Path:
Volume No. 20. Berich über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

Nr. 20. Heimstätten für Genesende. 
15 
4 an chronischem Gelenk- resp. Muskelrhenmatismus, 3 an Lungen 
blähung mit hochgradigen asthmatischen Anfällen, 2 an chronischem 
Luströhrenkatarrh, se 1 an Herzklapvenfehler, an nervösem Magen 
leiden und an Schädelbruch mit allgemeinen Störungen gelitten. 
Zum dritten Male suchte ein 61 jähriger sehr schwächlicher Schlosser 
Erholung von seinem schon jahrelang bestehendem Gelenkrheumatismus, 
und zum vierten Male ein 64 Jahre alter Markthallenpförtner, der 
an Herzerweiterung mit Herzschwäche und ziemlich vorgeschrittener 
Abmagerung litt', auch ein 34 jähriger Buchhandlungsgehilfe mit 
kyphoskoliotischer Verkrümmung der Wirbelsäule und starker De 
formation des Brustkorbes kam zum vierten Male in die Heim 
stätte. Leider erlitt er nach 3 wöchentlichem Aufenthalte einen Schlag- 
anfall mit halbseitiger Lähmung: er wurde in das Krankenhaus am 
Urban gebracht. 
Für jeden Pflegling war bei seiner Aufnahme ein 8 wöchentlicher 
Aufenthalt in der Heimstätte vorgesehen. Dieser wurde aber nicht 
immer ganz innegehalten; es verließen nämlich 25 Pfleglinge schon 
vor dieser Zeit die Heimstätte wieder, angeblich wegen eingetretener 
Familienverhältnisse; 30 Pfleglinge konnten schon vor Ablauf der 
3. Woche als erwerbsfähig entlassen werden. 31 Pfleglinge wurden 
zumeist wegen Rückfalls ihrer eben erst überstandenen Krankheit nach 
kürzerem Aufenthalte wieder, entweder in das Krankenhaus oder in 
ihre Privatwohnung, entlaffen; sie hatten an Brustfellentzündung mir 
Ersudatbildung, Gelenkrheumatismus, Zuckerharnruhr, hochgradiger 
Blutarmut, Lungenblähung, Magenerweiterung und anderen eben erst 
überstandenen schweren Erkrankungen gelitten. 
Ein Pflegling mußte wegen Erkrankung an Gesichtsrose, einer 
wegen Trippers und wieder ein anderer als unverbesserlicher 
Alkoholiker entlassen werden. 3 Pfleglinge wurden zur Kur nach 
Beelitz überwiesen. 
205 Pfleglinge blieben 3 Wochen in der Heimstätte. 
97 - - 4 - - - 
198 - - 5 » - - - 
77 6 - - - 
23 - 7 - - - 
4 - 8 - - - 
Der 3 wöchentliche Aufenthalt, welcher bei der Aufnahme für 
jeden vorgesehen war, wurde demnach bei 399 Pfleglingen verlängert 
und zwar, uni sie tunlichst erwerbsfähig zu entlassen. Selbstverständlich 
konnte dies nicht bei allen in vollem Maße erreicht werden, da manche 
mit einem unheilbaren Leiden behaftet waren. Nachstehende Tabelle 
dient zur Ergänzung dieses Berichts. 
Uebersicht 
über die in der Zeit vom 1. April 1904 bis zum 81. März 1905 aus der Heimstätte zu Heinersdorf entlassenen Pfleglinge. 
Gewichtszunahme in Kilo 
0 
für eine Person 
Krankheit 
"cs 
M 
_o 
or 
sü 
» 
R 
»SO 
:Q 
r-» 
02 
# 
*£ 
Bemerkungen. 
Scharlach 
2 
56 
8,75 
4,76 
4,o 
Rose 
3 
112 
22,25 
7,o 
3,5 
7,7 
Grippe 
17 
455 
63,so 
9,26 
*0,o 
3,7 
* nach 21 Tagen bei einem 34 Jahre alten Schlosser: es bestand zu- 
Typhus 
41 
1 087 
196,35 
11,6 
0,25 
*4,8 
gleich Menüre'sche Krankheit. 
* 26 jähriger Metzger, der nach 6 Tagen wegen angiua tonsillaris 
Ruhr .' 
1 
42 
*2,76 
entlassen werden mußte. 
* 45 jähriger alter Postbote, der in China sehr schwere Ruhranfälle 
Blutfleckenkrankheit. . 
1 
21 
3,26 
— 
— 
— 
überstanden hatte: es traten bei ihm während seines Aufenthaltes in 
Akuter Gelenkrheumatismus 
44 
1 360 
176,75 
8,5 
| 
* 0,75 
4 
der Heimstätte wiederholt heftige Darmkatarrhe ein. 
* nach 35 Tagen bei einem 22 Jahre alten Buchdrucker, der 
Tuberkulöse Knieqelenkentzünd. 
1 
35 
3,0 
— 
— 
— 
zugleich an Herzbeutel- und Herzklappenentzündung gelitten hatte. 
Bleivergiftung . . . 
8 
181 
17,25 
4 
2,6 
2 
Ein 16 jähriger Tischlerlehrling, der auch an Herzbeutelwasser. 
Unterleibsquetschung . 
1 
28 
5,00 
— 
— 
— 
sucht gelitten hatte, mußte schleunigst wegen akuter Lungenblutung 
Kopfverletzung . . . 
5 
161 
15,76 
7 
1,25 
3,i 
in das Krankenhaus im Friedrichshain gebracht werden: keine 
Gewichtsbestimmung. 
2 mit Kopfschuß: 3 mit Schädelbruch, von denen ein 40 jähriger 
Brustquetschung. . . 
2 
77 
6,5 
5 
1,5 
— 
Fensterputzer zum zweitenmale die Heimstätte aufsuchte: er litt an 
Oberschenkelbruch . . 
1 
49 
9,90 
— 
— 
— 
schweren Nervenstörungen. 
Luckerharnruhr . . . 
2 
44 
0,6 
0,5 
— 
— 
Verlust von 1,25 lrg trat bei einem 68 Jahre alten sehr geschwächten 
Zellgewebsentzündung 
2 
63 
13,25 
7,25 
6 
— 
Schneidermeister ein: derselbe hatte starke Leberschwellung und 
Knochenentzündung 
2 
67 
6,26 
3,76 
2,6 
— 
wurde wegen zunehmender Schwäche nach 9 Tagen zurück in seine 
Hüftgelenkentzündung . 
2 
111 
7,76 
6,5 
1,25 
— 
Privatwohnung gebracht. 
DcformierendeGelenkentzündung 
3 
105 
15,00 
5 
5 
— 
* nach 42 Tagen bei einem 19 jährigen Hausdiener mit vorgeschrittenem 
Chrom Gelenkrheumatismus . 
26 
828 
93,25 
9,76 
* 1 
3,6 
Muskelrhenmatismus. 
6 
148 
28,o 
8,76 
0,5 
4,6 
Herzklappenfehler. 
Blutmangel .... 
46 
1 402 
158,66 
6,25 
* 0,76 
3.4 
* nach 35 Tagen bei einem 18 Jahre alten Zigarrenarbeiter, der 
Herzmuskelentzündung 
3 
59 
8,25 
3 
* 2,25 
2,7 
adenoide Wucherungen in der linken Nasenhöhle hatte und infolge 
dessen häufig an profusen Nasenblutungen litt. 
* der 40 Jahre alte Arbeiter erkrankte nach 13 Tagen an Gesichtsrose 
Herzbeutelentzündung. 
1 
21 
7,25 
— 
— 
und mußte nach Berlin in ein Krankenhaus gebracht werden. 
Akute Herzinnenhautentzündung 
(onckovarckitis) 
4 
105 
18,26 
10,6 
1,26 
4,6 
Herzerweiterung . . 
6 
190 
16,26 
6,25 
1,25 
2,7 
Herzklappenfehler . . 
21 
637 
73,0 
tfi 
1,36 
8,5 
2 Kilo Verlust hatte nach 17 Tagen ein 37 Jahre alter Straßenbahn- 
Herzneurose .... 
6 
188 
17,26 
6 
1,26 
2,8 
Arterienverkalkung . . 
Schlußunfähigkeit der 
klappe 
3 
68 
4,0 
2 
*0,5 
1,3 
schaffner, der an vorgeschrittener Herzverfettung und Schwindel- 
anfüllen litt. 
* 54 jähriger Monteur, der nach 5 Tagen die Heimstätten wieder 
störten- 
4 
126 
13,6 
6,5 
*0,6 
3,3 
verließ, weil er an hochgradigsten Beklemmungen litt. 
* nach 35 Tagen bei einem 16 Jahre alten Hausdiener; hatte in ge- 
Gehirnerschütterung . 
2 
63 
4,6 
2,6 
2 
— 
ringem Grade wassersüchtige Anschwellung beider Unterschenkel und 
Gehirnicblaa .... 
3 
105 
9,8 
4 
1,6 
3,1 
Füße. 
Blutandrang rum Gebirn . . 
1 
42 
4,5 
— 
— 
— 
* ein 29 jähriger Maler mußte nach 33 Tagen wegen unstillbaren Er- 
Rückenmarkdarre . . 
3 
71 
4,6 
— 
— 
— 
brechens zurück ins Krankenhaus und ein 62 Jahre alter Stein- 
Neuralgie des Frigeniums . . 
.Neuralgie der unteren Glied 
maßen 
1 
21 
5 
— 
— 
— 
drucker mußte schon nach 3 Tagen wegen bedrohlicher Schwindel- 
4 
13£ 
21,6 
7 
4,5 
5,3 
und Ohnmachtsanfälle zurück in seine Privatwohnung gebracht 
werden; bei beiden keine Gewichtsbestimmung.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.