Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 19. Städtische Jrrenpflege. 
27 
Zu Tittel XII a (Anmerkung) 
Für Kopf 
und Tag 
JC 
Im Jahre 1905 betrug die Ausgabe 
bei Ver- 
pflegungs- 
tagen 
| Für Kopf 
! und Tag 
JC 
mithi 
mehr 
JC 
3 1906 
weniger 
JC 
Die Kosten der Kranken in Privatanstalten berechnen sich auf 306 695,so JC 
bei 154 545 Verpflegungstagen 
2,00000 
154 395 
2,00000 
— 
— 
Hierzu die Kosten der Geschäftsverwaltung einschl. der Kosten für die allge- 
meine Verwaltung 
0,29069 
— 
0,27731 
0,01328 
0,00396 
Hierzu die Kosten für Bekleidung und Lagerung 
0,12363 
— 
0,12768 
— 
0,00118 
- - - - Gespannhaltung 
0,00969 
— 
0,01082 
— 
— 
- Werhnachtsbescherung 
0,02013 
— 
0,01708 
0,00305 
— 
- Unterstützung bei der Entlassung 
0,00222 
— 
0 00161 
0,00061 
— 
- - - - Beerdigungen 
0,00198 
— 
0,00295 
— 
0,00097 
- . - - Unterstützungen für früher Bedienstete 
0,00070 
— 
0,00035 
0,00036 
- - - - zurückgezahlte überhobene Verpflegungskosten . . . 
0,00081 
— 
0,00076 
0,00006 
Summe 
2,44976 
— 
2,43846 
0,01734 
0,00606 
0,01129 
Hierzu die Zinsen vom Inventar der Privatanstalten im Betrage von 37813 JC 
ä 3,5 v. H. mit 1 323,4« JC 
0,00867 
154 395 
0,01296 
— 
0,00438 
Summe 
• 2,46832 
— 
2,45141 
0,01129 
0,00438 
u Titel XII b. 
0,00691 
Für 57 859 Verpflegungstagc der in Familienpflege untergebrachten Kranken 
wurden gezahlt 46 238,21 JC oder für Kopf und Tag 
0,79915 
— 
0,78376 
0,01639 
— 
Hierzu 1. Kosten für Bekleidung 
0 12863 
— 
0,12768 
0,00396 
2, - - ärztliche Behandlung 
0,32001 
— 
0,34011 
— 
0,02010 
3. - - Medikamente 
0,04079 
— 
0,03902 
0,00177 
— 
4. - - Weihnachtsbescherung 
0,02013 
— 
0,01708 
0,00305 
— 
5. Anteilige Kosten der Geschäftsverwaltung einschl. der Kosten für 
die allgemeine Verwaltung 
0,29069 
— 
0,27731 
0,01328 
— 
6. Kosten für die Gespannhaltnng 
0,00969 
— 
0,01082 
— 
0,00113 
7. Unterstützungen 
0,00222 
— 
0,00161 
0,00061 
— 
8. Zurückgezahlte überhobene Verpflegungskosten 
0,00081 
— 
0,00077 
0,00004 
— 
Summe 
1,60702 
1,69805 
0,03414 
0,02618 
0,00896 
Finanzielles Ergebnis. 
Bei dem diesjährigen Ergebnis gestaltet sich die Einnahme, trotz 
des höheren Krankenbestandes, gegen das Vorjahr wieder etwas 
günstiger. Es sind pro Tag und Kopf */io -4 mehr vereinnahmt 
worden. Die Mehreinnahme ist im wesentlichen darauf zurückzuführen, 
daß im Verhältnis zum Vorjahr die Erstattungen auf entstandene 
Kur- und Verpflegungskosten größere geworden sind. 
Bemerkenswerte Schwankungen in der Einnahme sind nicht zu 
verzeichnen. 
Die Gesamtmehreinnahme beträgt gegen das Vorjahr 732,81 JC. 
Die immerhin wesentliche Steigerung der Ausgaben ist aus 
schließlich durch die bedeutende Steigerung der Lebensmittelpreise 
entstanden. Es sind pro Tag und Kopf 0,11040 JC mehr verausgabt 
worden. 
Zn den einzelnen Titeln ist folgendes zu bemerken. 
A. Einnahme. 
Titel I. Dein früheren verheirateten Anstaltsapotheker war eine 
im Direktorwohnhause belegene Wohnung mietweise überlassen 
worden, wofür er unter Anrechnung der ihm zustehenden Kompetenzen 
eine Miete von 701,os JC zu entrichten hatte. Durch die Versetzung 
des Apothekers nach Buch ist die qu. Wohnung geteilt und von einem 
unverheirateten Apotheker und einem Assistenzarzt als Dienstwohnung 
in Benutzung genommen. 
Titel III. Die Mehreinnahme bei dieser Position erklärt sich 
aus der bereits angegebenen allgemeinen Begründung. 
Titel IV. Hier werden die Kosten für die Ueberführung Ver 
storbener nach dem Zentralfriedhof durch unsere Gespanne, soweit sie 
von den Angehörigen bezahlt worden sind. vereinnahmt. Für eine 
Ueberführung werden 3 JC berechnet. Ueberführt wurden 89 derartige 
Leichen. Der Rest mit 155,io JC sind Erstattungen auf sonstige Be- 
crdigungskostcn (Särge jc.) 
Titel V 1. Die in der Anstalt wohnenden Angestellten haben 
für das ihnen gelieferte Wasser von dem Abschätzungswert der 
Wohnungen eine Gebühr von 4 v. H. zu zahlen. Außerdem liegt in 
der Summe die Erstattung des an die Erziehungsanstalt in Lichten 
berg abgegebenen Wassers von 1661,io JC. 
Titel V 2. 306,39 JC wurden von Beamten erstattet, die elek 
trisches Licht nach Angabe des elektrischen Zählers entnommen haben. 
Von dem Erziehungshause wurden hierfür 3 550,31 JC erstattet. 
Titel VI. Es wurden verkauft und vereinnahmt: 
a) für Putzlappen 100,oo JC, 
b) - Trank 97,oo - 
c) - Knochen 364,40 - 
d) - Margarinekübel 33,90 • 
e) - Trank und Stroh infolge Verwendung in 
der Landwirtschaft . 2 538,04 - 
Summe 3 133,84 JC. 
Titel VII. Die Arbeiten der hiesigen Kranken werden nur im 
' Anstaltsinteresse verwendet, eine Einnahme wird also dadurch nicht 
erzielt. 
Titel VIII. Die Erträge aus Roggen und Gemüse waren um 
ca. 1250 JC höher als angenommen, dagegen brachten Milch und 
Butter fast ebensoviel weniger. Auch die Schweinemästung stand um 
1364 JC hinter der Erwartung zurück. Die Geflügelzucht brachte 
einen geringeren Mehrertrag von 51 JC. 
Titel XII 3. Das erlegte Wild wird teils verkauft, teils in der 
Anstaltsküche verwendet. Der Ertrag war um ein Geringes höher 
als im Vorjahre. 
Titel XII 4. Die höhere Einnahme erklärt sich zumeist durch 
Abgabe von Beköstigung an den stellvertretenden Apotheker Eick. 
Titel XII 5. Der vorzügliche Gesundheitszustand unter dem 
Pflegepersonal machte nur eine geringe Inanspruchnahme der Kranken- 
lasse und somit auch eine geringere Abgabe von Arznei notwendig. 
Titel XII 6. Die unverhältnismäßige Höhe der Erstattungen 
ist durch Unregelmäßigkeiten in den Privatanstalten „I)r. Matzdorf 
und Waldfrieden" bedingt. 
Titel XII 7. Es fand eine geringere Benutzung des Anschluß 
gleises statt. 
Titel XII 8. Es standen in diesem Jahre größere Mengen von 
Altmaterial zum Verkauf. 
Titel XII 14. Der Oberapotheker Dr. Wulff wurde vom
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.