Path:
Volume No. 14. Bericht über die städtische Armenpflege

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1904 (Public Domain)

8 
Nr. 14. Armenpflege. 
6. Anträge der Armendireklion gegen nährpflichtige Anverwandte auf Grund des § 65 des Ausführungsgesetzcs (wegen Kostenerstattung 
bcöiD. Unterstützungsbeihilfen): 
Jahr 
Zahl 
der 
Anträge 
Erledigung der Anträge 
Klage- 
zurücknahme 
Verurteilung 
Anerkenntnis nach 
dem Antrage | 
Teilweise 
verurteilt 
Abweisung 
Anderweit 
erledigt 
Noch schwebend 
1904 
220 
2 
121 
12 
6 
4 
75 
1903 
146 
2 
— 90 
5 
4 
2 
48 
1902 
112 
10 
2 67 
8 
1 
6 
18 
7. Strafanträge der Armcndirektion gegen nährpflichtige Anverwandte (g 361 Absatz 10 des Strafgesetzbuches): 
Jahr 
Zahl 
der 
Straf 
anträge 
Verurteilung ist erfolgt 
C 
Ji- *-* 
IS'o: 
£. 
& 
5 
S? CI 
g o 
c 
§ 
Strafverfahren ein 
gestellt. 
vO 
C 
cd 
s 
ft 
CD 
C 
kO 
fi 
g 
d 
o 
es* 
|| 
ju 05 
SÄ' g 
-g § 
i 
Die erkannten 
Strafen haben 
betragen 
'c 
& 
n 
Ir 
1 
'a 
& 
Ir 
o 
N 
CO 
1 
(M 
Haf 
c 
1 
tstrafei 
»»■‘l’c -8 
<U }_» p-1 
sQ 
° 'S ü’5. 
_,-o e S 
^ 5 c ^ 
1 
c 
<L- 
C2 
O 
W 
IO 
A i « 
^ ' <5- 
c: o 
c a 
W W 
CO -H 
o 
1 
io 
GM 
t 
8 
Sielb 
CO 
7 
05 
stra 
o 
7 
05 
f e n* 
CO j 
) 
^ « 
O | CO 
1904 
83 
41 
6 
5 
2 
1 
29 
4 
i 
1 
2 
6 
i 
i 
4 i 1 
1 
1 
5 
8 
6 
1 2 
1903 
82 
55 
11 
4 
9 
3 
— 
6 
i 
— 
4 
6 
— 
— 
4 i — 
— 
6 
5 
11 
9 
6 2 
1902 
121 
68 
16 
6 
16 
o 
13 
12 
— 
1 
1 
9 
— 
2 
4 1 — 
1 
2 
5 
17 
20 
2 1 4 
*) Im Nichtzahlungsfalle die entsprechenden Hafistrafen. 
i. Zu w en.dun gen aus Wohltätigkeitsfonds. 
Bezeichnung 
des 
Monats 
E s find gewährt aus: 
Zu 
sammen 
M 
d 
a 
Für 
c 
B 
CO 
Durch 
schnitt 
für jede 
Person 
M 
Ge 
schenken 
M 
Kollekten 
geldern und 
ähnlichen 
Fonds 
M 
s 
M 
Zeihe 
fonds 
M 
Cß ® 
§ 
M 
. CD«*» 
ui 
es =.ts 
M 
F 
Y 
a 
F 
W 
a F 
■1 
a 
11 
F 
April . . 
1904 
773 
1294 
_ 
169 
70 
2 306 
1 
2 
12 
27 
i 
i 
8 
52 
44 
Mai ■ . 
- 
1017 
1 929 
— 
— 
— 
90 
3 035 
4! 
4 
15 
31 
1 
1 
6 
4 
66 
46 
Inn, 
- 
1 267 
2 376 
— 
150 
— 
140 
3 923 
e! 
5 
201 
40 
3 
1 
3 
7 
85 
Juli . . 
-- 
1 121 
2 292 
— 
— 
— 
136 
3548 
4 
8 
12 
36 
2 
1 
5 
8 
76 
47 
August 
- 
1353 
2 672 
— 
40 
40 
89 
4195 
4 
4 
251 
49 
1 
1 
3 
12 
97 
43 
September 
- 
695 
2 013 
— 
— 
100 
465 
3 273 
2 
2 
13! 
48 
6 
6 
6 
6 
89 
37 
Oktober • 
- 
830 
976 
— 
— 
100 
— 
1906 
3! 
3 
21! 
20 
— 
— 
2 
8 
57 
33 
November 
- 
718 
2133 
— 
25 
536 
155 
3 566 
5 
3 
11 
50 
3 
— 
4 
10 
86 
41 
Dezember 
1 600 
3 490 
— 
46 
715 
145 
5 995 
5 
7 
31 
75 
2 
1 
7 
26 
154 
39 
Januar . 
1905 
820 
1 398 
20 
30 
890 
155 
3 313 
11 
3 
20 
45 
2 
1 
8 
20 
100 
33 
Februar . 
- 
394 
1 701 
— 
46 
760 
230 
3130 
2 
— 
13; 
50 
1 
2 
— 
17 
85 
36 
März . 
390 
1 176 
— 
— 
620 
195 
2 381 
—! 
— 
8| 
37 
3 
1 
2 
18 
69 
34 
1904 
10 968 
23 450 
20 
504 
3 760 
1869 
40 571 
3t( 
41 
199 
508 
25 
15 
47 
144 
1016 
39 
1903 
7 201 
16 740 
2 086 
616 
2 565 
3 936 
33 133 
33; 
43 
149 
380 
34 
38 
42 
149 
868 
39 
1902 
9 356 
23 091 
5 469 
1184 
2 810 
5 967 
47 877 
1281 
165 
225 
571 
59 
37 
48 
170 
1393 
36 
d: 
v; 
W: 
Zeichenerklärung. 
Dauernd aus öffentlichen Mitteln unterstützt. 
Vorübergehend aus öffentlichen Mitteln unterstützt. 
Schon aus Wohltätigkeits- oder Stiitungsfonds unterstützt. 
n: 
a: 
F: 
Neu, d. h. weder d, v oder W. 
Alleinstehend. 
Familienhaupt. 
Die in vorstehender Statistik mitgeteilten Ziffern beziehen sich, 
wie wir ausdrücklich hervorheben, lediglich auf die der Armendirektion 
zur Verfügung stehenden Fonds, die nach Bildung der Stiftungs- 
deputation naturgemäß geringer geworden sind. Die Fonds werden 
jedoch auch bei der Armendirektion nach ähnlichen Gesichtspunkten 
wie bei der Stiftungsdeputation zur Unterstützung würdiger Personen 
verwendet, die durch Krankheit, Tod des Ernährers und dergleichen 
in eine unverschuldete Notlage gekommen sind, zu deren Hebung die 
auf das Notwendigste beschränkten Gaben der öffentlichen Armenpflege 
nicht ausreichen würden, und wobei gehofft werden kann, daß durch 
die einmalige größere Zuwendung der Eintritt öffentlicher Armen 
pflege zunächst fern gehalten werden kann. 
An größeren Gaben ist den Wohltätigkeitsfonds im Berichtsjahre 
nur zugeflossen ein Geschenk der verwitweten Frau Geh. Kommerzien 
rat v. Hanfcmann in Höhe von 10000 JC (Teilbetrag eines Ge 
schenkes von 100000 jk, von dem die Stiftnngsdeputarion 90 000 „Ä 
erhalten hat). 
Die 10 OM Jt sind verteilt worden. 
Besonderer Teil. 
Vorbemerkung. 
Der vorliegende Bericht umfaßt den vom Plenum ausgeübten 
Teil der städtischen Armenpflege. Die Abteilungen für die Waisen 
Verwaltung, für die Verwaltung des Arbeitshauses und des städtischen 
Obdachs, die Deputationen für die Krankenanstalten und für die 
Jrrenpflege, sowie das Kuratorium des Friedrich WilhelmshospitalK 
und der Siechenanflalten erstatten besondere Berichte.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.