Path:
Volume No. 30. Bericht der Gewerbedeputation des Magistrats und des Magistratskommissars für die Orts und Betriebskrankenkassen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

12 
Nr. 30. Gewerbedeputation. 
Nack den Kursen, Klassen und der Anzahl der Lehrer verteilen 
sich die Schüler folgendermaßen: 
Km 
se 
Anzahl 
Anzahl 
darunter 
Klas 
sen 
der Lehrer 
der Schüler 
Lehrlinge 
O 
— 
jgS 
so 
o —> cg S 
ts) \ 
8 
S o 
Winter 
1904/05 
|S 
Winter 
1904/05 
Tagesschule: 
7 
11 
7 
11 
22, hier- 22, hier- 
von von 
16 auch ! 16 auch 
an der Abend- und 
Sonntagsschule 
114, hier- ! 113, hier 
unter 61 j unter 64 
Schülerinnen 
Aben 
d- und Sonntagsschule: 
3 
8 
16 und 3 
16 und 3 
196 . ■ 280 
14 
11 
19 
19 
35 1 50 
72 
Der Herr Minister für Handel und Gewerbe gewährte einer 
Schülerin des Musterzeichenkursus zum Weiterbesuche der Lehranstalt 
für das Schuljahr 1904 eine Beihilfe van 100 M. 
Seitens der Handelskammer zu Berlin wurden die Mittel zu 
Freistellen für die Tagesschule an 6 Schüler und 7 Schülerinnen 
vergeben, und einem Teilnehmer am Musterzeichenkursus außerdem 
ILO M als Stipendium gewährt. 
Aus dem Fonds für gewerbliche Ausstellungen wurden für Be- 
jchaffung von Lehrmitieln für bedürftige Schüler und Schülerinnen 
insgesamt 20 JC bewilligt und zum Ankauf von Zeichenmaterialien 
verwandt. 
Vom Gemeindevorstand in Wilmersdorf wurden für eine orts 
ansässige Schülerin des Hand- und Maschinenstickereikursus 50 Jt 
als Unterstützung überwiesen. 
Vom Kuratorium der Schule wurden folgende Freistellen gewährt: 
Sommerhalbjahr 1904: 
Tagesschule: Färbereiknrsus 1 Schüler ganze Freistelle, Muster 
zeichenkursus 3 Schülern ganze Freistellen, 4 Schülern halbe 
Freistellen. 
Abend- und Sonntagsschule: Kaufmännischer Kursus 2 Schülern 
halbe Freistellen, Färbereikursus 1 Schüler halbe Freistelle, allge 
meiner Unterricht 3 L>chülern ganze Freistellen. 
Winicrhalbjahr 1904/05: 
Tagesschule: Färbcreikursns 1 Schüler ganze Freistelle, Muster 
zeichenknrsus 3 Schülern ganze Freistellen, 2 Schülern halbe 
Freistellen, Konfektionskursus 1 Schüler ganze Freistelle. 
Abend- und Sonntagsschule: Kaufmännischer Kursus 1 Schüler 
ganze Freistelle, allgemeiner Unterricht 2 Schülern ganze Freistellen. 
Das an der Lehranstalt tätige Personal setzte sich in jedem 
Schulhalbjahre wie folgt zusammen: 1 Direktor, 7 Lehrer, 2 Lehrerinnen, 
2 Hilfslehrer (für die Abend- und Sonntagsschulet, 9 Meister, 
1 Hilfsmeister (für die Sonntagsschule), zusammen 22 Lehrkräfte. 
Fünf Lehrkräfte führten während des Berichtsjahres Studien 
reisen nach den nachstehend angegebenen Orten: 
nach Breslau, Wien, Dresden, nach Dresden, nach Barmen, 
Ronsdorf, nach Sachsen und Thüringen, nach Süvdeulschland 
und der Schiveiz. 
Unter Führung des Direktors, der Lehrer, Lehrerinnen und 
Meister fanden im Laufe des Jahres 13 wissenschaftliche Ausflüge statt. 
Besichtigt wurden: 
am 7. Mar 1904, die große Berliner Gartenbauausstellung, 
am 17. Mai die Jutespinnerei in Stralau, 
am 19. Mai die Ausstellung von Ornamentenspindeln im König!. 
Kunstgewerbemuseum, 
am 14. Mai die Ausstellung Non Schülerarbeiten im Lettchause, 
in der Zeit vom 26. bis 28. Juni folgende Fabriken und Institute 
in Sorau. Forst und Koubus, Bend ix & Co., mechanische 
Weberei (Sorau), höhere Fachschule für Textilindustrie (Sorau). 
Fachschule für Textilindustrie (Forst), Aron Nachfolger, Kunst- 
wollfabrik lForst), Thomas, Tuch- und Luckskinfabrik (Forst), 
M. Lehmann, Segeltuch- rc. Weberei (Kotibus), Grünevaum 
& Kaufmann, Kammgarnstosfabrik (Kotldus), höhere Fach- 
schule für Texlilindustiie (Kottbus), 
am 23. Juni erfolgte eine Skizzicrtour nach Kl. Machnow, 
am 22. September die Tapetenfabrik von Putzrath, 
am 18. Oktober die große Herbstgartenausstellnug in Charlottenburg, 
am 1. Februar 1905 die Teppichfabrik von Benjamin & Co., 
am 8. Februar die Teppicbfavrik von G Feibiich, 
am 16. Februar die Ausstellung der Kunst auf dem Lande, im 
König!. Kunstgewerbemuseum. 
am 8. März die Plüsch- und Wollwarenfabrik von Anton & 
Alfred Lehmann in Niederschöneweidc, 
am 16. März die Tapetenfabrik von Jacobi & Prausnitz. 
Folgende Interessenten statteten der Lehranstalt ihren Besuch ab: 
Lehrern, Neugebauer für Wäsche- und Damenkonfektion von der 
Gewerbeschule in Dortmund, 
Lehrerin Alberts von der Gewerbeschule in Hamburg, 
19 Mitglieder des Vereins Deutscher Kaufleute, Ortsvercin Berlin, 
Lehrer Franke aus Weipert, 
36 Beamte (Schüler der Hauptlehranstalt für Zoll- und Steuer 
beamte), 
Oberlehrer Wethenius vom Technikum in Boras, 
Zeichenlehrer Heddens vom Technikum in Boras, 
Privatdozent Professor Ulrich, von der k. k. Hochschule in Brünn. 
Vorsteherin Inst der König!. Handels- und Gewerbeschule für 
Mädchen, Potsdam, 
Lehrerinnen Neumann und Seydel der gleichen Lehranstalt, 
Fabrikanten Wollenweider aus Friedrichshafen und Fleißner 
aus Münchberg/Bayern. 
Zeichenlehrer Leopold von der höheren Textilfachschule, München- 
Gladbach, 
Fabrikant Langer aus Forst, 
Lehrerin Bremer aus Helstngfors, 
Frau Geheimrat Seelig aus Kiel, 
Vorsteherin E. Panzerbieter von der Haushaltungsschule des 
Letlevereins mit 4 Lehrerinnen, 
Jndustrielehrerin Franke vom Heimatshaus für Töchter höherer 
Stände, 
12 Teilnehmerinnen des Handarbeitsseminars vom Letteverein, 
Posamentenfabrikant Putlitz aus Stettin, 
Kaufleute Ruttner & Sachs aus Berlin, 
50 Mitglieder des Vereins Deutscher Zuschneider zu Berlin, 
45 Mitglieder der Gesellschaft für Heimatkunde. Brandenburgia, 
35 Mitglieder des Märkischen Bezirksvereins des Verbandes 
Deutscher Musterzeichner, 
Direktor Müller der Webeschule zu Seifhennersdorf, 
Lehrer L>chwermer mit Schülerinnen der 1. Klasse einer höheren 
Töchterschule, 
2 Lehrerinnen und 9 Seminaristinnen der König!. Handels- und 
Gewerbeschule in Posen, 
Direktor Vincenz und Lehrer Dr. Dittrich von der höheren 
Textilfachschule in Kottbus mit 15 Schülern, 
Vorsitzende der Mädchen- und Frauengruppen für soziale Hilfs- 
arbeit mit 42 Mitgliedern, 
Vorsteherin des Leitehausverwaltungbureaus mit mehreren Damen, 
Vorsitzende des Kuratoriums der städtischen Frauenarbeitsschulen 
in Moskau, Fräulein Guerrier, 
Jndusirielebrcrinnen Dingel, Spandau und Buckow, Hoppe 
aus Berlin, 
Dr. Hedwig Michaelsohn mit 14 Hörerinnen ihrer Vorträge 
am Kunstgewerbemuseum. 
Fachlehrer Alfonts der Meisterkurse in Hannover. 
Die Ausgestaltung der Konfektionskurse bedingte die Schaffung 
geeigneterer Räumlichkeiten, als solche bis zum Beginn des Schul 
jahres zur Verfügung standen; die Färbereiabteilung wurde deshalb 
aus dem Schulgebäude Ma:kusstraßc 49 nach ven Mieträumen 
Grüner Weg 109 verlegt. Die hierdurch freigewordenen Klassen 
zimmer ermöglichten eine bessere Unterbringung der Konfeknons- 
zeichenklasse und der Kurbelstickereiklaffe. 
In der Zeit vom 1. bis 14. Mai 1904 waren neudeutsche 
Stickereien, ausgeführt von Professor Dr. für. Freiherr von Weißen 
bach, in der Webeschule ausgestellt. Die Ausstellung erfreute sich 
eines guten Besuches. 
Einer Einladung des Vereins Frauenerwerb folgend, stellte die 
Lehranstalt vom 13. bis 21. Dezember gleichen Jahres Lehrgänge 
der einzelnen Abteilungen in der im Zelt II veranstalteten Weihnachls- 
ausstellung aus. Die ausgestellten Arbeiten fanden allgemeine 
Anerkennung, und seitens des Preisrichterkollegiums wurde der Lehr 
anstalt das Ehrendiplom mit der Berechtigung zur Führung der 
goldenen Medaille zuerkannt. 
Vom 18. bis 28. Februar 1905 waren Originalnaturstudien und 
Musterzeichnungcn in der Vorbildersammlung der Lehranstalt aus 
gestellt Die sehr lehrreiche Sammlung fand besonders viel Beachtung 
bei den dem Musterzeichnerftande angehörenden Personen und war 
gut besucht. 
Der Herr Minister für Handel und Gewerbe stellte zur Be 
schaffung von Maschinen und Lehrmitteln eine Summe von 3 661,18^6 
zur Verfügung und hiervon wurden 3 Nähmaschinen, 1 Häkelgallon 
maschine, 1 Schweizer Handstickmaschine und 1 Northropstuhl an 
geschafft. 
Dagegen wurde au einen hiesigen Interessenten ein Ruthenstuhl 
zur Herstellung von Tapestryläuferstoffen zum Preise von 500 JC 
veräußert. 
In dankenswerter Weise ist die Zuwendung folgender Lehrmittel 
zu erwähnen: 
1 Lessinggewebesammlung VI. Folge und VII. Folge vom 
Kunstgewerbemuseum,
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.