Path:
Volume No. 41. Bericht über den städtischen Vieh- und Schlachthof sowie die städtische Fleischbeschau

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Verwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ltatsjahr 1906. 
M 42 
Wericht über öie Werwattung der stäötifchen Wasserwerke. 
A. Allgemeines. 
Die Zusammensetzung unseres Kollegiums hat im verflossenen 
Jahre wiederum eine Aenderung erfahren. Der Stadtverordnete Rast 
ist von der Stadtverordnetenversammlung am 13. Dezember 1906 
zum Stadlrat gewählt, als solcher aber laut Verfügung des Ober 
bürgermeisters vom 1. Februar 1907 an Stelle des verstorbenen 
Stadtrat Kölle Mitglied der Deputation geblieben. An seiner Stelle 
ist der Stadtverordnete Bitterhof zufolge Wahl vom 7. Februar 1907 
in dieselbe eingetreten. 
Der seit dem Frühjahr 1904 in Ausführung begriffene Umbau 
des Seewasserwerks Müggelsee in ein Tiefbrunnenwerk ist im Berichts 
jahre soweit gefördert worden, daß zu den am Schluffe des Vor 
jahres betriebsfertigen 215 Brunnen weitere 115 Stück dem Betrieb 
übergeben werden konnten, so daß Ende März 1907 aus 330 Brunnen 
der Stadt Berlin Wasser zugeführt, und die Entnahme von Seewasser 
entsprechend vermindert werden konnte. 
Die für die Entnahme und Förderung des Wassers aus den 
Tiefbrunnen notwendige Verstärkung der Schöpf- und Fördermaschinen 
anlagen hat mit dem Bau der Brunnen gleichen Schritt gehalten. 
Von den vorgesehenen vier Rieselern waren am Schluffe des 
Berichtsjahres drei dem Betriebe übergeben, und der vierte bis auf 
die hölzernen Einbauten zur Enteisenung des Wassers fertig gestellt. 
Der sonstige Ausbau des Werkes bestehend in Neuanlage und 
Veränderung von Sauge-, Druck- und Spülleitungen, Reparatur und 
Reinigung der alten Filter und Umbau der Wehranlagen in dem 
selben, Neu- und Umpflasterungen. Anpflanzung der Brunnengalerien 
zu parkartigem Aussehen rc. ist dem Baupläne entsprechend fort- 
geschritten. Nur die Schöpfmaschinenanlage B ist vorläufig noch 
für die Förderung von Seewasser beibehalten, um bis zur Herstellung 
weiterer Grundwasseranlagen im Falle außergewöhnlich hohen Ver- 
brauchs eine Reserve zu haben. 
Diese Maßnahme war nötig, weil die Leistungsfähigkeit der 
Brunnen an ein bestimmtes Höchstmaß gebunden ist und auch nicht 
vorübergehend, wie das bei der Seewasserentnahme geschehen konnte, 
über dieses Maß gesteigert werden kann. 
Natürlich ist in der Beibehaltung der Seewasserverwendung nur 
ein Notbehelf zu sehen, der aufhören wird, wenn die Möglichkeit 
einer ausreichenden Versorgung mit Grundwaffer gegeben ist. Sobald 
also weitere Grundwasserquellen erschlossen sein werden, wird die 
Entnahme von Wasser aus dem Müggelsee für Trinkwasserzwecke 
endgültig eingestellt und auch der letzte Teil des Werkes für Grund 
wasserförderung umgebaut werden. 
Die schon im Vorjahre erwähnte Steigerung des Wasserbedarfs 
hat auch im Berichtsjahre angehalten, wenn auch der höchste Tages 
verbrauch des Sommers 1905, der infolge abnormer Verhältnisse ein 
außergewöhnlich hoher gewesen ist, im Sommer 1906 nicht erreicht 
morden ist. Die Gesamtleistung der Werke ist wiederm um 4,2 pCt. 
(gegen 4,« pCt. im Vorjahre) gestiegen. 
Deshalb sind die Vorarbeiten für Anlage neuer Grundwasser- 
wcrke aufs äußerste beschleunigt und, nachdem die hierfür zur Ver 
fügung stehenden Etatsmittel durch Beschluß der Stadtverordneten 
versammlung erhöht worden waren, sind auch in den Etat für das 
Jahr 1907 weitere Mittel für dieselben eingestellt. 
Diese Vorarbeiten sind zunächst in der fiskalischen Wuhlheide 
und weiterhin in der Feldmark Heiligensee im umfangreichen Maße 
ausgeführt worden, sie haben sich sowohl auf die Erforschung der 
Bodenschichten und die Wafferergiebigkeit des Geländes, als auch auf 
die Erprobung neuer Filtcrsysteme erstreckt und sind soweit vorge 
schritten, daß auf Grund der gewonnenen Resultate Entwürfe für 
neue Anlagen aufgestellt werden können. 
B. Besonderes. 
Die Anzahl der in und außerhalb des Berliner Weichbildes an 
das Rohrsystem der Berliner Wasserwerke angeschlossenen Zuleitungen 
betrug: 
Anzahl 
jährlicher 
Zuwachs 
v. H. 
am 31. März 1904 
27 083 
_ 
-- - - 190o 
27 806 
723 
2,67 
. - - 1906 
28 496 
690 
2,48 
- - - 1907 
29 055 
559 
1,96 
(Dabei gelten die Anschlüsse der Ortschaften Weißensee, Friedrichs- 
Hagen und Pankow als je eine Zuleitung.) 
Von diesen Zuleitungen waren angeschlossen an das Rohrnetz der 
am 
31. 
März 
Niederstadt 
Hochstadt 
Anzahl 
Zuwachs 
Nördlich 
Südlich 
Absolut 
v.H. 
Anzahl 
Zuwachs 
absolut! v.H. 
Anzahl 
Zuwachs 
absolut v.H. 
1904 
1905 
1906 
1907 
21473 
22123 
22500 
22805 
650 
377 
305 
3,03 
1,70 
1,36 
5 429 
5 494 
6 794 
6 038 
65 
300 
244 
1,20 
5,46 
4,21 
181 
189 
202 
212 
8 
13 
10 
4,42 
6,87 
4,95 
29 055 
Als Waffe Verbraucher sind zu rechnen: 
In 
1905 
1906 
mehr 
v. H. 
Bemerkungen 
Berlin .... 
Treptow . . . 
Stralau.... 
Weißensee . . . 
Niederschöneweide 
Friedrichshagen . 
Pankow . . . 
2 027 765 
8 946 
2 374 
29 636 
1 633 
7 421 
2 069 410 
11766 
3 040 
29 809 
2 486 
12021 
1921 
2,05 
31,52 
28,05 
0,58 
52,23 
61,98 
Jahresdurchschnitt der gesamten 
Einwohner,abl n. d. Angaben 
des statistischen Amtes. 
berechne! nach dir durchichniül. 
An,ah! der angeschlossenen 
Grundstücke und dee durch 
schnittlichen Anzahl der Be- 
wolsnrr pro Grundstück. 
berechnel aus dem Turchlchnnts- 
verbrauch pro Kopf und Tag 
für Pankow. 
Insgesamt 
2 077 775 
2 130 453 
2077 775 
1906 mehr als 1905 
52 678 
2,53 
Die Gesamtleistung an Wasser für Berlin einschl. der Abgabe 
außerhalb Berlins ist in nachstehender Tabelle I angegeben. 
1
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.