Path:
Volume No. 23. Bericht über die Verwaltung des Arbeitshauses und des Arbeitshaus-Hospitals in Rummelsburg

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

2 
Nr. 23. Arbeitshausverwaltung. 
Korrigenden 
Männer Weiber z zusammen 
Hospitaliten i 
Hauptansta 
Männer Weiber 
n der 
lt 
zusammen 
Hospitaliten 
in Reinicken 
dorf 
Männer 
Insgesamt 
Bestand Ende März 1905 .... 
1 767 
139 
1 906 
448 
138 
586 
195 
2 687 
Zugang 
2 121 
186 
2 307 
494 
220 
714 
108 
3 129 
Gesamtzahl 
3 888 
325 
4 213 
942 
358 
1 300 
303 
5 816 
Entlassen 
2 023 
198 
2 221 
405 
204 
609 
107 
2 937 
Gestorben 
24 
4 
28 
96 
29 
125 
1 
154 
Abgang 
2 047 
202 
2 249 
501 
233 
734 
108 
3 091 
Bestand Ende März 1906 
1 841 
123 
1 964 
441 
125 
566 
195 
2 725 
Verpflegungslage: 
1. in der Hauptanstalt 
233 778 
47 004 
280 782 
157 948 
47 580 
205 528 
486 310 
2. im Filialhospital Reinickendorf . 
4 834 
— 
4 834 
— 
— 
— 
70 405 
75 239 
3. in den Wirtschaftsstationen auf 
435 167 
den Rieselfeldern 
435 167 
— 
435 167 
— 
— 
— 
— 
4. im städtischen Obdach .... 
1 207 
— 
1 207 
— 
— 
— 
— 
1 207 
zusammen 
674 986 
47 004 
721 990 
157 948 
47 580 
205 528 
70 405 
997 923 
Täglicher Durchschnittsbestand 
193 
2 734 
im Verwaltunqsjahr 1905 
1 849 
129 
1 978 
433 
130 
563 
1904 
1 694 
145 
1 839 
439 
132 
571 
121 
2 531 
1903 
1 660 
117 
1 777 
444 
125 
569 
16 
2 362 
1902 
1 600 
152 
1 752 
456 
112 
568 
— 
2 320 
1901 
1 128 
150 
1 278 
435 
106 
541 
— 
1 819 
1900 
1 107 
151 
1 258 
384 
105 
489 
— 
1 747 
1899 
1 080 
124 
1 204 
427 
108 
535 
— 
1 739 
1898 
1 054 
115 
1 169 
357 
99 
456 
— 
1 625 
-1897 
1 080 
134 
1 214 
322 
91 
413 
— 
1 627 
1896 
1 220 
.,2 
1 332 
315 
84 
399 
— 
1 731 
Untergebracht waren: 
1. in der Hauptanstalt zu Rummelsburg durchschnittlich täglich 
641 männliche und 129 weibliche Korrigenden, 433 männliche 
130 weibliche Hospitaliten, 
2. im Filialhospital Reinickendorf durchschnittlich 13 männliche 
Korrigenden und 193 männliche Hospitaliten, 
3. im städtischen Obdach 3 männliche Korrigenden, 
4. auf den Außenkommandos der städtischen Rieselfelder 
durchschnittlich täglich 1192 männliche Korrigenden, 
insgesamt 2 734 Personen. 
Von den hinzugekommenen 2 307 Korrigenden wurden: 
1. neu aufgenommen auf Grund der infolge gerichtlicher Verurteilung 
von der Landespolizeibehörde (dem Herrn Polizeipräsidenten zu 
Berlin) erlassenen Korrektionsbeschlüsse 1710 Männer, 178 Weiber, 
2. infolge Wiedereinlieferung zur Weiterverbüßung von bereits 
früher begonnener Korrekiionshaft, z. B. wegen Zurückverlegung 
aus Krankenhäusern, Wiederzuführung nach Entweichung, 
411 Männer, 8 Weiber. 
Von den 2 249 aus der Korrekiionshaft in Abgang gekommenen 
Personen, 141 mehr als im Vorjahre, waren: 
1. entlassen mit Wohnungsangabe 99 Personen, 
2. - ohne - 1827 
3. den Polizei-, Gerichts- oder anderen Behörden 
zugeführt 211 
4. nach Kranken- oder Irrenhäusern überführt . 45 
5. nach beendeter oder aufgehobener Korreklions- 
haf> in das Ärbeitshaushospital aufgenommen 39 
6. gestorben 28 
In das Arbeitshaushospital zu Rummelsburg wurden 714 Per 
sonen, 110 weniger als im Vorjahre, aufgenommen. 
Es kamen in Zugang: 
1. aus Verfügung der Armendirektion 214 Männer und 46 Weiber 
(im Vorjahre 283 Männer und 59 Weiber) und auf Verfügung 
der Depulaliou für das Arbeitshaus 30 männliche und 9 weibliche 
Korrigenden (im Vorjahre 37 bezw. 2), 
2. durch Wiederaufnahme von zeitweise beurlaubt gewesenen und 
entlassenen Hospitaliten 219 Männer und 165 Weiber, 
3. durch Zurückoertegung vom Filialhospital Reinickendorf 31 Männer. 
, Der Abgang aus dem Hospital war 734 Personen, 73 weniger 
als im Vorjahre. Es sind: 
1. auf eigenen Antrag entlassen... 35 Männer, 17 Weiber, 
2. ohne Angabe fortgeblieben . . . 
81 
28 
3. in Pflege gegeben 
4 
1 
4. zeitweise beurlaubt worden . . . 
168 
- 151 
5. nach anderen Anstalten, Kranken- 
Häusern k. verlegt 
21 
- 7 
6. gestorben 
96 
29 
7. nach dem Filialhospital verlegt . . 
96 
- — 
Der Zugang im Filialhospital betrug 108 Männer, darunter 
96 von der Hauptanstalt, 12 waren zeitweise beurlaubt gewesen. 
Entlassen wurden 107 Männer, darunter 31 zur Hauptanstalt. Ge 
storben war 1 Mann. 
2. Statistische Angaben über die persönlichen Verhältnisse der 
Korrigenden und Hospitaliten. 
Für die von dem Herrn Minister des Innern vorgeschriebene 
Statistik sollen nur die neu aufgenommenen Korrigenden gezählt 
werden. Demgemäß sind die zur Weiterverbüßung von bereits be- 
gonnener Korrektionshafl wieder eingelieferten Personen außer Betracht 
gelassen. 
Diese Ermittelungen haben bei 1 710 Männern und 178 Weibern 
ergeben: 
. Beruf (Hauptberuf): 
Männer 
Weiber 
a) Land und Forstwirtschaft, Gärtnerei, Jagd, 
Fischerei 
30 
— 
b) Industrie, Bergbau, Bauwesen 
825 
35 
c) Handel und Verkehr 
171 
17 
d) häusliche Dienste und wechselnde Lohnarbeit 
660 
83 
e) dauernde Dienstboten und für häusliche 
Arbeiten 
6 
35 
f) öffentlicher Dienst und sogenannte freie 
Berufsarlen 
17 
1 
g) ohne Beruf und Berufsangabe 
1 
7 
!. Vorbestrafungen: 
a) Von den Verurteilten hatten vorher erlitten: 
Korrektionshaft überhaupt 
1 134 
69 
darunter mehr als 3 mal 
486 
11 
geschärfte Haft mehr als 10 mal . . . 
530 
45 
* * * • 20 - ... 
612 
47 
Gefängnis 
1254 
121 
Zuchthaus 
156 
7 
b) innerhalb Jahresfrist nach Verbüßung der 
letzten Korrektionshaft wurden wieder ein- 
geliefert 
514 
19 
- Bor dem 18 Lebensjahre waren mit 
Frelheilsstrafen belegt 
107 
11 
L Ursache der Verurteilung: 
Uebertretung des 8 .361 Nr. 3 des Reichs- 
ftrafgesetzbuchs — Landstreichen — ... 
6 
8 
desgl. Nr. 4 — Betteln — 
815 
- > 5 — Müßiggang — . . . . 
2 
— 
- - 6 — Gewerbsunzucht — . . . 
823 
139 
- . g — Obdachlosigkeit — ... 
31 
Auf Grund des § 181 a, Kuppelei (Zuhälterei) 
64
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.