Path:
Volume No. 42. Bericht der Deputation der städtischen Gaswerke

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

Nr. 42. Gaswerke. 
In Berlin wurden von den 29 829 Flammen zwischen 11 1 / 2 und 
12Vo Uhr nachts 7 193 Flammen gelöscht. Ein Laternenwärier hatte 
durchschnittlich 77,i Flamnien in 60,7 Laternen zu bedienen. 
In den Vororten brannten die Flammen mit verschiedenen Brenn 
weiten und wurden zum Teil wahrend der Mondscheinperioden nicht 
angezündet. 
Ein Laternenwärter bediente hier durchschnittlich 45,8 Flammen 
in 40,8 Laternen. 
Von den Laternenwärtern in Berlin ivnrde ferner das Anzünden 
und Löschen und teils auch die Reinigung von 674 Straßen- und 
Transparentlaternen, welche nach Tarif auf Kosten der Konsumenten 
brannten, sowie die Reinigung der an den Kandelabern angebrachten 
Haltestellentafeln der Straßenbahn und der Straßenbenennnngsschilder 
ausgeführt. 
Die Reinigung der Kandelaber erfolgte durch eine besondere 
Arbeiterkolonne. 
Von den mit dem Auspumpen der 5 103 Wasserköpfe der Slraßen- 
rohrlcitungen beschäftigten Arbeitern, ivnrde» ini ganzen 382 cbm 
Wasser ausgepumpt, gegen 335 cbm im Jahre 1902. In den Winter- 
monaten mußte wegen der größeren Wasscrmengen das Personal 
hierfür zeitweilig verdoppelt werden. 
Den Ersatz der Glühkörper und Zylinder (verbraucht sind im 
Berichtsjahre 230500 Glühkörper und 58 981 Zylinder), die Reini 
gung der Zylinder und Brenner sowie deren Regulierung haben 
25 Monteure und 25 Arbeiter bewirkt. 
Das Abbrennen der benötigten Glühkörper wurde von durch- 
schuittlich 7 Arbeiterinnen ausgeführt. Außerdem wurde noch zum 
Abbrennen der Glühkörper ein Buhlinann'scher Abbrennapparat ver- 
suchsweise verwendet, mit welchem im Durchschnitt täglich 500 Körper 
durch eine Arbeiterin hergestellt werden. Die Versuche mit diesem Ap 
parat sind jedoch noch nicht beendet. 
Mit der Ausführung von Neueinrichtungen, von Reparatur- und 
Reinignugsarbeiten an Kandelabern und Laternen ivurden 37 Schlosser 
und Arbeiter beschäftigt. 
15. Die Straßenbeleuchtung, soweit sie nicht durch 
Gas erfolgt. 
(Tabelle 21a und 22.) 
a) Die Straßenbeleuchtung durch elektrisches Licht. 
Die Beleuchtung der Straße» und Plätze dlirch elektrisches Bogen 
licht wurde weiter ausgedehnt. Es ivurden im ganzen neueingerichtet 
20 Bogenlampen mit voller Brennzeit und 7 Bogenlampen bis 
12 Uhr nachts brennend, sowie 8 Bogenlampen, welche in der Zeit 
vom 1. Mai bis 30. September eines jeden Jahres bis 11 Vs Uhr 
nachts brennen. Ferner wurde der neue Teil des FriedrichshaiuS mit 
elektrischer Beleuchtung versehen, soivie der Plan vor dem Branden 
burger Tor und der Kemper Platz. Die Beleuchtung Unter den Linden 
wurde durch Aufstellung von 5 Lampen verstärkt und die vorhandenen 
15 Ampörelampen durch Lampen von 17 Amp. mit feststehendem 
Brennpunkt ausgeivechselt. Die Beleuchtung im Huniboldthain wurde 
insofern verbessert, als 7 bisher im Sommer brennende Lampen auch 
während der Wintermonate bis 12 Uhr nachts brennen. 
Nernstlampen wurden in der Anzahl von 6 Stück in den Kolon 
naden der Leipzigerstraße installiert. 
b) Die öffentliche Beleuchtung durch Petroleumlaternen 
hat wieder eine Verminderung und zwar uni 91 Stück erfahre», für 
welche Gasglühlichtbeleuchtung eingerichtet wurde. 
c) Spiritusglüh lichtlampen. 
Die Verwendung von Spiritusglühlicht für die -öffentliche Be- 
lenchtung hat sich auch in diesem Jahre wie im Vorjahre auf die vor 
dem Goethedenkmal im Tiergarten aufgestellten 9 Lampen „Monopol", 
System Helfft, beschränkt. 
16. Bauten in den Anstalten, 
a) Anstalt II an der Gitschinerstraßc. 
Neubauten. 
1. Als Ersatz für ein noch abzubrechendes Ofensystem find im 
Retortenhause Nr. 2 an dem vorhandenen Schornstein 8 Cozeöfen mit 
je 9 geneigt liegenden Retorten nebst mechanischen Förder- und Trans 
porteinrichtungen für Kohlen und Koks erbaut und noch im Laufe des 
Berichtsjahres in Betrieb genommen worden. 
2. Zur Verstärkung der aus 6 Systemen Kondensatoren bestehen 
den Gaskühlanlage sind vor dem Kondensationshause noch 2 Wasser 
rohrgaskühler aufgestellt worden. 
3. Nachdem sich im vergangenen Jahre der Einbau von Reiniger- 
horden nach dem,-System Jäger bewährt hatte, ist noch ein zweites 
Re inj gersy stem von 4 Reinigern mit Jägerhorden belegt worden, 
so daß die Marimalgasproduktion von 203 400 cbm pro Tag ohne 
Schwierigkeit gereinigt werden konnte. 
4. Für die Betriebsarbeiter sind über den Arbeiterausenthalls- 
räumen des Retortenhauses Nr. 1 14 Zellen mit Brausebädern 
und eiiieÄaschbeckenba!terie eingerichtet worden. 
Größere Reparaturen. 
a) Zwei Ofensysteme im Retortenhause Sir. 1 sind unter Erneue 
rung des inneren Einbaues mit neue» Retorten und mit Dampfzu- 
führung unter die Rosten versehen. 
bj die Dachdeckung des Gasbehältergebäudes Nr. 3 ist erneuert 
worden. 
b) Anstalt III an der Müllerstraße. 
Neubauten. 
1. Im Reinigerhause Nr. 2 ist das Reiuigersystem Nr. 7 
behufs Herstellung einer Verbindung mit dem Tegeler Ueberfüllrohr 
von 1200 mm Durchmesser abgebrochen und im Reinigergebäude 
Nr. 1 nach Aufgabe der bei den jetzigen Betriebseinrichtungen über 
flüssig gewordenen aus 4 Kästen bestehenden Vorreinigung wieder 
aufgebaut: 
2. die Regulierung ist derart umgebaut worden, daß einerseits 
die Behälter in Anstalt III von Tegel aus gefüllt werden können, 
andererseits Gas auch direkt von Tegel durch die Regulierungsappa 
rate in Anstalt III zur Straße abgegeben werden kann. 
Reparaturen 
größeren Umfanges, als sie alljährlich vorkommen, sind nicht erforderlich 
gewesen. 
e) Anstalt IV an der Danzigerstraße. 
Neubauten. 
1. Ini Retortenhause 1 ist das ausgebrauchte Ofensystem Sir. 3 
durch ein neues. Ofensystem mit geneigt liegenden Retorten und 
mit einer Transporteinrichtung für Kohlen und Koks ersetzt worden. 
2. Zur Verstärkung der vorhandenen Kondensatorsysteme sind 
4 Reutterkühler neben dem Kondensatorhause im Freien erbaut 
und im Kondensatorhause ein Kühlapparat sowie eine Duplexpumpe 
für das einzuspritzende Ammoniakwasser aufgestellt worden. 
3. Im Reinigerhause Nr. 2 und dem dazu gehörigen Regenerier- 
Hause Skr. 2 ist ein neues Reinigersystem Nr. 10, bestehend aus 
4 Reinigern nebst den Verteilungshähnen und Betriebsröhren, erbaut 
worden. 
4. Im Gasmesserhause Nr. 2 ist ein neuer Stationsgasmesser 
Nr. 6 für 3600 cbm Gasdurchgang pro Stunde aufgestellt. 
5. Zur Verbindung des neu erbauten Gasbehälters Nr. 5 mit 
deni Rohrnetz der Anstalt sind im Regulierungshause Nr. 2 di: 
Apparate durch 2 Kappenhähne nebst den erforderlichen Rohrleitungen 
vermehrt worden. 
6. In der westlichen Pfeilerbah» ist zwecks schnellerer Entladung 
der Kohlenwagen eine Eisenbahuwagenkipperanläge mit Silo 
nebst den Anschlüssen an die Kohlenbrecher errichtet und der Gleis- 
anschluß an den Bahnhof Weißensee ausgebaut worden. 
7. Die Eisenkvnstruktionen im Skrubber- und Kondensatoren 
hause sind mit einem neuen Anstrich versehen worden. 
8. Der Bau der neuen dreiteiligen Glocke des Gasbehälter- 
gebäudes Nr. 5 mit einem Nutzinhalt von 94 000 cbm, einer Mantel- 
höhe von 11 m und einem Bassindurchmefser von 65 m wurde soweit 
gefördert, daß die Glocke Ansang November in Betrieb genommen 
werden konnte. 
9. Für das im Bau begriffene Retorteuhaus Nr. 3 wurde die 
Kraftzentrale und die Dowsongasanlage fertig gestellt und der 
Bau der Brouwer'schen Rinnen und der Kellenbahn für die Förderung 
des Kokses nach dem Lagerplatz beendet. 
Für die Milleniumlichtanlage im Hause ivnrde der dritte Apparat 
betriebsfertig hergestellt. 
Größere Reparaturen. 
Das Ofensystem Nr. 7, bestehend aus 10 Oefen mit je 9 horizon 
talen Retorten, ist mit neuen Retorten belegt, im Kesselhause eine Kalt- 
wasserpumpe nach der Demontage repariert und wiedereingebaut, eine 
schadhafte Platte des Dampfkessels Nr. 676 ausgewechselt und im 
Kessel Nr. 15 538 ein Wasserumlaufapparal eingeschaltet worden. 
An dem Dampfkesselschornstein Nr. 1 sind die Abdeckplatten und 
der Blitzableiter ersetzt, und ist das schadhafte Mauerwerk ausgebessert 
worden. 
Die Arbeiterstuben im Retortenhause l und II sind renoviert, 
der Fußboden mit Torgament belegt und ani Werkstattgebäude eine 
Trinkwasserentnahmestelle für die Arbeiter eingebaut worden. 
Die Gasbehälter II und IV haben einen neuen Anstrich und 
verschiedene Straßen innerhalb der Anstalt neues Granitpflaster er 
halten. 
' ck) Anstalt V in Schmargendorf Deutsch-Wilmersdorf. 
1. Im Retortelihause Nr. 1 ist im Keller vor dem Ofensystem Nr. 6 
entlang, eine Kokslösch- und Transportvorrichtung, System 
Merz, ausgestellt worden. 
Die veralteten Generatorsysteme mußten in.Zusammenhang hier 
mit abgebrochen werden. Der Ersatz erfolgte durch 10 Einzelgeneratoren 
nach System HassekDidier.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.