Path:
Volume No. 32. Bericht über die städtische Bauverwaltung

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

16 
Nr. 32. Bauverwaltung. 
Nachweisung 
des Bestandes, Zuganges und Abganges an neuen und alten Pflaster 
steinen im Jahre >908. 
Bestand 
ani I April 
1903 
qm 
Zugang 
qm 
Abgang 
(jm 
Bestand 
am 1. April 
1904 
qm 
Nene Pflastersteine. 
Klasse I 
8 113 
945 
7168 
II 
29 086 
10785 
9612 
80 259 
- III 
53 521 
40665 
31 371 
62 815 
. IV 
4 070 
267 
3 803 
V 
1 920 
1242 
678 
Summe 
96710 
51450 
43 437 
104 723 
Alte Pflastersteine. 
Klaffe I 
II 
. TU 
. IV 
V 
. VI/VII 
. VIII 
. IX 
3 656 
278 
7413 
350 
537 
1090 
(— 218 cl>m) 
1 905 
(— 381 cbm) 
5 510 
s— 1 102 C'-rn 
36 
4 978 
11 575 
28118 
24 590 
(= 4 918 cbm) 
35 555 
(=7111 cbm) 
44 940 
(= 8 98Scbm) 
3 588 
171 
9 739 
10343 
28465 
24 750 
(— 4 950 cbm) 
27 445 
(= 6 48« cbm) 
38 855 
(= 7 771 cbm) 
104 
107 
2652 
1582 
190 
930 
(= 186 cbm) 
10015 
(— 2 00 < cbra) 
11 595 
i = 2 319 cbm) 
Summe 
20 739 
149 792 
143 356 
27175 
Hierzu neue Pflaster 
steine (vorstehendl . 
96 710 
51 450 
43 437 
104 723 
Gesamtsumme 
117 449 
201 242 
186 793 
131898 
cbm 
cbm 
cbm 
cbm 
Packsteine .... 
1385 
3 375 
572 
4 188 
Schülliieiue .... 
1488 
3 908 
2 548 
2 848 
Mit Einschluß der Kosten des Aufsetzens und der Depotverwaltung, 
jedoch ausschließlich der Gehälter der angestellten Beamten, stellen sich 
die Kosten oder der Wert des vorstehend angegebenen Steinbestandes, 
des Zuganges und des Abganges wie folgt: 
Geldausgabe: 
Geldeinnahme: 
Materialien- 
Materialien- 
bestand am 
Zugang int 
abqangim 
1 bestand am 
Anfange 
Jahre 
Jahre 
I Schluffe 
1903 
1903 
1903 
1903 
Jt 
M 
M 
M 
Nene Pflastersteine. . 
1 139 029 
494 915 
504 735 
1 234 340 
Alte Pflastersteine . . 
79 783 
318 426 
60584 
Pack- und Schütlsteine 
Verschiedene andere 
24 766 
313000 
19 816 
51 926 
Materialien . . . 
Für Arbeiten auf den 
5 618 
6 259 
6123 
Depotplätzen ein 
schließlich der Kosten 
der Herstellung von 
Pack- und Schütt- 
I 
steinen wurden ge 
zahlt bezw. zurück- 
erstattet .... 
lleberschuß infolge Ab- 
75183 
47 
gäbe des Materials 
zu höheren als den 
Ankaufspreisen . . 
I 
69 962 
i 
Summe 
1 249 196 
953 060 
849 283 
1 352 973 
2 202256 
2202 256 
Die Stadthauptkasse weist in Einnahme und Ausgabe 92,so M. 
weniger nach, da ein Betrag in dieser Höhe von der Kasse nicht 
verausgab!, sondern von einem anderen von der Kasse zu ver 
einnahmenden Betrage abgesetzt worden ist. 
3. Pflasterausführungeu. 
a) Neupflasterungen. 
Hierzu wird zunächst folgendes bemerkt: 
Nach dem Ortsstatut I vom nsTsiwmget' *875 darf die bau- 
polizeiliche Genehmigung zur Einrichtung von Wohngebäuden mit Ans 
gängen nach Straßen, die noch nicht den baupolizeilichen Vorschriften 
entsprechend hergerichtet sind, nur mit Zustimmung der städtischen 
Bauverwaltung erteilt werden. Sie wurde früher in der Regel davon 
abhängig gemacht, daß der Eigentümer sich persönlich verpflichtet, 
seinerzeit die orlsstatutarischen Anlieger beitrüge zu zablen und durch 
Hinterlegung von Wertpapieren Sicherheit für die Erfüllung dieser 
Verbindlichkeiten leistete. Mancherlei Unzuträglichkeilen, die die Ab 
tretung oder Pfändung solcher Kautionen für die Verwaltung zur 
Folge hatte, haben vor einigen Jahren zu dem Beschluß Anlaß ge 
geben, die Zustimmung in solchen Fällen, in denen mit annähernder 
Sicherheit die späteren Anlicgerbeilräge berechnet werden können, 
davon abhängig zu machen, daß der Eigentümer den berechneten 
Betrag nicht sicherstellt, sondern zahlt, daß er ferner persönlich die 
Verpflichtung übernimmt, den bei der späteren Feststellung der orts- 
statutarischen Kosten auf das betreffende Grundstück entfallenden 
Mehrbetrag nachzuzahlen, und daß er endlich auf die Rückgewähr des 
etwa zu viel gezahlten Betrages verzichtet. 
Als Kosten des zur ersten Pflasterung des Straßendammes 
verwendeten Materials einschließlich seines Einbaues in den Straßen- 
körper (§ 3 des Orlsstatuls II vom 7./19. März 1877) werden für 
das Quadratmeter erhoben bei Hauptstraßen (Straßen mit fester Unter- 
bcltung), die gepflastert sind in den Jahren 1897 und 1898: 14 M. 
1899: 14,60 M, 1900: 15 M 1901, 1902 und 1903: 16,75 M\ bei 
Nebenstraßen (Straßen mit Kiesbettung), die gepflastert sind in den 
Jahren 1897 und 1898: 13*«, 1899: 13,so M, 1900: 14*«, 1901, 
1902 und 1903; 15 *«. 
Die Steigerungen, die sich in diesen Preisfestsetzungen, namentlich 
seit dem Jahre 1900 bemerkbar machen, finden ihre Begründung vor 
nehmlich in dem mit dem genannten Zeitpunkt eingetretenen sehr erheb 
lichen Steigen der Arbeitslöhne. 
Sofern die Pflasterung neuer Straßen durch Private oder auf 
ihre Kosten erfolgte, sind während der im §11 bezeichneten Zeitdauer 
entweder die tatsächlich«« Kosten für Uniei Haltung, oder als Beitrag 
zu den Unterhaltungskosten für das Quadratmeter Dampfpflasterung 
jährlich 20 ^ zu entrichten, oder aber es ist die Verpflichtung durch 
einmalige Vorausbezahlung einer dem Betrage von 80 ^ für das 
Quadratmeter entsprechenden Summe abzulösen. 
Wollen Private die von ihnen anzulegenden Straßen ausnahnis- 
weise asphaltieren, so bedarf es hierzu einer besonderen, an weitere 
Bedingungen geknüpften Genehmigung der Baudeputaiion. 
Die Festsetzung der gemäß dem obengenannten Ortsstatut von 
den Eigentümern der angrenzenden Grundstücke zu erstattenden'Kosten 
für Anlage neuer Straßen ist im Laufe des Berichtsjahres für 
folgende Straßenstrecken erfolgt:
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.