Path:
Volume No. 28. Bericht der Abteilung für Invalidenversicherung und des Magistrats-Kommissars für Invalidenversicherung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Verwaltungsbericht 
des 
Magistrats zu Berlin 
für 
das Ltatsjahr 1906. 
M 28. 
WerichL der AbLeüüng für Invcrtiöenversicherung und öes WcrgistrcrLs- 
kommisscrrs für InVcrtiöenversicherung. 
Durch Erlab des Herrn Ministers für Handel und Gewerbe 
vom 11. April 1906 ist Ziffer III der Anweisung, betreffend das 
Verfahren bei der Ausstellung und dem Umtausch sowie bei der 
Erneuerung und der Berichtigung von Quittungskarten, vom 
17. November 1899, dahin ergänzt worden, daß neben den dort 
bezeichneten Behörden und Beamten auch die Vorstände der Ver 
sicherungsanstalten und ihre Kontrollbeamten befugt sind, die Aus. 
ftellung, den Umtausch und die Erneuerung der Quittungskarten 
vorzunehmen. 
Die Zunahme der Geschäfte hat eine Vermehrung des Bureau 
personals erforderlich gemacht. 
Au Stelle des im Berichtsjahre ausgeschiedenen Magistratsassessors 
Or. Simonsohn ist der Magistratsassessor vr. Brühl als Dezernent 
und Stellvertreter des Magistratskommissars eingetreten. 
Von der Landesversicherungsanstalt Berlin sind der Stadtgemeinde 
gemäß § 64, Absatz 8 des Jnvalidenversicherungsgesetzes für die 
Beschaffung von Vordrucken 1 361,ss JC erstattet worden. 
Die Ausgaben der Bureaukasse haben betragen 2 283,20 JC. 
Davon waren zu erstatten: 
von der Landesversicherungsanstalt Berlin 2 205,02 JC, 
- - - Brandenburg . . 59,48 - 
vom preußischen Staate (§ 159 des Gesetzes) ... . . 18,70 - 
sind wie oben 2 283,2« JC. 
Als Gebühren für Wahrnehmung der mündlichen Verhandlungen 
sind gezahlt worden: 
an die Beisitzer aus dem Kreise der Arbeitgeber . . . 486,00 JC, 
- • - - - « - Versicherten. . . 802,6« - 
zusammen 1288,so JC. 
Zum Ankauf von Beitragsmarken sind 4 202 JC verwendet worden. 
In 570 Fällen konnten die von Arbeitgebern eingezogenen 
Marken nicht sofort verwendet und mußten deshalb verwahrt werden. 
Der Werl dieser Marken betrug 11 668,«4 JC. 
Gegen 6 Personen, die in Quittungskarten unzulässige Vermerke 
genlacht haben, ist gemäß § 84 des Jnvalidenversicherungsgesetzes 
eine Geldstrafe festgesetzt worden. 
Schriftliche Auskünfte über Angelegenheiten der Invaliden 
versicherung sind in 71 Fällen erfordert worden. Ueber die Anzahl 
der im Bureau sehr zahlreich erteilten mündlichen Auskünfte ist eine 
Kontrolle nicht geführt worden. 
Vorgeladen waren 5044 Personen. 
Ueber die Geschäfte im einzelnen ist folgendes zu berichten: 
A. Befreiungen. 
Anträge auf Befreiung von der Vcrsicherungspflicht sind gemäß 
Z 6, Absatz 1 und 2 des Gesetzes gestellt worden von 445 Personen, 
die Pensionen, Wartegeld", oder äh:: 'che Bezüge oder eine Unfall- 
rente im Mindestbetrage der nvalidenre.. bezogen, von 109 Personen, 
die das 70. Lebensjahr vollendet hatten, und von einer Person, die 
im Jahre für weniger als 50 Tage Lc arbeit übernommen hatte. 
Genehmigt sind 514, abgelehnt 6, z-.^gezogen oder auf andere 
Weise erledigt 83, unerledigt geblieben 2 Ar:, äge. 
Nach erfolgter Befreiung ist 1 Antrag zurückgenommen worden. 
L. Streitigkeiten. 
Von Streitigkeiten zwischen den Organen der Versicherungs- 
anstall einerseits und Arbeitgebern oder Arbeitnehmern oder den zur 
freiwilligen Versicherung berechtigten Personen andererseits, oder 
zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern waren gemäß §8 155, 157 
des Gesetzes 694 zu erledigen. 
Dabei handelte es sich in 321 Fällen um Entscheidung über die 
Versicherungspflicht. Außerdem sind 181 Ersuchen auswärtiger Be- 
Hörden um Einziehung von Beiträgen usw. bearbeitet worden. 
Von den Streitsachen sind 307 durch Anerkenntnis oder Ver 
gleich, 90 durch Zurücknahme, 46 durch Entscheidung. 89 auf andere 
Weise erledigt und 162 unerledigt geblieben. 
Gegen 13 Entscheidungen ist Beschwerde beim Oberpräsidenten 
erhoben worden, davon wurden 10 bestätigt; in 3 Fällen stand die 
Entscheidung am Schluffe des Berichtsjahres noch aus. 
1 Entscheidung hat das von der Landesversicherungsanstalt an- 
gerufene Reichsversicherungsamt bestätigt. 
In Ausführung der Bestimmungen des § 158 sind in 45 Sachen 
zusammen 487,97 JC zwangsweise eingezogen worden. 
0. Alters- und Invalidenrenten. 
Alters- Invaliden 
renten: renten: 
Eingegangen sind Anträge auf 373 7 186 
und zwar von männlichen Personen 317 4 409 
- weiblichen - 56 2 777. 
Unter den Antragstellern befanden sich 322 Personen, die außerhalb 
Berlins wohnten. 
Gemäß ß 112 Absatz 2 sind der Landesversicherungsanstalt 
Berlin übersandt worden: 
Alters- Invaliden 
renten: renten: 
als begründet 284 4 302 
- nicht begründet 41 852 
Zurückgezogen oder auf andere Weise erledigt 48 879 
unerledigt geblieben 5 1139 
gemäß § 120 zurückgewiesen . . . ■ — 14 
Sind wie oben 373 7 186 
Bewilligt sind 271 3689 
abgelehnt 30 461 
auf andere Weise erledigt 1 55 
Nachricht über Bewilligung oder Ablehnung 
nicht eingegangen bei 23 950 
Außerdem sind an Personen, die den Antrag bei auswärtigen 
Behörden gestellt hatten, inzwischen aber hierher verzogen sind, 
28 Altersrenten und 262 Invalidenrenten bewilligt worden. 
Die Armendirektion hier hat 160 Anträge auf Bewilligung von 
Renten, größtenteils für Personen, die sich in fortlaufender Irren- 
oder Siechenhauspflege befanden, gestellt. 
Von Gemeinden und Armenverbänden sind 1262 Anträge auf 
Ueberweisung von Rentenbeträgen eingegangen- 
Ueberwiesen sind der Armendirektion in den letzten 10 Jahren 
auf Grund der Verwaltungsberichte der Landesversicherungsanstalt 
Berlin: 
1896 .... 
. . . . 11238,62 JC, 
1897 .... 
1898 .... 
1899 .... 
.... 28 620,oi - 
1900 .... 
. . . . 45 749,68 - 
1901 .... 
1902 .... 
. . . . 82 294,56 ° 
1903 .... 
1904 .... 
. . . . 132 987,63 - 
1905 ....
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.