Path:
Volume No. 30. Bericht der Gewerbedeputation des Magistrats und des Magistratskommissars für die Orts und Betriebskrankenkassen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

10 
Nr. 30. Gewerbedeputation. 
von der Firma F. A. Butzke & Co., Aktiengesellschaft für Metall 
industrie wurden Hähne und sonstige Demonftrationsmodelle für 
Wasserinstallateure gestiftet, 
van den Herren Friedrich und Karl Hessels wurden Druckfarben 
und dergl. für die Übungswerkstatt der Stemdrucker gestiftet, 
von Herrn Heinrich Steinberg wurden Werkzeuge und Materialien 
für die Sleindruckerklasse geschenkt, 
von den Siemens Schuckertwerken, G. m. b. H. wurden der 
Schule Preislisten und Nachrichten der Firma geschenkt, 
von den Herren Geheimen Kommerzienräten Julius und Richard 
Pinlsch wurde die Bibliothek der Schule durch Schenkung einiger 
Jahrgänge des „Kunstgewerbeblattes der Innendekoration" und der 
Zeitschrift des „MilteldeutschenKunstgewerbevereins zu Frankfurt a.M." 
bereichert, 
von dem Architektenverein zu Berlin durch Vermittelung des Königlichen 
Baurats Herrn G. Knoblauch wurden der Bibliothek der Schule 
gesiifiet: Die Werke „Berlin und seine Bauten" und „die natürlichen 
Bausteine Denlschlands", 
von der Allgemeinen Elektrizilätsgesellichaft, Bahnabteilung, wurden 
für die Lehrmittelsammlung der Schule gestiftet: Installations 
materialien und Apparate für Straßenbahnanlagen, sowie Muster 
tafeln von Leitungsdrähtcn und Kabeln, 
von H. Schomburg Söhne, Akliengesellschaft, Isolatoren und 
sonstige Jsoliermaterialien für elektrische Installationen gestiftet, 
von den Siemens Schuckertwerken, G. m. b. H., Demonstrations 
modelle für den Unterricht in der Elektrotechnik gestiftet, 
von dem Kabelwerk Wilhelminenhof, Akliengesellschaft, Kabelmuster 
als Demonftrationsmodelle für den Unterricht in der Elektrotechnik 
gestiftet, 
von Herrn Ingenieur Alisch, Lehrer der II. Handwerkerschule, 
Modelle für Gas-, Wasser- und Heizungsinstallationen gestiftet, 
vom Aklienvercin des Zoologischen Gartens: Kostenlose Überlassung 
einer Anzahl unpersönlicher Eintrittskarten für Schüler der II. Hand 
werkerschule, 
von der Handelskammer zu Berlin: Überweisung von 1 500 M zu 
Stipendien für Tagesschüler der II. Handwerkerschule, 
von Herrn James Simon Überweisung von 200 Jt für zwei 
Schüler der II. Handwerkerschule. 
Den genannten Stiftern der wertvollen Zuwendungen und den 
jenigen Herren und Damen, welche in freundlichster Weise ihre Mit 
hilfe darbrachten, sei an dieser Stelle verbindlichst gedankt. 
Baugewerkschule. 
Im Schuljahre 1904/05 umfaßte die Baugewerkschule 17 Halbjahr 
klassen, nämlich 4 aufsteigende Klassen mir 13 Parallelklaffen, und zwar: 
5 Klaffen I mit 100 Schülern, 
4 - II . 109 
4 - III - 105 
4 - IV - 122 
17 Klassen mit 436 Schülern. 
Der Unterricht wurde in 19 obligatorischen und einem fakultativen 
(Modellieren) Fache vom Direktor, 26 Lehrern und 1 Arzt erteilt. 
Von den Lehrern waren 17 Techniker, 6 Lehrer, 2 Maler und 
1 Bildhauer von Beruf. 
Von diesen Lehrern sind 7 kontraktlich angenommen. Die übrigen 
waren wiederum nur für ein halbes Jahr verpflichtet worden. 
Der Unterricht währte im Sommer und Winter je 20 Wochen 
mit 48 Stunden für die Klasse und Woche, und zwar für die neun 
Klaffen IA, IB, IO, IIA, IIB, 1IIA, IIIB, IVA, IVB im Sommer- 
Halbjahr vom 7. April bis 27. August 1904 (mit Einschluß von drei 
freien Tagen zu Pfingsten), für die übrigen 8 Klaffen im Winter 
halbjahr vom 13. Oktober 1904 bis 15. März 1905 (mit Einschluß 
von 14 Tagen WeihnachtSferien). 
Der Unterricht im Samariterdienst wurde wie bisher vom 
Medizinalrat Br. F. Stüler gegeben und fand in 6 Coeten zu 
12 Smnden statt, für die Klassen IA, IB und IC im Sommer, für 
IB und IB im Winter. 
Der Unterricht im Modellieren in Holz und Stein wurde von 
2 Baumeistern in sänitlichen Klaffen IV, III und II 14 Wochen lang 
im Sommer und Winter an 4 Tagen der Woche erteilt. 
Im Unterricht im Feldmeffen und Nivellieren wurden von den 
4 Klaffen II je 5 Übungen zu 4 Stunden im Weichbilde der Stadt 
und im Schulhofe unternommen. 
Es fanden 2 dreitägige und 2 eintägige Exkursionen zu Lehr 
zwecken statt: von den Klassen IA, IB und 10 am 9., 10. und 
11. Juni v. Js. nach Stettin, Insel Rügen, Stralsund, Neubranden 
burg, von den Klassen IIA und IIB an den gleichen 3 Tagen nach 
Halberstadt. Quedlinburg, Thale, Rübeland, Elbingerode, Wernigerode, 
von den Klassen IIIA und IIIB am 19. Juli v. Js. nach Branden 
burg a. H., von den Klassen IVA und IVB am 14. Juli v. Js. 
nach Freienwalde (Alaiiuwerk). 
Unter Führung von 7 Lehrern beteiligten sich 201 Schüler, von 
denen 68 Schüler eine Beihilfe zu den Kosten für Fahrt, Zehrung 
und Nachtquartier in Anspruch nahmen. 
Außerdem wurden an 6 Nachmittagen Besichtigungen von Neu 
bauten, Werkplätzen und Fabriken am Ort unternommen. 
Von der Gesamtzahl der Schüler, welche — wie eingangs 
erwähnt — 436 betrug, besuchten die Schule im Sommer 212, im 
Winter 224. 177 Anmeldungen konnten wegen Platzmangels nicht 
berücksichtigt werden, gegen 189 im Vorjahre. 
Zum Überblick über die Frequenz in den einzelnen Klassen, über 
das Gewerbe, das Alter und die Vorbildung sowie über den Heimats 
ort der Schüler diene folgende Zusammenstellung: 
Es wurden unter 
richtet 
Gew 
erb 
e 
Alter 
Ihre Schulbildung hatten 
' sich erworben an 
Es waren aus 
in Klaffe 
Schüler 
Maurer 
Zimmerer 
Stein 
metze 
Schlosser 
unter 
20 
2 
20—25 
a h r e 
über 
25 
n 
höheren 
Lehranstalten 
Real- 
U"b 
Ge 
meinde- 
schulen 
Dorf 
schulen 
Berlin 
und 
seinen 
Vororten 
dem 
übrigen 
Preußen 
anderen 
deutschen 
Staaten 
dem 
Aus- 
lande 
Ge 
selten 
Lehr- 
linqe 
Ge- 
selten 
Lehr- 
linqe 
Hiewon 
Einjüdr- 
Fre-w. 
8. IA 
19 
15 
4 
5 
12 
2 
8 
7 
11 
14 
5 
8. IB 
17 
14 
3 
— 
— 
— 
8 
9 
— 
2 
2 
15 
— 
10 
7 
— 
— 
8. 10 
18 
13 
— 
5 
— 
— 
— 
7 
10 
1 
2 
2 
16 
— 
10 
8 
— 
. 
W. ID 
23 
21 
— 
2 
— 
— 
— 
3 
17 
3 
8 
8 
15 
— 
14 
9 
— 
— 
\V. IE 
23 
21 
— 
2 
— 
— 
— 
8 
14 
1 
8 
8 
15 
— 
17 
6 
— 
— 
8. 11A 
25 
20 
2 
3 
— 
— 
— 
12 
13 
— 
9 
9 
16 
— 
19 
6 
— 
— 
8. 11B 
28 
22 
4 
2 
— 
— 
— 
11 
17 
— 
9 
9 
19 
— 
20 
8 
— 
— 
W. 110 
28 
17 
5 
4 
1 
1 
— 
15 
13 
— 
15 
15 
13 
— 
18 
10 
— 
— 
W. HD 
28 
24 
i 
3 
— 
— 
— 
11 
16 
1 
12 
12 
16 
— 
19 
9 
— 
— 
8. 111A 
24 
12 
9 
2 
1 
— 
— 
11 
11 
2 
13 
13 
11 
— 
13 
10 
— 
1 
8 111 B 
23 
5 
13 
4 
— 
1 
— 
15 
8 
— 
13 
13 
10 
— 
15 
8 
— 
— 
W. 1110 
29 
14 
10 
3 
2 
— 
— 
24 
5 
— 
10 
10 
19 
— 
24 
5 
. 
— 
W. 1111) 
29 
19 
6 
3 
1 
— 
— 
20 
8 
1 
8 
8 
21 
— 
17 
12 
— 
— 
8. IVA 
26 
8 
11 
2 
4 
— 
1 
21 
5 
— 
6 
6 
20 
— 
22 
4 
— 
— 
8. IVB 
32 
16 
12 
2 
2 
— 
— 
25 
7 
— 
6 
6 
26 
. 
21 
11 
— 
— 
W, IVO 
32 
5 
24 
3 
— 
— 
28 
4 
— 
20 
20 
12 
— 
24 
6 
— 
2 
W. IV D 
32 
10 
17 
1 
2 
1 
1 
30 
2 
— 
14 
14 
18 
— 
22 
10 
— 
— 
17 Klaffen 
436 
256 
114 
45 
16 
3 
! 2 
254 
171 
1-11 
163 
162 
273 
— 
299 
134 
— 
3
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.