Path:
Volume No. 43. Bericht der Deputation der städtischen Gaswerke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

4 
Nr. 43. Gaswerke. 
Für eine Gasglühlichtflamme wurden durchschnittlich 10,b (9) 
Glühkörper und 2,2 (2,2) Zylinder verbraucht. 
Die durchschnittliche Lebensdauer eines Glühkörpers hat 
34,s (40,s) Tage, diejenige eines Zylinders 165,s (165,») Tage be 
tragen. 
Neue Einrichtungen von Beleuchtungsanlagen haben hauptsächlich 
in den in den äußeren Stadtteilen gelegenen Straßenzügen statt 
gefunden. Hier wurden die üblichen Kandelaber mit den normalen 
Flammenhöhen von 3,e m verwendet. 
In den inneren Stadtteilen wurden Verbefferungen an der 
Strahenbeleuchtung teils durch Verdoppelung der Brenner in den 
Laternen, teils durch Zwischenstellung und Zusammenrücken von 
Kandelabern ausgeführt. Ferner wurde mit den Vorarbeiten für die 
Einrichtung von hängender Gasglühlichtbelcuchlung begonnen. 
Die zwischen den Kandelabern üblichen Entfernungen von 26 bis 
28 w wurden, wie in den Vorjahren, bei Neuausführungen bei- 
behalten. Die Anbringung der Straßenschilder an den Kandelabern 
wurde weiter ausgeführt. 
An den zur Straßenbeleuchtung dienenden Kandelabern und 
Laternen sind im Berichtsjahr 9588 (8250) Reparaturarbeiten er 
forderlich gewesen, welche von dem Personal der öffcnllichen Be 
leuchtung ausgeführt worden sind. In dieser Zahl sind 1231 (1059) 
Beschädigungen inbegriffen, welche durch Anfahren verursacht wurden. 
Die Reparaturkosten für die Beschädigungen haben 27 759,u 
(24 763,oo) M, für eine Beschädigung durchschnittlich 22,ss (22,66) Jt be 
tragen. In 470 (437) Fällen wurden die Täter festgestellt und 
7615,20 (5508,7i) M der verursachten Kosten eingezogen. 
Das Personal der öffentlichen Beleuchtung hat außerdem in 
1901 (1640) Fällen den Ersatz der Brenner, Glühkörper, Glocken und 
Zylinder in städtischen Gebäuden bewirkt. 
Das gesamte Betriebspersonal für die laufenden Unterhaltungs 
arbeiten, Ausführung der Neueinrichtungen und die Beaufsichtigung 
und Ausführung des Anzünde- und Löschdienstes für die öffentliche 
Straßenbeleuchtung in Berlin sowie in den Vororten Pankow, 
Reinickendorf, Boxhagen, Rummelsburg, Treptow, Plötzensee und 
Forstbezirk Tegel bestand am Schluß des Berichtsjahres aus 679 
(571) Personen und hat sich gegen das Vorjahr um 8 Köpfe vermehrt. 
Hierzu kommen noch während der Urlaubsperiode ca. 24 Arbeiter 
für Vertretungen. 
Die 427 Laternenwärter hatten am 31. März 1906 einschließlich 
der in den Normaluhren, Kandelaberuhrcn und Uraniasäulen 
brennenden Flammen 
in Berlin 31 068 Flammen in 24 215 Laternen, 
- Pankow 
489 
- 
488 
- Reinickendorf 
446 
- 
444 
- Plötzensee 
oo 
- 
- O0 
- Forstbezirk Tegel 
30 
- 
30 
. Rummelsburg 
495 
-- 
498 
- Treptow 
248 
- 
248 
zusammen 32 831 Flammen in 26 978 Laternen 
zu bedienen. 
Von den Laternenwärtern wurde ferner das Anzünden und 
Löschen, und teils auch die Reinigung von 732 Straßen- und 
Transparentlaternen, welche nach Tarif auf Kosten der Konsumenten 
brannten, sowie die Reinigung der an den Kandelabern angebrachten 
Haltestellentafeln der Straßenbahn und der Straßenbenennungsschilder 
ausgeführt. 
Die Reinigung der Kandelaber erfolgte durch eine besondere 
Arbeiterkolonne. 
Den Ersatz der Glühkörper und Zylinder (verbraucht wurden im 
Berichtsjahre 315 797 gewöhnliche Glühkörper, 37 575 Doppelkörper 
für Preßgas und 66 532 Zylinder), die Reinigung der Zylinder und 
Brenner sowie deren Regulierung haben 50 Monteure und Arbeiter 
bewirkt. 
Mit dem Abbrennen der Glühkörper und deren Aufsetzen auf die 
Brenncrkronen wurden 20 Arbeiterinnen beschäftigt. 
14. Die Straßenbeleuchtung, soweit sie nicht durch Gas 
erfolgt. 
a) Straßenbeleuchtung durch elektrisches Licht. 
Die Beleuchtung der Straßen und Plätze durch elektrisches 
Bogcnlicht wurde wiederum ausgedehnt. 
Es wurden im ganzen neu eingerichtet: 
62 Bogenlampen die ganze Nacht brennend, 
48 - bis Mitternacht 
9 Jntensivbogenlampen die ganze Nacht brennend. 
6 - bis Mitternacht 
zusammen 125 Bogenlampen 
am Goethesteig, in der Friedensallee, der Friedrichstraße, auf dem 
Königsplatz, der Swinemünder Brücke, dem Potsdamer Platz und in 
der Leipziger Straße. 
Ferner wurden weitere Signalglühlampen gegen Nernstlampen 
Modell B ausgewechselt und Nernstlampen für Brücken- und Straßen 
beleuchtung aufgestellt, so daß im Berichtsjahr eine Zunahme von 
39 Nernstlampen Modell B und 
36 - • A 
gegen eine Abnahme von 77 Glühlampen stattgefunden hat. 
d) Die öffentliche Beleuchtung durch Petroleum 
zeigt eine Abnahme von 72 Laternen, für welche Gas- und Spiritus 
glühlichtlaternen aufgestellt wurden. 
c) Spiritus glüh lichtlampen. 
Die im Tiergarten vor dem Goethedenkmal benutzten 9 Spiritus- 
glühlichilampen sind durch Nernstlampen ersetzt worden. Für die 
Petroleumlampen am Zoologischen Garten und an der Kaiser 
Friedrich Gedächtniskirche sind 21 Spiritusglühlichllampen verbesierter 
Konstruktion aufgestellt worden. 
15. Bauten in den Anstalten. 
Zur Erweiterung und Erneuerung der Werke sind folgende 
Bauten ausgeführt resp. begonnen und folgende Apparate angeschafft 
worden, deren Gesamikosten in den Erläuterungen zur Bilanz beim 
Utensilienkonto bezw. Konto für den Erneuerungsfonds angegeben sind. 
Auf dem Grundstück des Zentralmagazins am Stra- 
lauer Platz. 
Der Neubau des Magazin- und Werkstättengebäudes bis 60 cm 
über Terrain, verschiedene Werkzeugmaschinen. 
In Anstalt II an der Gitschiner Straße. 
Umpflasterung der Hauptfahrstraße und Ersatz des Kopfstein 
pflasters durch Reihenpflaster in Kicsbettung, Aufstellung eines Gegen 
stromkühlers im Kondensationshause zur Vorkühlung des Ammoniak- 
wassers, Einbau von zwei Naphthalinwäschern nebst den erforderlichen 
Pumpen und Cisternen, Anschluß der städtischen Wasserleitung an die 
Anstaltsleitung und Auswechselung der Unterflurhydranten gegen 
Obersturhydranten zur Herbeiführung hinreichender Menge Wassers 
und ausreichenden Drucks bei Feuersgefahr. 
In Anstalt III an der. Müllerstraße. 
Anschluß der städtischen Wasserleitung usw. wie vor. 
In Anstalt IV an der Danziger Straße. 
Anschluß der städtischen Wasserleitung usw. wie vor, Telcphonanlage 
auf dem Gnände der Anstalt, eine Zenlesimalwage, PlamerungS- 
und Pflasterarbeiten auf den Kokslagcrplatzen und deren Zufahrts 
straßen, Terrainabschachtung für einen Kohlenlagerplatz, eine sauge- 
pumpe für die Brunnenanlage, Umänderung eines Lastcnaufzuges 
mit Handbetrieb in einen solchen mit elektrischem Antrieb, Verlegung 
einer Waggonwage. 
In Anstalt V in Schmargendorf (Dt. Wilmersdorf). 
Anschluß der Charlottenburger Wasserleitung usw. wie vor und 
eine Enteisenungsanlage. 
In Anstalt VI in Tegel. 
Fertigstellung des Hafens auf dem Westgrundstücke, der Brücke 
über den Stichkanal und der Koksverladeanlage am Hafen, Inan 
griffnahme des Baues des Kohlenentladegerüstes, des Kohlenspeichers, 
des Werkftätiengebäudes auf dem Mittelgrundstücke und der Aufbe 
reitungsanlage unter dem Äohlenverteilungsgerüst für die Generator- 
rückstände, eines Lokomotivschuppens, der Versuchsanstalt und Fertig 
stellung der Ammoniaksabrik. 
Ferner Ausführung der Straßenregulierung und der Bürgersteig 
befestigung, sowie Ansamung und Bepflanzung der freiliegenden 
Sandflächen des Mittel- und Ostgrundstückes. 
Die baulichen Reparaturen, Verbesserungen und Ergänzungen an 
Gebäuden, Oefen, Apparaten und Beleuchtungsanlagen blieben in 
den gewöhnlichen Grenzen. 
16. Die Tätigkeit des Zentralbureaus. 
Der Zunahme der Gasproduktion und der Konsumentenzahl 
entsprechend haben sich auch die Bureaugeschäfte für sämtliche Dienst 
stellen vermehrt. 
In der Hauptregistratur wurden 9421 Journalnummern 
bearbeitet gegen 8707 im Vorjahre. Außerdem waren 470 (im 
Vorjahre 437) Meldungen über Beschädigungen von Straßenlaternen 
behufs Einziehung der Kosten von den Bcschädigern zu verfolgen. 
Die Spezialregistratur hat 174 302 (147 892) Journal 
nummern zu bearbeiten gehabt. Darunter waren 45 779 (40 544) 
Umzugsmeldungen, 61 929 (54 011) Anmeldungen und 26947 (22890) 
Abmeldungen. 
In der Spezialbuchhalterei wurden 1318153 (1218 164) 
monatliche und vierteljährliche Gasverbrauchsrechnungen ausgeschrieben. 
Hierbei sind die zahlreichen halomonatlichen und Wochenrechnungen 
sowie die Schlußrechnungen nicht mitgerechnet. 
Die Einrichtungsabteilung hatte 133211 (117901)Meldungen
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.