Path:
Volume No. 18. Bericht der Deputation für die städtischen Kranken-Anstalten und die öffentliche Gesundheitspflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 18. Städtische Krankenanstalten. 
41 
Geschlecht 
Laufende 
Nummer 
K 
H 
I 
Alter 
Name 
der Krankheit 
Art 
der Operation 
Js- 
O) 
gebessert 
1961—2032 
53 
19 
8V.-66 
Phlegmone an den unteren Extre- 
mitäten 
Inzision. 
41 
10 
2033-2038 
4 
2 
17-47 
Tuberkulöse Abscesse an Becken 
und Hüfte 
- 
1 
_ 
2039—2052 
10 
4 
22—69 
Furunkel und Karbunkel 
- 
11 
— 
2053-2061 
3 
6 
7-28 
Kalte Abscesse an Rumpf und 
Extremitäten, Senknngsabscesse 
Punktion, Jodoformglycerin 
injektion 
4 
2 
2062-2079 
13 
5 
1'/,-48 
Desgl. 
Inzision Eurettement 
9 
5 
2080-2081 
2 
2 Vs—24 
Tuberkulöse Weichteilfistel 
X. Andere 1 
Inzision, Auskratzung 
Operationen. 
1 
2 082 
1 
15 * 
Spondylitis tuberkulosa 
Jnzission am vorderen Rande des 
M. sternocleidomast. rechts Er 
öffnung eines Abscesses an der 
Wirbelsäule. Inzision rechts am 
Rande des M. trapezius, Ent 
fernung eines necrotischen 
Wirbelbogens 
2 083 
1 
68 
Verrenkung der Brustwirbelsäule 
mit Quetschung des Rücken 
markes 
Laminektomie mit Entsernung'des 
Bogens vom VII. Hals- und 
I. Brustwirbel 
2 084 
1 
18 
Phlegmonöse Eiterung im Wirbel- 
kanal (unbekannter Herkunft) 
Laminektomie des 5. u. 4. Lenden 
wirbels ; Entleerung eines großen 
cxtraduralen Abscesses 
; 
^2- 
«2! 
C 
3 
N 
lemerkungen 
71 14 
fSepsis, Phthiflspul- 
monum, Diabetes.Bron- 
chopneumonic, Alters 
schwäche. 
2 3 
I. Sekt. ^enaewia univei- 
salis, praecipie cordis. 
1 
*1 **2 Diabetes. Seplis. 
"Später geheilt. 
»1-1 4 Allqei». Tuberkulose. 
** Später gebessert ent 
lassen. 
1 **3 
- 1 
2 Geheilt, 1 später gebessert 
Später geheilt. 
Anatom. Diagnose: 
Meningitis cerebrospi 
nalis purulenta, Mye 
litis transversa e com- 
pressione. 
—I 1' — Todesursache: Eitrige 
Leptomeningitis, cere 
brospinalis gangrae- 
nöser Decubitus. 
— 1 — Anat. Diagnose: Eitrige 
Spinalmeningitis mit 
extraduralerPhlegmone; 
Phlegmone der Rücken - 
streckmuskulatur. 
Schluhbemerkungen. 
Der Bestand der chirurgischen Abteilung betrug am 1. April 1906 
373 Patienten. Aufgenommen wurden in der Zeit vom 1. April 1906 
bis zum 31. März 1907 5 099 Patienten, sodaß im Berichtsjahre im 
ganzen behandelt wurden 5 472 Patienten gegen 4 719 im Jahre 1905, 
4 414 im Jahre 1904, 4 277 im Jahre 1903. 
Von der inneren nach der äußeren Abteilung wurden 222, von 
der äußeren nach der inneren Abteilung 188 Patienten verlegt. 
Die Zunahme der Zahl der Kranken war wieder in erster Linie 
bedingt durch die Zunahme der Kranken mit Verletzungen und mit 
Erkrankungen der Verdauungsorgane. Erstere sind von 1035 im 
Jahre 1903 auf 1 450 im Berichtsjahre, letztere von 498 auf 865 in 
derselben Zeit angestiegen. 
Die Zahl der wegen Blinddarmentzündung Behandelten hat eine 
weitere Steigerung ersahren. Dieselbe betrug 325 gegen 280 im 
Jahre 1905/06. Von den 325 Patienten wurden 118 nicht operiert, 
und zwar 47, weil die Diagnose nicht sicher war, 40, weil sie aus 
anderen Gründen als für die Operation ungeeignet befunden wurden, 
und 31, weil sie die Operation verweigerten. Von den 118 verließen 
115 die Anstalt, 3 starben. In den ersten 2 X 24 Stunden nach 
Beginn der Erkrankung konnten 81 operiert werden. Von diesen 
wurden 71 geheilt und nur 10 starben, obwohl 27 von diesen mit 
einer leicht eitrigen, 17 mit einer rein eitrigen, bezw. jauchigen all 
gemeinen Bauchfellentzündung eingeliefert wurden. 61 niußten später 
als innerhalb 2 X 24 Stunden nach Beginn der. Erkrankung, aber 
noch im akuten Anfall operiert iverden. Von diesen zeigten 
33 Symptome einer nicht auf den Blinddarm beschränkten Ent 
zündung von diesen 61 wurden 41 geheilt, 20 starben. Im anfalls 
freien Stadium sind 65 operiert worden, von welchen 64 geheilt 
entlassen wurden, während einer an allgemeiner Miliartuberkulose zu 
Grunde ging. 
Von sämtlichen auf der chirurgischen Abteilung behandelten 
Kranken starben 492 — 9,o v. H. gegen 9.7, 9.2 und 9,4 der Vorjahre. 
Dabei sei bemerkt, daß seit dem 1. Januar 1907 sämtliche septischen 
Wöchnerinnen auf die chirurgische Abteilung aufgenommen wurden, 
während diese vorher auf der II. inneren Abteilung Aufnahme ge 
funden hatten. Wie Tabelle II der Todesursache zeigt, starben 58 an 
den unmittelbaren Folgen schwerer Verletzungen, 47 an accidentellen 
Wundkrankheiten, 39 an brandiger Bräune, 96 an Entkräftung und 
Altersschwäche, 250 an inneren Erkrankungen und 2 wurden sterbend 
eingeliefert. 
Die große Anzahl der an Altersschwäche Gestorbenen zeigt, daß 
auch im verflossenen Jahre die Belastung der Station mit Siechen 
eine große war. Es wurde diese Belastung um so störender empfunden, 
als die Station fast das ganze Jahr hindurch auffallend stark mit 
Schwerkranken belegt war. Es spricht sich letzteres auch in der ver 
hältnismäßig großen Zahl der nötig gewesenen Operationen aus. Wie 
aus Tabelle IV zu ersehen ist, sind im ganzen 2 084 Operationen 
ausgeführt worden gegen 1702 im Jahre 1905/06 und 1471 im 
Jahre 1903/04. 
Um über die Zahl derjenigen leichter Kranken, bezw. fast Ge 
heilten. welche nicht ihrer Krankheit wegen, sondern mehr aus sozialen 
Rücksichten im Krankenhause belassen werden mußten, eine genauere 
Vorstellung zu erlangen, wurden wieder besondere Erhebungen an- 
gestellt. Es wurde bei jedem im gesamten verflossenen Etatsjahre zur 
Entlassung gekommenen erivachsenen Patienten notiert, wieviel Tage 
früher die Entlassung hätte erfolgen können, wenn dem Krankenhause 
ein eigenes Konvaleszentenheim, bezw. ein Heim für leichter Kranke 
zur alleinigen Verfügung gestanden hätte. Dabei ergab sich folgendes: 
Im Berichtsjahre würden von 2 659 männlichen und 1 960 weib 
lichen im ganzen von 4 619 erwachsenen Patienten mit 74 286, bezw. 
40279, zusammen 114 565 Verpflegungstagen, 645 männliche und 
959 weibliche, zusammen also 904 Patienten mit 3 809, bezw. 1 934, 
zusammen 5 743 Verpflegungstagen den kostspieligeren Aufenthalt in 
unserem Krankenhause nicht nötig gehabt haben. 
Das Verhältnis der Frequenz dieser Patienten in den beiden 
Winterhalbjahren 1905/06 und 1906/07 geht aus folgenden Zahlen 
hervor: 
1905 06 1906/07 1905/06 1906,07 
Männl Patienten 253 311 mit 2 138 2 319 Vcrpflegungstagen, 
weibliche - 108 155 - 1 140 1 107 
Summe 361 466 mit 8 278 3 426 
Ueber die Gründe, aus welchen Kranke ungeheilt entlassen oder 
auf die innere Abteilung verlegt wurden, gibt Tabelle III Auskunft. 
In der Poliklinik nturden im Berichtsjahre 7 325 Patienten, 
darunter 2 961 Zahnkranke in 24 690 Konsultationen behandelt. 
Neumann. 
Druck von W. & S. Loewenihal. Berlin
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.