviers der betreffenden Steuer- 
annahmestelle befand, den bereits vorgedachten 72 besonderen Steuer 
erhebern der Annahmestelle XIV (für verzogene Steuerzahler) ob. 
Von den wegen bekannten Verzugs der Steuerpflichtigen inner 
halb Berlins, sowie wegen genehmigter Erhebung der Steuer in 
besonders angegebenen Zahlstellen zur Aussonderung gekommenen 
Steuerquittungen waren zu erledigen: 
I. In den Steuerannahmestellen I—XIII; 
im Vierteljahr April/Juni 1907 49 423 Posten. 
- . Juli/September 1907 .... 51 586 
. ° Oktober/Dezember 1907 . . . 73267 
- - Januar/März 1908 . . . 71 810 
zusammen 246 086 Posten 
gegen 236 012 
im Vorjahre 
und im Durchschnitt vierteljährlich 61521 gegen 
59 003 Posten im Vorjahre. 
Von obigen 246086 Posten 
und den am Schluffe des Vorjahres in Rest ver 
bliebenen * 8 704 
zusammen 254 794 Posten 
— darunter 285 580 Posten über Staats- und Ge 
meindeeinkommensteuer — wurden: 
a) durch die Steuererheber mit festem Revier 
eingezogen 111 757 Posten, 
gegen 110 441 im Vorjahre, 
b) direkt zur Kaffe gezahlt 37 475 
gegen 85 278 im Vorjahre, 
c) durch fruchtlose Pfändung u. a. m. erledigt 97 668 
gegen 9l 206 im Vorjahre, 
d) in die Restliste eingetragen 7894 
gegen 8 704 im Vorjahre. 
Sind 254 794 Posten. 
II. In der Steuerannahmestelle XIV für verzogene 
Steuerzahler: 
im Vierteljahr April/Juni 1907 91 746 Posten, 
- - Juli/September 1907 .... 84 600 
- - Oktober/Dezember 1907 . . . 121448 
- - Januar/März 1908 . . . . 128 571 
Sind 426 360 Posten. 
Außer diesen lediglich für Rechnung der Steuer- 
annahmestellen I—XIII einzuziehenden und den am 
Schluffe des Vorjahres als Rest nachgewiesenen 31 289 
zusammen 457 649 Posten 
— darunter 398 915 Posten über Staats- und Ge 
meindeeinkommensteuer — sind der Annahmestelle 
für verzogene Steuerzahler — wie bereits oben 
erwähnt — zur Einziehung und selbständigen 
Bearbeitung zugewiesen worden: 
1. die Umsatzsteuer mit 1 684 Posten, 
2. die Gebühren für Feuersicherheilswachen mit 373 
3. die Anerkennungsgebühren mit ... . 1 584 
4. die Rentenbankrenten mit 721 
5. die Wandergewerbesteuer mit. . . . 3 408 
überhaupt 465 419 Posten 
gegen 480 047 Posten im Vorjahre und im Durchschnitt viertel 
jährlich 116 365 Posten gegen 120 012 Posten im Vorjahre. 
Hiervon wurden 
a) durch die besonderen Steuererheber für Ver 
zogene eingezogen 202 087 Posten, 
gegen 222 199 im Vorjahre, 
b) direkt zur Kaffe XIV gezahlt und durch 
die Bank des Berliner Kassenvcreins be 
richtigt 51774 
gegen 44 045 im Vorjahre, 
o) durch fruchtlose Pfändung u. a. in. erledigt 179 589 
gegen 182 514 Posten im Vorjahre, 
d) in die Restliste übertragen 31 969 
gegen 31 289 im Vorjahre. 
Sind 465 419 Posten. 
Zur ordnungsmäßigen Erledigung dieser . . 465 419 Posten, 
jedoch abzüglich der am Schluffe des Vorjahres in 
Rest verbliebenen 31289 
also noch 434 130 Posten, 
waren in jedem Vierteljahr 72 Steuererheber — wie im Vorjahre — 
in Tätigkeit, so daß auf jeden der 72 Steuererheber im Durchschnitt 
vierteljährlich 1507 Posten entfallen, gegen 1558 im Vorjahre- 
Diese anscheinend geringe Zahl stimmt jedoch nicht mit der Zahl 
der an die einzelnen Steuererheber wirklich erteilten Einziehungs 
aufträge überein. 
Letztere erhöhen sich vielmehr durch den mehrfachen Wohnungs 
wechsel zahlreicher Steuerpflichtiger mindestens um 25 v. H. 
Eine wesentliche Vergrößerung des Arbeitspensums dieser Steuer 
erheber ist nicht angängig, weil dieselben durch die beträchtliche Aus 
dehnung der einzelnen Heberevierc bei der angegebenen Zahl der 
Einziehungsaufträge hinreichend belastet erscheinen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.