Path:
Volume No. 18. Bericht der Deputation für die städtischen Kranken-Anstalten und die öffentliche Gesundheitspflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

16 
M. 18. Städtische Krankenanstalten. 
Friedrichshain 
| Moabit 
| Urban 
| Rudolf Virchow 
Gitschiner Straße | Kinderkrankenhaus 
Jsteinnahme bezw. -Ausgabe 
vom 1. Ok 
tober 1906 ab 
Jsteinnahme bezw. -Ausgabe 
Titel 
Bezeichnung 
unter Berücksichtigung der Bestände 
unter Berücksichtigung der Bestände 
aus dem Rechnungsjahre 1905 
aus dem Rechnungsjahre 1905 
M 
4 
M 
I 4 
1 M 
U 
M 
1 4 
1 4 
M, 
i 4 
Uebertrag 
1 174 145 
! 56 
1 207 355 
46 
958 595 
1 59 
645 096 
74 
174 093 
! 39 
305 929 
01 
XI 
Pensionen an frühere Beamte und Unter- 
j 
stützungen an Beamte, Bedienstete und 
gewesene Bedienstete, resp. Hinterbliebene 
derselben 
100 
— 
150 
— 
— 
— 
35 
— 
75 
— 
— 
__ 
xn 
Abgaben und Lasten 
5 327 
27 
5 078 
87 
5 861 
13 
4 616 
30 
439 
— 
1205 
95 
sin 
Sonstige Ausgaben 
2 018 
30 
329 
30 
3 540 
83 
123 
50 
258 
76 
228 
1 31 
Summe der Ausgabe 
1 194 355 
! 08 
1212913 
63 
967997 
55 
649871 
54 
174 866 
15 
307 363 
j 27 
Summe der Einnahme 
12 768 
95 
16005 
75 
13 450 
88 
5 535 
68 
1369 
1 ir 
2678 
| 67 
Mehrausgabe 
1181 591 
13 
1 197 907 
88 
963 546 
67 
644 335 
86 
173 497 
04 
304 684 
60 
das ist auf den Tag und Kopf eines 
Kranken 
3 
63 
3 
81 
3 
83 
(** 6 
03 
3 
54 
4 
72 
bei Verpflegungstagen 
325 519 
— 
314 480 
| — 
251 936 
— 
106 842 
— 
49 017 
— 
64 589 
1 — 
Rechnet man der vorstehend ermittelten 
Mehrausgabe von 
die Zinsen (zu 3Vz v. H.) hinzu von: 
1 181 591 
13 
1 197 907 
88 
963 546 
67 
644 335 
86 
173 497 
04 
304 684 
60 
a) dem durch die Grundeigentums- 
deputation festgestellten Werte des 
Grundeigentums von 
P. 5636 460 M, 
197 241 
10 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
M. 7 845 100 - 
— 
— 
274 578 
50 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
U. 4 890 770 - 
— 
— 
— 
— 
171176 
95 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
V. 16 918 761 - 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
296 078 
32 
— 
— 
>. 
— 
G. 471866 - 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
16 515 
31 
— 
— 
K. 988 745 - 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
34 606 
08 
b) dem im Inventar steckenden Kapital 
von 
P. 547 793 M 
19 172 
76 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
M. 713 857 - 
— 
— 
24 985 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
U. 645 630 - 
— 
— 
— 
— 
22 597 
06 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
V. 2 384 000 - 
— 
— 
— 
— 
' 
— 
41 720 
— 
— 
— 
__ 
— 
G. 94 247 - 
— 
— 
— 
... 
— 
— 
— 
3 298 
65 
>' 
K. 153 393 - 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
5 368 
76 
zusammen 
1398 004 
99 
1 497 471 
38 
1 157 320 
68 
982 134 
18 
193 311 
— 
344 659 
44 
so ergeben sich als Selbstkosten der Stadt- 
qeinciildc für den Tag nnd Kopf eines 
(** 9 
94 
Kranken 
4 
29 
4 
76 
4 
59 
19 
3 
5 
34 
Bringt man von vorstehenden . . . 
1898004 
99 
1 497 471 
88 
1157 320 
68 
982 134 
18 
193 311 
344 659 
44 
die im Jahre 1906 eingegangenen Er 
stattungen auf Kur- und Verpflegungs- 
sowie Beerdigungskosten (abzüglich der 
Rückzahlungen) mit 
496 536 
17 
496 559 
50 
459 587 
86 
63 992 
04 
87 211 
46 
40 918 i 
57 
in Abzug, so bleiben von den Selbstkosten 
ungedeckt und werde» von der Stndt- 
gcnieinde getragen 
901 468 
82 
1000 911 
88 
697 732 
82 
918 142 
14 
106099 
54 
303 745 
87 
das ist für den Tag und Kopf eines 
Kranken 
2 
77 
3 
18 
2 : 
76 
(** 8 
59 
2 
16 
(* 4 
70 
im Vorjahre 
2 
96 
3 
17 
2 i 
62 
2 
06 
4 
66 
*) Der ungedeckte Betrag ist hoch., Im Kinderkrankenhause werden jedoch erheblich weniger zahlungsfähige Kranke als in den anderen 
und Mitglieder von Krankenkassen usw. überhaupt nicht verpflegt, weshalb die Erstattung auf Kur- und Vecpflegungskojlen eine sehr geringe ist. 
Von den Selbstkosten werden durch Erstattungen gedeckt 
in Prozenten 
35,s 
33,2 
39,7 
6,5 
45,i 
im Vorjahre 1905 
34,o 
34,3 
39,7 
— 
46,6 
im Jahre 1904 
32,7 
36,o 
39,9 
— 
46,4 
im Jahre 1903 
31,2 
33,s 
39,9 
— 
46,8 
im Jahre 1902 
29,8 
29,2 
37,7 
— 
48,6 
Anstalten 
11.«; 
10,87- 
10,8.1 
8,8 ?. 
7.5, 
**) Die hohen Zahlen für das Rudolf Virchowkcankenhaus erklären sich dadurch, daß die Belegung erst allmählich erfolgte, während ein großer 
Teil von Einrichtungen ebenso wie bei voll:r Belegung in Betrieb sein mußte.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.