Path:
Volume No. 20. Bericht über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 20. Heimstätten. 
9 
Hiernach waren erforderlich: 
Blanken 
burg 
Jt 
Heiners 
dorf 
Jt 
Blanken 
felde 
jt 
Zusammen 
i n 
Malchow 
Jt 
Gütergotz 
Jt 
Buch 
Jt 
1906 
Jt 
1905 
Jt 
1904 
Jt 
1903 
Jt 
! 
1902 
Jt 
an Löhnen (Titel I Pos. 3) . . 
3 592,64 
2 272,60 
4 648,30 
5 776,20 
5 668,99 
8 435,88 
30 394,51 
26 582,67 
20189,86 
20 154,68 
18 606,42 
an Versicherungsbeiträgen (Titel l 
Pos. 3 und Spezialverwaltung 
Nr. 39 B) 
139,63 
58,49 
185,07 
219,64 
139,73 
408,66 
1 151,12 
976,88 
742,39 
718,43 
768,42 
für Ausbesierinnen (Titel III Pos. 2) 
— 
— 
— 
— 
152,50 
251,18 
403,68 
887,60 
767,25 
732,25 
735,oo 
sür Wäscherinnen (Titel III Pos. 3) 
— 
148,bo 
59,20 
— 
— 
— 
207,70 
432,80 
484,65 
664,60 
643,55 
für Gartenarbeiter und Häuslinge 
(Titel V) 
— 
98,20 
128,60 
446,60 
693,50 
1 357,40 
2 724,30 
2 231,31 
1 399,75 
1 349,«o 
1 006,18 
Summe 
8 782,27 
2 577,69 
5 021,17 
6 442,34 
6 654,72 
10458,12 
34 881,31 
31 110,66 
23 583,79 
28619,51 
21 759,67 
oder auf den Pfleglingskopf 
und -Tag 
> 
1906 
0,177 
0,104 
0,188 
0,177 
0,194 
0,196 
0,177 
1905 
0,161 
0,099 
0,201 
0,178 
0,201 
0,278 
— 
0,188 
— 
— 
— 
1904 
0,169 
0,112 
0,218 
0,182 
0,181 
— 
— 
— 
0,176 
— 
— 
1903 
0,188 
0,115 
0,232 
0,187 
0,189 
— 
— 
— 
1 
0,184 
— 
1902 
0,209 
0,114 
0,230 
0,234 
0,190 
— 
— 
— 
— I 
— 
0,199 
Im Vergleich zu 1905, in dem die Ausgabe an Löhnen pro 
Kopf und Tag der Pfleglinge 0,i88 Jt betrug, stellte sich die Ausgabe 
im Berichtsjahre um O.ou Jt billiger auf 0,m Jt. 
Die 
gesamten personellen Kosten 
einschließlich des Honorars der Aerzte und der Schwestern, jedoch 
ausschließlich der Gehälter der Beamten des Heimstättenbureaus 
betrugen: 
Blanken 
burg 
Jt 
Heinersdorf 
Jt 
Blanken 
felde 
Jt 
Malchow 
Jt 
Gütergotz 
Jt 
Buch 
Jt 
Zusa 
1906 
Jt 
mmen 
1905 
Jt 
Honorar der Aerzte einschließlich des- 
jenigen für die Voruntersuchungen. . 
600,oo 
600,oo 
1 650,oo 
2 650,oo 
3 540,oo 
6 890,00 
15 930,oo 
13 93<s,si 
Honorar und Weihnachtsgelder der 
Schwestern 
1 206,72 
1 235,90 
1 726,08 
1 721,24 
1 816,91 
3 158,68 
10864,53 
9 397,52 
Löhne und Weihnachtsgelder des Dienst- 
Personals 
8 732,27 
2 577,69 
5 021,17 
6 442,34 
6 654,72 
10453,12 
84 881,31 
31 110,66 
Remuneration der Obergärtner.... 
300,no 
300.00 
— 
— 
— 
— 
600,oo 
600,oo 
Summe 
5 838,99 
4 713,59 
8 396,25 
10813,68 
12 011,63 
20 501,80 
62 275,84 
_ 
oder auf den Pfleglingskopf und -Tag . 
0,278 
0,190 
0,314 
0,297 
0,349 
0,384 
0,317 
— 
1905 
5 378,31 
4 381,83 
8 624,55 
10 839,29 
11 968,33 
13 854,38 
55 046,69 
0,260 
0,186 
0,329 
0,304 
0,367 
0,546 
— 
0,333 
Berwaltungskosten. 
Rechnet man zu den dem Heimstättenetar zur Last fallenden 
gesamten personellen Kosten die nachstehend zusammengestellten säch 
lichen Ausgaben, die aus dem Personalbesvldungsetat gezahlten Ge 
hälter der Beamten des Heimstättenbureaus und die anteiligen Kosten, 
persönlichen wie sächlichen, an der allgemeinen städtischen Verwaltung 
für das Jahr 1905 hinzu, so stellen sich die Verwaltungskosten auf 
insgesamt 97178,55 Jt oder für den Kopf und Tag der Pfleglinge 
auf 0,494 Jt und für jeden der 4 908 verpflegten Personen auf 19,8« Jt 
gegen 0,495 Jt bezw. 19,<» Jt im Vorjahre. 
Blanken- 
bürg 
Jt 
Heinersdorf 
Jt 
Blanken 
felde 
Jt 
Malchow 
Jt 
Gütergotz 
Jt 
Buch 
Jt 
Zusammen 
1906 I 1905 
Jt I Jt 
Personelle Kosten des Heimstättenetats . 
5 838,99 
4 713,69 
8396,26 
10 813,68 
12011,63 
20501,80 
62 275,84 
55046,69 
Sächliche Kosten des Heimstättenetats 
153,04 
269,88 
217,08 
309,04 
376,38 
383,72 
1 708,92 
1 800,55 
Gehälter der Beamten 
Anteilige Kosten an der allgemeinen 
städtischen Verwaltung: 
1 882,39 
1 882,39 
1882,40 
1 882,40 
1882,40 
1 882,40 
11 294,38 
12 214,77 
a) persönliche 
3111,83 
3 111,83 
3111,83 
3 111,82 
3 111,82 
3 111,82 
18670,95 
11 114,66 
b) sächliche 
Zu a und b: Diese Kosten sind auf 
die einzelnen Heimstätten gleichmäßig 
verteilt. 
538,07 
538,07 
538,08 
538,08 
538,08 
538,08 
3 228,46 
1 627,31 
Summe 1906 
11 524,32 
10 515,64 
14145,64 
16 654,92 I 
17 920,31 
26 417,82 
97178,65 
— 
- 1905 
7 748,78 
7 082,04 
12 554,96 
14 965,86 1 
18 394,38 
21 067,97 
— 
81 803,97 
Die Bureauarbciten wurden von einem Magistratssekretär, zwei 
Bureauassistenten und zwei Bureauanwärtern erledigt. Im Aufnahme- 
bureau der Heimstätten waren bis Februar 1900 ständig zwei, von 
März 1900 bis Mai 1902 drei, von Juni 1902 bis April 1905 vier 
und von Mai 1905 bis Ende März 1907 fünf Beamte beschäftigt.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.