Path:
Volume No. 1. Bericht über die allgemeine Verwaltung des Magistrats

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

Nr. 1. Allgemeine Verwaltung des Magistrats. 
15 
In der St. Andreasgemeinde wurde der innere Ausbau der 
Kirche fortgesetzt; auch hier mußten die Heizanlagen erneuert werden. 
Einen wichtigen Entschluß mutzte der Patron fassen. als das König 
liche Konsistorium mit dem Antrage an ihn herantrat, das Patronat 
für die auf dem Rudolfplatze zu errichtende Tochterkirche von St. An 
dreas zu übernehmen und einen entsprechenden Beitrag zu gewähren. 
Beides lehnte der Magistrat ab. An der am 29. Mai 1906 erfolgten 
Grundsteinlegung nahm er aber durch seinen Abgeordneten, den 
Stadtschulrat Dr. Michaelis, teil. 
Bemerkenswert sind noch die Arbeiten zur Erneuerung der Heiz 
anlagen in der St. Thomaskirche und der Friedrichs-Werderschen 
Kirche, sowie die Anlage für eine elektrische Beleuchtung in der 
Luisenstadtkirche. Diese letztere Kirchengemeinde verlor mit dem 
Tode des Stadtrats Voigt ihren Patronatsältestcn, dessen Amt als 
Vertreter des Patrons dem Stadtschulrat Di-, Michaelis übertragen 
wurde. 
Die Benutzung der Leichenhallen auf den Kirchhöfen fand in 
immer größerem Maßstabe statt. In 24 057 Fällen, d. h. in 66 v. H. 
sämtlicher Sterbefälle, wurden die Leichen dort eingestellt. Bemerkens 
wert war auf diesem Gebiete noch das Bestreben der Totengräber, 
eine andere Amtsbezeichnung zuerhalten. Der Magistrat unterstützte 
sie hierin, so daß ihnen in Zukunft der Titel Friedhofverwalter oder 
Kirchhosverwalter beigelegt werden wird. 
4. 
Die Zahl der bei den 19 Standesämtern vorgekommenen Amts 
handlungen hat sich gegenüber dem Vorjahre um 8 460 «B,i7 v. H.) 
erhöht. Zu dieser Erhöhung trugen hauptsächlich bei die gebühren 
pflichtigen Urkunden mit 3 044 (4,3« v. H-) die gebührenfreien Urkunden 
mit 1 864 (2,78 v. H.), die Eheschließungen mit 1 205 (5,«g v. H.), die 
Aufgebote mit 1029 (4,«s v. H.) und die Sterbcfälle mit 814 
(2,ro v. H.). 
A r t 
der Amtshandlung 
1908 
Jahr 
1904 
1905 
1905 gegen 
weniger —| 
mehr + D " 
1904 
H. 
Geburten.... 
47 809 
48 900 
49 347 
+ 447 
+ 
0,91 
Aufgebote . . . 
20 758 
22 109 
23 138 
+ 1029 
+ 
4,66 
Eheschließungen. . 
20139 
21189 
22 394 
+ 1 205 
+ 
0.69 
Sterbefälle . . . 
33 854 
35 415 
36 229 
+ 814 
+ 
2,30 
Besondere Urkunden 
über Anerkennung 
der Vaterschaft . 
16 
6 
— 
— 6 
— 
100,oo 
Legitimationen . . 
1809 
1811 
1876 
+ 65 
+ 
3,59 
Berichtigungen . . 
1036 
990 
988 
— 2 
0,20 
Urkunden: 
gebührenpflichtige 
64 995 
69 796 
72 840 
+ 3 044 
+ 
4,3« 
gebührenfreie. . 
65 948 
66 744 
68 608 
+ 1864 
4" 
2,79 
256 363 
266 960 
275 420 
+ 8 460 
+ 
3,17 
Bei der Verteilung der Geburten auf die einzelnen Standesämter 
weist das Standesamt VII d die größte Zahl auf; es folgen VIII, 
XII b, XII a, XI, XIII a, X b, X a, XIII b, X c, V b, VII a, IV b, 
V a, IX, IV a, VI, I/II und III. Auch bei den Eheschließungen 
steht an erster Stelle das Standesamt VII b, hieran reihen sich XI, 
VIII, VI. VII a, Xa, XII b, V a, I/II, III, Vb, XIII a. IV a. IV b, 
XIII b, X b, X c, IX, XII a. 
Die meisten Sterbesälle gelangten dein, Standesamt VIII zur 
Eintragung; hierauf folgen XII b, XII a, VII b, XI, IV b, IX, 
XIII a, Va. VI, VII a, X a, XIIIb, III, I/II, Xd, Xe. Vb, IVa 
Sehr beeinflußt wird diese Folge der Standesämter nach der Zahl 
der Sterbcfälle durch die in einzelnen Standesamtsbezirken liegenden 
großen Krankenanstalten; in III das Elisabethkrankenhaus mit 
291 Sterbefällen, in IV b das Krankenhaus am Urban mst 1 272. 
in V a Bethanien mit 580, in VI das Krankenhaus in der Gitschiner 
Straße mit 342, in VIII Friedrichshain mit 1 917, in IX Königliches 
Klinikum (200), Universitätsfrauenklinik (141), St. Hedwigskranken- 
haus (658) und Krankenhaus der jüdischen Gemeinde (176) mit zu 
sammen 1 175 Sterbefällen, in XI Augustahospital (197) und Lazarus 
krankenhaus (293) mit zusammen 490 Sterbefällen, in XII a die 
Charitö mit 1 632, in XII b das Moabiter Krankenhaus mit 1 866, 
in XIII a das Kaiser und Kaiserin Friedrichkinderkrankenhaus mit 
616 und in XIII b das Paul Gerhardtstift mit 112 Slerbesällen. 
Zieht man die Krankenhaussterbefälle ab, so ergibt sich die nach 
stehende, nach abnehmenden Zahlen der Sterbefälle geordnete Reihe: 
VIII, VII b, XI, XII b, XIII a. VII a, Xa, I/II, VI, VIII b, X b, 
Va, Xc, Vb, IV a. III. IX, XII a, IV b. 
Die Angaben der Standesämter über die Zahl der Geburten und 
Sterbefälle weichen von den Feststellungen des Statistischen Amts der 
Stadt ab, da für die Eintragungen der Standesämter der Tag der 
Meldung, für die Angabe des Statistischen Amts aber der Geburtstag 
bezw Todestag maßgebend ist. Ferner rechnet das Statistische Amt 
die in den Kranken- und Entbindungsanstalten vorgekommenen Fälle 
nicht bei dem bezüglichen Standesamt, sondern, soweit angängig, bei 
dem Standesamt der Wohnung. 
Die Zahl der in den einzelnen Monaten von allen Standesämtern 
angeführten Handlungen war bei den Geburtseintragungen am höchsten 
im März (4355), am niedrigsten im April (3833), bei den Aufgebots 
verhandlungen am höchsten im August (3004) und am niedrigsten im 
Dezember (1205). Die Eheschließungen hatten ihr Maximum im 
Oktober (3832), ihr Minimum im Februar (1015) und die Sterbesälle 
ihr Maximum im August (4014), ihr Minimum im Oktober 12620). 
Die meisten Legitimationen (224) fanden im Oktober und die wenigsten 
(118) im Januar statt. Von Urkunden wurden die meisten gebühren 
pflichtigen (7050) im Januar, die meisten gebührenfreien (13 872) 
ebenfalls im Januar ansgestellt, die wenigsten gebührenpflichtigen 
(6128t im Dezember und die wenigsten gebührenfreien (4477) im Juni. 
Standesamt 
Ein 
tragung 
Lebend- 
geborener 
Auf- 
gebots- 
verhand- 
lungen 
Ehe- 
schließun- 
gen 
Ein 
tragung 
von 
Sterbe 
fällen 
Besondere 
Urkunden 
über An 
ertennung 
der Vater 
schaft 
Legiti 
mationen 
Berichti 
gungen 
Urkunden, 
gebühren- 
pflichtige freie 
Ueberhaupt 
1905 1904 
Bevölkerung 
am 1. Dezember 
1905 
(Zählung) 
I/II 
1 310 
1 161 
1 169 
1 266 
49 
41 
5 172 
2 141 
12 309 
12 141 
118 027 
III 
1 309 
1 099 
1 062 
1 270 
— 
33 
28 
3 654 
1 928 
10 383 
10 196 
97 350 
IV a 
1 626 
1 066 
1 000 
1 038 
— 
27 
27 
3 780 
2 395 
10 959 
8 478 
95 780 
IVb 
2 153 
931 
905 
2 169 
— 
83 
13 
2 716 
2 539 
11 509 
18 114 
90 077 
Va 
2 077 
1 444 
1 364 
1 805 
— 
97 
47 
5 567 
3 613 
16 014 
16 033 
98 158 
Vb 
2 179 
1 040 
1 003 
1 065 
— 
82 
57 
2 103 
5 868 
13 397 
11 159 
86 611 
VI 
1 588 
1 503 
1 542 
1 608 
— 
50 
98 
4 998 
2 820 
14 207 
17 271 
114 144 
VII a 
2 167 
1 476 
1 430 
1 455 
— 
111 
40 
5 063 
4 653 
16 395 
18 156 
105 144 
VII b 
4 995 
1 927 
1 877 
2 489 
— 
164 
47 
3 303 
3 750 
18 552 
18 135 
182 284 
VIII 
4 230 
1 576 
1 544 
4 423 
— 
82 
79 
6 444 
6 104 
24 482 
22 266 
156 552 
IX 
2 051 
818 
764 
2 152 
— 
154 
80 
4 677 
3 636 
14 332 
14 126 
72 681 
Xa 
2 622 
1 447 
1 430 
1 374 
— 
94 
45 
4 697 
3 799 
15 508 
15 056 
110 399 
Xb 
2 634 
888 
855 
1231 
— 
155 
46 
2 064 
4 365 
12 238 
12 658 
82 035 
Xc 
2 433 
847 
828 
1 142 
— 
37 
12 
664 
1 975 
7 938 
5 637 
84 661 
XI 
3 281 
1 692 
1 598 
2 226 
— 
115 
76 
5 170 
4 849 
19 007 
18 023 
139 339 
XII a 
3 496 
749 
711 
2 570 
— 
225 
100 
5 202 
4 894 
17 947 
17 107 
83 197 
Xllb 
3 823 
1 506 
1 412 
3 482 
— 
127 
94 
3 085 
3 547 
17 076 
15 710 
143 370 
XII la 
2 871 
1 042 
1 003 
2 093 
— 
126 
37 
3 643 
4 022 
14 837 
14 335 
92 815 
XIII b 
2 502 
926 
897 
1 371 
— 
65 
21 
838 
1 710 
8 330 
7 359 
87 524 
Ueberhaupt 
49 347 
23 138 
22 394 
36 229 
— 
1 876 
988 
| 72 840 
! 68 608 
275 420 
266 960 
2 040148
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.