Path:
Volume No. 1. Bericht über die algemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

18 
Nr. 1. Allgemeine Verwaltung des Magistrats. 
Beruf. Stand usw. 
der Interessenten 
1906 
Anzahl! aller 
dn ! Desin- 
feftton»< 
effenten j Me 
1905 
änsofil ! alltt 
der ! DeSin- 
!fektion§- 
effentcn | fä i lc 
1904 
» ,, ! v.H. 
An»°hl aller 
b« j $rtm- 
3 ntec ! feltionä- 
enentin i Mx 
Offiziere, Beamte, Lehrer . 
592 
8,9 
527 
8,9 
569 
8,9 
Gelehrte, Künstler, Geistliche 
56 
0,8 
45 
0,8 
49 
0,8 
Aerzte, Apotheker.Hebammen 
246 
3,7 
218 
3,7 
228 
3,6 
Kaufleute, Bankiers . . . 
567 
8,8 
542 
9,1 
616 
9,7 
Rentiers, Gutsbesitzer, Eigen 
tümer 
132 
2,0 
138 
2,3 
133 
2,1 
Behörden, Vereine, Institute, 
Stiftungen, Krankenhäuser 
(einschl. Krankentransport- 
wagen) 
1 095 
16,5 
1 117 
19,5 
1 844 
29,i 
Fabrikbesitzer, Fabrikanten . 
93 
1,8 
107 
1,8 
104 
1,6 
Jugenieure.Architekten. Bau-, 
Maurer- und Zimmer- 
ineister 
50 
0,8 
40 
0,7 
42 
0,7 
Handwerker (selbständige) . 
503 
7,6 
430 
7,3 
445 
7,1 
Gewerbeqehilsen und Arbeiter 
2 018 
30,b 
1 653 
28,4 
1 394 
22,0 
A qenten, Händler .... 
124 
1,9 
138 
2,3 
116 
1,8 
Hotelbesitzer, Gast- u. Schank 
wirte ....... 
88 
1,3 
86 
1,4 
78 
1,2 
Witwen,Eheverlassene. unver 
heiratete Frauenspersonen 
1060 
16,o 
823 
13,8 
719 
11,4 
Aus die in der Anstalt ausgeführten Desinfektionen mit Ehemi- 
kalien sind im Berichtsjahre 346% Stunden — gegen 378% Stunden 
im Vorjahre — aufgewendet worden. 
Die Zahl der im Berichtsjahre ausgeführten Desinfektionen von 
Krankentransportwagen betrug 162 — gegen 515 im Vorjahre. 
Wenn im Vergleich zur Gesamtzahl der 3931Wohnungsdesinfekiiouen 
die Zahl der desinfizierten Krankenwagen sehr niedrig erscheint, so 
dürfte die Ursache hierfür hauptsächlich in den Zahlen der aus Ver 
anlassung von Diphtherie und Lungenschwindsucht erfolgten De«, 
insektionen zu suchen sein. Es sind im Berichtsjahre nach Diphtherie 
1 887 Wohnungen, dagegen nur 89 Krankenwagen desinfiziert 
worden. Von der Diphtherie werden vorwiegend Kinder befallen, 
und von allen an Diphtherie erkrankten Kindern gelangen kaum 10 
v. H. mitels der Krankenwagen nach den Krankenhäusern. Alle 
übrigen Kinder werden, soweit sie nicht überhaupt in den Wohnungen 
bleiben, von den Angehörigen nach den Krankenhäusern getragen oder 
in anderer Weise dorthin befördert. Nach Schwindsucht wurden im 
Berichtsjahre 1 012 Wohnungen, dagegen nur 7 Krankentransport- 
wagen desinfiziert. Diejenigen Schwindsüchtigen, welche ein Kranken 
haus aufsuchen, begeben sich in vielen Fällen zu Fuße dorthin 
oder sie benutzen zu diesem Zwecke die Straßenbahnen, Omnibusse 
und Droschken. Eine größere Anzahl der an Diphtherie und Schwind 
sucht erkrankten Personen wird zweifellos von den Wagen des Ver- 
bandes für erste Hilfe nach den Krankenhäusern geschafft. Diese 
Wagen werden in der Anstalt nicht desinfiziert, weil der vorgenannte 
Verband zu diesem Zwecke eigene Desinfektionseinrichtungen hat. 
Zufolge polizeilicher Bestellung wurden im Berichtsjahre 3 352 
— im Vorjahre 2 337 —, auf Veranlassung der Armenärzte 21 — 
im Vorjahre 22 — Desinfektionen erledigt. 
51 Effektendesinfektionen, bei denen es sich um Kleidungsstücke 
solcher hiesiger Hebammen handelte, die bei am Kindbettfieber er- 
krankten Wöchnerinnen tätig waren, wurden gebührenfrei ausgeführt. 
Die Gesamtzahl der in den 3 931 Wohnungen desinfizierten 
Gelasse beträgt im Berichtsjahre nach folgender Tabelle 8 012 — 
gegen 6109 im Vorjahre und 5168 im Etatsjahre 1901. Die 
Tabelle gibt auch über die Größe der desinfizierten Räume, sowie 
über die Zahl der in den Wohnungen desinfizierten Sachen Aufschluß. 
Jahr 1900/7 
Monat 
April 
Mai . . 
Juni. . 
Juli . . 
August . 
September 
Oktober. 
November 
Dezember 
Januar. 
Februar 
März . 
Jahr 1905/6 
Jahr 1901/5 
Zahl der 
desinfizierten 
Wohnungen 
Von den desinfizierten Räumen 
waren: 
Zimmer Kammern! Küchen Korridore! Klosetts 
Größe der 
desinfizierten 
Räume 
in Kubikmetern 
Zahl der in 
den Wohnungen 
desinfizierten 
Sachen 
(Stück) 
zusammen 
257 
27!» 
252 
200 
215 
333 
357 
109 
386 
396 
379 
139 
3 931 
2 970 
2 536 
! 
216 
268 
258 
200 
258 
308 
356 
381 
359 
289 
468 
111 
8 
10 
7 
3 
7 
10 
5 
9 
7 
12 
8 
11 
25 
21 
20 
13 
25 
35 
24 
39 
17 
33 
39 
10 
4 
8 
3 
1 
3 
7 
8 
3 
1 
8 
5 
1 
237 
258 
210 
191 
233 
321 
328 
395 
358’ 
381 
359 
108 
18 413,i 
19 116,6 
7 927,4 
12 111,7 
20 558,6 
22 116,o 
31 424,3 
26 159,2 
25 598,4 
27 912,8 
27 189,4 
30 637,7 
3 790 
97 
361 
55 
3 709 
2 946 
= 8 012 Gelasse. 
83 287 ! 64 
2 729 
2 551 
= 6 109 Gelasse. 
92 I 232 32 
2 258 
269 195,2 
218 552,9 
185 565,7 
14 924 
15 792 
16 269 
10 193 
12 284 
17 891 
20 919 
22 185 
20 320 
22 823 
22 190 
23 876 
219 666 
165 948 
150 981 
— 5 168 Gelasse. 
Die auf die Desinfektion der 8012 Gelasse verwendete Arbeits 
zeit betrug im Berichtsjahre laut nachstehender Uebersicht zusammen 
38III1/2 Stunden gegen 28482 Stunden des Vorjahres und 
217151/2 Stunden des Jahres 1901. 
Monate 1906/7 
Arbeitsstunden 
1906 
1905 
1904 
April 
2 343 
1 905 
1 810'/, 
Mai 
2 414 
2 018% 
2 041'/, 
Juni 
2 445»/, 
2 026 
1 984% 
Juli 
1 891' , 
1 501 
1 685% 
August 
2 314' 4 
2 151% 
1 895% 
September 
2 631'/, 
2 952 
2 581 5 /, 
Oktober 
3 309% 
2 393% 
2 088'/, 
Monate 1906/7 
Arbeitsstunden 
1906 | 1905 1 1904 
November 
3 125'/, 
2 13h/, | 2 238 
Dezember 
3 144 
2 313% 2 151% 
Januar 
3 188% 
2 645% 1 777% 
Februar 
3 083 
2 814% 2 147% 
März 
3 524% 
3 629 1 2 310% 
zusammen 
33 414% 
28 182 \ 24 745% 
Im Berichtsjahre sind auf jede Wohnung durchschnittlich 
8,» Stunden — gegen 9,6 stunden des Vorjahres und 9,8 Stunden 
des Jahres 1901 — an Arbeitszeit verwendet worden. 
Der Sollbetrag aller Desinfektionsgebühren erreichte im Berichts- 
jähre die Höhe von 67 216,38 Jt. Niedergeschlagen wurden bis zum
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.