Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 19. Städtische Jrrenpflege. 
29 
A. Männer: 
1906 
Schneider 
Schuhmacher 
Rohr- und Stroh- 
pflechter 
Tuchschuh- und 
Pantoffelmacher 
Kartoffelschäler 
Tapezierer 
ts 
SS 
SS 
SS 
SS 
SS 
ss 
SS 
05 
C ! ss 
05 
2 
SS 
05 
SS 
-0 
SS 
05 
2- 
J=> 
SS 
05 
O 
2 
SS 
05 
O 
Es arbeiteten 
ss 
0 
«ft 
c -5 
q ; 02. 
■C 22 
cm 
SS 
0 
Xr 
SS 
«ft 
«ft 
g 
«ft 
«ft 
g 
«ft 
«ft 
0 
«ft 
s 
A 
nO 
sO 
S3-J Z 
sO 
J-* 
A 
so 
r-» 
kO 
£ 
K 
-- 
yO 
& 
K 
vO 
J-* 
sQ 
£ 
sT 
sO 
>0 
£ 
SS 
1 SS 
SS 
SS 
SS 
1. Auf den Häusern: 
durchschnittlich. 
,|4l| 
34 615 
4946 
16 
10 878 
1554 
1 2 
3 787 | 541 
9 
6132 
876 
8> 15 239 2177 
— 
— 
— 
l-l 
— 
- 
— 
2. 
l- 
Jn 
den Werkstätt 
en: 
- 
durchschnittlich. 
•1 5, 
8519 
1217 
9 
16 737 1 
2391 
— 
- I - I 
— 
— 
—! — i — 1 
5 
8505 
1215 
zusammen . . 
. ! 46 | 
43 134 
6162 
25 
27 615 
3945 
2 
3 787 I 541 
9 
6132 
876 
8 | 15 239 | 2177 
5 
'8505 
1215 
A. Männer: 
1906 
Buchbinder 
Bürstenbinder 
Haarzupfer 
Korbmacher 
Korbschnitzer 
und Laubsäger 
Maschinen 
stricker 
Zusammen 
Es arbeiteten 
SS 
c 
0 
S- 
2 
J=> 
SS 
SS 
«ft 
so 
£ 
05 
0 
«ft 
vD 
SS 
SS 
0 
K 
JO 
SS 
_ss 
«ft 
SO 
£ 
05 
_o 
«ft 
sO 
£ 
SS 
SS 
O 
K 
SS 
JQ 
SS 
3 
Oft 
sO 
£ 
05 
_o 
«ft 
sO 
SS 
SS 
SS 
o_ 
2 
3 
«ft 
sO 
£ 
05 
O 
«ft 
SO 
flsS 
SS 
SS 
0 
A 
2 
"ss 
0 
«ft 
sO 
£ 
05 
O 
2 
sO 
J-* 
SS 
SS 
O 
O 
K 
SS 
X5 
5 
«s> 
sO 
£ 
05 
^O 
SO 
2 
SS 
S- 
2 
-0 
ss 
Oft 
sO 
r-» 
K 
05 
o 
«» 
«0 
>-* 
SS 
durchschnittlich. . 
1 | 
1 I ! 
1. Auf den Häusern: 
II! 1 
1 I ! 1 
76| 70 651 
10093 
durchschnittlich. . 
1. 
6| 10 822 |l 546| 
2 
I 1 
3 206 i 458 
I III 
2. In den Werkstätten 
IO! 19 999 2 857| l( 364 
52 
2 
2142 
1 
3061 1 
- 
574 
82 
41 
70 868 
10124 
zusammen . . . | 6| 10 822 |l 54ö| 2> 3 206 j 458 
10j 19 999 |2 857| l| 264 
52 | 2| 2 142 ) 3061 1 
574 
82 I in 1141 519j20217 
B. Frauen. 
Es arbeiteten 
Kochküche 
Waschküche 
Nähstube 
Zusammen 
1906 
1 
sr 
/5 
SS 
SS 
«jr 
£ 
SS 
SS 
i 
g 
y=> 
ss 
«ft 
sO 
w 
J? 
«ft 
£ 
SS 
ss 
0 
K 
’s* 
S3 
«sT 
c? 
«ft 
SS 
SS 
0 
K 
g 
.0 
SS 
SS 
«ft 
£ 
05 
O 
£ 
durchschnittlich 
9|lö827|2261 
9jl82d8|2614 
47 
76ö37(l079lJt;5|X09662| 16666 
Der Wert der Arbeitsleistungen der Männer mit Ausnahme der 
Haarzupfer und Kartoffelschäler, für welche 0,25 M für den Tag an- 
zunehmen ist, wird auf 0,bo M für den Kopf und Tag geschätzt, für 
Frauen 0,25 JC, so daß zu rechnen sind: 
A. 
Männer: 
Tage M. 
a) Schneider 
. 6 162 ä 0,50 — 
3 081,oo 
b) Schuhmacher .... 
. 3 946 ä 0,50 — 
1 972,bo 
c) Rohr- und Strohflechter 
541 ä 0,bo — 
270,bo 
ä) Tuchschuh-u.Pantoffelmacher 876 a 0,bo — 
438,oo 
e) Kartoffelschäler . . . 
. 2 177 k 0,25 — 
544,25 
f) Tapezierer 
. 1 215 ä 0,50 — 
607,bo 
g) Buchbinder .... 
. 1 546 k 0,50 = 
773,oo 
h) Bürstenbinder . . . 
. 458 k 0,50 = 
229,oo 
i) Haarzupfer .... 
. 2 857 ä 0,25 = 
714,25 
k) Korbmacher .... 
52 a 0,bo — 
26,00 
1) Korbschnitzer und Laubsäger 306 k 0,bo — 
153,oo 
m) Maschinenstricker. . . 
. 82 ä 0,50 — 
41,oo 
B. 
Frauen: 
a) Kochküche 
. 2 261 ä 0,25 — 
565,2b 
b) Waschküche 
653,50 
e) Nähstube 
10 791 ä 0,26 — 
2 697,25 
3 916,50 - 
Titel XII. Hierzu siehe Anmerkung am Schluffe des finanziellen 
Ergebnisses. 
Titel XIII. Gegen das Vorjahr sind 285^ mehr ausgegeben. 
Hierin sind auch die Kosten für die geselligen Abendunterhaltungen 
und Theateraufführungen enthalten. 
Titel XIV. Die Etatssumme betrug 1500^, steift um 4,20 Jt 
überschritten worden. 
Titel XV. Gestorben sind 340 Personen, gegen das Vorjahr 
mehr 23 Personen. Die erhebliche Mehraufwendung für Beerdigungs- 
kosten ist demnach auf eine Abnahme der auf Kosten von Angehörigen 
erfolgten Beerdigungen zurückzuführen. 
Titel XVI. Die Ausgabe ist gegen das Vorjahr um 206 M 
gestiegen. 
Titel XVII. Die Rückzahlung erfolgt, wenn ein zahlender 
Kranker, für den Vorauszahlung geleistet war, im Laufe des Monats 
entlassen oder wenn seitens der Armendirektion an entlassene, ehemalige 
Kranke, die bei der Aufnahme größere Geldsummen bei sich hatten, 
als ihre Verpflegung beträgt, Rückzahlungen erfolgen. 
Titel XVIil. Die Feuerversicherungsprämie wird nur alle 
5 Jahre (des Freijahres wegen) gezahlt, daher die Mehrausgabe 
gegen das Vorjahr. 
Nach den Bestimmungen ist die Deputation für die städtische 
Jrrenpflege berechtigt, unter gewissen Voraussetzungen zahlende Kranke, 
jedoch ohne jede Abweichung von der allgemeinen Beköstigung, Unter 
bringung usw. in die Anstalt aufzunehmen. 
Nach diesem dafür geltenden Reglement sind verpflegt worden: 
Personen zu 2,50 Jt täglich 
Gesamtsumme 12 766,bo M.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.