Path:
Volume No. 21. Bericht über die städtischen Badeanstalten

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 16. Wagenpflege. 
25- 
und erziehlich auf sie einzuwirken. Schwierigkeiten entstehen im 
Rechenunterricht und für den Aufsatz aus den verschiedenen Stufen 
geistiger Höhe, auf welcher die Zöglinge stehen, und welche in den 
beiden Gegenständen am meisten hervortreten. 
Von den neu aufgenommenen 58 Mädchen hatten besucht: 
die 1. Klasse der Gemeindeschule 2 Zöglinge, 
. 2. - - - 4 
■ 3. * - 6 • 
- 4. > . - .' 21 
. 5. • > - 19 • 
. 6. . > - 3 - - 
, n . , 2 
- Nebenklasse 1 Zögling. 
5. Die Berichte 
über die im Dienst befindlillen Mädchen lauten befriedigend, einzelne 
gut. In letzter Zeit sind wir bemüht gewesen, die auswärts unter 
gebrachten Zöglinge in erreichbarer Nähe zu behalten und für sie die 
Funktionen des Fürsorgers zu übernehmen. Der steten Nachfrage 
nach Dienstboten wegen haben wir verschiedentlich bei besonders 
guter Führung schon Mädchen nach 4 bis 6 Monaten in einen Dienst 
gegeben. 
Auch diese fanden sich ziemlich leicht in die Landarbeit und 
werden meist als fleißig und tüchtig bezeichnet. 
Die Sonn- und Feiertage bringen die in Kleinbeeren und Um 
gegend in Dienst gegebenen Zöglinge im Erziehungshause zu. das 
auch ihre Ersparnisse verwaltet. Gespart wurden von 33 Mädchen 
1 326 M, die bei der städtischen Sparkasse in Berlin eingezahlt worden 
sind. Die Nummern der Sparbücher sind der Waisendeputation mit 
geteilt worden. 
6. Das Personal 
blieb unverändert. 
7. Die Einnahmen 
der Anstalt aus geernteten Erträgnissen des Gartens waren infolge 
der günstigen Witterungsvcrhältniffe erheblich besser als im Vorjahre. 
Durch Verkauf wurde ein barer Eitrag erzielt von . 316,oo^, 
der Wert aller in der Wirtschaft verwendeten, selbst ge 
wonnenen landwirtschaftlichen Erträge betrug .... 772,74 - 
für Sackflickereieu wurden eingenommen .... . . 77,70 - 
zusammen 1 165,44 M. 
Kleinbeeren, am 1. Juli 1907. 
Margarete Böhme geb. von Usedom, Vorsteherin. 
X. Bericht über die augenärztlichc Untersuchung der Zöglinge von Professor P. Silex. 
Infolge der Neuordnung, wonach die große Mehrzahl der Kinder 
in häusliche Pflege gegeben wird, ist die Zahl der zu untersuchenden 
Rummelsburger Zöglinge auf eine sehr kleine zusammengeschrumpft. 
Während früher sich bisweilen 400 Knaben im Jahre vorstellten, be 
trug in diesem Berichtsjahre die Zahl nur 67. Unter diesen fanden 
sich 45 mit Normalbau, 6 mit Kurzsichtigkeit verschiedenen Grades, 
7 mit Uebersichtigkeit und 9 mit einen angeborenen Krümmungsfehler 
der Hornhaut (Astigmatismus). 
Eine prozentuale Berechnung aufzustellen, wie ich es bisher immer 
tat, um zu sehen, wieviel Prozent Kurzsichtige k. es in diesem Waisen 
hause gibt, erübrigt sich diesmal, weil die Kleinheit der Zahlen falsche 
Resultate geben würde. 
Einen Ausgleich der Arbeit bot die Untersuchung von vielen in 
der Waiscnpflege befindlichen Kindern. Nach meinem Journal wurden 
69 augenkranke Pfleglinge mir von den Pflegeeltern und von ver 
schiedenen Behörden zugeführt. Bei den letzteren Fällen wurde ein 
schriftlicher Bericht über die zutreffenden Maßnahmen hinsichtlich Er 
nährung, Schulbesuch, Brillcntragcn rc. erstattet. Meist handelte es 
sich um skrofulöse Augenerkrankungen und Schwachsichtigkeit aus 
den verschiedensten Gründen. 
Auch die Direktion der Erziehungsanstalt in Lichtenberg nahm 
Veranlassung, mir eine Anzahl von schlecht sehenden Insassen und 
von solchen, bei denen operative Eingriffe notwendig waren, zuzuweisen. 
XI. Bericht über die zahnärztliche Tätigkeit. 
a) bei den Zöglingen des Waisenhauses zn Berlin. 
Es wurden im ganzen 2580 Kinder untersucht und behandelt 
und zwar 570 Knaben und 323 Mädchen aus dem Waisenhause 
Berlin und 705 Mädchen und 982 Knaben aus der hiesigen Kostpflege. 
Diesen Kindern wurden zusamnicn 821 Zähne gezogen, bezw. andere 
zahnärztliche Hilfeleistungen gewährt. In der Hauptsache wurden 
Stellungsanomalien, Zahnfleischfisteln und übler Mundgeruch behandelt. 
Die hierzu nötigen Besuche fanden alle Woche einmal im Waisenhause 
zu Berlin statt. In iveiteren 161 Fällen wurden teils auf Veranlassung 
der Verwaltungsdirektion, teils auf selbständiges Ersuchen, die Kinder 
in der Wohnung des Arztes behandelt, nämlich 91 Mädchen und 
70 Knaben. In diesen Fällen handelte es sich meistens um Beseiligung 
von Zahnschmerzen, teils durch Entfernung der schuldigen Zähne, teils 
durch schmerzstillende Einlagen. In 37 Fällen wurden Schwellungen 
der Kiefer behandelt, in 4 Fällen größere Blutungen nach Extraktionen 
beseitigt. Ferner wurden auf besondere Verfügung der Waisenver 
waltung 19 Zöglinge der auswärtigen Waisenpflege behandelt; in 
11 Fällen war nur eine gutachtliche Aeußerung notwendig, in denen 
es sich um verzögerten Durchbruch der bleibenden Zähne handelte. 
In 8 Fällen wurde künstlicher Zahnersatz, insbesondere wegen Fehlens 
der Vorderzähne bewilligt. Zwecks konservierender Behandlung noch 
erhaliungsfähiger Zähne wurden 114 Kindern zusammen 250 Füllungen 
gelegt; verwendet wurden die auch in der Privatpraxis üblichen 
Zemente und Amalgame. Ferner wurden in 30 Fällen die Zähne 
gereinigt. 
b) bei den Zöglingen des Waisenhauses z« Rummesburg. 
Es wurden sechsmal im Jahre in abwechselnder Reihenfolge die 
Zöglinge im Waisenhause untersucht und behandelt, sowie gleichzeitig 
die Lazarettkinder, welche auf Veranlassung des Herrn Dr. Müller 
vorgeführt wurden. 
Der Zustand der Zähne und der Mundhöhlen überhaupt der 
Kinder, hat sich infolge der regelmäßigen Untersuchungen und Be 
handlungen erheblich gebessert, so daß auch die Zahl der Extraktionen 
geringer war. In der Wohnung des Arztes wurden 55 Kindern 
zusammen 139 Füllungen gelegt, in 12 Fällen die Zähne gereinigt, 
in 37 Fällen Erkrankungen der Kiefer auf Veranlassung der Anstalts- 
ärzte behandelt und 51 Zähne gezogen. 
c) bei den Zöglingen des Erziehnngshauses zu Lichtcnbcrg. 
Es wurden alle Vierteljahre die von dem Herrn Inspektor zur 
Vorstellung ausgewählten Zöglinge zahnärztlich untersucht und be 
handelt. Außerdem wurden in 37 Fällen Zahnexlraktionen in der 
Wohnung des Arztes vorgenommen, ebendort 20 Füllungen gelegt, 
in 17 Fällen die Zähne gereinigt, sowie 13 Mundbehandlungen aus 
geführt. In einigen Fällen wurde auch künstlicher Ersatz auf be 
sonderen Antrag bewilligt. 
Dr. Ritter. 
XII. Bericht über das Kinderasyl (Schmidt-Gallischstiftung». 
♦ 
Der Betrieb des Kinderasyls ist unverändert geblieben. Es hat 
nicht nur seinen eigenen Pfleglingen bis zur Ausgabe in eine Familie 
Aufnahme gewährt, sondern auch, wie schon seit seiner Eröffnung im 
Jahre 1901, die dem Ortsarmenverbande Berlin anheimgefallenen 
Säuglinge (Kinder bis zu 1 Jahr) auf Kosten der Stadt aufgenommen. 
Die Zahl der Pfleglinge war im Durchsckmitt 124 täglich gegen 116 im 
Etatsjahre 1905, ist also gestiegen, obgleich die Eröffnung des 2. Säug- 
lingshauses zu Rummelsburg vom 1. April 1906 für die Aufnahme 
von weiteren 40—50 Säuglingen Raum geschaffen hatte. 
Die Gesamteinnahme des Kinderasyls hat nach dem Etatabschluß 
4
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.