Path:
Volume No. 3. Bericht der Steuerdeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

q 
Nr. 3. Steuerverwaltung. 
Die Ursachen für die Zunahme der Reste sind im Abschnitt 8 
des Berichts erläutert. 
Die Reineinnahme endlich wurde sowohl bei den Gemeinde 
steuern, wie auch bei den Staatssteuern durch die gegen das Vorjahr 
erheblich höheren Rückzahlungen ungünstig beeinflußt. 
Sie waren bei den Gemeindesteuern um rund 505 000 JC, 
— — — — - ss 155 000 - 
höher, als die vorjährigen. (Siehe Anlage 8, Teil A und B Spalte 13.) 
3. Personalnachrichten. 
Im Laufe des Berichtsjahres sind aus dem Kollegium ausge 
schieden die Herren Stadtverordneten Solmitz, Barth, Deutsch, 
Modler, Gründel, vr. Friedemann, vr. Ritter, Ramlow, 
Voigt. Brunzlow, Dphrenfurth und der Bürgerdeputierte 
Herr Huhn; eingetreten die Herren Stadtverordneten Hellriegel, 
Keyling, Schloepke, Werner, Löfmann, Rettig, Manasse, 
Mars, Sassenbach, Zacharias und Herr Bürgerdeputierter 
Drenske. 
8. besonderer Teil. 
I. Abteilung. 
1. Grundsteuer, Sublevationsbeiträge und Kanalisationsgebühr. 
Die ^Grundsteuer war wieder nach Maßgabe von 150 v. H. der 
auf 14 670000 JC anzunehmenden staatlichen Grund- und Gebäude- 
steuer zu erheben, wozu wieder 5.8 v. H. des für das Jahr 1904 auf 
379 396 500 JC geschätzten steuerpflichtigen Nutzertrages der gemeinde- 
steuerpflichtigen Grundstücke erforderlich waren. 
Der Bestand der Sublevationskasse reichte zur Deckung der Ein 
quartierungskosten nicht aus und mußten daher für ein Vierteljahr 
(Januar März) Beiträge von allen eriraggewährenden Grundstücken 
der Stadt erhoben werden. 
Die Kanalisaiionsgebühr wurde mit 1 '/ 2 v. H. des Nutzertrages 
der angeschlossenen Grundstücke veranlagt, wobei für die im Laufe 
des Berichtsjahres und des demselben vorangegangenen Etatsjahres 
angeschlossene Grundstücke der zur Zeit der Veranlagung vorhandene 
Nutzertrag aus dem vorangegangenen Kalenderjahre maßgebend war. 
Für Gebäude öffentlicher Behörden, welche je nach ihrer Benutzung 
zu öffentlichen Zwecken ganz oder teilweise ohne Nutzuugswert waren, 
erfolgte die Veranlagung nach der in die städtische Kanalisation ge 
langten Menge der Abwässer und zwar mit dem aus 9 ^ festgesetzten 
Betrage der Selbstkosten für das Fortschaffen, Reinigen und Beseitigen 
eines Kubikmeters Abwässer. 
Von den nach dem letzten Verwalluugsbericht unerledigten 30 
Einsprüchen sind 24 durch Ermäßigung erledigt, während bei 6 das 
Verfahren noch schwebt. 
Im Berichtsjahre gingen ein: 
a) von öffentlichen Behörden.... 62 Einsprüche, 
b) - Privatpersonen .... . . 477 
zusammen 539 Einsprüche. 
Hiervon sind 238 abgewiesen und 92 zurückgenommen worden, während 
184 zu einer Ermäßigung führten und 25 am Schluffe des Jahres 
noch nicht erledigt waren. Gegen das Vorjahr harten sich die Ein 
sprüche um 4 vermindert. 
Das Veranlagungssoll der Grundsteuer betrug: 
nach den Hauplkatastern 21 539 948,30 JC, 
- - Nachiragskatastern 625 002,83 ■ 
zusammen 22 164 946,is JC. 
Davon sind infolge Einspruchs vor Aus 
schreibung der Hebelisten abgesetzt 66 796,85 
Es blieb sonach ein Soll von ...... 22098149,2« JC. 
Die Hebelisten ergaben 
im 1. Vierteljahr ... 5 399 394,36 JC, 
- 2. - ... 5 456 494,12 - 
- 3. - ... 5 512 324,68 - 
- 4. - ... 5 626 701,9? - 
- Nachtrage vom März 
1906 .... 103 234,24 - 
zusammen .... 22 098 149,28 - 
Zu dieser Summe traten: 
a) für Eiienbahngrundstückc nach ben direkt an 
die Stadthauptkassc ergangenen Einnahme. 
ordreS 375019,«» JC, 
b) die ausgefallenen und wieder 
zum Soll gestellten . . . 614,so - 
" 375 634,29 > 
Die Gesamtsumme von 22 473 783,6? JC 
deckt sich mit der von der III. Abteilung nachgewiesenen Solleinnahme. 
Die Steuer ist im Jahre 1896 mit 5,e 
und seit dem - 1897 - 5,8 v. H. erhoben worden und 
ergab an Soll: 
1896: 15 839 611,21 JC gegen das Vorjahr mehr 672 554,8« 
1897: 16 816 186,63 - 976 525,32 ° 
1898; 17 253285,78 ..... 437 149,26 - 
1899: 17 899 323,38 ..... 646037,«» - 
1900: 18 600914,88 - - - . 701591,6° - 
1901: 19 392 230,37 ..... 791315,48 - 
1902 : 20 387 709,1« 995 478,7? - 
1903: 21219152,oi ..... 831442,8? - 
1904: 21 776 953,85 557 801,64 - 
1905; 22 473168,7? ..... 696 216,12 - 
Das Soll an Sublevationsbeitragen betrug: 
nach den Hauptkatastern 312 015,7° JC, 
- - Nachtragskatastern 9 084,32 . 
zusammen 
Davon ab die infolge Einspruchs abgesetzten . 
bleiben" 
Durch die Hebelisten sind zum Soll gestellt: 
im 1. Vierteljahr .... 29,86 JC, 
- 2. - .... 3,13 - 
- 3. ■ .... 24,74 - 
- 4. - .... 319 144,34 . 
nachträglich im März 1906 . 1 782,4° - 
321 100,02 JC. 
165,78 - 
320 934.28 JC. 
sind wie vor 
Zu dieser Summe treten für Eisenbahngrund 
stücke nach den direkt an die Hauptstiftnngskasse 
ergangenen Einnahmeordres . ._ 
sind wie von Abteilung III nachgewiesen. 
320 934,26 
5 623,18 
. . 326 457,46 JC. 
Das Veranlagungssoll für die Kanalisationsgebühr betrug 
nach den Hauptkatastern 5 542 915,2? JC, 
- - Nachtragskatastern 772 319,6» - 
davon ab die infolge Einspruchs vor Ausschreibung 
der Hebelisten abgesetzten 
6 315 234,83 M, 
380,4° - 
Hierzu die in den Katastern nicht 
Beträge 
a) für Eisenbahngrundstücke . . 
b) - Bedürfnisanstalten. . . 
blieben 
gebuchten 
108 407,66 JC, 
1 852,4° - 
6 314 854,43 JC. 
110 260,08 
Mammen 
Nach dem Einnahmekontrollbuch sind zum Soll 
gestellt: 
■a) durch die Haupthebelisten . . 
> 1. Nachtragslisten 
II. 
. III. 
durch besondere Ordres . . 
6 425 114,48 JC. 
b) 
c) 
d) 
e) 
5 542 948,8? M, 
45 753,32 - 
452 548,86 - 
273 603,39 • 
110 260,08 - 
Zur Vergleichung dienen die 
sind wie vor 6 425 114,4» JC. 
nachstehenden Zahlen: 
Veranlagte 
Grundstücke 
Gegen das 
Vorjahr mehr 
Betrag 
der Gebühren 
JC 
Gegen das 
Vorjahr mehr 
JC 
1896 
23 344 
_ 
4 420139,70 
1897 
23 864 
520 
4 542 088,72 
121949,02 
1898 
24 087 
223 
4 681 675,28 
139 586,56 
1899 
24 234 
147 
4 840 500,32 
158 825,0« 
1900 
24 430 
196 
5 003 560,97 
163 060,86 
1901 
24 680 
250 
5 232 214,77 
228 653,8° 
1902 
25 139 
459 
5 739 616,83 
507 402,06 
1903 
25 629 
490 
6 148 745,26 
409 128,42 
1904 
26 175 
546 
6 245 868,18 
97 122,93 
1905 
26 782 
607 
6 425 114,49 
179 246,31 
Nach derbeiliegenden Nachweisung A wurden Ende Dezember 1905_ 
27 527 benutzte Grundstücke gezählt, von denen 26 925 bebaut und 
602 unbebaut waren. 
In der letzteren Zahl sind auch die Grundstücke enthalten, welche 
als Zimmerplätze oder als Holz- oder Kohlenpläye oder zur Lagerung 
anderer Gegenstände benutzt wurden und behufs zweckentsprechender 
Verwendung mit kleinen Baulichkeiten, als Schuppen, Kontors, An- 
weiser- und Wagehäuschen versehen waren. 
Die bebauten Grundstücke hatten sich um 624 und die unbebau:eu 
um 11 vermehrt. Von den benutzten Grundstücken gehörten 1476 
öffentlichen Behörden oder Anstalten, wohltätigen Instituten und 
milden Stiftungen. 
Hiervon waren: 
a) grundsteuerfrei 384 
b) nur nach einem Teile des Nutzertrages besteuert.... 563 
o) nur feststehend besteuert 20 
d) feststehend und nach einem Teile des Nutzertrages besteuert 142 
e) voll besteuert . . . 367 
sind wie vor 1 476.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.