Path:
Volume No. 41. Bericht der Deputation für die städtischen Kanalisationswerke und Rieselfelder

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

Nr. 41. Kanalisationswerke und Rieselfelder. 11 
2* 
«s 
o 
c; *£ 
S*=> 
5 
j=> 
5=5 
Rieselfeld 
I m Eiatsjahre 1904 
Am 31. 
März 1905 
waren 
wurden drainiert 
wurde 
die Drainage 
umgelegt 
auf 
ha 
wurden neue 
Aus- 
mündungen 
geschaffen 
Stück 
drainiert 
Aus- 
mündungen 
vorhanden 
Stück 
von optiertem 
Gelände 
da 
von 
unaptiertem 
Gelände 
ha 
von optiertem 
Gejände 
ha 
von 
unaptiertem 
Gelände 
ha 
i 
Osdorf und Friedrichshoi 
_ 
615,01 
15,10 
3'26 
Heinersdorf nnd Teliower Parzellen . . 
— 
— 
— 
— 
273,00 
10,00 
161 
Kleinbecren 
— 
— 
— 
— 
256,oo 
20,00 
274 
Vorwerk Birkholz 
75,00 
— 
— 
63 
75,00 
— 
63 
2 
Großbeeren 
— 
— 
— 
— 
663,00 
14,46 
328 
Ruhlsdors 
— 
— 
— 
— 
249,oo 
— 
208 
3 
Sputcndorf 
— 
— 
— 
— 
298,00 
— 
303 
Vorwerk -L-chenkendors und Lchnhaide. . 
— 
— 
— 
— 
200,oo 
— 
207 
Gut Schenkendorf und Gehege .... 
30,oo 
— 
— 
54 
346,00 
— 
411 
Fahlhorst (Doppelberieielungj .... 
30, oo 
— 
— 
62 
30, oo 
— 
62 
Gütergotz 
75,00 
— 
— 
40 
290,oo 
0,50 
325 
4 
Falkenberg, Bürknersfelde und fauler See 
18,51 
— 
8,oo 
50 
776,3? 
8,so 
778 
Hellersdorf, Kanlsdors, Biesdorf mit Wühl- 
wiese und Hönow 
100, oo 
— 
3,oo 
124 
723,20 
5,00 
888 
5 
Malchow, Gut 
— 
— 
27,oo 
— 
415,00 
21,62 
420 
Malchower Bauerländereien 
8,oo 
— 
— 
17 
281,oo 
— 
358 
Blankenburg mit Doppelberieselung . . 
— 
— 
— 
— 
204,50 
— 
242 
Wartenberg 
— 
— 
— 
— 
390,oo 
10, oo 
300 
6 
Blankenfelde und Rosemhal 
— 
— 
6,oo 
— 
612,84 
7,00 
779 
Lübarser Ländereien 
— 
0,25 
— 
— 
— 
0,25 
— 
Lindenhof, Möllersselde, Franz. Buchholz 
und Doppelberiescluiig 
10,oo 
— 
2,oo 
25 
623,50 
— 
925 
7 
Buch, Gut 
35,oo 
5,00 
— 
45 
35,co 
5,00 
45 
Buch, Irrenanstalt 
— 
— 
0,60 
— 
3,oo 
— 
3 
381,5i 
5,26 
46,60 
480 
7 260,62 
117,22 
7 406 
7 377,84 
III. Hochbauten. 
In der Geschäftsordnung hat sich nichts geändert. Tie neuen 
Wohn- nnd Wirtschaftsgebäude einschließlich der Umbauten und größeren 
Reparaturen, sowie Unierhaltungsarbeitcn wurden nach wie vor unter 
Leitung eines besonderen Hochbaubnreaus nach den von ihm aufge- 
stellten Bauentwürfen und Kostenanschlägen durch Unternehmer aus 
geführt. Im allgemeinen wurden die Bauten massiv im Ziegelrohbau 
teils mit Doppelpappdach, zum kleinen Teil mit Ziegeldach ausgeführt. 
Im Betriebsjahre sind folgende Neubauten k. vollendet worden: 
im Administrationsbezirk Osdorf: 
1. Neubau eines Geräteschuppens, einer Werkstatt und eines Wage- 
hauses in Birkholz, 
2. Herstellung von Zäunen für die Vergrößerung des Gutshofes 
in Birkholz, 
3. Neubau einer unterkellerten Waschküche nebst Holzschuppen und 
Abort in Birkholz, 
4. Neubau eines Beamtenwohnhauses nebst Stallgebäude in Birkholz, 
5. - - Achtfamilienwohnhauses nebst Stallgebäude ?c. in 
Birkholz, 
6. Neubau eines Rinderftalles in Osdorf. 
im Administrationsbezirk Großbecren: 
7. Neubau eines Wagehanfes mit Wagegrube und Zentesimalwage 
in Großbeeren, 
8. Einrichtung einer Gasbeleuchtung ans dem Vorwerk Rnhlsdorf 
sowie Aenderung der Aerogengasanlage in Neubeercn, 
im Administrationsbezirk Sputcndorf: 
9. Neubau eines Rinder- und Pferdcstalles für das Vorwerk bei 
Sputcndorf, 
10. Neubau eines Achtfamilienhauses nebst Slallgebäude jc. daselbst. 
11. - - Geräteschuppens daselbst, 
12. - - Wagehauses mit Wagegrube und Zcnlenmalwage 
daselbst, 
13. Anbau einer Krankenstube nebst Arrestzelle an die Häuslings- 
baracke in Schenkendorf, . . _ 
14. Einrichtung einer Gasbeleuchtung der Wirtschafts- und Stall- 
gebäude k. des Vorwerks Gütergotz. 
15. Herstellung von Pflaster für den östlichen Fahrweg von der 
Dorsstraße durch den Park bis zur Heimstätte in Gütergotz, 
16. Herstellung eines erhöhten Wegcdammes vom Heimftüttengebäude 
in Gütergotz nach der Sommcrbaracke sowie Herstellung von 
Rinnen und Entwässerung derselben nach der Klosetigrube, 
17. Anlage von 3 Klosetts nnd 1 Pissoir im Erdgeschoß der Heim- 
statte in Gütergotz an Stelle der Badewannen und Aufstellung 
der Badewannen ini Keller ec. 
18. Ausstellung eines SiacheldrahlzauneS zwischen dem Park und 
dem Rieselfelde der Heimstätte Gütergotz sowie eines Draht 
zaunes am Eingänge der Anstalt, 
im Administrationsbezirk Falkenberg: 
19. Pflasterung der Mittelgänge in den beiden Pferdepensionsställen 
in Falkcnberg und Ersatz der alten schadhaften Krippen durch neue. 
20. Erneuerung der Einfriedigung der Pterdekoppel, der Boxen und 
Raufen in Falkenberg. 
21. Neubau einer Feldscheune in Falkenberg, 
22. Anbau einer Äutschernnbe an den Pferdestall in Falkenberg, 
23. Umpflastcrung der von der Landsberger Chaussee bis nach dem 
Gut Hellersdorf führenden Straße, 
im Administrationsbezirk Malchow: 
24. Herstellung eines Rohrbrnnnens in Blankenburg, sowie Probe- 
bohrnngen, 
25. Um- und Ausbau des übernommenen Chausseehanses und 
Neubau eines Stallgebäudes in Wartenberg, 
im Administrationsbezirk Blankenfelde: 
26. Neubau eines Spritzenhauses in Lindenhof. 
im Administrationsbezirk Buch: 
27. Neubau eines Achtsamilienhauses nebst Waschküchen- nnd Abort 
anbau in Buch, 
28. Neubau eines Achtsamilienhauses nebst Stallgebände und 
Brunnen jc. in Schmetzdorf. 
IV. Landwirtschaftliche Verwaltung. 
Von Wasserüberlastung hat in dem ganzen Jahre nicht gesprochen 
werden können. Teils ist dies durch stärkere Beteiligung der neu 
optierten Flächen an den Abwäffermengen erreicht, teils aber auch 
durch die außergewöhnliche Witterung des Jahres 1904 verursacht 
worden. Das Frühjahr trat ftühe ein — in Osdorf konnte bereits 
am 6. Mai der erste Schnitt Gras genommen werden — und die 
Bestellung ging rasch von statten. Mitte Mai setzte eine monatelang 
anhaltende Dürre ein, welche auf allen ganz leichten Böden starke 
Ernteschäden verursachte und den Schluß nahelegt, daß der ganz leichte 
Boden zwar der aufnahmefähigste für Abwässer, nicht aber sicherste 
für ihre landwirtschaftliche Verwertung ist. Während Güter mit etwas 
schwerem Boden mittlere Ernten hatten, steigerten sich aus den Gütern 
mit leichtestem trockenem Sande die Ernteschäden zu Mißernten in 
vielen Früchten. 
Das Getreide war in den Erträgen sehr verschieden. Während 
die Witterung infolge der Nutzbarmachung der Winterseuchligkcit und 
schnellen Bodenbeschattung im Frühjahr durch die Dürre einen mittleren
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.