Path:
Volume No. 20. Bericht über die städtischen Heimstätten

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

Nr. 20. Heimstätten. 
28 
Entlassung, darunter 5 auf ärztlicher Anordnung, und zwar 1 wegen 
Kachexie, 1 wegen vorgeschrittener Gravidität, 1 wegen andauernden 
Erbrechens, 1 wegen Peritonitis und 1 wegen akuter Gelenkschwellungen. 
Die übrigen verließen auf eigenen Wunsch die Heimstätte meist wegen 
häuslicher Verhältnisse oder Krankheit in der Familie, wegen Heim 
wehs oder weil sie sich hier nicht einleben konnten. Die übrigen 
-651 Pfleglinge verweilten 35 130 Tage, also durchschnittlich 53,s Tage 
in der Anstalt und nahmen in dieser Zeit 3 486 kg an Gewicht zu, 
d. s. auf den Kopf 5,34 kg und auf den Verpflegungstag 99 gr. 
Die Zunahmen bewegten sich bei 369 Pfleglingen zwischen 0 und 5 kg, 
bei 235 zwischen 5 und 10 kg, 44 Pfleglinge hatten eine Zunahme 
von über 10 kg mit dem günstigsten Resultat von 16 kg zu verzeichnen. 
16 hatten abgenommen, 3 waren, weil sie dauernd bettlägerig waren, 
nicht gewogen worden. 
Eine Anzahl von Pfleglingen, meist Frauen und Mütter, mußten 
ihre Kur vorzeitig unterbrechen. Abgesehen von den Fällen, wo die 
bewilligte Kurdauer nur um wenige Tage gekürzt wurde, gaben in 
57 Fällen häusliche oder Familienverhältnisse den Grund ab. 11 Pfleg 
linge bewog die Schwere ihres Krankheitszustandes nach Haufe oder 
ins Krankenhaus zu gehen, 5 wollten verreisen, 1 heiraten, 6 wieder 
arbeite», 6 kehrten vom Urlaub nicht zurück und 10 verinißten in der 
Heimstätte die gewohnte Rede- und Handlungsfreiheit. Dem Kranken 
haus mußten auf ärztliche Anordnung, meist mit Krankenwagen, 
15 Kranke zugeführt werden und je wegen Abort 1, doppelseitige 
Pleuritis exsudation 1, Lungengangrän 1, Einpyem 1, schwerer 
Haemoptoe 4, Kniegelenkstaberkulose 1, Peritonitis 2, Pissura ani 1 
rind hochgradiger Kachexie 2, während 14 Kranke wieder in häusliche 
Behandlung gewiesen wurden, weil sie an Komplikationen litten, die 
an die Pflege Anforderungen stellten, die über die Kräfte der Heim 
stätte hinausgingen, wie schwere chronische Unterleibsaffektionen, hyste 
rische und epileptische Krämpfe. Gallensteinkolischer Abort und Brust- 
drüsenabsceß. 
Bei den übrigen 665 Patienten, deren Kur keine Verkürzung er- 
fuhr, waren an Komplikationen bei der Aufnahme zu verzeichnen: 
kompensierter Herzfehler in 12, nicht kompensierter in 3, Struma in 8, 
Basedow'sche Krankheit in 2, Skrophulose in 7, große Drüsentumoren 
an Hals und in der Achsel in 2, chronische Kniegelenkstuberkulose in l, 
Adnexerkrankungen in 11, Hysterie in 5, Neurasthenie in 11, chronische? 
Magengeschwür in 5, chronischer Gelenkrheumatismus in 2, Wander 
nieren in 2, Mitlelohreiternng in 4 Fällen, Keratitis tuberculosa, 
Retinitis alburninusica, Blindheit, Tabes, Supraorbitel-Neuralgit-, 
Ulcus cruris in je 1 Fall. Gravide waren 13 Pfleglinge. 
In der Anstalt traten folgende Neuerkrankungen hinzu, ohne 
eine Unterbrechung der Kur zur Folge zu haben: 3 exsudative Pleu 
ritiden, 3 leichtere Haemoptoen, 17 Anginen, 3 Gelenkrheumatismen, 
3 Blinddarmentzündungen. 2 Magengeschwüre mit Blutbrcchen, je 1 
Kr^tbema exsudativum multiple und ardosnw, je 1 Mitlelohreileruug. 
Ischias, Pheunomie, Gichtanfall und Abort 
An Operationen wurden ausgeführt 2 Punktionen eines pleun- 
tischen Exsudates, 1 Nagelextirpation, 1 Jnkrision eines Paneriliunt, 
4 mal Entfernung von Nasenpolypen, 2 mal von adcroiden Vegetationen, 
3 Tonsillotomien. 
Weiteres ergiebl die folgende tabellarische Zusammenstellung. 
Uebersicht über die im Berichtsjahre entlassenen Pfleglinge der Heimstätte Malchow. 
Gruppen 
Zahl der 
Pfleg- ! 
linge ; Megetage 
Gewichtszunahme in Mo 
zu- 
sammen größte kleinste mittlere 
Entlasten als 
| UN- 
gebessertj gebtf ,- frl 
1. Brustfellentzündung ohne nachgewiesene Tuberkulose . 
19 
1 159 
114,5 
12,6 
0,5 
6,0 
18 
1 
2. Verdächtiger Lungenspitzenkatarrh ohne Bazillen im 
Auswurf, zum Teil fehlte jeder Auswurf 
438 
23 583 
2 454 
16,0 
- 3,o 
5,6 
406 
32 
3. Bazilläre, fieberfreie Lungenschwindsucht ohne Kompli 
kationen von geringerer Ausdehnung 
60 
3 325 
322 
12,5 
— 4,0 
5.3 
53 
- 
4. Bazilläre, fieberfreie Lungenschwindsucht mit erheblicher 
dauernder Beschränkung der Arbeitsfähigkeit .... 
39 
2 008 
195,b 
14,5 
1,5 
5,0 
32 
7 
5. Desgleichen von solcher Ausdehnung, daß die Erwerbs- 
fähigkeit dauernd und völlig aufgehoben war.... 
24 
1 318 
108,5 
8,o 
1,0 
4,5 
17 
7 
6. Dauernd fieberhafte Lungenschwindsucht 
30 
1 589 
71,6 
8.5 
— 2,o 
2.4 
8 
22 
7. Fieberfreie Lungenschwindsucht mit Darm- oder Kehl 
kopfschwindsucht kompliziert . 
14 
889 
89,0 
11,6 
3.0 
6,8 
13 
1 
8. Wie 7 aber dauernd fieberhaft 
3 
117 
5,6 
2.5 
1,5 
1,8 
— 
3 
9. Chronischer Bronchialkatarrh, Emphysem, Asthma . . 
24 
1 142 
125,6 
10,6 
0 
5,2 
23 
1 
10. Entlassen in den ersten 14 Tagen 
44 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
Malchow, den 26. Mai 1906. 
gez. Dr. Wendt. 
e) Gütergotz. 
In die Heimstätte Gütergotz wurden im Jahre 1905/06 596 Pfleg 
linge aufgenommen. Von diesen wurden bis zum 31. März 1906 
498 entlassen, 98 wurden in das neue Etatsjahr übernommen. Aus 
dem Jahre 1904/05 ist noch von 95 zu berichten, die nach dem 
31. März 1905 zur Entlastung kamen. In der folgenden Zusammen 
stellung finden also 593 Pfleglinge Berücksichtigung. 
Von diesen waren überwiesen: 
348 von Krankenkassen, 
45 vom Krankenhaus Moabit, 
29 - - Urban, 
42 - - Friedrichshain, 
23 von der Charite, 
' 17 - Armenärzten, 
29 - Privatärzten, 
30 vom Hedwigskrankenhaus, 
5 - Augusra Hospital, 
1 - Lazarus Krankenhaus, 
3 - Jüdischem Krankenhaus, 
1 von Bethanien, 
2 - der Königlichen Poliklinik für Lungenkranke, 
18 - der Fürsorgesteüe der Charits. 
Im Alter bis 20 Jahren standen 152, 
von 21 - 30 - - 246, 
- 31 - 40 - 126, 
- 41 - 50 - - 48. 
von 51 bis 60 Jahren standen . 
-61-70 
Nach ihrem Gewerbe waren: 
Metall- und Maschinenarbeiter . . 
Stein- und Erdarbeiter . . . . 
Arbeiter ohne nähere Bezeichnung 
Hausdiener, Portier 
Musiker und Maler 
Schreiber, Kanzlist 
Krankenwärter 
Beamter 
Schüler 
Kaufmann 
Barbier 
Schneider 
Tischler 
Mechaniker 
Bauarbeiter 
Papier- und Lederarbeiter . . . 
Buchdrucker 
Beschäftigt waren: 
in der Textilindustrie .... 
mit Chemikalien 
mit Nahrungs- und Genutzmitteln 
in künstlerischen Betrieben . . 
Ohne Beruf waren .... 
« 
19. 
64, 
8. 
75, 
51. 
13. 
28. 
8. 
29, 
8. 
39, 
12, 
34. 
47. 
17, 
29. 
24. 
24. 
14. 
26. 
32. 
7, 
4.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.