Path:
Volume No. 16. Bericht der städtischen Waisendeputation

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1905 (Public Domain)

4 
Nr. 16. Waisenverwaltung. 
5. weil die Mutter im Dienst war 152 Kinder, 
6. wegen Obdachlosigkeit der Eltern 37 
7. wegen Verhaftung der Eltern 88 
8. weil den Eltern die Erziehungsrechte aberkannt 
waren -- 20 
9. weil sie außerhalb Berlins waren 14 
10. weil sie das Kind nicht aus dem Krankenhaus 
abgeholt haben 24 
11. well sie das Kind ausgesetzt oder verlassen haben 144 
12. well sic die Kinder mißhandelt haben .... 23 
13. weil sie nicht für die Familie gesorgt haben . . 78 - 
14. weil die Kinder sich umhergerrieben oder verirrt 
haben 20 
15. weil die Mutter in der Fürsorgeerziehung war . 8 
16. aus anderen oder unbekannten Gründen ... 62 - 
Summe 2 964 Kinder. 
3. Lebensalter, Konfession «nd Geburtsort der Kinder. 
Die nach Nr. 1 und 2 aufgenommenen 
2964 Kinder 
standen in 
folgendem Lebensalter: 
bis zu einem Jahre 1293 Kd., 
dis 
zu 
9 Jahren 
133 Kinder, 
. - 2 
Jahren 179 - 
• 
10 
149 - 
. - 3 
146 - 
. 
11 
124 - 
- - 4 
112 - 
- 
. 
12 
119 - 
. - 5 
121 - 
. 
- 
18 
98 - 
- - 6 
137 - 
- 
- 
14 
85 - 
7 
122 ° 
- 
. 
15 
16 - 
. - 8 
127 - 
- 
- 
16 
2 - 
ohne Angabe 1 
Von den neu aufgenommenen Kindern waren 
evangelisch 2 402 Kinder, 
katholisch 421 
jüdisch 37 
nicht angegeben war die Religion bei 104 
Es waren geboren: 2 428 Kinder in Berlin, 
228 - in der Provinz Brandenburg, 
212 - anderwärts, 
96 - ohne Angabe des Geburtsorts, 
2 964 Kinder. 
4. Ehelichkeit und Grad der Verwaisung. 
Von den zugegangenen 2964 Kindern waren 
! davoniml.Lebensj., 
ehelich geboren 1529 
unehelich geboren 1429 
ohne Angabe 6 
203 
1088 
2 
Von den 1529 ehelichen Kindern waren 
Vollwaisen 118 Kinder, 
vaterlos 223 
mutterlos 261 
Die Angabe, ob die Eltern lebten, fehlte bei . . . 15 Kindern, 
die Eltern lebten zusammen bei 326 
getrennt bei . . 488 
geschieden bei 30 
Eine Angabe über das Zusammenleben fehlte bei . 68 
Summe 1529 Kinder. 
Von den 1429 unehelichen Kindern waren 
mutterlos 60 Kinder, 
die Mutter lebte bei 1 367 Kindern, 
eine Angabe fehlte bei • 2 
Summe 1 429 Kinder. 
5. Lebensalter und Pflegedauer bei dem Ausscheiden. 
Von den 3001 Kindern, die im Kalenderjahr 1905 ausgeschieden 
sind, waren beim Ausscheiden 
einem Jahre 
alt 
Entlassene 
384 
Verstorbene 
361 
Summe 
745 
1— 2 - 
208 
75 
283 
2— 3 - 
204 
16 
220 
3- 4 - 
142 
13 
155 
4— 5 - 
108 
1 
109 
5— 6 
110 
3 
113 
6- 7 - 
100 
1 
101 
7— 8 - 
116 
1 
117 
8- 9 - 
126 
1 
127 
9—10 - 
119 
4 
123 
10-11 - 
104 
4 
108 
11—12 - 
102 
— 
102 
12-13 - 
70 
1 
71 
13—14 - 
133 
2 
135 
14—15 - 
408 
3 
411 
15-16 - 
81 
— 
81 
2 515 486 3 001 
Diese 3001 Kinder 
(Abgang) waren folgende 
Zeiträume in 
unserer Pflege gewesen: 
Entlassene 
Verstorbene 
Summe 
0—14 Tage 
244 
60 
304 
14 Tage bis 1 Monat 
158 
82 
240 
1— 3 
390 
138 
528 
3- 6 
335 
93 
428 
6—12 
274 
69 
343 
bis zu 1 Jahr 
1401 
442 
1843 
1—3 Jahre 
511. 
31 
542 
3- 6 
332 
6 
338 
6— 9 
160 
5 
165 
9-12 
71 
2 
73 
über 12 - 
40 
— 
40 
Summe 2 515 
486 
3 Ml 
6. Verbleib der entlasienen Kinder. 
Von den 2 515 Kindern sind entlassen: 
Davon Kinder 
unter 1 Fahr. 
Zu den Eltern und sonstigen Verwandten... 1639 282 
zur Heimatbehörde 155 85 
in unentgeltliche Pflege 151 14 
in die Lehre 277 — 
in einen Dienst 219 — 
zum Vormund 18 2 
in Fürsorgeerziehung 16 — 
entlaufen 16 — 
anderweit untergebracht 10 — 
ohne Angabe . 14 1 
Summe 2 515 384 
7. Sterblichkeit. 
Es sind von all unseren Waisenkindern verstorben: 
in der Kostpftege 
(einschließlich Privater 
Anstalten) 
in Anstalten 
zusammen 
im 1. Lebensjahre. . 
.... 155 
206 
361 
-2. 
.... 26 
49 
75 
- 3.-6. Lebensjahre 
.... 7 
26 
33 
. 6.-15. 
.... 10 
7 
17 
Summe: 198 
288 
486 
Von den 198 verstorbenen Kindern der Kostpflege waren 11 in 
Berlin untergebracht, 187 außerhalb. Die 288 Todesfälle in den 
Anstalten verteilen sich auf: 
Kinder-Asyl, Kürassierstraße mit . . 136Kindern, 
Waisenhaus Rummelsburg mit . . . 117 
Waisenhaus Alte Jakobstratze mit ... . 5 
verschiedene Krankenhäuser mit 30 
Die geringe Zahl der Todesfälle in der Berliner Kostpflege 
gegenüber derjenigen in der auswärtigen erklärt sich daher, daß die 
hiesigen Pflegemütter die Waisenkinder bei ernsteren Erkrankungen 
in das Kinderasyl zurückbringen, wo dann oft nach kurzer Zeit das 
Ableben erfolgt. 
8. Schulen. 
Vergleiche den besonderen Bericht des Erziehungsdirektors 
Neubauer weiter unten, Abschnitt IV. Betreffs der auswärtigen 
Familienpflege siehe Nr. 13. 
9. Beschäftigung. 
Die größeren Mädchen des Waisenhauses Berlin wurden außer 
halb der Schulzeit mit Haus- und Handarbeiten beschäftigt. Die 
größeren Knaben wurden unter Anleitung des Lehrers in allerlei 
Handfertigkeiten, namentlich in Schnitzarbeiten unterwiesen. Die An 
fertigung der Schreibhefte für die Kostkinder, die lange Jahre statt- 
gefunden hat, wurde eingestellt. 
10. Gesundheitspflege. 
Im Waisenhause Berlin. Herr Professor vr. Finkelftein 
berichtet darüber: 
Im Etatsjayre 1905/1906 wurden 3 375 Kinder ärztlich umer- 
sucht, darunter 350 Fürsorgezüglinge. Dazu kommen 1 764 Kinder 
unter 1 Jahr, die gleich nach der Aufnahme dem Kinderasyl über 
wiesen wurden. Ueber sie ist im Abschnitt XII ein besonderer Bericht 
erstatte:. 
Von den über 1 Jahr alten Kindern wurden auf Grund der 
ersten ärztlichen Untersuchung 166 der Krankenstation des Waisenhauses 
überwiesen, 15 (größtenteils infektionskranke) Kinder wurden in 
Krankenhäuser verlegt, 187 in das Lazarett Rummelsburg, 2 nach 
Dalldorf und 3 nach der Anstalt für Epileptische Wuhlgarten', 17 Kinder 
wurden zu spezialärztlicher Behandlung überwiesen. 
Zu den oben aufgeführten 166 Kindern, die gleich nach der ersten 
Untersuchung auf der 'Krankenstation Aufnahme fanden, kommen noch
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.