Path:
Volume No. 30. Bericht der Gewerbedeputation des Magistrats und des Magistratskommissars für die Orts und Betriebskrankenkassen

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

Nr. 30. Gewerbedeputation. 
9 
Nach ihren Berufsarten verteilen sich die Schüler folgender 
maßen : 
Berufsarten der 
Schüler 
Sommer 1904 
Winter 1904/05 
Selb 
ständig 
bezw. 
Gebilfen 
Lehr- 
linge 
Summe 
gelb- 
ständig 
bezw. 
Gebilfen 
Lehr 
linge 
Summe 
Chemigraphen 
9 
9 
18 
7 
7 
14 
Drechsler 
2 
— 
2 
3 
2 
5 
Elektrotechniker 
7 
4 
11 
2 
7 
9 
Former 
5 
— 
5 
2 
3 
5 
Gold- und Silberarbeiter . . 
4 
2 
6 
3 
1 
4 
Graveure 
10 
35 
45 
14 
15 
59 
Gürtler 
11 
24 
35 
17 
24 
41 
Handelsbeflissene 
— 
— 
— 
11 
9 
20 
Holzbildhauer 
10 
12 
22 
13 
11 
24 
Installateure s. Gas- u. Waffer-, 
sowie elektr. Beleuchtungs- 
34 
anlagen 
9 
7 
16 
26 
8 
Klempner 
25 
6 
31 
78 
13 
91 
Kunstschmiede 
30 
9 
39 
34 
9 
43 
Kupferschmiede 
5 
16 
21 
4 
12 
16 
Rektoren, Fortbildungsschul- 
11 
dirigenten und Lehrer . . 
11 
— 
11 
11 
— 
Lithographen 
16 
37 
53 
27 
48 
75 
Maler 
101 
39 
140 
372 
120 
492 
Maschinenbauer 
53 
81 
134 
60 
130 
190 
Maurer 
59 
160 
219 
90 
220 
310 
Mechaniker 
39 
101 
140 
64 
122 
186 
Metalldrrher und -drücker . . 
5 
6 
11 
6 
14 
20 
Modelleure 
5 
9 
14 
14 
10 
24 
Musterzeichner 
2 
4 
6 
6 
2 
8 
Photographen 
3 
7 
10 
12 
18 
30 
Porzellanmalcr 
10 
14 
24 
16 
21 
37 
Retoucheure 
2 
— 
2 
2 
— 
2 
Schlaffer 
82 
135 
217 
149 
180 
329 
Steinbildhauer 
17 
23 
40 
51 
35 
86 
Steindrucker 
11 
25 
36 
4 
25 
29 
Steinmetze 
2 
5 
7 
3 
10 
13 
Stellmacher 
— 
— 
— 
2 
1 
3 
Techniker 
16 
10 
26 
20 
7 
27 
Tischler 
77 
56 
132 
118 
84 
202 
Werkzeugschlosser 
7 
18 
25 
8 
27 
35 
Zahntechniker 
— 
44 
44 
— 
85 
35 
Zeichner 
57 
25 
82 
67 
34 
101 
Zimmerer 
15 
25 
40 
35 
51 
86 
Ziseleure 
14 
34 
48 
17 
45 
62 
Verschiedene bezw. ohne Berus 
40 
67 
107 
60 
78 
138 
Schülerinnen: 
Keramikerinnen 
— 
— 
— 
32 
- 
32 
Summe 
771 
1048 
1819 
1460 
1468 
2928 
Nach dem Alter war die Zahl der an dem Unterricht Teil 
nehmenden folgende: 
über 
Zahl der Jahre: 
14 15 j 16 j 17 j 18 j 19 j 20 21 i 22 23 j 24 | 25 26| 271 28> 29 30 3Q 
Sommerhalbjahr 1904 
105|245j302|284|l87 llöj 97 { 66 | 67 | 46 | 61149 | 42 39j 34) 23 10[ 57 
Winterhalbjahr 1904/1905 
165;343 i 436|415j254|216|l92|l02|ll4|113|l07!ll3| 86 ( 73: 44) 3öjl3)l07 
Ins. 
gesamt 
1819 
2 928 
Nach der Stundenzahl war die Beteiligung am Unterricht 
folgende: 
Anzahl der Teilnehmer an wöchentlichen 
Stunden: 
4 | 6 ( 8 110j 12 114| 16) IS! 20 22) 24) 26) 28) 30 
Nur Tages 
klaffen 
Ins 
ge 
samt 
föt 
Gürt 
ler. 
Kunst 
schmie 
de 3C. 
für 
Sin- 
fön* 
ger rc. 
für 
Muicr 
Sommerhalbjahr 1904 
- ' 
260[ 7 ] 1 153) 14 259 2 | 58) 6 | 7 ( -j 6 | — | — j — 
36 
22 
— 
1819 
Winterhalbjahr 1904/1905 
' 
325)—) 1 808 15 445 7 | 9ö| 9 j 32 9 | 4 | 4 | 11 1 
40 
33 
100 
2 928 
Im Durchschnitt kommen auf jeden Teilnehmer am Abend- und 
Sonnlagsunierricht: im Sommcrhalbjahr 1904 8,4s wöchentliche 
Stunden, im Winterhalbjahr 1904/1905 8,m wöchentliche Stunden. 
Die Tagesklasfe für Gürtler, Kunstschmiede, Jnnendekoraleure 
und verwandte kunstgewerbliche Fächer besuchten: im Sommerhalb- 
jähr 1904 36 Teilnehmer mit je 42 wöchentlichen Stunden, im 
Winterhalbjahr 1904/1905 40 Teilnehmer mit je 42 wöchentlichen 
Stunden. 
Die Tagesvorklasse für Anfänger kunstgewerblicher und gewerb- 
licher Berufsarten besuchten: im Sommerhalbjahr 1904 22 Teilnehmer 
mit je 38 wöchentlichen Stunden, im Winterhalbjahr 1904/1905 
33 Teilnehmer mit je 38 wöchentlichen Stunden. 
Die Sckülerzadl in der Tagesklasfe für Maler im Winterhalb- 
jähr 1904/1905 betrug für November 82, Dezember 87, Januar 99, 
Februar 90, insgesamt 100. 
Nach den Kursen, Klassen und der Anzahl der Lehrer verteilen 
sich die Schüler folgendermaßen: 
Kurse 
Lehrer 
Schüler 
Darunter 
Lehrlinge 
S 0 
~ Ci 
§ 
■S 0 
'S ■'* 
gjS 
S 0 
S Ci 
Q r-( 
(S) 
Winter 
1904 05 
5 O 
~ Ci 
(IP 
SO 
-je 0 
Sommer 
1904 
O 
'S 
iS 
Darunter 
160 
197 
75 
84 
1 819 
2 928 
1 048 
1468 
Tagesklasfe für Maler . 
— 
3 
— 
3 
— 
100 
— 
28 
Tagesklaffe für Gürtler 
11 
11 
4 
4 
36 
40 
3 
5 
Tagesvorklaffe für An 
fänger 
10 
10 
7 
7 
22 
33 
19 
29 
Freistellen wurden bewilligt: im Sommerhalbjahr an 86 Schüler, 
im Winterhalbjahr an 98 Schüler. ~ 
An Schulgeld gingen ein: im Sommerhalbjahr 11944,oo M, im 
Winterhalbjahr 20 880,50 M. 
Die II. Handwerkerschule wurde im Berichtsjahre in größerem 
Umfange von auswärtigen Schulmännern, behördlichen Abordnungen 
aus deutschen, sowie anderen Kommunalverbänden und Staaten und 
sonstigen Interessenten besucht. 
Der II. Handwerkerschule wurden von Gönnern und Freunden 
zur Ausschmückung, zur Vermehrung der Lehrmittelsammlung und 
zum Verbrauch für Unterrichlszwecke folgende Zuwendungen gemacht: 
Von Herrn JuniuS, Verwalter des Jnftliuis für Zuckerindustrie in 
Berlin: 1 Sammlung von Diapositiven von Apparaten und 
Präparaten für den chemischen Unterricht, 
von Herrn Percy Renowitzky, Kunstmaler und Lehrer der II. Hand 
werkerschule: Eine Heliogravüre, Bildnis des Kaisers Wilhelm II. 
nach einem von ihm ausgeführten Ölgemälde, 
von Frau vr. Straßmann: Schenkung zweier Büsten mit Konsol 
(Jupiter und Juno), 
von der Lehrerschaft der II. Handwerkerschule: Ein Rahmen zu dem 
von dem Maler und ehemaligen -Lehrer der II. Handwerkerschule, 
Herrn Koch-Honncs gestifteten Ölbilde des Geheimen Regierungsrats. 
Professor vr. H. Bertram, Stadtschulrat a. D. t und ein solcher 
zum Bildnis Sr. Majestät des Kaisers nach Renowitzky. 
von Herrn Emil Wichmann, Kunstmaler und Lehrer an der 
II. Handwerkerschule: Zur Ausschmückung des- Amtszimmers des 
Direktors eine Gobelinmalerei, allegorische Darstellung des Zu 
sammenschlusses des Gewerbes, der Kunst und der Wiß'enschast zu 
gemeinsamem Wirken für die Ausbildung des Gewerbe- und Kunst 
gewerbestandes, 
von der Lehrerschaft der II. Handwerkerschule und aus den Erträgnissen 
eines von der Gesangsklafsc der II. Handwerkerschule unter gütiger 
Mitwirkung des Lehrers an der Hochschule für Musik Herrn 
Becker und seiner Frau Gemahlin, sowie der Sängerin Fräulein 
Pöx unter Leitung des Lehrers der Gesangsklasse Herrn Börner, 
gelegentlich des 10jährigen Bestehens der II. Handwerkerschule ver- 
ansialteten Konzerts die Mittel im Gesamtbeträge von 754 JC zu 
einem Sckulbanner, 
von Herrn Diedrich Franke, Lehrer der II. Handwerkerschule wurde 
der Entwurf zum Banner gestiftet, der aus einem Wettbewerbe 
unter den kunstgewerblich gebildeten Lehrern der II. Handwerker- 
schule als 1. Preis hervorging. Ten 2. Preis erhielt Herr 
Steirowicz und den 3. Preis Herr Heinrich Lang, 
von den Herren Stadtbaurat Hossmann, Professor Doepler d. I., 
Professor Craemer, Thiele von der Firma Bessert-Netlelbeck 
und Direktor Trabt als Leiter der Schule wurde mit großem Ent- 
gegenkommen das Preisrichteramt übernommen. 
Diesem Preisrichlerkollegium schlossen sich die Herren Professor 
Paul Schley und Ciseleur und Modelleur Ernst Voigt, beides 
Lehrer der II. Handwerkerjchule als sachverständige Beigeordneie an. 
Die Herren Diedrich Franke, Ernfft Voigt, Profesior Paul 
Schley, Markert, Schröder, Egger und Weber, Lehrer der 
II. Handwerkerschule, beteiligten sich in hervorragender Weise bei 
der Ausführung des Banners und der zugehörigen Teile zuni 
Bannerträger, 
von dem Stadtverordneten und Fabrikanten Herrn Hermann Plischke 
wurden die reichen und künstlerisch ausgestatteten Posamentier- und 
Klöppelarbeilen ausgeführt und gestifiel, 
von den Herren Paul und Max Heber (Inhaber der Firma 
I. G. Heber) als ebemaligen Handwcrkerschülcrn die Metalldruck- 
arbeuen zum Bannerträger, 
von der Firma Rudolph Hertzog wurde die Ausführung des 
Bannertuches zum Selbstkostenpreise übernomnicn, 
2
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.