Path:
Volume No. 41. Bericht der Deputation für die städtischen Kanalisationswerke und Rieselfelder

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

12 
Nr. 41. Kanalisationswerke und Rieselfelder. 
Stroh- und besseren Kornerlrag brachte, lieg das Sommergetreide 
vielfach im Stich. Die Trockenheit hatte andrerseits infolge der schnellen 
Beendigung der Ernte vielfach nicht unerhebliche Arbcitskostencrsparnisse 
ermöglicht. 
An Handels ge wachsen wurden in größeren Mengen nur Raps 
und Rübsen mit gutem Erfolge angebaut. Die Trockenheit des 
Sommers 1904 verhinderte vielfach den Aufgang der Saal für 1905, 
so daß Umpflügungen vorgenommen werden mußten. 
In Hackfrüchten wurden, se nach Regenfall und Rieselungs- 
möglichkcit recht verschiedene Ernten gemacht. Während an Kartoffeln 
die Erntemenge, wie Beschaffenheit (Stärkegehalt) stark hinter einer 
mittleren zurückblieb und in Möhren vielfach eine Mißernte zu ver 
zeichnen war, konnten sich Rüben teils infolge künstlicher Wasser- 
zuführung, teils infolge noch rechtzeitiger Regenfälle auf mittlerem 
Ernteertrage halten. Die Grasernte konnte früh begonnen werden, 
erlitt aber bereits vom dritten Schnitte an eine so erhebliche Einbuße, 
daß vielfach nur mit Mühe der eigene Bedarf gewonnen werden 
konnte und große Wiesenflächen verdorrten. 
Die Ernte der Naturwiesen war nur mit Hilfe der auch in diesem 
Jahre weiter ausgedehnten Doppelberieselung auf mittlerer Höhe, was 
die Menge, freilich vorzüglicher, was die Beschaffenheit der Ernte 
anlangt, zu halten. 
Am Bahnhof Großbeeren wurde ein Schuppen zur Aufnahme 
des von der Firma Petry & Hecking in Dortmund aufgestellten Apparates 
zu Versuchen mit Trocknung von Gras, Rüben, Kartoffeln u. s. w. 
errichtet. Die Leistungsfähigkeit wird zur Zeit festgestellt. In der 
Nähe des Trockenapparates ist eine Wage gebaut worden. 
Der Obstbau brachte^ eine gute Nutzung. Die Ernte war groß 
und gut und wenn auch Septemberstürme vielfach erhebliche Schäden 
hervorriefen, auch die Verwertung der Obsternte infolge des Fehlens 
geeigneter Aufbewahrungsräume nicht so war, wie sie wohl demnächst 
erreicht werden kann und wohl auch erreicht werden wird, so wurden 
doch namhafte Gelderträge gewonnen. Es ist im Ganzen für etwa 
84100 M Obst im Eigenvertrieb verkauft worden. Die Guisver 
waltuug Osdorf beispielsweise erlöste 25 800 M bei 6794 JC Gesami- 
unkosten. Auch die Beschaffenheit des gewonnenen Obstes war vor- 
trefflich. Eine Ausstellung des Vereins zur Förderung des Garten- 
baues in den Königlich Preußischen Staaten, welche im September 
1904 in Berlin stattfand, erteilte dem Magistrat zu Berlin die goldene 
Medaille als Anerkennung für hervorragende Leistung im Obstbau 
aus den städtischen Rieselfeldern. 
Die Baumschulen lieferten große Mengen besten Bepflanzung: - 
materials. Die Erntemenge in Korbweiden war infolge der Dürre 
nicht unwesentlich geringer wie sonst. Die Bepflanzung sonst schwer 
nutzbar zu machender Flächen mit Weiden ist fortgesetzt worden. 
Forstliche Erträge sind außer den anfallenden Vor- und Neben- 
Nutzungen, welche meist Verwendung in der eignen Wirtschaft fanden, 
nicht wesentlich zu vermerken. Die Aufforstung von Schutzstreifen au 
Grenzen, öffentlichen Wegen pp. wurde vielerorts fortgesetzt. Eine 
forstliche Betriebseinrichtung für die zu erhaltenden Forsten wird 
herbeigeführt werden. 
Die Fischerei erfährt nach den ersten gelungenen Versuchen, 
Fischmast in Drainwasserteichen zu treiben, einige Ausdehnung und 
es ist zu hoffen, daß die in den Drainwässern verbleibenden Nähr 
stoffe, die zu Belästigungen führen können, durch die Umwandlung in 
Fischnahrung nutzbringende Verwendung finden werden. 
Die in fast ganz Deutschland als Folge der Dürre auftretende 
Futternot ermöglichte eine bessere Verwertung von Hackfrüchten, Rauh 
futter, Gras und Weiden, welche die geringere Ernte zum Teil wett 
machte und zu dauernder Erweiterung des Absatzes führen dürfte. 
Die geringe L-piritusausbcute CV-b pCt.) infolge des niedrigen 
Stärkegehaltes (oft nur 10—12 pCt.) wurde durch hohe Spirituspreife 
ausgeglichen, so daß eine Verwertung der Kartoffeln in den Brennereien 
von über 3 M für den Doppelzentner sich ergab. 
Tabelle 1. Bestandteile der Güter nach dem 
Administrationsbezirk 
Osdorf 
Administrationsbezirk 
Großbeeren 
Administrationsbczirk 
Sputendorf 
Administrationsbezirk 
Falkenberg 
L a ii b ft ü cf e 
in 
Setbst- 
bewirt- 
schaftung 
da 
ver 
pachtet 
ha 
dauernd 
oder 
vorüber- 
klebend 
ertraglos 
ha 
zu 
sammen 
ha 
iu 
Srlbst- 
bewirt- 
schaftung 
ha 
ver 
pachtet 
ha 
dauernd 
oder 
vorüber 
gehend 
ertiaglos 
ha 
zu 
sammen 
ha 
in 
Selbst- 
bewirt- 
schafwng 
ha 
ver 
pachte! 
ha 
dauernd 
oder 
vorüber 
gehend 
erlraglos 
ha 
zu 
sammen 
ha 
in 
Selbst- 
bewirt 
schaftung 
ha 
ver 
pachtet 
ha 
dauernd 
oder 
vorüber- 
gedend 
ertiaglos 
ha 
| 
zu 
sammen | 
ha 
1. Aptiertes Land. 
Acker l 
Rieselwiesen 
382,34 
, — 
— 
382,34 
99,oi 
— 
— 
99,01 
92,50 
— 
— 
92,50 
434,11 
— 
— 
434,1! 
Beete und Bassins . . . 
817,54 
— 
— 
817,64 
718,71 
— 
18,03 
736,74 
1 028,70 
— 
— 
1 028,70 
711,95 
237,05 
76,28 
1 025,n 
Weiden und Erlen und an 
dere Forstkultnren . . . 
9,58 
9,58 
4,13 
4,13 
1,99 
1,99 
9,54 
_ 
6,07 
15, u 
Baumschule 
7,42 
7,42 
0,5« 
— 
— 
0,66 
1,00 
— 
— 
1,00 
1,68 
— 
—. 
Im 
Versuchsfeld 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
,— 
— 
Im Laufe des Etatsjayres 
aptieries, aber noch nicht 
bestelltes Land .... 
_ 
_ 
59,21 
59,21 
Deputattand 
— 
— 
- 
_ 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1,89 
1.» 
Doppelberieselungsanlage . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— ! 
Brache 
Kiesgrube 
— 
— 
- 
— 
— 
— 
_ 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
zusammen aptiertes Land 
1 207,30 
— 
68,79 
1 276,09 
822,41 
— 
18,03 
840,44 
1124,19 
— 
1124,19 
1 157,28 
237,06 
84,24 
1 478, 
2. Nicht aptiertes Land 
Acker 
232,88 
12,69 
245,47 
86,28 
227,37 
313,65 
222,52 
12,98 
5,86 
241,36 
174,27 
1,35 
51,11 
226F ! 
Naturwiesen • 
102.il 
3,46 
— 
105,67 
78,62 
132,81 
— 
211,33 
89,66 
17,62 
3,13 
110,30 
57,23 
— 
— 
57,* 
Deputatland und Garten - 
— 
— 
16,03 
16,03 
— 
5,81 
12,40 
18,21 
2,33 
13,92 
8,13 
24,38 
1,64 
— 
5,85 
7,3» 
Weiden und Erlen . . - 
27,75 
— 
— 
27,75 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
5,15 
5,» 
Forst 
— 
- 
175,92 
176,92 
— 
' — 
301,64 
301,64 
— 
' 
200,36 
200,35 
— 
— 
2,95 
2,« 
Baumschulen ..... 
— 
_ 
— 
— 
1,45 
— 
— 
1,46 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
■ 
Hofstellen, Wege, Gräben, 
Unland 
291,72 
291,72 
1,88 
132,66 
134,44 
383,97 
383,97 
_ 
_ 
238,14 
288,14 
Gemüseland 
0,26 
— 
— 
0,26 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— j 
Vorübergehend bis zur Ap- 
tierung ertraqlos . . . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
1 
Ertraglose Flächen der neu 
erworbenen Güter und 
Baueraländereien . . . 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
zusammen 2 nicht aptiertes 
Land 
362,99 
16,05 
483.67 
862,71 
166,25 
367,87 
446,60 
980,72 
314,50 
44,42 
601,43 
960,35 
233,04 
1,36 
303,20 
637,59 
Hierzu zusammen 1 aptiertes 
Land 
1 207,30 
68,79 
1 276,09 
822,41 
18,03 
840,44 
1124,19 
1124,19 
1 167,28 
237,06 
84,24 
1 478,55 
Im Laufe des Etatsjahres 
1904 hinzugekommcne 
Flächen 
_ 
_ 
0,64 
0,54 
1,02 
IOC 1 
zusammen 
1 570,2» 
16,05 
552,46 
2 138,80 
988,6« 
367,87 
464,63 
1 821,16 
1 439,23 
44,42 
601,43 
2 085,08 
1 390,32 
238,40 
387,44 
2017.1» I
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.