Path:
Volume No. 10. Bericht über die städtische Blindenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1906 (Public Domain)

Nr. 10. Blindcupflcge. 
8 
4. Allgemeine Uebersicht des Geschäftsbetriebes. 
/ , ! 
Betrieb 
Einnahmen 
Wert der dem 
kommenden Jahre 
überlassenen Bestände 
Summe 
der 
Einnahme 
JC 
Wert der vom 
Vorjahre über 
nommenen Bestände 
Ausgaben für 
Sonstige 
Ausgaben 
Jt 
Summe 
der 
Ausgaben 
Jt 
bar 
Jt 
Forde 
rungen 
Jt 
Mate 
rialien 
Jt 
Fertige 
Arbeiten 
Jt 
Mate 
rialien 
Jt 
Fertige 
Arbeiten 
Jt 
Uten 
silien 
Jt 
Material 
Jt 
Löhne 
Jt 
Stuhlflechterei 
16 047,05 
89,90 
164 25 
16 301,20 
78,80 
12,60 
4 8 >1,30 
8 249,50 
2 669,62 
15 811,82 
Korbflechterei 
21 098,33 
3,oo 
724,96 
828,45 
22 654,74 
636,81 
1 615,85 
169,97 
91-85.96 
9 518,65 
717,70 
22 674,94 
Bürstenbindern .... 
138 476,86 
165,95 
15 811,80 
3513.,63 
189 586.84 
5 005,36 
15 966,28 
16,675 
124 923,31 
27 861,91 
7 164,74 
181 090,33 
Weibliche Handarbeiten . 
1 042,69 
— 
— 
790,45 
1 833,04 
60,40 
507,99 
— 
665,67 
508,io 
3,90 
1 746,06 
Druckerei 
Gemeinschaftliche Betriebs- 
6 412,89 
108,06 
300,76 
9 680,40 
15 506,09 
926,38 
8 916,70 
121,60 
1 170,31 
1611,91 
1 931,71 
14 708,61 
ausgaben 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
949,08 
Summe 
182 077,42 
366,90 
17 001,76 
46 434,83 
245 830,91 
6 707,75 
27 036,80 
469,92! 141 516,55 
47 783,07 
12 487,67 
236 930,84 
Aus der vorstehenden Uebersicht und dem Lohnkonto ergeben sich 
die folgenden Resultate: 
Es wurden an Löhnen für gelieferte Arbeiten im ganzen 
47 783,07 JC an 163 Blinde gezahlt. 
Nach Ausweis der Lohnkontos haben von dieser Gesamtlöhnung 
erhalten: 
52 Stuhlflechter 
für 547 Monate .... 
7 098,«o JC, 
1 - 
1 
durchschnittlich 
12,90 - 
28 Korbflechter 
- 305 
9 473,66 - 
1 - 
1 
durchschnittlich 
31,06 . 
38 Besenzieher 
- 447 
18 445,26 - 
1 - 
1 
durchschnittlich 
41,26 - 
30 Bürstenmacher 
- 339 
9 234,bo - 
1 
1 
durchschnittlich 
27,24 - 
12 Handarbeiterinnen 
- 76 
508,10 - 
1 - 
1 
durchschnittlich 
6,67 - 
3 Drucker 
- 36 
1 605,91 - 
1 
1 
durchschnittlich 
44,60 - 
Hiernach entfällt auf den einzelnen der 163 Blinden ein durch 
schnittlicher Monaisverdienst von 27,29 JC gegen 25,28 JC im Borjahre. 
Die Hälfte der 165 Blinden hat diesen Monatsverdienst überschritten 
oder ihn annähernd erreicht. 
5. Zuwendungen durch Privaiwohltätigkeit. 
Auf Verwendung des Berliner Börsen-Couriers wurden wie in 
früheren Jahren auch in diesem Jahre in den Monaten Juli und 
August ca. 70 erwachsene Mädchen in einzelnen Gruppen zu einem 
vierwöchentlichen Land- bezw. Seebadeaufenlhalt entsandt. Es ist 
dies das 19. Mal, daß die Mädchen, die zufolge ihrer Blindheit 
so selten ins Freie kommen, diese Wohltat, dank der Fürsorge der 
Redaktion des geuannten Blattes und seiner Leser, genießen konnten. 
Frau M. Kappel spendete die Summe von 200 JC zu einem 
Sommerausflug mit den erwachsenen Blinden, welcher am 4. Juli 
nach Johannisthal unternommen wurde. Dieselbe langjährige Gönnerin 
der Blinden übergab wieder zu Weihnachten dem Direktor den Betrag 
von 100 JC mit der Bestimmung, denselben bei der Weihnachts- 
bescherung zur Beschaffung von Aepfeln und Pfefferkuchen für die 
erwachsenen Blinden und zur Beschenkung einiger besonders bedürftiger 
und kranker Blinden zu verwenden. Herr Juwelier Simon, Friedrich- 
straße, übersandte wieder, wie im Vorjahre 6 Stück Taschenuhren zum 
Gebrauch für Blinde eingerichtet, mit der Bitte, sechs der fleißigsten 
Blindenschüler damit eine Weihnachtsfreude zu bereuen. Frau vr. Elli 
Bleichröder geb. Feig, eine jahrelange Vorleserin unserer erwachsenen 
Mädchen, übersandte dem Direktor anläßlich ihrer Vermählung 100 JC 
mit der Bitte, dieselben unter ihre letzten 10 Zuhörerinnen zu ver 
teilen. Am Geburtstage des Kaisers empfingen ca 108 erwachsene 
Blinoe ein Geldgeschenk von 10 Jt aus dem Poppe'schen Legat. 
Der Verein für soziale Hilfsarbeit, speziell dessen Llindengruppe 
(Vorsitzende Frau Sa mosch) entsandte während des Wintersemesters 
regelmäßig einige Damen, welche den erwachsenen Blinden wöchentlich 
zweimal, nach Schluß der Arbeitszeit aus guten Büchern vorlasen und 
in der Druckerei diktierten. Allen Wohltätern und Wohltäterinnen der 
Blinden sei an dieser Stelle herzlichst gedankt. 
IV. Stiftungen und Legate, 
Im Laufe des Berichtsjahres sind an Geschenken, bezw. an 
Stiftungen eingegangen: 
aus schiedsmännischen Vergleichen . . 28,ooJC, 
von Gordan, Oranienplatz 50,oo - 
- der Sparkasse der Nationalbank 17,95 - 
- M. Scior und von Hirsckifcld jun 3,oo • 
- Lehrer Weist, Merzdorf (Rest eines Vereinsvermögens) 12,so - 
Den Geschenkgebern bezw. den Stiftern sagen wir auch an dieser 
Stelle namens der Blinden den herzlichsten Dank. 
Das nachstehende Verzeichnis gibt eine Uebersicht der am 
31. März 1907 vorhandenen und unserer Verwaltung unterstehenden 
Stiftungen. 
Lfde. 
Nr 
Bezeichnung 
der Stiftung 
Zweck 
/ * 
Abeggstiftung. 
Aus dem Nachlaß des am 3. Juni 1880 zu Wies 
baden verstorbenen Fräuleins Luise Ab egg für die 
Stadt Berlin 85 000 Jt. Aus diesem Vermächtnis über 
weist die Sliftungsdeputation der Blindenanstalt jährlich 
450 JC. 
Alslebenlegat. 
Aus dem Nachlaß des am 2. Juli 1878 zu Pots 
dam verstorbenen Stadlältesten Ferdinand Alsleben. 
Arnold'scher Fonds. 
Nachlaß des am 11. August 1887 zu Ilmenau ver 
storbenen, hier, Alte Jakobslraße 171 wohnhaft gewesenen 
früheren Büreauvorstehers der preußischen Rentenver 
sicherung Karl Friedrich Wilhelm Arnold. 
Der Fonds ist vorläufig nicht verfügbar; eine Tochter 
des Erblassers hat den Nießbrauch. 
Anna Diettrich'sche Stiftung. 
Legat der am 9. Dezember 1896 hicrselbst verstor 
benen verwitweten Frau Stadtgerichlsrat Sophie 
Diettrich, geb. Ebers. 
Für die Blindenschule zur stiftungsmäßigen Ver 
wendung zum besseren Fortkommen und zum Zwecke 
der Fortbildung aus der Blindenschule entlassener Zög 
linge. 
Aus den Zinsen alljährlich am Todestage des Erb 
lassers an arme Blinde, vorzugsweise Ortsangehörige, 
Unterstützungen nicht unter 6 JC p verteilen. 
Zur Unterstützung, Unterweisung, Heilung und Fort- 
bildung Blinder. 
1. Der Fonds ist eisern zu verwalten. 
2. Sollte jedoch die Stadt dazu schreiten, ein Heim für 
bedürftige Blinde niit mindestens 24 Stellen zu er 
richten. so kann von der zu 1 getroffenen Bestimmung 
in Höhe eines Betrages von 72000 JC abgewichen 
werden. 
Diese 72 000 JC dürfen dann unter besonderen im 
Testamente aufgeführten Bedingungen in den. Bau 
verwendet werden. 
Der hiesigen städtischen Blindenanstalt zugefallen. 
Diese Anstalt hat die Zinsen und Nutzungen des ihr zuge- 
fallenen Vermögens für ihre Stiftungszwccke zu verwenden. 
Kapital 
am 
1. 4. 07 
JC 
3 000 
151 000 
27 000 
Jährlicher 
Zins- 
ertrag 
JC 
105 
945
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.