Path:
Volume No. 24. Bericht über die Verwaltung des Städtischen Obdachs, der II Städtischen Desinfektionsanstalt und der Station für Geschlechtskranke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 24. Städtisches Obdach. 
5 
Druck von W. & S. Loewenthal. Berlin. 
Verwaltung der Nachlatzsachen. 
Die seit 1894 beim städtischen Obdach geführte Verwaltung der 
Nachlässe der Stadtarmen und Hospitaliten weist wiederum gegen das 
Vorjahr eine Zunahme bei den eingebrachten Nachlässen auf, und 
zwar um 63. 
Die Aufbewahrung der Sachen fand wie bisher in der von der 
Markthallendeputation gemieteten Markthalle XII in der Grünthaler 
Straße 3 statt. 
Im Berichtsjahre sind 2 283 Nachlaßrecherchen erledigt worden. 
Hierbei sind in 2 029 Fällen Nachlässe zur Nachlaßhalle eingeliefert 
worden, während in den übrigen 254 Fällen solche teils nicht vor 
handen waren, teils der Geringfügigkeit halber den Angehörigen der 
Verstorbenen mit Zustimmung der Armenkommissionen belassen oder 
dem Vermieter als Kompensation für rückständige Wohnungsmiete 
überlassen worden sind. 
Zu diesen eingebrachten 2029 Nachlässen 
kommen Bestand vom 1. April 1906 2 433 Nachlässe 
sowie die vom Friedrich Wilhelmshospital zum 
Verkauf überwiesenen . 140 
so daß insgesamt 4 602 Nachlässe 
vereinnahmt worden sind. 
Hiervon wurden auf Verfügung der Armendirektion an die Eigen 
tümer, nachdem sie aus den Krankenanstalten ent 
lassen waren, zurückgegeben 998 Nachlässe 
und gelangten zur öffentlichen Versteigerung . . 767 
im Bestände verblieben , 2 837 
zusammen 4 602 Nachlässe. 
Aus diesen Nachlässen kamen nach Anweisung eines Mitgliedes 
der Deputation 1567 Stück brauchbare Wirtschaftsgegenstände zur 
Verteilung an bedürftige Personen, denen es an der häuslichen Ein- 
richtung fehlte (§§ 67 und 68 der Geschäftsanweisung für die Armen 
pflege der Stadt Berlin). 
Der Rest ist in 24 Terminen in der Nachlaßhalle öffentlich ver 
steigert worden und hat einen Bruttoerlös von 21 599 M ergeben. 
Die folgende Tabelle gewährt eine Uebersicht über die Verwaltung 
der Nachlässe während der letzten 3 Jahre. 
1904 
1905 
1906 
Bestand der Nachlässe am 1. April . 
1865 
2145 
2 433 
Zum Obdach wurden eingebracht . . 
Vom Friedrich Wilhelms - Hospital 
1 905 
1966 
2 029 
wurden zum Verkauf überwiesen . 
103 
160 
140 
zusammen 
3 873 
4 271 
4 602 
1904 
1905 
1906 
Den Eigentümern wurden zurückgegeben 
821 
963 
998 
Oeffentlich versteigert wurden . . . 
907 
876 
767 
Im Bestände blieben 
2146 
2 433 
2 837 
3 873 
4 271 
4 602 
Der Bruttoerlös aus den Auktionen betrug 
20613 
20091 
21699 
Der Wert der verabfolgten Leihsachen ist 
12216 
10522 
7 842 
Waschanstalt i« Obdach. 
In der Waschküche wurden für das Obdach 131850 Stück Wäsche, 
309 000 Handtücher, 
440 850 Stück. 
für die Krankenstation 121654 . Wäsche 
gereinigt. 
zusammen 562 504 Stück, 
mithin 42 809 Stück weniger als im Vorjahre. 
Bureaugeschäste. 
Im Bureau des städtischen Obdachs wurden 6 970 Aufnahme 
verhandlungen gefertigt, davon entfallen: 
auf das Familienobdach .... 4840, 
- die Männerkrankenstation . . 783, 
- - Frauenkrankenstation... 1347. 
In 25 Fällen fanden Beförderungen von mittellosen Personen 
nach ihrer Heimat auf Verfügung der Armendirektion statt. 
Bei der Vorschußkasse, die die in unmittelbarem Zusammenhange 
mit der Anstaltsverwaltung stehenden Kassengeschäfte zu erledigen hat, 
betrug 
die Einnahme 76 403,oe JC, 
die Ausgabe 72 305,so - 
mithin im Bestände ... 4 097,r« M. 
Die Zahl der beim Hauptjournal (I) eingetragenen Nummern 
belief sich auf 2 603, beim Journal für Nachlaßangelegenheiten (II) 
auf 2135. 
Berlin, den 15. Juli 1907. 
Deputation für das Arbeitshaus und das städtische Obdach. 
I. V.: Mielenz.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.