Path:
Volume No. 32. Bericht über die städtische Bauverwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

Nr. .‘52. Bauverwaltung. 
25 
schäiligten Personen annähernd sich gleich bleibt (495 im Kalenderjahr 
1903 gegen 509 im Kalenderjahr 1902), schwankt die Anzahl der 
Personen, welche Unfälle erleiden, recht erheblich. So erlitten im ab 
gelanfeiien Kalenderjahr 11)03 23 Personen Unfälle, während iin 
Kalenderjahr 1902, obgleich noch 10 Personen mehr als im Jahre 
1903 beschäftigt wurden, nur 13 Personen sich Verletzungen zugezogen 
hatten. Auch die Gesamtkosten, welche der Stadtgemeinde durch Ueber 
nahme der Unfallversicherung für eigene Rechnung erwachsen, unter 
liegen keinen erheblichen Schwankungen: da die Zahl der Renten 
empfänger sich stetig steigert, müssen auch die Ausgabe» wachsen. Es 
macht sich aber schon jetzt durch Todesfall von Rentenempfängern 
ans den ersten Jahren der Selbstversichernng eine Rückwirkung auf 
die Gesamtkosten der Unfallversicherung bemerkbar: im abgelauseiiei: 
Kalenderjahre trat sogar ein Rückgang der Konen ein. 
Es verstarben nämlich ini Kalenderjahr 1903 drei Rentenempfänger, 
darunter einer, der seit 1394 Renten bezog, und die Gesamtkosten bc- 
trugen nur 7 606,8+ Jt gegen 7 670,7» Jt für 1902. Der Rückgang 
fällt noch mehr in die Augen, wenn man, wie im vorjährigen Ver- 
waltungsbericht erwähnt, sich vergegenwärtigt, daß die Stadtgemeinde 
durch den Verkauf von Inventar bei Auslösung des Schiedsgerichts 
eine Einnähine von 100 Jt hatte. Hieraus darf aber nicht gefolgert 
werden, daß die Stadtgemeinde jetzt schon die Höchstkosten erreicht 
hätte, es wird vielmehr mit einer stetigen Steigerung der Unfallkosten 
zu rechnen sein und noch eine geraume Zeit vergehen, ehe der so 
genannte Beharrungszustand erreicht ist. 
Die Gesamtkosten der Unfallversicherung stellen sich in den 10 
Jahren, seitdem die Stadtgemeinde diese für eigene Rechnung über 
nommen hat, folgendermaßen: 
im Jahre 1894 . 987,23 Jt. im Jahre 1899 . 6 455,2« Jt, 
. 1895 . 2 310,20 - | - - 1900 . 5 546,7» - 
- 1896 . 2 849,3» - - 1901 . 6285,83 - 
- 1897 . 3 621,3« - - - 1902 . 7 670,7» - 
. 1898 . 4 703,»» - - 1903 . 7 606,84 . 
XIV. Anerkennungsgebühren. 
Anerkennungs- (Benutzungs-) Gebühren werden in allen Fällen 
erhoben, in denen städtisches Straßenland (Bürgersteig und Straßen 
damm) von einer Privatperson oder Behörde für eigene Zwecke benutzt 
wird. Ausnahmen werden gemacht bei solchen Anlagen, die lediglich 
Zwecken der Allgemeinheit dienen (Transparentlaternen für Sanitäts 
wachen und ähnliche), ferner bei solchen Eigentüniern, die das Bürger- 
steigland oder Vorgartenland unentgeltlich an die Stadtgenieinde ab- 
getreten haben, wenn sie dieses selbst benutzen wollen. 
Die Vereinnahmung der Gebühren erfolgt beim Spezial-Etal Nr.49. 
Uebersicht 
bis 31. März 1904, aufgestellt auf Grund des Jahresabschlusses der Stadthauptkaffe. 
Ausgabe 
Ordinariuni 
Betrag 
Extraordinariu m 
Betrag 
,4t 
M 
A. Abschnitt I. 
A. a) Besoldung für technische Hilfsarbeiter, für 
die laufenden Arbeiten, Aufstellung von Pro 
jekten u. s. w 
b) Kosten für Bauleitung, Bauaufsicht, Abnahnie 
der Materialien u. s/w. bei Straßenanlagen 
durch Privatunternehmer 
B. a) Aus Anleihemitteln entnommene Erwerbsküsten 
der veräußerten Grundstücke (Hypothekenzinsen) 
b) Anlicgerbeiträge für Straßen, die aus Anleihc- 
mitteln hergestellt sind 
53 149,«.°, 
6 586,0» 
1 687,80 
Für technische Arbeitshilfe zu Zwecken der Straßen 
baupolizei 
und zwar: 
1. für Aufstellung von Projekten zur Angabe der 
künftigen Höhenlage des Straßendammes bezw. 
Bürgersteiges in später umzupflasternden Straßen, 
und 
2. für Aufstellung von Gullieprojekten. 
2 150,7» 
1. Erwerb von Terrain zu Slraßenanlagen und 
Plätzen, einschließlich der Kosten der erforderlichen 
Enteignungen, Entschädigungen bei Straßenrequ- 
61 423,20 
1. Neuanlage und Neupflasterung von Straßen und 
Plätzen: 
a) aus Anleihe — M, 
2 160,7» 
lierunqen u. f. w 
2. Rrupflasterungen, Bodenregnlierungen, kleine 
1 374 816,07 
b) aus allgemeinen Mitteln des 
Stadthaushalts, aus Beiträgen, 
sowie Erlös für Baumaterialien 282 865,i» - 
2. Verbreiterung und Unigrstaltung von Straßen aus 
282 865,1» 
Pflasterungen 
620 750,90 
Mitteln des Stadthaushalts 
Davon sind verwendet für Landerwerb 
bei 1 a — Jt, 
- 1b 133 338,63 • 
-2 720000,oo - 
774 958,2» 
3. Umpflasterungen mit besserem Material . . . 
2 417 773,81 
3. Umpflasterungen 
4. Beseitigung tiefer Rinnsteine 
788,«s 
4. Neueinrichtung von Depotplätzen und Räumung 
eingehender Depots 
8 033,52 
5. Unterhaltung der Straßen und der provisorischen 
Entwässerungskanäle, sowie Umpflasterungen mit 
geringerem Material, Straßenbenennnngsschilder 
6. Rückzahlungen von eingezogenen Pstasterkosten . 
1 410875,0» 
9 843,0» 
5. Einrichtung von Schlammkästen ....... 
395,s» 
4
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.