Path:
Volume No. 41. Bericht über den städtischen Vieh- und Schlachthof sowie die städtische Fleischbeschau

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 41. Vieh- und Schlachthof. 
1 Bureauassistenten. 13 Bureaugehilfen, 3 Kontrolleuren, 14 Abteilungs- 
Vorstehern des Trichinenschauamts, 26 Stellvertretern derselben, 
2 Kassierern, 1 Stellvertreter derselben, aus 124 Trichinenschauern, 
127 Trichinenschauerinnen, 40 Hilfsbeschauern und 44 Hilfs 
beschauerinnen, 91 Probenentnehmern, 39 Stemplern, 58 Hilfs- 
stemplern, 1 Oberaufseher, 3 Aufsehern, 2 Pförtnern, 27 Arbeitern 
und 13 Arbeiterinnen, zusammen aus 700 (gegen 657 i. I. 1905) 
Personen, wovon 12 den Untersuchungsstationen angehören. 
Ueber die Erkrankungsverhältnisse unter dem Personal gibt 
die folgende Uebersicht Aufschluß; es entfielen 
Lfd. 
Nr. 
auf 
cn 
r- 
s 
o 
>■* 
Z 
o; 
€3 
s 
Jo- 
"S 
a 
& 
Lang 
wierige 
Erkran- 
klingen 
Zah der 
Fälle Tage 
Durchschni 
Krankheits 
in Tag 
nach der Ko 
ohne . mit 
Abzug der 
wierigen i 
1906 
tliche 
lauer 
en 
pszahl 
Mlg 
ällc 
seit 
1801 
1 
69 Tierärzte .... 
54 
507 
6 157 
7.3 
6.1 
3.8 
2 
204 Trichinenschauer . 
149 
2 974 
18 ! 1 401 
14,7 
7,8 
7,6 
(einschl. 14 Abtl.-Vorst.) 
3 
171 Trichinenschauerin- 
177 
3 094 
18 1 176 
18,1 
11.2 
11,8 
nen 
4 
91 Probenentnehmer . 
69 
1 570 
7 609 
16,8 
10,3 
7,8 
5 
39 Stempler.... 
43 
1080 
8 571 
29,2 
13,8 
9,3 
6 
58 Hilfsstempler . . 
20 
469 
7 327 
8,r 
2.5 
4,8 
7 
27 Arbeiter .... 
11 
193 
2 61 
7,i 
5,0 
6,0 
8 
13 Arbeiterinnen . . 
11 
200 
15,4 
15,4 
8,2 
9 
9 Aufseher. Kontrol- 
kure, Pförtner . . 
2 
35 
4,o 
4,o 
5,4 
Die durchschnittliche Krankheitsdauer entspricht im allgemeinen 
dem Durchschnitt seit 1901; nur bei den Probenentnehmern, Stemplern 
und Arbeiterinnen erhebt sie sich beträchtlich, bei den Tierärzten etwas 
über den Durchschnitt, während sie bei den Hilfsftemplern dahinter 
zurückgeblieben ist. 
Die unter 1, 4, 5 und 9 verzeichneten Personen beziehen ein 
festes Diensteinkommen; die Hilfsstempler, gegen Stundenlohn be 
schäftigt, erhalten im Erkrankungsfalle nur Krankengeld. Die Trichinen- 
schaner und Trichinenschauerinnen, die Arbeiter und Arbeiterinnen 
(Nr. 2, 3, 7 und 8), bekommen bei mehr als einjähriger Beschäftigungs- 
dauer auf 6 Wochen, sonst nur auf 4 Wochen, mit Einschluß der 
ersten Krankheitstagc, ihren Lobn nach Abzug des Krankengeldes. 
Ausgeschieden sind im Lause des Jahres: durch Tod 5 Personen, 
durch Eintritt dauernder Erwerbsunfähigkeit 3, durch Versetzung 7, 
freiwillig 1. durch Kündigung 2, durch Entlassung 5, ohne erkenn 
baren Grund 1 Person. Von den freiwillig ausgeschiedenen Per 
sonen waren 6 Hilfstierärzte, 3 Trichinenschauer, - 2 Trichinen 
schauerinnen. 1 Probenentnehmer, 5 Stempler, 9 Hilfsstempler, 
4 Arbeiter, 1 Arbeiterin; von den Entlassenen waren 1 Stempler, 
4 Hilfsstempler, 1 Arbeiter. 
B. Besonderer Teil. 
I. Fleischbeschau auf dem Schlachthofe. 
Die Schlachtungen haben im Vergleich zu 1905 bei Schweinen 
beträchtlich zugenommen, bei den übrigen Schlachtviehgattungen aber 
im allgemeinen ein wenig nachgelassen. Es sind geschlachtet worden: 
mehr 2 861 Ochsen, 5 278 Kälber, 86 574 Schweine, 111 Ziegen, zu 
sammen 94824 Tiere, dagegen weniger 5070 Bullen, 2092 Kühe, 
3 630 Jungrinder, 7 862 Schafe, zusammen 18 654 Tiere, so daß 
1906 im ganzen 76 170 Tiere mehr geschlachtet worden sind, als 
im Jahre zuvor. Die Abnahme der Wiederkäuerschlachtungen erklärt 
sich aus der im Jahre 1905 wegen Mangels an Schweinen 
abnorm gesteigerten Schlachmng von Wiederkäuern. Die angegebenen 
Zahlen lassen erkennen, daß die Produzenten namentlich Zuchtmaterial 
zurückbehalten haben. 
Der Fleischbeschau unterzogene Schlachttiere. 
1. Zahl der Schlachttiere, an denen die Beschau vorgenommen worden ist. 
Ordnungsmäßige Schlachtungen 
Ochsen 
Bullen 
Kühe 
Jung 
rinder 
über 
3 Man 
Kälber 
bis 
ate alt 
Schweine 
Schafe 
Ziegen 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
1905 
1906 
81000 
75 930 
39643 
42 504 
16 360 
14 268 
31300 
27 670 
165 781 
171059 
932119 
1018693 
477 370 
469 508 
190 
301 
2. Beanstandungen. 
In Spalte 2 der nachstehenden Tabelle bedeutet: 
I. Genußuntauglich der ganze Tierkörper (§ 33 B. B. A.) 
II. Genußuntauglich der ganze Tierkörper, ausgenommen Fett. 
(8 34 B. B. A.) 
III. Genußuntauglich nur die veränderten Teile (Z 35 B. B. A.) im 
übrigen nicht beanstandeter Tiere. 
IV. Bedingt tauglich. (§ 37 B. B. A.) 
V. Im Nahrungs- und Genußwert erheblich herabgesetzt(840B.B.A. 
Grund der Beanstandung 
Grad der Ent- 
wertunq(vergl 
. 
Jung- 
linder 
Kälber 
Ziegen 
oder der 
Minder wertigkeitscrklärung 
die vorstehende 
Erklärung der 
Ochsen 
Bullen 
Kühe 
über 
bis 
Schweine 
Schafe 
Nayren i- 
3 Monate alt 
1 
2 
3 
4 
5 
6 
7 
8 
9 
10 
A. Infektionskrankheiten. 
1. 
Eitrige oder jauchige Blutvergiftung (Pyämie, 
Septikämie) 
I 
6 
5 
17 
3 
16 
64 
1 
_ 
2. 
Milzbrand, Rauschbrand, Rinderseuche. . . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
3. 
Rotz 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
4. 
Maul- und Klauenseuche 
III 
— 
— 
— 
— 
— 
251 
— 
— 
5. 
Lungenseuche 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
( 
I 
— 
— 
— 
— 
— 
86 
— 
— 
6. 
Schweineseuche und Schweinepest . . . . '^ 
III 
IV 
— 
— 
— 
— 
— 
232 
32 
— 
— 
7. 
Rotlauf der Schweine j 
Nesselfieber (Backsteinblattern) 
I 
IV 
— 
— 
— 
— 
— 
87 
22 
— 
— 
8. 
III 
— 
— 
— 
60 
— 
131 
— 
— 
I 
39 
11 
285 
18 
39 
3 
— 
II 
— 
■ 
— 
— 
— 
50 
— 
— 
III 
28 418 
13 393 
7108 
2 288 
1342 
38 811 
41 
— 
9. 
Tuberkulose 
IV 
1 
210 
105 
487 
74 
64 
1253 
2 
— 
( 
54 7. 
27? /4 
3 28/i 
'7* 
123 A 
148 % 
4 /4 
— 
( 
361 
142 
510 
104 
56j 
2 602 
5 
— 
» 
74 % 
SM /i 
5501 % 
171 /i 
21S U 
2235j 
2 U 
—
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.