Path:
Volume No. 20. Berich über die städtischen Heimstätten für Genesende

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

6 
Nr. 20. Heimstätten für Genesende. 
An Verpflegungskosten wurden gezahlt: 
Blanken 
burg 
Jt 
Heiners 
dorf 
Jt 
Blanken 
felde 
Ji 
Malchow 
Jt 
Gütergotz 
Jt 
1904 
Jt 
3 u f a mm e 
1903 
Jt 
03 
8 *S 
ui von den Pfleglingen selbst oder ihren 
Angehörigen rc 
685,77 
326,oo 
2 328,75 
1 547,90 
2 626,50 
7 514,92 
4 588,99 
2 284,61 
b) von Krankenkassen 
31662,12 
39 071,50 
30 835,si 
43 642,95 
54 980,84 
200 192,72 
189 676,42 
122 857,22 
cj - Uufallbcrnssgenossenschaften oder 
Landesversicheruugsanstalicn . . 
_ 
140,oo 
_ 
_ 
112,oo 
252,oo 
40,oo 
544,oo 
d) von der Annendircktion .... 
5 436,78 
2 662,00 
9 684,22 
13 706,26 
5 981,25 
37 470,51 
58 708,84 
50 163,80 
8, - - , Abteilung 
für die Waiscnverwaltung . . . 
_ 
_ 
1 356,00 
_ 
728,00 
2 084,oo 
3 126,oo 
1 198,oo 
k) von auswärtigen Armenverbändcn 
— 
— 
222,oo 
— 
— 
222,oo 
80,oo 
200,oo 
X) Stiftungen und Wohltäligkeils- 
austalten 
1 378,00 
128,oo 
790,79 
1 484,86 
963,80 
4 745,66 
4 998,18 
4 291,44 
Summe 
39 162,67 
42 327,50 
45 217,07 
60 381,97 
65 392,49 
252 481,70 
261 218,43 
181 539,07 
Außerdem 
h) aus dem Freistellenfonds . . . 
679,co 
330,50 
3 O32,co 
4 062,30 
1 896,20 
10 000,oo 
9 743,06 
9 500,oo 
zusammen 
39 841,67 
42 658,«o 
48 249,07 
64 444,27 
67 288,69 
262 481,70 
270 961,48 
191039,07 
Hiernach gingen, in Prozenten ausgedrückt, an Verpflcgungs- 
koste» ein: 
1904 
1903 
1902 
1901 
von a) . . 
2,66 v. H., 
1,09 v. H.. 
1,2 v. H., 
1,i v. H 
■ b) . . 
76 27 - 
70,co - - 
64,3 - - 
65,6 - - 
' c) . . 
0,10 - - 
0,oi - - 
0,3 - - 
2,2 . - 
• d) . . 
14,28 - - 
21,67 . . 
26,3 - - 
23,6 ° 
0,79 - - 
1,15 - - 
0,6 - - 
0.5 - - 
- f) • • 
0,08 - - 
0,03 - - 
0,1 - - 
0.2 . 
• g) . • 
1,81 - - 
1,84 - - 
2,2 - - 
2,i - - 
h) . . 
3,81 - - 
3,61 - - 
5,0 - - 
4,7 > . 
Seit 1902 ist die Summe der von den Krankenkassen gezahlten 
Verpflegungskosten ständig gestiegen. 1902 bclrug sie 64,8 v. H., 
1909 schon 70 v. H. und 1904 sogar 76,2? v. H. aller Zahlungen, 
d. i. von 1902 dis 1904 eine Steigerung von 12 v. H. Seil 1902 
um 12 v. H. gefallen sind dagegen die von der Armcndireknon ge- 
zahlien Kosten, die 1902 noch 26,3 v. H., 1903 nur 21,67 v. H. und 
1904 nicht mehr als 14,28 v. H. aller Zahlungen ausmachten: Offenbar 
eine Wirkung der Novelle zum Krankenversicherungsgesetz vom 25. Mai 
1903, die vom 1. Januar 1904 ab die Mindestleistungen der Kaffen 
von 13 aus 26 Wochen erhöhte. 
Nicht unbedeutend gewachsen ist auch der Anteil der von Selbst- 
zahlern eingegangenen Kosten. 1902 gingen von diesen nur 1,2 v. H., 
1903 1,69 v. H. und 1904 2,8k v. H. ein. 
Die Schwestern. 
Täiig waren in Blankenburg und Heinersdorf je zwei Viktoria- 
schwestern, in Blankenfelde drei, in Malchow drei bezw. während der 
Belegung der Baracke vier und in Gütergotz drei. 
Für jede Schwester zahlen wir jährlich an das Viktoriahaus, 
das die Schwestern selbst besoldet, 500 Jt. Außerdem erhalten sie 
freie Station, jährlich vier Wochen Urlaub und eine Weihnachts 
gratinkation. 
An fachlichen Ausgaben sind geleistet: 
Blankenburg 
Jt 
Hciiiersdorf 
Jt 
Blankenfelde 
Jt 
Malchow 
Jt 
Gütergotz 
Jt 
Zusammen 
Jt 
Fiir Bureaubedürfnisse. Porto k 
94,04 
175,16 
102,66 
57,60 
176,37 
605,81 
Zur Beiäiaffunq von Lektüre 
17,82 
4,32 
50,45 
102,30 
65,74 
240,63 
Für Gesellschaftsspiele 
10,89 
43,26 
4,00 
28,30 
72,80 
159,24 
Zur Veranstaltung einer Weihnachtsfeier 
45,63 
49,79 
66,98 
93,76 
122,oo 
378,16 
Zusammen 
168,38 
272,61 
224,08 
281,95 
436,91 
1 383,83 
Verwaltungskosten. 
Den iu der finanziellen Uebersicht genannten Verwaltungs- 
kosten von 
sind noch die aus dem Personalbesoldungsetat gezahlten Gehälter 
der im Vcrwallungsbureau der Heimstätten beschäftigten Beamten 
1 625,io 
1 700,87 
1 949,16 
2 270,06 
2 123,63 
9 668,81 
1 684,oo 
1 684,00 
1 684,oo 
1 684,oo 
1 684,00 
8 420,oo 
hinzuzurechnen, so daß also die gesamten Verwaltungskosten be- 
3 954,06 
3 807,63 
18 088,81 
tragen 
3 309,10 
3 384,87 
3 633,16 
Die Bureauarbeiten wurden von einem Magistratssekrelär und 
drei Bureauassistentcn erledigt. 
Dienstpersonal. 
Das dauernd engagierte Dienstpersonal bestand in: 
aus 
Blanken- 
bürg 
Heiners- 
dorf 
Blanken 
felde 
Malchow 
Gütergotz 
Wirtschafterin. . 
1 
— 
1 
1 
1 
Haus-.Kückien.und 
Wasa mädchen . 
3 
4 
5 
7 
5 
Hauswart . . . 
— 
— 
— 
1 
— 
Hausdiener . . 
2 
2 
2 
1 
5-6 
Die Wirtschafterinnen beziehen 480 Jt Lohn »eben freier Station, 
Hauswart und Hausdiener 75 Jt bis 135 Jt neben freier Wohnung 
bezw. freier Station und Dienstkleidung. 
Außer Lohn und freier Station erhalten die Haus-, Küchen- und 
Waschniädchen während ihrer Dienstzeit in den Anstalten einfache Wasch 
kleider und Schürzen. An Lohn sind im Etat pro Person 270 Jt 
vorgesehen. 
Im Lanke des Jahres wurden: 
Blau- 
Hei- 
ners- 
Blau- 
Mal- 
Güter- 
..... - 
kenburg 
darf 
kenselde 
chow 
gotz 
in 
c 
rs 
c 
«s| 
SS 
£ 
i -- 
C 
, £ 
S 
B 
r. g 
. 5 5 
f i 
c n 
1 
S 
1 
1 
1 
°l I 
1 
5 
Wirtschafterinnen 
1 
1 
i 
1 
i| i 
i 
1 
Haus-,Küchen-undWaschmädchen 
9 
9 
14 
14 
3 
3 
10 i 10 
3 
8 
Hauswart 
— 
Hausdiener 
2 
2 
4 
4 
I 
8 
7
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.