Path:
Volume No. 21. Bericht über die städtischen Badeanstalten

Full text: Verwaltungs-Bericht des Magistrats zu Berlin (Public Domain) Issue 1903 (Public Domain)

M y.7MWWWSfr 1 
■ ■ jMMBp 
Nr. 21. 
Badeanstalten. 
Ausgabe bei 347 912 Bädern 
1903 
1902 
1901 
1900 
1899 
Jt 
Jt 
Jt 
Jt 
046 
O r d i n a r i u m. 
1. Besoldung des Betriebs und Arbeitspersonals 
28 809,oo 
26 778,13 
23 386,96 
22 204,68 
19 928,24 
2. Brennmaterial für die Heizung, Badewasserbereitung und Wäscherei . . 
31 724,89 
28 812,ib 
20 689,66 
21 896,62 
15 169,38 
3. Beleuchtung 
2 347,28 
2 385,73 
1 720,98 
1 759,io 
1 336,88 
4. Wasserverbrauch 
1 654,20 
1 309,09 
17 281,oo 
14 163,bo 
11086,60 
5. Unterhaltung der Gebäude, Maschinen und Kessel 
6. Für Badeseife und für Materialien zur Reinigung der Wäsche und Anstalts- 
4 432,oi 
2 675,22 
4 316,19 
1 834,92 
2 856,51 
räume 
2 135,09 
2 188,30 
1 943,13 
1 942,61 
1 772,43 
7. Drucksachen und Buchbinderarbeiten 
8. Für Schornsteinreinigung, Feuerversicherung, Entwäfferungsabgabe, In- 
256,73 
336,64 
336,81 
329,29 
360,38 
ventarunterhaltung und sonstige Bedürfnisse 
22 355,88 
17 638,68 
1 422,82 
2 795,61 
2 820,91 
Summe Ordinarium 
93 714,78 
82 118,94 
71 097,bb 
66916,13 
55 331,33 
Ertraordinarium 
1 364,87 
— 
— 
10 872,94 
— 
Summe der Ausgabe 
95 079,62 
82118,94 
71 097,55 
77 789,07 
55 331,33 
Summe der Einnahnie 
76 210,13 
67 726,67 
71 832,58 
70 627,9« 
65 893,49 
Mithin Mehrausgabe 
18 869,48 
14 392,27 
— 
7161,ii 
— 
Mithin Mehreinnahme 
— 
— 
735,03 
— 
10 562,16 
Die Einnahme beträgt ) ... , e 
. Aufgabe . ( lbr den Kopf der Besucher 
0,219 
0,273 
0,218 
0,264 
0,220 
0,218 
0,223 
0,250 
0,222 
0,18« 
Mithin Mehreinnahme 
— 
— 
0,002 
— 
0,036 
Mithin Mehrausgabe 
0,064 
0,046 
— 
0,027 
— 
Der höheren Einnahme stehen auch vermehrte Ausgaben gegen 
über. welche zum Teil durch den stärkeren Verkehr, zum Teil durch 
die Vornahme größerer Reparaturen an den seit 12 Jahren im 
Betrieb befindlichen Maschinen, Brunnen u. s. w. verursacht sind. 
Eine dauernde höhere Belastung ist durch die Erhöhung der Eut- 
wäfferungsabgaben eingetreten. Nicht in Anrechnung gezogen sind 
die in dem Spezialetat Nr. 35 für 1903 aufgenommenen Kosten für 
a) das Belegen des Fußbodens des Schwimmbeckens mit 
Fliesen und 
b) das Auskleiden eines Heißwasserkessels mit Kupferblech im 
Gesamtbeträge von 6 949,71 M. 
Im Berichtsjahre stellte sich der Gesamtverbrauch an 
Steinkohlen 21988 Ztr., im Vorjahre 27 680 Ztr., 
Koks 9 050 hl - . — 
16 892 cbm, - - 17 286 cbm, 
225 959 - - 241006 - 
6 742 - - 1561 
für Gas ist für die Anstalt dadurch ein 
getreten, daß die Kosten für die Beleuchtung der Schwimmhalle mit 
Selaslicht während der Dauer der Probebeleuchtung der Unter 
nehmerin bezw. den städtischen Gaswerken zur Last gelegt wurden. 
Der Minderoerbrauch an Brunnenwasser ist namentlich darauf zurück- 
zuführen, daß die im vergangenen Jahre neu angelegten Brunnen 
abgepumpt waren, und daß das Schwimmbecken nach Belegung des 
Fußbodens mit Fliesen und Herstellung massiver Treppen nur 
276 cdm gegen bisher 300 cbm Wasser faßt. 
Der städtischen Wasserleitung wurde nur das für den Wirtschafts- 
bedarf des Maschinenmeisters, das Trinkwasser und das gesamte zur 
Kesselspeisung nötige Wasser entnommen. Außerdem mußte während 
der Zeit, welche die Reinigung der Pumpe und des Windkessels, 
sowie einige notwendige Veränderungen an der Enteisenungsanlage 
in Anspruch nahm, LeitungSwasier zur Bäderbereitung verwendet 
werden. 
Brunnenwasser. 
Leitungswasser 
Eine Minderausgabe 
Für die täglich erfolgenden Neu- und Nachfüllungen des 
Schwimmbeckens sind verbraucht 107 654 chm Brunnenwasser und 
325 cdm Leilungswasser, zusammen mithin 107 979 cdm, und zwar 
99 090 cbm zu Neu- und 8 889 cbm zu Nachfüllungen, also für 
den Kopf der Schwimmbadbesucher im Durchschnitt 0,903 cbm. 
Hierzu treten noch durchschnittlich 0,i27 cbm Verbrauch an lauwarmen 
und kalten Wasser in den Vorreinigungsräumen. 
Zu jeder Neufüllung des Schwimmbeckens einschl. Frühheizung 
der Anstaltsräume waren im Durchschnitt 12,19 Ztr. Steinkohlen und 
6,87 hl Koks gegen 15,«« Ztr. Kohlen im Vorjahre erforderlich. 
Ferner betrug der Verbrauch an Heiß- und Lauwarmmasser ini 
Durchschnitt für ein Wannenbad 114 l, für ein Brausebad 102 I. 
Die Anstaltswäscherei war 1 724 Stunden (im Vorjahre 1 215V* 
Stunden) im Betriebe. Die Steigerung in dem Betriebe der 
Wäscherei ist zum Teil auf den vermehrten Verkehr, zum Teil auf 
die Schadhaftigkeit der Heizschlangen im Trockenraum, welche eine 
völlige Ausnutzung des Raumes zeitweise nicht gestatteten, zurück 
zuführen. Außer den gewöhnlichen, durch die stärkere Abnutzung be 
dingten, umfangreichen Arbeiten zur Unterhaltung des Gebäudes und 
der Maschinen ist eine Rohrverbindung zwischen den im kleinen 
Tiergarten belegenen Brunnen und der Enteisenungsanlage bezw. 
Pumpe hergestellt, ferner ist das Grundstück an der Westseite gegen 
den kleinen Tiergarten mit einem Gitter abgeschlossen worden. Die 
Kosten haben 793,87 Jt bezw. 571 Jt betragen. 
Die Zahl der ständig beschäftigten Personen betrug 20, am 
Schluffe des Jahres waren einschließlich der zur Krankenversicherung 
angemeldeten Hilfskräfte 28 Personen in der Anstalt tätig. 
Auch in diesem Jahre wurde die Schwimmhalle von Schwimm 
und Turnvereinen zu ihren Uebungen recht lebhaft benutzt, und 
wurden von ihnen drei Schwimmfeste unter zahlreicher Beteiligung 
veranstaltet.
	        
Top of page

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.