Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

Nr. 19. Städtische Irrenanstalten. 
2* 
Für Kopf 
Im Jahre 1903 betrug die Ausgabe 
und Tag 
bei Ver- 
für Kopf 
mithin 1904 
pflegungs- 
und Tag 
mehr 
weniger 
Jt 
tagen 
Jt 
Jt 
Jt 
u Titel Xlla. 
Die Kosten der Kranken in Privatanstalten berechnen sich auf 448 978 Jt 
bei 225 306 Verpflequnqstagen 
1,99273 
209 018 
1,99987 
— 
0,06712 
Hierzu die Kosten der Geschäftsverwaltung einschl. der Kosten für die allge» 
meine Verwaltung 
0,25722 
— 
0,27770 
— 
0,02048 
Hierzu die Kosten für Bekleidung und Lagerung 
0,12901 
— 
0,11109 
0,01792 
— 
- Gespaunhaltung 
0,00969 
— 
0,01000 
0,00031 
- - Weihnachtsbescherung 
0,01794 
— 
0,01976 
0,00182 
Unterstützung bei der Entlassung 
0,00409 
— 
0,00622 
— 
0,00213 
- Beerdigungen 
0,00212 
— 
0.0C267 
— 
0,00045 
Unterstützungen an frühere Bedienstete 
0,00020 
— 
0,00009 
0,00011 
— 
Zurückgezahlte überhobene Verpflegungskosten 
0,00074 
— 
0.00090 
— 
0,00016 
Summe 
2,41376 
— 
2,42820 
0,01803 
0,03247 
0,01444 
Hierzu Zinsen vom Inventar der Privatanstalten im Betrage von 78 723,71 Jt 
ä 3,5 v. H. mit rund 2 755 Jt 
0,01223 
— 
0,01267 
— 
0,00044 
Summe 
2,42599 
— 
2,44087 
0,01488 
1 Titel XIII). 
Für 64 475 Verpflegungstage der in Familienpflege untergebrachten Kranken 
wurden gezahlt 51 632,88 Jt oder für Kopf und Tag 
0,80082 
— 
0,81440 
— 
0,01358 
Hierzu 1. Kosten für Bekleidung 
0,12901 
— 
0,11109 
0,01792 
— 
2. - ärztliche Behandlung 
0,36548 
— 
0,34234 
0,02314 
— 
3. - < Medikamente 
0,04084 
— 
0,04528 
— 
0,00444 
4. - - Weihnachtsbescherung 
0,01794 
— 
0,01976 
_ 
0,00182 
5. Anteilige Kosten der Geschäftsverwaltung einschl. der Kosten für 
d e allgemeine Verwaltung 
0,25722 
— 
0,27770 
— 
0,02048 
6. Geipannhaltung 
0,00969 
— 
0,01000 
— 
0,00031 
7. Unterstützungen 
0,00409 
— 
0,00622 
0,00213 
8. Zurückgezahlte überhobenc Verpflegungskosten 
0,00074 
— 
0,00090 
0,00016 
Summe 
1,62583 
— 
1,62769 
0,04106 
0,04292 
0,00186 
Finanzielles Ergebnis. 
Auch die diesjährige Uebersicht gestaltet sich gegen das Vorjahr 
bei der Einnahme wieder etwas günstiger. Es sind pro Tag und 
Kopf trotz des höheren Krankenbestanves V'p 4 mehr vereinnahmt 
worden, was daraus zurückzuführen ist, 'daß die Einnahme an Pacht- 
und Mietszinsen 253 Jt, Erstattung an Kur- und Verpflegungskosten 
20 057 Jt, und an Erlös ans dem Verkauf von Lumpen und alten 
Materialien ec. 998 Jt mehr eingegangen sind. 
Die Gesamtmehrcinnahme beträgt gegen das Vorjahr 17 474,47 Jt. 
Die Ausgabe gestaltet sich gegen das Vorjahr insofern etwas un 
günstiger, als pro Tag und Kopf 0,02184 Jt, mehr ausgegeben worden 
sind. 
Die nur geringe Mehrausgabe ist auf die durch Verstärkung des 
Pflege- und Dienstpersonals bedingte Mehrausgabe an Löhnen zurück- 
zuführen. 
/ Allgemein sind weder bei der Einnahme noch bei der Ausgabe 
bemerkenswerte Schwankungen zu verzeichnen. 
Zu den einzelnen Titeln ist folgendes zu bemerken: 
A. Einnahme. 
Titel 1 Die Mehreinnahme ist durch die Erhöhung der Miete 
im Direktorwohnhause entstanden. 
Titel III. Die Mehreinnahme bei dieser Position erklärt sich aus 
der bereits oben angegebenen allgemeinen Begründung. 
Titel IV. Hier werden die Kosten für die Ueberführung Ver 
storbener nach dem Zcntralfriedhof durch unsere Gespanne, soweit sie 
von den Angehörigen bezahlt worden sind, vereinnahmt. Für eine 
Uebersührnng werden 8 Jt berechnet. Ueberführt wurden 86 derartige 
Leichen gegen 03 im ^Vorjahre. An Erstattungen auf sonstige 
Beerdigungskosten sind 107,io^ gegen 84^ im Vorjahre eingegangen. 
Titel V. Die höhere Eimiahnie erklärt sich aus der größeren 
Abnahme von Wasser seitens des Erziehungshauses in Lichtenberg. 
Titel VI. Es wurden verkauft und vereinnahmt: 
a) für Putzlappen 625,00^, 
b) - Trank 165,oo - 
e) - Knochen 372,7« - 
d) für Margarinekübel 44,85 Jt, 
e) - Trank und Stroh infolge Verwendung in 
der Landwirtschaft . ... 2 472,88 
Summe 3 680,49 Jt. 
Titel VII. Eine Einnahme wird hier nicht erzielt, da die Kranken 
nur im Interesse der Anstatt arbeiten. 
Titel VIII. Hier ist eine Mindereinnahme erzielt worden, da 
1. für abgegebene Blumen im Betrage von . . . 556 Jt, 
2. - - Gehölze an die Anstalt Buch im 
Betrage von . . . 1 922 
eine Umbuchung des Betrages von 2 478 Jt 
in diesem Jahre nicht stattgefunden hat. 
Titel XII2. Die Jagd gewährt wegen des geringen Umfanges 
des Areals keinen nennenswerten Nutzen. Das erlegte Wild, als 
Hasen. Hühner und Kaninchen, wird teils in der Anstaltsküche ver- 
wendet, teils verkauft. 
Titel XII3. Die Mindereinnahme ist durch geringere Abgabe 
von Eis, Milch, Selters und Essen k. an Angestellte entstanden. 
Titel XII4. 5 und 8 bis 13. Die Einnahmen sind gegen das 
Vorjahr ungefähr dieselben geblieben. 
Titel XII6. Die Mehreinnahme ist durch stärkere Benutzung 
des Auschlußgclcises erzielt worden. 
Titel XII7. Hier sind 1 297,35 Jt mehr eingegangen als im 
Vorjahre. 
B. Ausgabe. 
Titel I. Die Ausgabe bei diesem Titel ist gegen das Vorjahr 
größer geworden, da der Neubau eines Hauses für Sieche eine höhere 
Zinsausgabe erforderte. 
Titel II. Die Minderausgabe beträgt gegen das Vorjahr 0.02043 M 
pro Tag und Kopf. 
Titel III. Die nur geringe Mehrausgabe wurde durch höheren 
Krankenbestand bedingt. 
Titel IVa. Die Vermehrung des Pflegepersonals erforderte etne 
Mehrausgabe an Löhnen.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.