Path:
Volume No. 33. Bericht der städtischen Tiefbaudeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

12 
Nr. 33. Tiefbauverwaltung. 
Aus dem Extraordinarium wurden 1905 69 213.14 M veraus 
gabt', die Ausgaben für bauliche Unterhaltung betrugen im Etatsfahr: 
1901 1902 1908 1904 1905 
248 808 Jt, 259 786 Jt, 201412 Jt, 178 517 197 004 
An die Gemeinden Charlotlenburg und Reinickendorf wurden all 
jährlich 14 650 Jt und 5000 Jt für die Uebernahme der Verwaltung 
und Unterhaltung der in ihren Gemeindebezirken liegenden, früher von 
der Stadlgemeinde Berlin unterhaltenen Chausfeen gezahlt und zwar 
seit dem 1. April 1893 und 1. April 1895. 
Diese Renten sind im Etatsjahre *1905 mit 293000 Jt bezw. 
125 000 Jt zur Ablösung gelangt, jedoch muhten 7 825 Jt für die 
Zeit vom 1. April bis 30. September 1905 an die Stadtgemeinde 
Charlottenburg gezahlt werden, weil die Kündigung der Rente nicht 
früher stattgefunden hatte. 
VH. Wege, Promenaden, Barrieren. 
Mit Mofaikpflaster wurden die Promenaden in der Bülowstrahe 
zwischen der Blumenthalstraße und Weichbildgrenze, sowie einige Wege 
im Friedrichshain und der östliche Bürgersteig der Treptower Chaussee 
von der Schlesischen Brücke bis Eichenstraße befestigt, außerdem fand 
teilweiie Erneuerung bezw. Umlegung des Mosaikpslasters auf dem 
Hafenplatz statt. 
Ferner wurde der Reitweg der Siegesallee vom Königsplatz bis 
zum Kemperplatz unter Aufwendung nicht unerheblicher Kosten so her 
gerichtet, daß er auch bei nasser Witterung benutzbar ist. 
Aus dem Extraordinarium wurden 81 600,24 Jt verausgabt; beim 
Unterhallungsfonds betrugen die Ausgaben: 
190 t 1902 1903 1904 1905 
67 085 Jt, 97 365 M, 71 888 Jt, 74 327 Jt, 143 685 Jt. 
VIII. Brücken- und Wasserbauten. 
a) Unterhaltung. 
Für die Unterhaltung der Brücken, Bohlwerke, Uferjchälungen 
und Wassertreppen, sowie für den Betrieb und die Unterhaltung des 
Motorbotes sind verausgabt worden im Etatsjahre 
1901 1902 1903 1904 1905 
67 085 Jt, 97 365 Jt. 71 888 Jt, 74 327 Jt, 99597 Jt. 
Jni letzten Jahre mußten bedeutende Mittel für die Neuherstellung'' 
und die Unterhaltung der zur Sicherung des Verkehrs und zum 
Schutze der Brücken vor den Durchfahrtsössnungen der letzteren an 
gebrachten Leitwerke und Abweisepfähle aufgewendet werden. 
Die Zahl und die Art der Brücken ist nachstehend angegeben. 
Eiserne 
Brücken 
ohne mit 
Klappen 
Z ’S 
H : S 
Z » 
Hölzerne 
Brücken 
ohne mit 
Klappen 
B 
Spree 
14 
_ 
10 
3 
27 
Spreckanal 
1 
— 
8 
1 
6' 
11 
Landwehrkaual und Frei- 
archengrabcu .... 
7 
2** 
12 
2 
— 
28 
Luisenstädtischer Kanal . . 
7 
if 
2 
— 
Ist 
11 
Spandauer Schiffahrtskanal 
— 
2 
2 
3 
— 
7 
Panke 
3 
— 
14 
1 
18 
Ueberbrückung von Eisen 
bahnen 
1 
— 
1 
Summe 
32 
5 
43 
11 
7 
98 
**) Königin Äugustabrücke muß gezogen werden, 
t) Königinbrücke mit 4 eisernen und 2 hölzernen Klappen. Vier gezogen. 
Iß) Oranienbrücke: ist anfangs April 1905 abgebrochen und vorläufig 
durch eine Hilfsbrücke ersetzt. 
b) Neubauten. 
Achenbachbrücke. 
(Vergl. Bericht für 1903.) 
Nachdem nunmehr die von den städtischen Behörden genehmigte 
Zeichnung für die architektonische Ausgestaltung des Bauwerks die 
Genehmigung der Landespolizeibehörde erhalten hat, sind im Berichts 
jahre die erforderlichen Modelle hergestellt bezw. in Auftrag gegeben 
worden. Die vollständige Fertigstellung der Brücke ist im Jahre 1906 
zu erwarten. 
Adalbertbrücke. 
(Vergl. den Bericht 1903.) 
Der Bau der Adalbertbrücke wurde im Jahre 1908 vollendet. 
Die Verhandlungen, betreffend den Anschluß der Grundstücke Adalbert- 
siraße 21, 25, 26 sind bewirkt, so daß nunmehr mit der endgültigen 
Pflasterung der Anrampungen begonnen ist, welche Arbeiten im 
Jahre 1906 voraussichtlich fertiggestellt werden. 
Grünstraßenbrücke. 
(Vergl. Bericht für 1903.) 
Der Bau der Brücke ist beendet und hat die Verkehrsübergabe 
am 25. August 1905 stattgefunden. 
Ueberbrückung des Bahnhofs Gesundbrunnen. 
(Swinemünder Brücke.) 
(Vergl. Bericht für 1908.) 
Der Neubau wurde im Berichtsjahre fertiggestellt und die Brücke 
im November 1905 deni öffentlichen Verkehr übergeben. Die feierliche 
Eröffnung der Brücke fand in Gegenwart der städtischen Behörden statt. 
Fußgängerbrücke über die Spree 
im Zuge der Flensburger Straße. (Borsigsteg.) 
(Vergl. Bericht für 1904.) 
Die Brücke ist im Berichtsjahre fertiggestellt und deni Verkehr 
übergeben worden. 
Oranienbrücke. 
(Vergl. Bericht für 1904.) 
Der Abbruch der alten Oranienbrücke wurde beendet und der 
Neubau der neuen Brücke soweit gefördert, daß mit Beginn des Ge 
schäftsjahres 1906 mit den Arbeiten begonnen ist. Die Eröffnung 
der Brücke wird voraussichtlich im Jahre 1906 erfolgen. 
Brücke über die Pauke im Zuge der Schönstedtstraße. 
Der Bau dieser Brücke ist von der Stadtverordnetenversammlung 
genehmigt worden, uni eine Verbindung der Straße 601, nach der 
Schönstedt, bezw. Pankstraße zu gewinnen. Sie ist als Eisen 
betonbrücke bis auf die Pflasterung der Brückenfahrbahn fertiggestellt 
und wird im Jahre 1906 dem Verkehr übergeben. 
Brücke über die Panke im Zuge der Christianiastraße. 
Die Erbauung dieser Brücke ist genehmigt worden, um die Christi- 
aniastraße für den Fährverkehr dienstbar machen zu können. Mit dem 
Bau der Brücke konnte aber im Berichtsjahre noch nicht begonnen 
werden, da das benötigte Terrain erst pachtfrei gemacht werden 
mußte und außerdem die Verhandlungen mit der Kanalisationsver 
waltung wegen der Art der Einmündung eines Notauslasses und 
Ueberfübrung eines Druckrohres längere Zeit in Anspruch nahmen. 
Die Arbeiten werden voraussichtlich im Jahre 1906 in Angriff ge 
nommen. 
IX. Kleinbahnen. 
Die Wahrnehniting der Rechte der Stadtgemeindc in bezug auf 
die Herstellung und Betrieb von Kleinbahnen (Gesetz vom 28. Juli 
1892) liegt der städtischen Verkehrsdeputation ob. Hier wird daher 
nur der ausgeführten Bauten und der den Etat berührenden An 
gelegenheiten gedacht werden. 
Die Zahl der Gesellschaften, die in den städtischen Straßen oder 
in den außerhalb des Weichbildes belegenen Chausseen usw. Geleise 
liegen haben, beträgt zur Zeit acht. 
Für die Benutzung des städtischen Eigentums gemäß § 6, Absatz 3 
des Gesetzes vom 28. Juli 1892 haben die Gesellschaften — aus 
schließlich jedoch der Gesellschaft für den Bau von Untergrundbahnen, 
die mit Rücksicht auf die ihr durch die Herstellung des Spreetunnels 
entstandenen hohen Kosten davon befreit ist — eine nach der Höhe 
der Einnahme sich richtende Abgabe zu zahlen. Diese wird jedoch 
nicht beim Etat der unterzeichneten Verwaltung (86), sondern beim 
Spezialetat Nr. 49 vereinnahmt. 
Die Beträge sind aus dem Verwaltungsbericht der Verkehrs 
deputation ersichtlich. 
Die wesentlichsten Bestimmungen hinsichtlich des Bahnpstasters 
sind folgende: 
Die Herstellung des besseren Bahnpflasters geschieht durch die 
Stadtgemeinde; die Unterhaltung des gesamten Bahnkörpers liegt den 
Gesellschaften ob. Die Gesellschaften tragen jedoch die Kosten der 
ersten besseren Pflasterung für eine Breite von 30 cm zu beiden 
Seiten jeder Schiene und für die gleiche Breite auch nur die Kosten 
der Unterhaltung. Die Erstattung der auf beiden Seiten verauslagten 
Kosten erfolgt in der Hauptsache nach vereinbarten Tarifsätzen. 
Soweit bei der Erneuerung des endgültigen Pflasters infolge des 
Vorhandenseins der Geleise besondere Aufwendungen (Verstärkung der 
Unlerbettung und dergleichen) notwendig werden, sind die Gesellschaften 
zur Tragung der bezüglichen Kosten verpflichtet. 
An Neubauten, durch die eine Vergrößerung der Geleisepflaste» 
flächc herbeigeführt worden ist, kamen zur Ausführung:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.