Path:
Volume No. 19. Bericht der Deputation für die städtische Irrenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

6 
Nr. 19. Städtische Irrenanstalten. 
Dem Berufe nach waren unter den neu aufgenommenen Personen: 
a) Männer: 
Stand 
G 
g 
r-» 
ö 
JU 
5 S 
'S 
B 
S 
5 
o 
B 
6 
g 
E 
E 
L) 
g 
’B ^ 
2 £2. 
fl 
S ,S 
5 
B 
cs 
Ä 
Arbeiter 
18 
28 
38 
8 
20 
149 
256 
Handwerker 
21 
107 
102 
17 
21 
180 
448 
Kaufleute, Rentiers, Handels- 
lente 
6 
54 
48 
9 
11 
48 
176 
Beamte, Lehrer, Schriftsteller . 
8 
33 
23 
1 
2 
10 
77 
Landwirte, Gärtner, Förster . 
1 
4 
6 
— 
— 
4 
15 
Künstler, Musiker, Schauspieler, 
Artisten 
— 
. 
3 
3 
3 
7 
16 
Aerzte, Apotheker, Techniker, 
26 
Rechtsanwälte ec 
— 
6 
14 
2 
2 
2 
Wirte, Kellner, Konditoren, 
Destillateure 
2 
19 
12 
1 
5 
16 
55 
Dienstmänner, Kutscher, Diener, 
59 
Portiers 
5 
14 
9 
8 
2 
21 
Soldaten, Invaliden . . . 
2 
3 
6 
1 
2 
6 
20 
Hospitanten, Almosenempfän- 
18 
gcr, Rentenempfänger . . 
0 
1 
4 
— 
i 
7 
Ohne Berus (bezw. Kinder) . 
1 
1 
2 
64 
i 
— 
69 
Zusammen 
64 
270 
267 
114 
70 450 
1 235 
1285 
b) Frauen: 
Stand 
Senile 
g 
E 
B 
>-* 
CS 
SR- 
Jr w 
SS 
p a 
S“» 
'SS 
•&£. 
Ä'S 
5 ® 
I 
5=3 
JS 
s 
öp 
S 
o 
B 
g 
E 
E 
L) 
g 
*g g 
'S# 
-Z 
Z 
S 
s 
cs 
CQ 
Arbeiterinnen 
2 
3 
15 
5 
25 
Gehilfinnen im Haushalt . . . 
2 
6 
50 
11 
4 
2 
75 
Handarbeiterinnen, Wäscherinnen, 
Schneiderinnen und Putzmache- 
rinnen 
— 
11 
41 
3 
1 
4 
60 
Hebammen. Lehrerinnen, Erziehe- 
rinnen und Krankenpflegerinnen . 
— 
1 
5 
— 
1 
— 
7 
Gehilfinnen in Geschäften . . . 
— 
4 
7 
— 
— 
— 
11 
Arbeiterfrauen und Witwen. . . 
4 
10 
20 
— 
1 
1 
86 
Hospitalitinnen, Almosenempfänge- 
rinnen 
9 
2 
5 
1 
— 
— 
17 
Künstlerinnen bezw. Künstlerfrauen 
und -Witwen 
— 
3 
2 
— 
— 
2 
7 
Handwcrkerfrauen und Witwen . 
7 
14 
98 
1 
3 
2 
125 
Beamten- und Militärfrauen und 
-Witwen 
1 
13 
— 
— 
— 
16 
Bedienten-, Kutscher-, Portiersfrauen 
und -Witwen 
4 
8 
9 
— 
— 
1 
22 
Wirts-, Kellner-, Kochfrauen und 
Witwen 
1 
5 
9 
— 
— 
3 
18 
Kaufmanns-, Händlerfrauen und 
38 
Witwen 
4 
10 
22 
1 
— 
1 
Ohne Beruf (bezw. Kinder). . . 
— 
17 
47 
5 
1 
70 
Unbekannt 
— 
2 
9 
1 
1 
1 
14 
Zusammen 
35 
80 
322 
71 
16 
17 
541 
541 
Dem Glaubensbekenntnis nach befanden sich unter den 1776 neu aufgenommenen Personen: 
Senile 
Paralytische 
Einfach 
chronische 
Geisteskranke 
Idioten 
(Imbezille) 
Epileptische 
Akute und 
chronische 
Alkoholisten 
Zusammen 
Insgesamt 
Personen 
M. 
Fr. 
M. 
Fr. 
M. 
Fr. 
M. 
Fr. 
M. 
Fr- 
M. 
Fr. 
M. 
Fr- 
Evangelische 
53 
21 
226 
61 
218 
257 
97 
57 
58 
12 
390 
11 
1037 
419 
1 456 
Karholische 
9 
6 
27 
17 
35 
41 
4 
n 
ii 
1 
47 
2 
133 
78 
211 
Mosaische 
1 
5 
8 
1 
11 
15 
8 
2 
— 
— 
8 
1 
36 
24 
60 
Andersgläubige 
— 
— 
1 
1 
2 
— 
— 
— 
— 
— 
2 
— 
5 
1 
6 
Unbekannt 
1 
3 
8 
— 
6 
9 
5 
1 
i 
3 
3 
3 
24 
19 
43 
Zusammen 
64 
35 
270 
80 
267 
322 
114 
71 
70 
16 
450 
17 
1 235 
541 
1 776 
. 
99 
350 
589 
185 
86 
467 
1 776 
1 776 
Wiederholt aufgenommen 
wurden: 
zuni 2. Mal 
1 
3 
19 
6 
30 
26 
7 
11 
14 
3 
80 
7 
151 
66 
207 
" . 3. - 
2 
3 
5 
6 
9 
1 
2 
5 
— 
41 
3 
58 
19 
77 . 
. 4. - 
1 
6 
5 
5 
— 
— 
1 
25 
— 
36 
6 
42 
- 5. • 
1 
3 
1 
' 
2 
— 
22 
— 
26 
8 
29 
-6. - 
6 
-— 
3 
— 
1 
— 
9 
— 
19 
— 
19 
1 
1 
1 
— 
6 
— 
8 
1 
9 
- 8. > ! 
1 
8 
— 
— 
— 
5 
— 
14 
— 
14 
- 9. 
2 
— 
2 
— 
2 
. 10. - 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
— 
8 
— 
8 
— 
8 
,12. - 
1 
— 
— 
— 
— 
— 
3 
— 
4 
— 
4 
und öfter 
— 
— 
— 
— 
2 
2 
3 
— 
— 
— 
8 
— 
13 
2 
15 
Zusammen 
4 
3 
22 
n 
52 
46 
29 
13 
23 
4 
209 
10 
339 
87 
426 
7 
33 
98 
42 
27 
219 
426 
426 
Diese 426 wiederholten Aufnahmen betrafen 307 Personen, da 
im Laufe des Berichtsjahres 76 Männer und 15 Frauen je 2 Mal, 
10 Männer je 3 Mal und 3 Männer je 4 Mal zur Aufnahme 
kamen. Unter den wiederholten Aufnahmen (wie bei der Aufnahme 
überhaupt) sind die aus der unter Aufsicht der Anstalt stehenden 
Familienpstege oder aus den Prioatanstalten in die Hauptanstalt 
zurückversetzten Patienten nicht mitgerechnet, ebenso nicht die Fälle, bei 
denen die gegen den Rat des Arztes durch die Angehörigen aus der 
Anstalt genommenen Mauken wenige Tage nachher der verursachten 
Störungen wegen zurückgebracht werden mußten. Mit dieser Ein- 
schränkung ergibt sich hinsichtlich der Zeit, die zwischen der letzten 
Entlastung und der Wiederaufnahme vergangen ist folgendes:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.